Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 11 mal geteilt 7 Kommentare

Lieblings-App: Duolingo, die Sprachlern-App mit Charme und Vogel

In der Reihe Lieblings-App zeigen wir Apps, die wir besonders gelungen oder außergewöhnlich finden oder solche, die wir gerade besonders häufig nutzen. Heute: Die Sprachlern-App Duolingo. 

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 2733
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 824
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige
duolingo teaser
© Duolingo

Was ist Duolingo? 

Duolingo ist eigentlich keine App, zumindest nicht ausschließlich, sondern ein Projekt im Netz, für das es auch eine App gibt. Das Prinzip hinter Duolingo ist folgendes: Jeder, der eine Sprache lernen will, ist gleichzeitig Übersetzer und hilft dabei, Inhalte aus dem Netz in eine andere Sprache zu übersetzen, zum Beispiel von Deutsch zu Englisch oder von Englisch zu Spanisch. Bei Duolingo heißt das "learn a language while translating the web". Als Korrektiv dient dabei die Nutzerbasis, indem sie die Übersetzungen anderer bewerten und Fehler melden kann. Je mehr mitmachen, desto besser und fehlerfreier werden die Übersetzungen. Die Sätze und Wörter, die man zum Lernen (und zur Übersetzung) vorgesetzt bekommt, entsprechen dabei dem eigenen Sprachniveau. 

Die Website duolingo.com ist das Zentrum dieses Sprachlern-Dienstes, hier hat man als angemeldeter User Übersicht über seinen Account und kann Lektionen folgen. Wir konzentrieren uns heute aber auf die begleitende App, die auch völlig eigenständig genutzt werden kann. 

Wie funktioniert Duolingo?

Nach der Registrierung bei Duolingo (E-Mail, Facebook oder Google+) kann man die Sprache auswählen, die man lernen will. Die Sprache der App ist auf Deutsch, zurzeit sind die meisten Sprachen aber nur in Verbindung mit Englisch verfügbar, also zum Beispiel Englisch-Spanisch oder Russisch-Englisch. Wer nur Deutsch spricht, kann hier aber immerhin Englisch lernen. Und für Einsteiger sollte die doppelte Sprachbarriere kein Problem darstellen, da der Wortschatz in den ersten Lektionen einfach ist. Konjugationen, Zeiten und komplexere Satzgebilde kommen erst später hinzu. 

duolingo 1
Hat man die Sprache ausgewählt, geht es ganz behutsam mit den Grundlagen los. / © Duolingo

Hat man seine Sprache gewählt, geht es mit der ersten Lektion los. Jede Lektion besteht aus 20 kleinen Aufgaben, rote Herzen in der oberen linken Ecke zeigen die Anzahl der erlaubten Fehler pro Runde an. Die Aufgaben sind abwechslungsreich, sinnvoll und fordernd, aber nicht zu schwer. Neue Wörter werden vom Sprachcomputer vorgelesen. Mal müssen diese übersetzt werden (in beide Richtungen), mal muss man das gesuchte Wort mittels kleiner Fotos auswählen. Duolingo fördert aber nicht nur die Wortkenntnis, sondern gleichzeitig Hören und Sprechen, indem Sätze nachgesprochen oder nach dem Gehör übersetzt werden müssen. 

duolingo 2
Übersetzungsübungen sind ein wichtiger Bestandteil der Duolingo-Lektionen. / © Duolingo

Für abgeschlossene Lektionen und fehlerfreie Runden gibt es Punkte (Lingots), die gesammelt und dann gegen Extra-Lektionen eingetauscht werden können, zum Beispiel "Redewendungen". Die Lektionen bauen aufeinander auf und folgen dem üblichen Sprachkurs-Schema: Erst werden Grundlagen und wichtige Vokabeln gelernt, Grammatik, Zeiten und Beugeformen kommen erst später. Beim Spanisch-Kurs gibt es insgesamt 64 Lektionen. 

duolingo 3
Die Lektionen sind nach Themen sortiert, jedes Thema hat mehrere Unterlektionen. / © Duolingo

Was macht Duolingo zur Lieblings-App? 

Sprachen lernen ist mühsam und mit viel Zeitaufwand verbunden, den viele neben Beruf, Freunden und Hobbys nicht aufbringen können oder wollen. Herkömmliche Sprachkurse sind zudem orts- und zeitgebunden und meistens nicht billig. Duolingo löst diese Probleme elegant und sieht dabei auch noch gut aus: Mit der App kann man überall und jederzeit lernen - morgens auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause. Die Lektionen machen Spaß und können jederzeit unterbrochen und wieder aufgenommen werden. Wer nebenbei und mehr aus Spaß eine Sprache lernen will, ohne dafür viel zu investieren, ist bei Duolingo genau richtig. 

Duolingo: Sprachkurse umsonst Install on Google Play

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich finde die App super ! ABER : Bei jeder Antwort muss eine Internet-Verbindung bestehen, damt die Antwort überprüft werden kann, das macht lernen in der Bahn und überall dort wo kein Netz da ist unmöglich, deswegen ist diese App eigentlich für unterwegs unbrauchbar und das ist wirklich sehr schade !

  •   25

    Toll. Von Deutsch gibt es zur Zeit erst Englisch. Andere Sprachen muss man mit Englisch als Basis lernen. Dann sollte man schon fit in Englisch sein. Ich lerne z.B. gerade Französisch, mit Englisch als Basis. Aber die Community ist fleißig am arbeiten und so ist auch Französisch für Deutschsprechende bald in der Beta verfügbar. Beta-Kurse gehen meines Wissen nur über den PC. Ich lerne eh meist am PC, unterwegs mit der App. Das is auch der Grund warum man ein Konto braucht. Die Erfolge müssen ja synchronisiert werden.

  • Danke für den Tipp...ich habe beschlossen jz italienisch Lernen zu beginnen.....die ersten Grundlagen habe ich bereits abgeschlossen...:D

  • @Thomas: +1 :-)

  • Ich hab Duolingo schon einige Wochen und kann die App auch empfehlen.

  • Sieht nach einem tollen Ansatz für mich (alten Dackel) aus.
    Die Schulzeit liegt leider schon zu lange zurück. So ist mein Englisch-Wortschatz nicht nur eingerostet; er ist - mangels Zeit & Gesundheit - fast nicht mehr vorhanden.
    Im Beruf war es bis dato nicht von Nöten & im Urlaub war ich auch noch nie (im Ausland).
    Englisch pauken wäre dennoch für mich etwas wert (Custom ROM's bei den XDA Developers), damit ich wieder alles verstehe und nicht nur Teile davon.
    In der Mittagspause oder am Abend ohne Zeitdruck & dabei anderen (später) auch zu helfen weckt mein ausgeprägtes "Helfersyndrom".
    Guck es mir auf jeden Fall an.

    Grüße vom Babb
    PS: danke an das Team für den Test.

  • Kann ich bestätigen, ist wirklich ansprechend gemacht und man wird sogar am weiterlernen erinnert! ,)

11 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!