Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 21 mal geteilt 28 Kommentare

LG Pocket Photo: Smartphone-Drucker für die Hosentasche

Neben der L2- und F-Serie stellte LG auf dem MWC auch ein nettes Gadget vor: Den Pocket-Printer für Smartphones. In Barcelona konnten wir mit dem Minidrucker erste Bilder für Euch machen.

Entertainment am Smartphone auf dem Klo ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 2194
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 2954
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Sowohl auf der CES in Las Vegas als auch in Korea wurde der Hosentaschen-Drucker bereits gezeigt, erfreut sich aber nach wie vor großer Beliebtheit. Der Pocket-Printer ist ein tragbarer Drucker, kaum größer als ein Smartphone. Ein ähnliches Gerät von Polaroid ist schon länger bekannt.

Der Printer besitzt einen eigenen Akku und ein integriertes Papierfach. Das Druckerpapier besteht aus Farbpigmenten, die sich durch unterschiedliche Temperatureinwirkung entwickeln – Probleme mit leeren Druckerpatronen dürften somit der Vergangenheit angehören. Außerdem ist das Papier von einer schützenden Polymerschicht umgeben, damit die Bilder nicht so anfällig gegen Kratzer sind und Ihr lange Eure Freude daran habt. LG arbeitet hier mit einer Zink-Technik, bei der auf Tinte oder ein Sublimationsverfahren verzichtet wird. Die fertigen Bilder im Visitenkartenformat von 7,5 x 5 Zentimetern eignen sich hervorragend für eine Erinnerung, die problemlos in der Brieftasche aufbewahrt werden kann.


Datenaustausch zwischen Smartphone und Drucker via NFC.


Dank Zinktechnologie benötigt der Pocket-Printer keine Tinte.

Um das Gerät zu nutzen, braucht Ihr die passende App und am besten ein NFC-fähiges Gerät wie beispielsweise das Nexus 4. Derzeit gibt es die App ausschließlich für Android. Via NFC lassen sich die Geräte verbinden, wenn sich Smartphone und Drucker berühren, wie im Video weiter unten gezeigt. Die App sollte dann automatisch starten. Wer kein NFC-fähiges Gerät hat, kann den Minidrucker auch via Bluetooth oder USB-Kabel zum Leben erwecken. Mit der Android-Anwendung könnt Ihr außerdem verschiedene Fotofilter und Bilderrahmen zur Vollendung Eures Werkes nutzen. Ebenso lassen sich Beschriftungen und QR-Codes erzeugen, in denen beispielsweise Aufnahmeort des Fotos oder Kontaktdaten gespeichert sind.


​Unser erstes Testfoto auf dem MWC.

Der kleine Drucker steckt in einem grauen Gehäuse, das später auch in pink erhältlich sein soll. Pro Ladung druckt der Pocket-Printer mit seinem 215 Gramm leichten Lithium-Polymer-Akku etwa 15 Bilder. Um ein Foto komplett auszudrucken, braucht der Minidrucker etwa 40 Sekunden.


Link zum Video

Ab März könnt Ihr den Pocket Printer von LG für knapp 200 Euro kaufen. Was sagt Ihr zu dem kleinen LG-Gadget? Ist es nicht auch mal wieder schön, ein paar besondere Momente nicht nur digital, sondern auch physisch festzuhalten? Ich finde schon...

(Titelbild, Video: LG, Fotos: AndroidPIT)

Quelle: lg.com

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • 0, 35 € ist der Preis pro Bild. Da kommt schon gut was zusammen. 15 Bilder sind pro. Akkulaufzeit möglich. Aufladezeit beträgt, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, 3Stunden.

  • Leute mit Geld können sich so etwas leisten

  • so seh ich's auch.

    wenn das Teil wenigstens 9 * 13 drucken könnte, aber dieses Miniformat taugt ja zu gar nix.

    Dass der Drucker für die Hosentasche sein soll leuchtet schon ein, aber dann müßte auch der Akku länger halten.

  •   4

    Wer's braucht... So kann man sein überflüssiges Geld auch loswerden.

  • Wieder mal ein Gerät, das man nicht unbedingt braucht. Wann muss man schon von jetzt auf gleich ein Foto ausdrucken, wenn man unterwegs ist? Und Freunde etc. werden es auch noch erwarten können, bis man ihnen ein gewünschtes Foto nachreicht. Außerdem kann man es ihnen auch per MMS oder Bluetooth aufs Handy schicken.
    Würde mir den Drucker nicht kaufen.

  • joe 28.02.2013 Link zum Kommentar

    @ DerThies
    Zitat von Fred Man :
    " Pres ( ? preis) fürs papier und patrone fehlen."

    zum Thema :

    Gut der Preis....
    einfach mal schauen was das der Drucker von LG, in nem halben Jahr kostet.
    der Pogo war auch teuer, heute bekommt man ihn z.T. schon für ca. 50 €

    wie gesagt muß jeder selber entscheiden.
    Finde halt das mit dem Pogo lustig, für den junior zu drucken.
    Bildaufkleber für Kiga, Kisten, Rad, usw.

    Gruß Joe

    Ps: dafür kostet mein TV nich soviel wie ein Auto :-)
    jeder gibt halt gerne Geld für was anderes aus

  • Klingt gut, abwarten was das Material kostet. Aber richtet sich eh an typische ... wie hieß dieses App nochmal, die für lächerliche Millionen an Facebook verkauft wurde......? Komme nicht drauf. Fotos in quadratisch und mit Effekt.... nutze ich nicht, erst recht nicht seit Facebook Pflicht ist.... aber lache noch herzlich mit den Codern über Facebook und den gezahlten Preis :D

    Ergo Drucker nix für mich, aber ist ein nettes Gadget. Überlege schon über Jahrmarkt und Co zu gehen und die Polaroid bei aufleben zu lassen, nur eben mit Android, LG und Zink ;)

  • @ joe
    Er hat ja nur gesagt "WIE für eine Patrone..".. soll heißen, das Er hofft nicht einen vergleichbaren zi zahlen.
    Ich persönlich halte das Gerät für überflüssig und zu teuer.. Visitenkarte ausdrucken? Kann man doch per BT versenden. Ebenso die gerade aufgenommenen Fotos.. und dann noch der Preis *Haare rauf*

  • joe 27.02.2013 Link zum Kommentar

    @ fred Man
    ähhh
    mal den Artikel lesen...... ?

    Keine Patrone benötigt !

  • pres fürs papier und patrone fehlen. Hätte keine lust wieder wie für die drucker 30-40€ für ne mini patrone auszugeben

  • meine Meinung: viel zu teuer und die 15 Bilder sind ja wohl ein Witz.....

  • joe 27.02.2013 Link zum Kommentar

    hab den Pogo von Polaroid,

    schon ne coole Sache, vor allem für meinen junior.
    Der Gag bei dem Papier von Polaroid ist
    die Bilder kann man kleben wenn man die Folie von der Rückseite zieht.
    Habe noch viel Papier rumliegen,
    (war mit dem Drucker ein Geschenk)
    mal geschaut, im Netz bekommt man ca. 30 Bilder für 5-8 €

    Gut, der Pogo kann kein NFC, dafür aber PictBridge und Bluetooth.

    wenn der Preis besser wird von dem LG,
    und das Papier nicht unsummen kostet,
    bestimmt ein Gerät welches für manche einen Nutzen hat.

    Gruß Joe

  • Halte das auch für eher unnötig. Zumal Smartphone-Fotos ja sowieso nicht so der Knüller von Müller sind. Für 200 Euro (+Papierkosten) kann man mindestens 2.000 Fotos im Fotoshop entwickeln lassen.

  • Echt nettes Gadget aber wie bereits erwähnt ist der Preis völlig überzogen. Da gibt es bestimmt günstigere Lösungen.

  • Haha, ich find das Ding super :D

    Geschäftstermin: "Oh, verzeihung.. ich habe meine Visitenkarten nicht da.. ah Moment.. " *druck".. "Bitte sehr, ein Bild vom Produkt und meine Kontaktdaten drauf".. kommt sicher ganz gut ^.^

    Preis.. geht in Ordnung. Wenn das telefon 600 kostet, darf der Drucker auch 200 kosten..

  • Mich würde die Qualität der so gedruckten Fotos interessieren. Ist sie mit konventionellen Fotos vergleichbar?
    Wie sieht es aus mit der Farbtreue der Bilder?

  • optimus g pro vllt?

    definitiv Unsinn das teil.
    ich Drucke auch noch physisch Bilder aus - vernünftig...
    ich Kauf sogar noch CDs O.o

  • Ah ja, farbiges Thermopapier. Da normalerweise der Drucker das billigste ist, und man mit Patronen, Toner usw. schnell ein mehrfaches dann ausgibt, wirds interessant was das Spezialpapier kostet....

  • Ist das oben auf dem ersten Bild eigentlich ein weisses Nexus 4? Sieht nämlich ganz so aus, ein Optimus G ist es zumindest nicht.

  • 200€ ? :( oha.. an sich ne nette idee, aber so viel... schade

Zeige alle Kommentare
21 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!