Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 24 Kommentare

LG Optimus L9: Ein Tag mit dem Volks-Smartphone

Schauspieler Axel Prahl scheint es zu lieben, sofern man der Werbekampagne von LG und Bild Glauben schenken darf. Die Rede ist vom LG Optimus L9, dem “Volks-Smartphone”. Ich hatte es einen Tag lang im Einsatz.

SanDisk Ultra Dual Drive
  • USB 3.0 + Micro-USB
  • 150MB/s Datentransfer
  • vier Größen: 16 bis 128GB
Produktdetails
ab 12,90€
Gefällt Dir dieses Angebot?
50
50
3774 Teilnehmer

Ich wollte es wissen: Alles nur Prahlerei oder taugt das LG Optimus L9 wirklich als Smartphone für’s Volk und somit die breite Masse? Also hieß es für mich: Akku aufladen und Abschied vom Galaxy Nexus nehmen. Jedenfalls vorübergehend.

Samsung lässt grüßen

Beim Auspacken sind mir sofort zwei Dinge aufgefallen, die mich unweigerlich an Smartphones von Samsung erinnert haben: Das L9 hat einen physikalischen Home-Button und der rückseitige Deckel erinnert wie beim S3 an den Verschluss einer Käseverpackung. Der wird beim LG-Smartphone nämlich nach dem gleichen Prinzip abgezogen und wieder angedrückt. Gerade das Anstecken kann dabei ganz schön fummelig werden, vor allem wenn man es falsch macht. Doch zum Glück muss man den Deckel nicht so oft abziehen.


Bei dem Käsedeckel bleibt der Akku immer frisch verpackt!
 

Kommen wir nun zur physikalischen Home-Taste. Ich persönlich bin überhaupt kein Fan von den Dingern, aber das ist letztendlich Geschmacksache. In die iOS-Welt von Apple passt sie gut rein, bei Android ist sie meiner Meinung nach aber fehl am Platz. Doch genug davon, lasst uns das Gerät mal in Betrieb nehmen!


Samsung, ick hör dir trapsen!

Display

Wenn kurz nach dem Einschalten das LG-Logo aufleuchtet, wird klar, dass das im Bildschirm verbaute IPS-Panel knackige Farben liefert. Der Eindruck bleibt auch erhalten, als ich nach der üblichen Ersteinrichtung vom Home-Screen mit dem Strand-Hintergrundbild begrüßt werde: Farbe und Kontrast wissen zu gefallen, aber Holla, die Waldfee! Das Display ist ganz schön hell. Um den Bildschirm besser zur Geltung zu bringen, hat LG die Helligkeit standardmäßig auf 100 Prozent gestellt. Das ist für den Alltagsgebrauch natürlich viel zu viel. Also schnell in die Einstellungen und die automatische Helligkeit einstellen. Doch Moment! Das geht beim LG Optimus L9 gar nicht. Das ist ziemlich ungewöhnlich, aber dann muss es ein fest eingestellter Wert für die Helligkeit tun. Ist ja kein Beinbruch.


Der Standardbrowser ignoriert die Systemhelligkeit komplett.
 

Der Einfallswinkel des Displays ist für meinen Geschmack aber zu klein. Schon bei leichter Neigung des Bildschirms werden Farben deutlich blasser und das Lesen von Text erschwert sich dadurch. In Bezug auf das Display hat mich auch der Standard-Browser überrascht: Der hat nämlich seine eigene Helligkeitseinstellung, die die Systemwerte überschreibt und stattdessen einen eigenen Wert verwendet. Echt nervig, wenn auch nur eine schnelle Einstellungssache. Apropos Internet: Text auf Webseiten lässt sich auf dem Display gut lesen, auch wenn die Auflösung im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones geringer ist.


Schärfe, Farben und Kontrast wissen beim LG L9 zu gefallen.
 

Was mir ebenfalls beim Display aufgefallen ist: Wenn man ein wenig zu fest drauf drückt, dann bilden sich in der Mitte hässliche Schlieren. Die verschwinden erst wieder, wenn man den Druck etwas mindert. Das habe ich aber bis dato noch bei keinem anderen Smartphone erlebt und darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Ich kenne diesen Effekt nur von alten Billigheimern – bei einem aktuellen Smartphone darf so etwas einfach nicht passieren. Selbst beim Discounter-Phone Huawei Ascend Y 201 Pro, das weniger als 100 Euro kostet, reagiert das Display nicht so. Fraglich ist, ob die Qualität und Lebensdauer im täglichen Einsatz dadurch gemindert werden.


So etwas darf einfach nicht passieren, erst recht nicht bei einem 300-Euro-Smartphone! 

Alles so schön bunt hier

LG hat die Standardoberfläche von Android ordentlich angepasst und ihr ein eigenes Aussehen verpasst. Das ist für meinen Geschmack aber deutlich zu bunt und kindlich-verspielt. Dafür habt Ihr aber die Auswahl zwischen vier verschiedenen Themes, die eigene Hintergründe, Icons und mehr beinhalten. Weniger bunt wird es dadurch aber noch lange nicht. HTC Sense finde ich als Herstelleraufsatz eindeutig besser gelungen, aber auch hier zählt wieder der persönliche Geschmack. Betrachtet man die Oberfläche genauer, dann erkennt man, dass sich LG auch hier wieder ein wenig von Samsung hat inspirieren lassen.


Die Theme-Auswahl ist gut, dürfte aber nicht für jeden Geschmack etwas bieten.
 

Anders als bei meinem LG Optimus Speed, das den Namen ganz und gar nicht verdient hat (jedenfalls nicht mit der Standard-Software), ist die Bedienung und allgemeine Performance des Volks-Smartphones flüssig. Zwar nicht ganz so butterweich wie bei meinem Galaxy Nexus mit Android 4.2, aber Frust kommt auf keinen Fall auf.


Die vorinstallierten LG-Apps sind nicht nur für Einsteiger eine Bereicherung.
 

LG hat es sich auch nicht nehmen lassen, das Android-Erlebnis um ein paar hauseigene Apps zu erweitern, darunter ein Radio, eine App für Notizen, ein Task-Manager und eine Sprachmemo-App. Die sind allesamt gelungen und optisch ansprechend.

Bitte lächeln!

Von einem Volks-Smartphone erwarte ich, dass die Kamera vernünftige Bilder schießt. Nicht mehr und nicht weniger. Taugt die Kamera des LG Optimus L9 dafür? Ich habe gestern in meiner Mittagspause ein paar Fotos für Euch geschossen:

Die Fotos sind also durchaus brauchbar, lediglich die Frontkamera weist ein Bildrauschen und etwas zu stark gesättigte Farben auf.

Das LG Optimus L9 im Überblick

  • Display: 4,7 Zoll, Auflösung: 540 x 960 Pixel
  • CPU: Dual-Core mit 1 Gigahertz
  • RAM: 1 Gigabyte RAM
  • Speicher: 4 Gigabyte intern, durch microSD erweiterbar
  • OS: Android 4.0.4, Ice Cream Sandwich
  • Kamera: 5 Megapixel (Rückseite), 1,3 Megapixel (Front)
  • Akku: Lithium-Ion, 2.150 mAh
  • Standby-Zeit: Bis zu 791 Std. (2G), bis zu 628 Std. (3G)
  • Sprechzeit: Bis zu 990 Min. (2G), bis zu 690 Min. (3G)
  • NFC
  • Farben: Schwarz oder Weiß


Fazit

Das LG Optimus L9 ist ein solides Smartphone, es läuft flüssig, die Kamera ist okay und das Display weiß auch zu gefallen, wäre da nicht die Schlierenbildung. Das geht für ein Smartphone in dieser Preisklasse überhaupt nicht!


Der (anpassbare) Sperrbildschirm und die App-Übersicht.

Und überhaupt. Für den Preis von etwas weniger als 300 Euro ist es bei der verbauten Hardware gar nicht mal so günstig. Für fast den gleichen Preis bekommt man schon das deutlich bessere Nexus 4 mit schnellerer Hardware und aktueller Android-Version. Alles in allem dürfte das LG L9 zwar durchaus die breite Masse ansprechen, für den Preis liefert es aber zu wenig.

(Fotos: Nico Heister/AndroidPIT)

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • ich hab ein LG-610. ! ich bin sehr sehr zufrieden mit meinem handy ! Es ist perfekt alles funktioniert so wie es sein soll.


  •   56

    @ Tarik: Das war ein Fehler meinerseits. Der Speicher ist erweiterbar. Den Fehler habe ich mittlerweile korrigiert.


  • "Speicher: 4 Gigabyte intern, nicht erweiterbar"?
    Und tschüß. Das hat selbst die Nachbarstochter ratz batz voll, wenn sie mal eben ein paar Bilder beim nächsten Backstreet-Boys-Konzert schießt.
    Die Auflösung des Displays ist auch nicht besser. Da gibt es Ähnliches für 100 - 150 €.


  •   56

    @J. David S.: Tatsache! Den SD-Karten-Slot hat LG aber wirklich gut versteckt. Ich habe das jetzt im Artikel geändert. Vielen Dank für den Hinweis!


  • Der Speicher des L9 ist per microSD erweiterbar. keine Ahnung wieso da oben steht "nicht erweiterbar". Es schluckt bis zu 32gb microSD. Zmd. das übliche LG P760.. Der Slot ist zwar etwas versteckt, aber er ist da..
    Das Problem mit dem Display konnte ich auch nicht feststellen. Aber ich gehöre ja auch zu diesen Galaxy S3 Usern deren Display meist schon reagiert bevor man es wirklich berührt hat. Sprich ich drücke nicht wirklich fest auf den Bildschirm. Dass das L9 zu teuer ist stimmt.. :/ Allein schon wegen dem N4 (und seiner pervers genialen Rückseite.. auch wenn sie ebenso pervers "glitschig" ist :D ). Physischer Homebutton ist für Mich persönlich ein absolutes MUSS.
    bei mir hat das L9 natürlich aber so oder so weniger als keine Chance.. *auf S3 zeig*..
    Wenn das L9 deutlich günstiger werden würde, dürfte es aber sicherlich zum "Volks-Smartphone" taugen.. wobei ich sowas eh irgendwie stumpfsinnig finde.


  • Ich finde die Hardware Buttons sehr viel praktischer als die Displayverschwenderischen On-Screen Buttons. Ich liebte sie sehr beim Desire und HD2 und bin froh, so ein "Ding" im S3 zu haben !! Aber wie gesagt, alles Geschmackssache ;) Das L9 wäre trotzdem nicht nach meinen Geschmack.


  •   5

    @Nico: also das muss wohl bei deinem Gerät ein Fehler sein. Bei meinem passiert das nicht, auch nicht, wenn ich etwas fester über den Bildschirm wische!
    @alle LG-Lästerer: wer keines haben will, braucht sich auch keines kaufen. Meins war supergünstig - in Ö drei-gesponsert und mir gefällt's super!
    Übrigens hab ich es erst eine Woche und hab schon ein Update bekommen, ob 4.2 bald einmal dabei ist, weiß ich zwar nicht, aber 4.0.4 ist auch nicht gerade uralt :)


  • Ach, ich freue mich das ihr A. P. jetzt vermehrt wieder auch andere Hersteller Aufmerksamkeit schenkt. Finde ich pers. sehr informativ und interessant. Könnte von mir aus noch exotischer ausfallen. Wenn ihr versteht was ich meine.


  • Bei Huawei bekommt man für 300 die doppelte Performance. Ist doch ein witz. Mit der Volks Aktie.... Telekom, das sich noch jemand wagt das Wort überhaupt noch zu benutzen, ist schon absurd, haben tausende auch sehr günstig ihr Geld verbrannt.


  • Das Teil ist ja die größte Lachnummer überhaupt! Dann auch noch in zig Punkten von den älteren Samsung Smartphones kopiert!

    Man bekommt ein Nexus 4 für den gleichen Preis, da ist doch klar was man kauft!


  • Kein LG mehr solang nicht Nexus drauf steht. für mein P920 gibt es bis Heute kein ICS was vor über einem Jahr versprochen wurde.


  • mmmhhh... also ich weiss nicht! für 299€ bekommt man schon ein Nexus4! Entscheidung sollte da nicht schwer fallen!


  • Wer hat Axel Prahler
    Alles nur prahlerei verstanden


  • Meine Frau hat es, für 100 Teuro subventioniert von 1&1.
    Ich finde es nicht so schlecht, zumindest für den Preis (ok, unterm strich nochmal 120 drauf. Trotzdem etwas günstiger als normal).
    Das mit dem Bildschirm kenne ich auch, ich sage nur 3 Jahre und ein Junge... Ein Neustart hat es wieder gerichtet.

    Das wirklich einzige was ich schlecht finde, es gibt keine Möglichkeit für App2SD. Laut LG eventuell nur mit Root.
    Sonst gar nicht so schlecht, aber natürlich kein Vergleich zu den Highend Geräten, die gleich das doppelte Kosten.


  • LG ist kake


  • Kurz gesagt - magere Vorstellung von LG !
    Erwarte doch einiges mehr als selbsternanntes "Volkssmartphone" .

    Interner Speicher : okay ,aber da nicht erweiterbar ,ein Witz.

    Display : Schön schön ,aussen hui -mehr Druck & schon pfui

    Der Rest ist eigentlich okay ,aber den Titel "Volkssmartphone" verdienen andere !


  •   5

    ich meinte natürlich einen


  •   5

    Ja, 4 GB, aber ich hab in meinem L9 einer externen Speicherkartenslot bis 32 GB!
    Ich komme mit den 4 GB internen Speicher locker aus.
    Das mit den Schlieren am Display ist mir komplett neu, vielleicht sollte man auf einen Touchscreen eher keine rohe Gewalt ausüben :D ...


  • mehr Kaffee trinken ? lol auf meiner Notiz is zu lesen weniger


  •   56

    @rudi müller, @Dennis Eigner: Ja, das stimmt: Der interne Speicher beträgt 4 GB, davon könnt Ihr ca. 2,3 GB effektiv nutzen. Er lässt sich aber erweitern.

    @Leo: So sieht es aus: Ich habe einfach nur ein wenig fester auf das Display gedrückt. Für ein 300-Euro-Smartphone ist das ehrlich gesagt ziemlich arm.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu