Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
30 Kommentare

LG Magna im Test: Die gehobene Mittelklasse [Hands-On]

Während des MWC 2015 in Barcelona hatte ich die Chance, das LG Magna auszuprobieren, eines der größten und leistungsstärksten Geräte in der Mittelklasse. Verpasst nicht meine ersten Eindrücke im folgenden Hands-On.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
4650 Teilnehmer

LG Magna: Preis und Verfügbarkeit

Das LG Magna soll im Mai für 199 Euro (UVP) erscheinen. Die LTE-Variante wird hierzulande jedoch nicht erhältlich sein.

LG Magna: Design und Verarbeitung

Der Bildschirm des LG Magna ist leicht gebogen, dadurch sieht es ein wenig so aus wie ein kleines LG G Flex 2. Wie ich von LG erfahren habe, soll diese Biegung der neue Standard für alle LG-Smartphones ab einer Größe von 4,7 Zoll werden.

lg magna camera
Auf der Rückseite sind die markanten Hardware-Buttons. / © ANDROIDPIT

Die LTE-Variante imitiert den Look von Aluminium und das 3G-Modell ist blau und hat eine griffige Textur. Beide Geräte fühlen sich gut an, aber behaltet im Hinterkopf, dass es sich um die Mittelklasse handelt, von daher solltet Ihr kein Premium-Design erwarten. Preis und die verbaute Hardware sind hier entscheidend.

Der Akku ist austauschbar und auf der Rückseite hat man die für LG markanten Hardware-Buttons, die eine gute Haptik samt Druckpunkt haben.

lg magna side
Für meinen Geschmack ist das LG Magna etwas zu dick. / © ANDROIDPIT

Alles in allem fühlt sich das LG Magna gut an und ist leicht. Mit 10,2 Millimeter ist es jedoch ein wenig zu dick für meinen Geschmack.

LG Magna: Display

Mit einer Größe von 5 Zoll und der HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel), ist das Display des LG Magna anständig. Die Pixeldichte von 294 ppi ist zwar ein wenig gering und wenn ich ganz genau hinschaue, kann ich vereinzelte Pixel sehen. Die Darstellung von Farben ist aber gut, allerdings verblassen sie aus manchen Blickwinkeln etwas.

lg magna settings
Das Display lässt vereinzelte Pixel erkennen. / © ANDROIDPIT

LG Magna: Software

Das LG Magna läuft mit Android 5.0 und in Kombination mit LGs Herstelleraufsatz Optimus UI hat es alle Android-Features und mehr. Eines der LG-eigenen Features ist Glance View. Wischt bei ausgeschaltetem Display mit dem Finger nach unten, um Uhrzeit, Datum und Benachrichtigungen zu sehen, ohne das LG Magna erst entsperren zu müssen. Und natürlich ist auch Knock-On/Knock-Off mit dabei, womit sich das Display per Doppel-Tipp ein- beziehungsweise ausschalten lässt. Weitere Funktionen wie intelligente Tastatur-Gesten runden das Software-Angebot ab.

lg magna qick settings
Lollipop darf nicht fehlen. / © ANDROIDPIT

LG Magna: Performance

Die 3G-Version hat einen von MediaTek gefertigten Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz und in meiner kurzen Testzeit konnte ich spürbare Ruckler bemerken. Die LTE-Variante, die bei uns nicht erscheinen wird, hat einen Snapdragon 400 von Qualcomm verbaut und läuft absolut flüssig. Schade, dass uns dieses Modell verwehrt bleibt.

LG Magna: Kamera

Die rückseitige Kamera löst mit 8 Megapixel auf und hat in meiner kurzen Testzeit gute Fotos gemacht. Die Lichtverhältnisse am LG-Stand auf dem MWC waren nicht die besten, aber dennoch sahen Fotos ziemlich zufriedenstellend aus, hatten natürliche Farben und eine gute Sättigung.

lg magna camera screen
Die Kamera-Software des LG Magna. / © ANDROIDPIT

LG Magna: Akku

Die Kapazität des Akkus beträgt 2.540 mAh und ist somit nahezu identisch mit dem Akku des Galaxy S6. Endgültige Aussagen zur Laufzeit kann ich aber natürlich noch nicht machen. In Verbindung mit dem 5-Zoll-Bildschirm und den Energiesparmaßnahmen von Lollipop sollte die Laufzeit aber gut sein.

LG Magna: Technische Daten

Abmessungen: 139,7 x 69,9 x 10,2 mm
Akkukapazität: 2540 mAh
Display-Größe: 5 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 1280 x 720 Pixel (294 ppi)
Kamera vorne: 5 Megapixel
Kamera hinten: 8 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 5.0 - Lollipop
Benutzeroberfläche: Optimus UI
RAM: 1024 MB
Interner Speicher: 8 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 410
MediaTek MT
Anzahl Kerne: 4
Max. Taktung: 1,2 GHz
1,3 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, Bluetooth 4.0
HSPA, Bluetooth 4.0

Vorläufiges Urteil

Bei einer UVP von 200 Euro ist das LG Magna ein Smartphone, das man im Auge behalten sollte. Die Performance des MediaTek-Prozessors konnte jedoch nicht vollends überzeugen.

Top-Kommentare der Community

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich habe das Magna jetzt eine Woche im Test. Was LG hier mit dem Magna bietet ist eine Frechheit. Der Akku ist das einzige top anndiesem Gerät. Sonst gibt es nicht was einem vollkommen zufriedenstellt. Das Display ist hell und Farbenfroh. Bilder jedoch verpixelt. Vom angebluche HD ist nichts zu merken. Auch nicht bei Videos. Die Sprachqualität ist gut. Der Sound beim Musikhören nicht befriedigend. Die Frontkamera macht bei guten Lichtverhältnissen gute bis sehr gute Bilder. Die Hauptkamera ist eine Zumutung. Das Blitzlicht nutzt nur was für die Taschenlampenapp. Bilder im Innenbereich mit Blitz sind schockierend schlecht. Mein 8 Jahre altes 80€-Corby macht weitaus bessere Bilder. Apps brauchen manchmal eine Ewigkeit. Wenn ich den Chrombrowser schließe, fällt mein Homescreen für zwei bis drei Sekunden aus und muss sich erst neu aufbauen. Ruckler beim Spielen und im Internet ohne ende. Ich weiß nicht was sich LG bei diesen Gerät gedacht hat. Wie auch beim Spirit stimmen hier Preis-Leistung hier nie und nimmer. Wobei das Magna schon als komplette Fehlentwicklung zu bezeichnen ist. Vergleicht man das Magna z.B mit dem Moto G 2014, so liegen hier quallitativ Welten - bei gleicher Preiskategorie. LG sollte sich wieder mehr auf grundliegende Dinge (Benachrichtigungs-LED, Kamera, MP3-Player), sprich vernünftuge Hardware konzentrieren, als auf unnötige Feauters , die einem dann doch nichts bringen. Was helfen mir all die Kamera-Spielereien, wenn Linse und Co. so miserabel sind, dass ich die ganze Kamera nicht brauchen kann? Auch am Gehäuse ist einiges zu machen. Das Design ist zwar gut gemeint, das kunststoff wirkt aber so wir das ganze Gerät eben leider auch ist..billig und schlech.


  • Vielen Dank für den ersten Eindruck. Von dem "Spirit" bin ich doch recht enttäuscht . Auch mir fällt die gesammte neue Reihe zu dick aus. Die Farben (vor allem das Orange im Lollipop/ UI z.b im SMS-Menü fällt fürchterlich aus). Und vor allem...wieder keine LED-Benachrichtigungsanzeige. Was soll das , bei einem Gerät für 179.--€?? Mich würde interessieren ob das Magna eine besitzt. Ich habe jetzt das Huawei Ascend P7 (die Software ist mir zu anfällig und nach dem Emui 3.0-Update lässt sich kein Launcher mehr einrichten, desghalb wird's verhökert) und das LG G3s . Leider gibt es für das G3 s immer noch kein Lollipop-Update. (Und wird es wohl auch keins geben). Auch das macht mich nachdenklich, ob ich mir das Magna kaufen soll oder wieder auf Motorola umsteigen soll. Zu mal Motorolas Updatepolitik gerade dieser Tage wieder anreizt , ein Moto G zu kaufen. (Sogar das E für 99.-- € hat eine Benachrichtigungs LED , Android 5.0 und läuft schneller und flüssiger. Das Moto G für 169€ hat eine bessere Kamera als das 222€-teure LG G3s , ebenfalls bereits 5.0-Update und einen viel besseren MP3-Player). Was mich bei LG (noch) hält, ist das eigene UI, die individuellen Einstellungsmöglichkeiten und da Knock on/out (daran habe ich mich so gewöhnt, dass ich es bei anderen Geräten bereits vermisse). Also, ich werd mir das Magna mal angucken. Aber wenn es mich eben so enttäscht wie das Leon oder gar das Spirit, dann wirds wohl doch wieder ein Motorola werden.


  • naja.. da bin ich froh das acer liquid z500+ gekauft zu haben.. "135 Euro" mit 2 GB RAM.. ansonsten identisch


  • Seltsam, 294 ppi sind "gering"! Das "Retina" vom 5s mit 320 ppi waren letzten Sommer noch einmalig, und kein pixel war zu sehen. Ob die 30 Pixel soviel bringen?


  •   58

    LG Magna mit 5", satte acht Versionen (je vier mit und ohne LTE) des LG Spirit mit 4,7" ... alles im sensiblen unteren Mittelklassesegment < 200,- Euro ... und knapp darüber die Spitzenmodelle des Vorjahres...

    Will LG nun Samsung mit der Anzahl an Devices überflügeln...?


  •   22

    was schreib ich?
    irgendwie ruckelt und ruckelt und ruckelt immer alles😭
    wer von apit erklärt denn mal was "ruckeln" ist???
    -immer, ständig, dauernd, öfter nur bei bei diesem Testgerät, gesamte baureihe, was lief an app, alle frisch gestartet oder schon offen, allesvam laufen was geht+noch ein spiel, nur in einer app..........undnundund?
    eine unausgegorene aussage gibt es nicht.
    wie findest du apit?......hm!
    p.s. gabs schon ein tschuldigung für SONNTAG?
    hatte eure app nur GERUCKELT, OK!
    DA GING NICHTS MEHR!


  •   32
    Apo 05.03.2015 Link zum Kommentar

    Wieso verbauen die nicht einfach Prozessoren der früheren Generation? Müsste ein SD600 nicht besser und (vielleicht) billiger sein?


  • Bleibt doch bitte mal sachlich, immer das "nach meinem Geschmack" oder "ist meine Meinung" geht langsam wirklich auf den Wecker.


  •   15

    Ich versteh nich wieso sie den zwei Jahre alten Mediatek Chip verbauen der ist mittlerweile der Einsteigsklasse vorbehalten also von wegen gehobene Mittelklasse.
    Gehobene Mittelklasse ist der 64bit MT6752 der schlägt selbst den Snapdragon 615 wieso verdammt nochmal wird der nicht verbaut????
    Für mich ist das Gerät Low end.


    •   58

      Low End sind Moto E oder Nokia 535 - und das sind in diesem Segment sehr gute Geräte. Dies hier konkurriert mit einer ganzen Menge Devices aus dem eigenen Stall, Platzhirschen, wie dem Moto G, und wirklich interessanten, neuen Mittelklassemodellen, wie dem XPeria M4 Aqua.

      Das wird für LG ein interessanter, aber sicherlich harter Kampf um die Gunst des Kunden.


  • Erinnert mich äußerlich ein bisschen an das Nexus 5.


  • "Die 3G-Version hat einen von MediaTek gefertigten Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz und in meiner kurzen Testzeit konnte ich spürbare Ruckler bemerken"

    Spürbare Ruckler in der gehobenen Mittelklasse? Das muss ein schlechter Scherz sein.


    • MediaTek halt :D


      • Wobei selbst der QSD400 & 410 nicht viel besser sind. Auch beim Moto G merkt man noch an vielen Stellen, dass es an Leistung fehlt.


      • Ich hatte beide Gs und kann das nicht bestätigen.


      •   15

        Mediatek vor zwei Jahren halt die neuen Chips von Mediatek sind mind. denen Qualcomm ebenbürtig und haben selbst im Highend Bereich Qualcomm aufgeholt. Guckt Antutu Rangliste Meizu mx4. Selbst der ist nicht die neuste Kreation also wach auf Didado.


      •   58

        Sorry Frank, aber das stimmt so nicht. Das Moto G (2013) meiner Frau ruckelt bei normaler Anwendung (wir spielen keine Ego-Shooter) überhaupt nicht. Gestern habe ich für meine Schwiegermutter ein Moto G (2014) fertig gemacht und auch dieses läuft absolut smooth. Ein wirklich tolles Gerät (neu für 155,- Euro erstanden). Ach ja: Auf beiden läuft der Nova-Launcher.


      • Oh bitte mal was greifbareres, Leo. Behaupten kann ja jeder. Ich bezweifel stark, dass Mediatek mit der Architektur eines aktuellen Snapdragons oder Exynos mithält.


      • Die CPU ist gar nicht so schlecht bei den Mediatheks, ist ja auch die normale Cortex Architektur, aber die GPU ist immer dermaßen langsam, da wunderts mich nicht, das da Lags auftreten.
        Alle Hersteller benutzen bei einer schnellen GPU 4-6Cluster, Mediathek bei einer langsamen nur 2Cluster, das ist eigentlich der große Nachteil an denen.


    • Ein Snapdragon 615 ist für mich gehobene Mittelklasse, ein 400 ist doch eigentlich ganz normale Mittelklasse, oder liege ich da falsch?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!