Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

IFA18 3 Min Lesezeit 8 Kommentare

LG hängt Euch den Google Assistant um den Hals

LG hat im Vorfeld der IFA einige Neuvorstellungen präsentiert. Auf der IFA wird es neue Kopfhörer, Audio-Equipment und Küchenausstattung zu sehen geben. Natürlich steckt überall Support für Google Assistant und Alexa drin.

Auf der IFA will LG nicht mit leeren Händen dastehen. Neue Smartphones sehen wir voraussichtlich nicht, dafür hat LG allerhand smarte Gadgets im IFA-Gepäck. Denn LG ist viel mehr als nur Smartphone.

Neue Lautsprecher mit ThinQ-Raffinesse

Seit mehreren Smartphone-Generationen legt LG Wert darauf, für möglichst gute Soundqualität zu sorgen. Auf der IFA wird es einige neue Lautsprecher zu sehen geben. Natürlich unterstützen einige digitale Assistenten und tragen demnach auch den Namenszusatz ThinQ. LG XBoom AI ThinQ (WK7). Dieser Smartspeaker soll besonders gut klingen und als Hub für alle Google-Assistant- und LG-ThinQ-Devices dienen.

Im Laufe des Jahres will LG eine weitere Version des ThinQ-Speakers herausbringen, die die Modellnummer WK9 trägt. Diese Variante wird über ein 8-Zoll-Display verfügen und somit umfangreichere Bedienmöglichkeiten aufweisen. Details zu diesem Smart-Display erfahren wir hoffentlich auf der IFA.

lg xboom ai thinq speaker
Im Vordergrund sind die beiden Lautsprecher LG XBoom AI ThinQ WK7 und WK9 zu sehen. / © LG

Neue Kopfhörer: LG hängt Euch den Assistant um den Hals

Ganz neu wird es auf der IFA die Kopfhörer LG Tone Platinum SE und LG Tone Ultra SE zu sehen und zu hören geben. Ihr könnt Euch beide Modelle um den Hals hängen und habt somit einen sicheren Halt. Die In-Ear-Speaker lassen sich in die Halskrause einziehen, falls Ihr gerade keine Musik hören möchtet. Im Modell Ultra gibt es zusätzlich einen Mono-Lautsprecher, der als Freisprecheinrichtung dienen kann oder dann zum Einsatz kommt, wenn Ihr die Umgebung und Eure Musik hören möchtet.

Das Highlight ist natürlich der Assistant-Knopf. Ihr könnt also jederzeit den smarten Assistenten um Hilfe bitten oder eine Echtzeitübersetzung anfragen. Die neuen Tones hören außerdem auf das Kommando 'OK Google'.

lg tone platinum se family shot
LG Tone Platinum SE: Drei Farben und mit Assistant. / © LG

Obwohl bei beiden Kopfhörern ein Zugang zu intelligenten Technologien besteht, verzichtet LG hier übrigens auf das ThinQ-Branding.

lg tone ultra se
LG Tone Ultra SE mit Mono-Lautsprecher. / © LG

Sound steht also bei LG ganz oben auf der IFA-Agenda. Die Keynote allerdings wird LG-CEO Jo Seong-jin dazu nutzen, einen genaueren Blick auf die KI-Strategie und das ThinQ-Branding zu werfen. Und als Großkonzern hat LG ja noch einige weitere Gadgets in petto: Zum Beispiel wird es auf der IFA die komplette Küchenausstattung der LG Signature Kitchen Suite zu sehen geben. Natürlich haben Backofen, Mikrowelle oder was sonst noch einen Wifi-Anschluss und können via Assistant gesteuert werden.

lg signature kitchen suite ifa
So sieht die vernetzte Küche von LG aus. / © LG

Versteht Ihr, was LG mit dem ThinQ-Branding bezweckt? Werdet Ihr auf der IFA einmal LG besuchen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warum soll ich mir das teure Ding um den Hals hängen wenn es Bluetooth Headset gibt mit denen ich zum Beispiel Siri auf dem iPhone aktivieren kann oder aber Google Assistent auf einem Android Smartphone.

    Hard


  • " Assistent der um den Hals hängt"?!
    Da hängt der Konsumer an der elektronischen Leine, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich stelle mir gerade die Kette dazu vor, wie sie rund um den Globus an einem baumelt.
    Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Elektronische-Google-Fußfessel mit eingebautem GPS. Eigentlich total leicht umzusetzen, weil div. Fitness Tracker ja nichts anderes sind als eine Fußfessel. Der Tracker bzw. der "angebliche" Datenauswerter weiß immer genau wo man ist, wie man sich fühlt, was man gerade sucht oder machen will usw.. Georg Orwell wäre neidisch. Ob man sich den Mist um die Ohren bindet, um den Hals hängt, oder am Arm oder Fuß befestigt macht das Ganze doch nicht zu einem "must Have", oder?
    Da kann sich die Polizei in Zukunft viel Geld sparen um ihre Knastis auf Freigang zu verfolgen, da keine Spezialanfertigungen mehr teuer gekauft werden müssen.


    • Das fällt mir gerade auf: George Orwell .... GeOrG OrwELl ... naja nicht ganz, aber die Buchstaben stimmen ... Google hat sich wohl von dem Typen auch namentlich inspierieren lassen .... :D :D :D


  • Jeder Hersteller, der so einen Witz tatsächlich noch AI nennt, sollte jegliche Reputation verlieren.
    Geht mir auch bei Huawei auf die Nüsse.
    Was soll dieses ThinQ bei LG
    -.-


  • Oh man, graben die tatsächlich wieder die LG Tones raus. Die waren schon vor 4 Jahren überteuerter Mist, den sie nur als Gratisbeilage zum G3 losgeworden sind.


  • Ich bin mal gespannt, wie lange es für Backöfen, Mikrowellen und Waschmaschinen Updates gibt. Wenn sich da an der bisherigen Praxis nichts ändert, kann man die Geräte nach zwei Jahren aus dem Netz nehmen, oder lange vor ihrem Lebensende durch neue ersetzen. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.


  • Warum auch immer LG jetzt an jeden scheiß dieses "ThinQ" hängen muss, obwohl sie so ziemlich die schlechteste "AI" von allen haben...


  • Na anschauen werde ich mir das auf der IFA, sofern die Zeit dazu da ist, denn Prio hat es für mich nicht. Eine vernetzte Küche ist für mich undenkbar, Sich so ein Teil um den Hals zu hängen ist für mich ebenfalls quatsch, nicht nur weil es einen Assistenten hat, sondern auch weil ich diesen hässlichen Bügel als unpraktisch empfinde. Es ist aber wichtig, dass sich die Hersteller ausprobieren um den Weg zu finden, der für alle am besten ist, unabhängig davon was ich jetzt davon halte.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern