Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
286 mal geteilt 100 Kommentare

LG G3 im Test: Lohnt der Kauf 2015 noch?

LG hat mit dem G3 im Mai 2014 eines der besten Smartphones des Jahres vorgestellt. es war das erste Mainstream-Smartphone mit QHD-Auflösung und führte LGs Bedienkonzept mit den rückseitigen Buttons fort. Mittlerweile gibt es den Nachfolger LG G4, aber ist das G3 damit automatisch veraltet? Das und mehr zeigt das LG G3 im Test.

Bewertung

Pro

  • Display
  • Design und Verarbeitung
  • Benutzeroberfläche

Contra

  • Wenige Kamera-Einstellungen

Günstigstes Angebot: LG G3

Bester Preis

LG G3: Preis und Verfügbarkeit

Das LG G3 ist aktuell bei Amazon für 400 bis 450 Euro zu haben, je nach Farbvariante. Diese Preise beziehen sich auf das 32-GB-Modell.

LG G3: Design und Verarbeitung

Ein Gehäuse aus Aluminium hat das G3 entgegen Vermutungen im Vorfeld der offiziellen Präsentation nicht bekommen, was im Jahr 2014 noch in Ordnung war. Doch angesichts des wachsenden Trends hin zu Metall, den zuletzt das Galaxy S6 eindrucksvoll vorangetrieben hat, wirkt das Kunststoffdesign des G3 aus heutiger Sicht etwas schwach. LG scheint das im Jahr 2015 ähnlich zu sehen, und so setzt der Nachfolger G4 zumindest in der teureren Variante nun auf echtes Leder und bietet Kunststoff nur noch als günstigere Version. 

Doch die Verarbeitung und das Finish des G3-Kunststoffgehäuses sind hochwertig genug, um nahe an die edel anmutende Haptik von gebürstetem Metall zu kommen, und so muss sich auch im Jahr 2015 niemand schämen, mit diesem Gerät gesehen zu werden. Löblich: LG hat beim Gehäuse auf die Kritiker gehört, die beim Vorgängermodell, dem LG G2, die glatte und für Schmierspuren anfällige Rückseite beklagt hatten und setzt beim G3 auf eine matte Oberfläche. 

lg g3 back
Edles Finish: Der Rücken des G3 erinnert an Aluminium, obwohl es sich hier um Kunststoff handelt. / © ANDROIDPIT

Die Bedientasten auf der Rückseite sind ebenfalls besser umgesetzt als beim Vorgängermodell, sie sind dezent im Gehäuse untergebracht, der runde Power-Knopf in der Mitte wird von der Lautstärkewippe umschlossen, ein zweiter Rahmen verbindet die Kameralinse mit den Bedientasten. Links und rechts davon liegen auf gleicher Höhe der Dual-LED-Blitz sowie der Laser-Autofokus - diese Anordnung fühlte sich im Test des LG G3 aufgeräumt und durchdacht an und trägt zum hochwertigen Gesamteindruck bei.  

lg g3 infrared
Ein Infrarotsender an der Oberseite gehört beim LG G3 auch zur Ausstattung - Kopfhörereingang und Micro-USB-Stecker liegen an der Unterseite. / © ANDROIDPIT

Dank des Kunststoffgehäuses mit abnehmbarer Rückseite ist das Gerät für seine Größe verhältnismäßig leicht, wirkt gleichzeitig aber stabil und gut verarbeitet, lose oder ungenau gefertigte Teile fielen uns im Test des LG G3 nicht auf. Dennoch bleibt die Feststellung: Mit der Hochwertigkeit eines Galaxy S6 oder HTC One M9 kann das LG G3 nicht mithalten.

LG G3: Display

LG war mit dem G3 einer der ersten Hersteller mit einem 2K-Display auf dem Markt. Entgegen der Vermutungen sind andere Hersteller wie Samsung, Sony oder HTC dem Trend zur superhohen Auflösung nicht sofort gefolgt, ein Jahr später nun aber doch langsam. Über Sinn oder Unsinn von 2K-Displays bei einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll kann man streiten, einen direkten Vergleich haben wir hier angestellt: 

lg g3 display low angle
Guter Betrachtungswinkel: Das LG G3 ist auch aus schrägen Blickwinkeln gut abzulesen. / © ANDROIDPIT

Abgesehen von der hohen Auflösung ist das Display des G3 aber auch sonst spitze. Bei voller Helligkeit blendete es im Test fast schon, auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist es gut ablesbar. Farbdarstellung, Kontraste und Blickwinkelstabilität sind ebenfalls top - ohne Zweifel hat das G3 auch im Jahr 2015 eines der besten Displays auf dem Markt. 

lg g3 display close
Das Display des LG G3 ist eines der schärfsten auf dem Markt. / © ANDROIDPIT

LG G3: Besonderheiten

LG setzt die mit dem G2 eingeführte ungewöhnliche Platzierung der Tasten auf der Gehäuserückseite fort. Damit unterscheidet sich die G-Reihe deutlich von den aktuellen Modellen anderer Hersteller. Die Bedienung erfordert zu Anfang etwas Umgewöhnung, geht aber schnell leicht und intuitiv von der Hand, zudem haben die Tasten einen guten Druckpunkt, was zum Bedienkomfort beiträgt. Das wussten wir jedoch nicht erst seit dem Test des LG G3. Nutzer haben das Bedienkonzept offenbar angenommen, zumindest steht fest, dass sie es nicht ablehnen, denn auch das LG G4 hat die Tasten in gewohnter Manier auf dem Rücken. LG-Nutzer bei AndroidPIT bestätigen: Wer sich Sorgen macht, dass rückseitige Buttons ein Problem darstellen könnten, kann absolut beruhigt sein. Das ist definitiv nicht der Fall. Einzig beim Fotografieren im Querformat wird es praktisch unmöglich, die Lautstärketaste als Auslöser zu benutzen.

Eine weitere Besonderheit ist der Laser-Autofokus, der das G3 zu einem der schnellsten Kamera-Smartphones auf dem Markt machen soll. Tatsächlich funktioniert der Fokus auch bei schlechten Lichtverhältnissen schnell und zuverlässig, einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu anderen Top-Geräten wie dem Samsung Galaxy S5 oder dem HTC One (M8) konnten wir aber nicht feststellen. In diesem Punkt gehen die Ansichten und Nutzererfahrungen jedoch auseinander. Im Jahr 2015 ist der Laser-Autofokus immer noch ein LG-exklusives Feature, das heißt, auch das G3 sticht hier immer noch hervor.

Ebenfalls mit an Bord ist ein Infrarot-Sender, den es mittlerweile in vielen Top-Smartphones gibt. Damit kann das G3 als Fernbedienung für den heimischen Fernseher oder die Stereoanlage genutzt werden. 

LG G3: Software

Die Benutzeroberfläche des G3 wurde deutlich überarbeitet, und der neue Look steht dem LG-Smartphone gut. Man ist weg von der verspielten, kindlich bunten Oberfläche, hin zu gedeckteren Farben und flachen, zweidimensionalen Icons - ein Designtrend, dem im Smartphone-Sektor viele folgen, von Apple über Samsung bis zu Google. 

lg g3 quick settings
Flache Icons und eine dezentere Benutzeroberfläche tragen zum guten Eindruck der Benutzeroberfläche beim LG G3 bei. / © ANDROIDPIT

Die Telefonsoftware des G3 zeigte im Test einige Besonderheiten, allen voran die mit großem Erfolg auf dem Android-Markt etablierte KnockOn-Funktion zum Ein- und Ausschalten des Displays per Doppeltipp. Der mit dem LG G2 Mini eingeführte KnockCode ist die logische Fortsetzung - mittels vorher festgelegtem Tippmuster kann man das Smartphone gleichzeitig entsperren und einschalten.

lg g3 menu navigation
Im Einstellungsmenü findet sich unter anderem die Möglichkeit, die Navigationstasten des LG G3 selbst zu konfigurieren. / © ANDROIDPIT

Auch zur Individualisierung bietet das G3 diverse Einstellungen. Eine der sinnvollsten Optionen ist die Möglichkeit, die Navigationstasten am unteren Bildschirmrand selbst anzuordnen und der Navigationsleiste Symbole hinzuzufügen - bis zu fünf passen in die Leiste. Dieses Feature gehört auch ein Jahr später noch nicht zum breiten Standard, Hersteller wie Huawei haben es aber mittlerweile übernommen (so zum Beispiel im neuen Huawei P8). 

LG gehörte zu den schnellsten Herstellern, was das Update auf Android 5.0 Lollipop angeht, und so ist das G3 softwareseitig auf der Höhe der Zeit und wird es sicherlich auch noch ein Jahr lang bleiben, denn auch das LG G2 hat Android Lollipop bekommen. Das heißt, wenn Ihr heute über ein G3 nachdenkt, müsst Ihr auf keines der zahlreichen neuen Features in Googles jüngstem System-Update verzichten. Sollten sich nach dem Update Probleme für Euch ergeben, findet Ihr hier Lösungen:

LG G3: Performance

Die Leistung des G3 ist auf höchstem Niveau, der Snapdragon-801-Prozessor bringt in jeder Situation hohe Performance, Ruckler oder Aussetzer kamen in unserem Test des LG G3 und im Alltagsgebrauch nicht vor. Animationen liefen flüssig, Apps starten zügig und ohne Verzögerung. 

Im Jahr 2015 ist der Prozessor halbwegs veraltet. Mittlerweile gibt es zahlreiche Nachfolger, den Snapdragon 805, der das Nexus 6 (Test) und das Galaxy Note 4 (Test) antreibt, den Snapdragon 808 der im LG G4 schlägt (was jedoch aller Wahrscheinlichkeit eine Notlösung war, da dessen stärkerer Nachfolger Hitzeprobleme hatte) und den Referenz-Chip der ersten Jahreshälfte 2015, den Snapdragon 810, der in den meisten aktuellen Flaggschiffen werkelt (so zum Beispiel im HTC One M9, im Mi Note Pro und anderen).

Somit ist das LG G3 noch immer leistungsstark und sollte Nutzer ausreichen, die nicht auf dem Allerneusten bestehen, aber die aktuellen Prozessoren sind nicht nur schneller, sie sind auch effizienter.

LG G3: Kamera

Mit dem Laser-Autofokus verspricht LG besonders schnelle Fokussierung und damit besonders schnelle Fotos - perfekt für Schnappschüsse. Wie oben bereits erwähnt, ist die Kamera tatsächlich sehr schnell, kann sich aber nicht deutlich von der Konkurrenz absetzen. Bei schlechten Lichtverhältnissen brauchte das LG G3 im Test ungefähr eine Sekunde, um scharf zu stellen und auszulösen, in Tageslicht ist die Kamera schneller. Bei wenig Licht sitzt der Autofokus nicht immer, im Test kam es mehrfach vor, dass die Kamera trotz Unschärfe auslöste. Diese Schwäche teilt sich LG aber mit allen anderen Herstellern. 

Die Bildqualität ist insgesamt gut und liegt auf einem Niveau mit den Top-Kameras von Samsungs Galaxy S5, dem Sony Xperia Z2 oder dem HTC One (M8). Auf dem Smartphone-Display wirken die Bilder scharf und angenehm rauscharm, bei näherem Hinsehen auf dem PC-Bildschirm zeigt sich aber, dass die Rauscharmut durch eine recht starke nachträgliche Bearbeitung ermöglicht wird - dadurch gehen gleichzeitig Details verloren. Auch bei sehr wenig Licht gelingen dem G3 noch ausreichend helle Bilder, die starke Aufhellung wird hier aber auch mit starkem Bildrauschen bezahlt.

Wer großen Wert auf eine besonders gute Kamera legt, sollte zu einem aktuellen Modell greifen, und hier sticht das LG G4 positiv hervor. Mit seiner besonders weiten Blende gelingen ihm deutlich bessere Bilder bei schlechtem Licht, und auch die Kamera löst schneller aus. Zudem lässt die Kamera des G4 den Nutzer bei Belieben alle Details selbst einstellen. Eine solche Freiheit lässt das LG G3 vermissen.

Im Seitenverhältnis 16:9 kommt das G3 auf maximal 10 Megapixel, im 4:3-Format sind es 13 Megapixel. Die Kamera-Software kommt mit erstaunlich wenigen Funktionen, hier setzt LG wie auch schon Samsung beim S5 auf Reduktion. Vier Modi stehen zur Verfügung: Der Magische Fokus ermöglicht die nachträgliche Festlegung der Schärfeebene, die Dual-Kamera schießt Fotos gleichzeitig mit beiden Kameras, neben dem Panorama-Modus gibt es sonst nur noch die Automatik-Option. Weitere Einstellungen umfassen die Einblendung eines Rasters, die automatische oder manuelle Aktivierung von HDR (ohne Echtzeitvorschau) sowie die Festlegung des Seitenverhältnis und der Auflösung. 

LG G3: Akku

Der Akku des G3 ist in Anbetracht der Displaygröße und der hohen Auflösung nicht besonders kräftig. Mit 3.000 Milliamperestunden reicht seine Leistung für einen Tag von 8 bis 24 Uhr. In unserem Test des LG G3 haben wir das Gerät in dieser Zeit zum Telefonieren (ca. 45 Minuten) genutzt, haben Fotos aufgenommen, Social-Apps genutzt (WhatsApp, Facebook, circa 20 Prozent), E-Mails abgerufen, den Browser (Chrome) und Google Drive verwendet. Über den Zeitraum von einem Tag sind wir dabei nie hinausgekommen, abends musste das G3 dringend an die Steckdose. Damit liegt die Akkulaufzeit im Durchschnitt, Smartphones wie das OnePlus One halten aber etwas länger durch. 

Wer hofft, dass der Nachfolger G4 hier besser dasteht, wird enttäuscht. Diverse Akkutests belegen, dass das G4 nicht länger hält als sein Vorgänger. Sollte die Akkuleistung also das Kriterium sein, anhand dessen Ihr zwischen G3 und G4 entscheidet, könnt Ihr getrost ein paar Hundert Eure sparen und zum G3 greifen.

LG G3: Technische Daten

lg g3 front
Das LG G3: Top-Hardware in einem ansprechenden Äußeren. / © ANDROIDPIT
    • Typ:
    • Smartphone
    • Modell:
    • D855
    • Hersteller:
    • LG
    • Abmessungen:
    • 146,3 x 74,6 x 8,9 mm
    • Gewicht:
    • 149 g
    • Akkukapazität:
    • 3000 mAh
    • Display-Größe:
    • 5,5 Zoll
    • Display-Technologie:
    • LCD
    • Bildschirm:
    • 2560 x 1440 Pixel (534 ppi)
    • Kamera vorne:
    • 2,1 Megapixel
    • Kamera hinten:
    • 13 Megapixel
    • Blitz:
    • LED
    • Android-Version:
    • 5.0 - Lollipop
    • Benutzeroberfläche:
    • Optimus UI
    • RAM:
    • 3 GB
      2 GB
    • Interner Speicher:
    • 32 GB
      16 GB
    • Wechselspeicher:
    • microSD
    • Chipsatz:
    • Qualcomm Snapdragon 801
    • Anzahl Kerne:
    • 4
    • Max. Taktung:
    • 2,5 GHz
    • Konnektivität:
    • HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.0

Abschließendes Urteil

Nicht nur für uns ist das LG G3 eines der besten Smartphones 2014. Für das große Gerät sprechen vor allem sein Display, das eigenwillige aber praktische Bedienkonzept mit den Tasten auf der Rückseite und die konsequente Umsetzung von Feedback und Kritik. Mit dem G3 hat LG einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht, die bewährten (Software-)Features beibehalten und an Design und Ausstattung geschraubt. Der Akku ist wechselbar, ein microSD-Steckplatz ist mit dabei, das Finish des Kunststoffgehäuses ist haptisch viel gelungener als noch beim Vorgänger.

Wer im Jahr 2015 über einen Kauf nachdenkt, macht nicht viel verkehrt, es muss dabei nur klar sein, dass man mit dem LG G3 in Sachen Akkulaufzeit keinen Dauerläufer bekommt (der ist der Nachfolger auch nicht) und auch in puncto Prozessorleistung mittlerweile einiges passiert ist. Den meisten Nutzern wird dieser Unterschied nicht negativ auffallen, doch er ist mess- und für Poweruser sicherlich auch spürbar. Vor allem in Sachen Bildqualität hat sich im Jahr 2015 einiges getan, sodass auch hier das G3 definitiv nicht mehr das Maß aller Dinge ist.

Modernere und tatsächlich sogar günstigere Alternativen existieren mittlerweile, man denke nur an das Honor 6 Plus (zum Test). Hier erhaltet Ihr die gleiche Größe, eine geringere aber immer noch ausreichende Displayauflösung, einen schnelleren Prozessor, eine vermutlich etwas bessere Kamera und einen deutlich größeren Akku.

Top-Kommentare der Community

  • DiDaDo 18.08.2014

    Ist bei euch schon wieder das Jahr rum?

  • Johannes Wallat 18.08.2014

    Schau doch mal auf den letzten Satz des Testberichts, dort steht folgendes:

    "Derzeit steht das G3 in unserer Liste der besten Android-Smartphones des Jahres auf Platz 1 - ob es sich bis zum Jahresende dort halten wird, werden wir spätestens nach der IFA 2014 wissen."

  • Sterny90 18.08.2014

    Meine Güte ihr seid auch nur am meckern.
    Es ist vorrübergehend auf Platz 1...

    Man kann doch wohl mal ein Zwischenfazit ziehen.
    Finde das von androidpit super und kann mich dem Fazit nur anschließen.
    Hatte vorher das HTC One M8. Mir gefällt das G3 deutlich besser. ;-)

  • Johannes Wallat 18.08.2014

    Vielen Dank für Dein Feedback, ich muss aber gestehen, dass ich wiederum Deiner Logik nicht ganz folgen kann.

    Wo versteckt sich im ersten von Dir zitierten Abschnitt der Fehler? Ist der Zeitraum von 8-24 Uhr nicht als langer Tag zu bezeichnen? Oder woran stößt Du Dich?

    Und zum Fazit: Wir haben das G3 zum Smartphone des Jahres gekürt - nach dem aktuellen Stand der Dinge. Wir haben mehrfach darauf hingewiesen, dass unsere Wahl und die Liste nicht in Stein gemeißelt sind. Das Feedback zu unserem Artikel beinhaltete viel Kritik, aber auch viel Zustimmung zu unserer Wahl. Deshalb kann der von Dir zitierte Satz auch so stehen bleiben.

    Viele Grüße!

  • Frank K. 18.08.2014

    "LG G3 im Test: Das beste Android-Smartphone des Jahres" sowie "LG hat mit dem G3 im Mai eines der besten Smartphones des Jahres vorgestellt" und "ist das LG G3 das derzeit beste Smartphone des Jahres". Ja was denn nun? Eines der Besten (übrigens großgeschrieben) oder das Beste oder das Beste bis jetzt? Wisst ihr aus sicherer Quelle, dass kein Hersteller dieses Jahr noch ein Spitzenmodell herausbringen wird? Wie wäre es bspw. mit dem Sony Xperia Z3? Schwacher Artikel...

100 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Das G3 ist auch heute noch ein Top Smartphone mit gutem Display, Kamera, Funktionen, Design und kann auch leicht mit neuem Akku und mehr Speicher versehen werden.

    Hab meiner Partnerin ein G3 in 2016 besorgt und die Bilder sind bei gutem Licht echt Klasse, alles läuft schnell auch ohne Hänger in der UI.

    Seit dem Android 6 Update gibts auch keine Unterschiede zwischen der 16GB/32GB Variante die ja unterschiedliche RAM Ausstattung haben.

    Offizielle Android Version: 6.0
    Patch Level: 01-08-2016

  • Ich habe dieses Handy jetzt seit mehr als 2 Jahren mit diesem bin ich bis jetzt sehr Gut "gefahren" es macht spass.
    Der größte Schwachpunkt ist der Akku , ich habe mir deswegen über Amazon einen stärkeren zugelegt. Wer sich jetzt dieses Smartphone zulegt er sollte a gleich auf die 32Gb ram Version gehen und sich über Amazon einen stärkeren Akku zulegen.

  • Akron vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn man sich mal anschaut wie wenig Alternativen es für Geräte in 5 Zoll mit Qi gibt, dann ist das G3 Top Aktuell. Selbst beim G3 nervte mich das überhitzen der CPU weil dieser schlecht angesteuert wird und somit das Gerät zu heißt wurde. Wärmeleitpaste und untertakten hat das Problem gelöst. Ich meine wie bescheuert müssen Snapdragon 820/821 in ihre Geräte zu verbauen die maßlos oversized sind und das Ohr der Kunden leicht abbrennen. Wer die Probleme löst hat dafür ein sehr potentes Gerät was auch eine sehr gute Akkulaufzeit hat. Mit einer Custom Rom noch besser wie Stock. Aber das wichtigste ist das QI Feature was alle neuen Geräte in dieser Größe nicht mehr haben. Warum ist ganz einfach, wie will mit Plastikabdeckungen die Prozessoren sonst kühlen also muss ein neu eingeführtes Feature dran glauben und man verkauft edle Metallgehäuse als was tolles. Verarsche hoch zehn!

  • sollte die frage kommen...lohnt sich der kauf 2016 noch....? ja ...ja...auf jeden fall. ich habe dem lg g3-32 gb mit 3 gb ram bereits das android 6.0 verpasst.
    was wurde (noch) besser
    die kamera macht bei dunkelheit wesentlich bessere bilder.....( verm. hat lg etwas gedreht.)
    das Smartphone wurde wesentlich flüssiger...
    die energie des akku reicht länger (durch den schlafmodus mit dem andr. 6.0)
    das smarthon
    hat nfc, qi-ladung, infrarot für die bedienung der tv, radio...etc. anlagen

    diese dinge fehlen tls. bei den neuen geräten!!!!!
    ich filme und fotografiere viel im berg, ...macro...und panorama. absolut zufrieden.
    das display ist einfach unbeschreiblich gut vor allem was die wiedergabe der farben angeht.
    nach dem update habe ich den eindruck, dass schwarz schwarz ist und die farben ???noch natürlicher??

  • Also ich bin nicht zufrieden....habe 2 Drittel am Tag keinen Empfang...war schon 2 mal zur Reparatur und die bekommen es nicht auf die Reihe...muss es jeden Tag neu starten und nach einer halben Stunde ist es wieder weg....

  • Absolut nicht zu empfehlen wegen der Akkuleistung!Die ust unterste Schublade, ein Full HD display hättr vollkommen ausgereicht.

    •   25

      Das ist mittlerweile echt ein schwaches Argument. Andere und vor allem neuere Smartphones halten sich im Akku Test bis dato auch nicht besser, siehe S6, One M9 oder G4.
      Das G3 schien und scheint der Indikator des letzten Jahres gewesen sein, was uns dieses Jahr an Akku Leistung erwartet.
      Mehr geht mit dieser Technik nicht, da kann der 810er/808er Snapdragon auch so sparsam arbeiten wie er will.

      Darum würde ich mich davon auch nicht abschrecken lassen beim G3. Vor allem durch das letzte Update ist die Laufzeit noch mal eine ganze Ecke besser geworden.

      Habe mir erst diese Woche die schwarze 16GB Version für 289 Euro zugelegt. Super Gerät.

  • Kann ich mir fast nicht vorstellen. Zu günstig für die 32iger Variante...

  • Krasser preis, da muss ich mal nachschauen

  • Ich habe bei Saturn ein Lg G3 32 GB in Gold für 325€ neu gekauft. Für so ein Handy ein Top Preis.

  • Ein uralt Galaxy S Plus muss hier noch ersetzt werden. Das G3 ist ein starker Kandidat! Wir hoffen auf sinkende Preise wenn das G4 erhältlich ist ;) (so war es als das G3 rauskam und ich mir das G2 angeschafft habe...)

  • LG G3 mit der Chupa Chups Rom 4.2 und hab das beste Smartphone 😀😀😀😀

  • G3 verkauft S5 gekauft.

  • Lohnt sich das G3 nicht durch den geringen Preis, mehr denn je?

    • Jein. Es ist fraglos immer noch ein super Gerät, aber wie gesagt, es gibt mittlerweile bessere Geräte, die teils das gleiche oder sogar weniger kosten. Nimm ein Honor 6 Plus zum Beispiel. Oder nimm ein Huawei P8, das 80-90 Euro mehr kostet, dafür aber auch dem aktuellen Stand entspricht. So günstig ist das G3 eben momentan auch nicht, wobei sich das natürlich noch ändern kann, wenn das G4 verkauft wird.

      • Trotz des 1 Monat altem Kommentars schreibe ich nochmal kurz was dazu. Beim Honor 6 Plus fehlt die 800 MHz LTE Frequenz, somit auf dem Land fast unbrauchbar. Somit für einige bestimmt keine alternative zum G3 ;)

      • Naja, beide von dir vorgeschlagene Geräte haben Kirin 920/935 SoCs, die obwohl neuer trotzdem in vielen Bereichen hinter dem Snapdragon 801 liegen, vor allem außerhalb der manipulierbarer, klassischer Benchmarktests (siehe "SoC showdown" von Android Authority). Ein guter 32-bit Prozessor ist eben oft besser als ein mittelmäßiger/schlechter 64-bit.

        Bei den Kameras hat zumindest das Honor 6 kein OIS, das viel zu einem guten Schnappschuss beiträgt. Im allgemeinen haben alle vergleichbare Kameras, Speichermöglichkeiten und Displays.

        Weiterhin verzichtet man bei deinen Empfehlungen teilweise auf viele feutures wie zB. quick/wireless charging, besseres Wifi (ac, wenn auch nicht unbedingt nötig), slimport, IR-Blaster und vor allem eine wechselbare Batterie (wenn man nicht jede 1-1,5 Jahre 300€+ für ein Handy ausgeben möchte). Ich würde also nicht gleich nach den "mainspecs" mit denen überall geworben wird urteilen, sondern immer das Gesamtbild betrachten.

        Kurz, das LG G3 ist für sehr viele Käufer immer noch eine sehr gute Wahl, obwohl die Konkurrenz in diesem Preissegment natürlich nicht schlechter wird. Es kommt eben immer auf die persönlichen Punkte an, die einem bei einem Smartphone wichtig sind.

  • Definitiv lohnt es sich geiles Gerät und das G4 bringt nicht soo viel Mehrwert habe ein G3 32gb weiss und bin hochzufrieden sogar mit Stock Rom finde die G3 UI geil und überspringe das G4

  • Das mit der Akku performance spiegelt nicht die Realität wieder.Es ist einfach enttäuschend ,mein S5 hält gefühlt 2.5 mal so lang durch wie der des G3.Hab das G3 2 Monate benutzt und wieder verkauft weil der Akku die Katastrophe war.

Zeige alle Kommentare
286 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!