Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 35 Kommentare

LG G Watch vs. Samsung Gear Live: Was sie können und was ihnen fehlt

Android Wear ist da, Googles Betriebssystem für Smartwatches und andere Wearables. Mit der G Watch von LG und der Gear Live von Samsung haben wir die ersten erhältlichen Android-Wear-Uhren bereits testen können. Unser Vergleich zeigt jetzt beide zusammen und erklärt, warum beide Uhren nur ein Schritt in die richtige Richtung sind, warum aber weder Samsung noch LG hier der große Wurf gelungen ist.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
3798 Teilnehmer
g watch gear live teaser
© AndroidPIT

Design 

Die G Watch ist ein rechteckiger Block, sehr schlicht gehalten und ohne Farbakzente oder sonstige auffällige Details - nicht einmal eine Hardware-Taste zum Ein- und Ausschalten gibt es (Ausschalten kann man die Uhr umständlich über die Einstellungen, zum Einschalten muss man sie dann aber erst ins Ladedock legen).

gear live g watch front
Beide Uhren von vorne im Vergleich: Die G Watch (rechts) ist deutlich eckicker. / © AndroidPIT

Samsungs Gear Live ist etwas auffälliger, das Design erinnert an die anderen Gear-Uhren von Samsung. Das AMOLED-Display ist von einem silberfarbenen, leicht gematteten Metallgehäuse umfasst, die Uhr ist leicht gebogen und passt sich so dem Handgelenk etwas besser an. 

Das Armband ist bei beiden Uhren aus Gummi, das der G Watch ist etwas flexibler und weicher und hat eine klassische Schnalle - Samsungs Uhr kommt mit steiferem Armband und zwei Druckknöpfen als Verschluss.

gear live g watch armband
Links das Armband der Gear Live, rechts die G Watch. / © AndroidPIT

Watchfaces

Neben dem Design machen die Watchfaces den größten Unterschied zwischen beiden Uhren aus. Durch einen langen Tipp auf das aktive Display kann man zwischen verschiedenen Designs wählen, manche sind auf beiden Uhren zu finden, doch jeder Hersteller bringt hier seine eigene Design-Sprache mit ein - schließlich ist bei der einheitlichen Oberfläche von Android Wear das Watchface die einzige Möglichkeit für die Hersteller zur Distinktion. Beide kommen mit einer Mischung aus analogen Layouts und digitalen Zeitanzeigen, von knallig bunt bis klassisch schwarz ist alles dabei.

gear live watchface
Durch das analoge Watchface wirkt die Gear Live fast wie eine klassische Armbanduhr. / © AndroidPIT

Technische Daten

Hier halten sich die Unterschiede in Grenzen - der LCD-Bildschirm der G Watch löst etwas geringer auf, dafür sind die Touch-Flächen etwas größer, was besonders für große Hände gut ist. Das AMOLED-Display der Gear Live ist potenziell stromsparender und hat die tieferen Schwarzwerte. 

  LG G Watch Samsung Gear Live
System Android Wear Android Wear
Display 1,65 Zoll, 280 x 280 Pixel, IPS LCD, 247 ppi 1,63 Zoll, 320 x 320 Pixel, SuperAMOLED, 278 ppi
Abmessungen 37,9 x 46,5 x 9,95 mm 37,9 x 56,4 x 8,9 mm
Gewicht 63 g 59 g
Akku 400 mAh 300 mAh
Prozessor 1,2 GHz 1,2 GHz
RAM 512 MB 512 MB
Interner Speicher 4 GB 4 GB
Konnektivität Bluetooth 4.0 LE, USB (Pogo-Pin) + Ladeschale (Micro-USB) Bluetooth 4.0 LE, USB (Pogo-Pin)
Sensoren Beschleunigungsmesser, Kompass, Gyroskop Beschleunigungsmesser, Kompass, Gyroskop, Pulsmesser
Sonstiges Wasserdicht nach IP67 Wasserdicht nach IP67
Kompatibilität Android-Smartphones ab Android 4.3 Android-Smartphones ab Android 4.3
Preis 199 EUR (Google Play) 199 EUR (Google Play)

Software

Auch hier gibt es so gut wie keine Unterschiede zwischen beiden Uhren, bekanntlich setzt Google bei Android Wear auf eine einheitliche Oberfläche und lässt Herstelleraufsätze nicht zu. Beide Uhren liefern Benachrichtigungen aufs Handgelenk, je nach App mit einer Vorschau oder der Möglichkeit, zum Beispiel Nachrichten komplett zu lesen (Gmail zum Beispiel) und darauf zu reagieren, zum Beispiel per Spracheingabe. Bei Apps wie WhatsApp wird nur eine Vorschau angezeigt, durch einen seitlichen Wisch kann man dann die Nachricht auf dem Telefon öffnen.

Anrufe können per Wischbefehl angenommen und abgelehnt werden, wenn Musik abgespielt wird, kann sie von der Uhr aus gesteuert werden. Per Sprachkommando kann man außerdem die Google-Suche bemühen und Notizen anlegen und den Timer oder den Wecker stellen.

gear live g watch unterseite
Beide Uhren von unten. Die Gear Live (links) hat einen Pulsmesser. / © AndroidPIT

Beide Uhren haben einen Schrittzähler integriert und können mit diversen Fitness-Apps verbunden werden - Samsungs Gear Live hat aber zusätzlich den Pulsmesser, den auch die Gear Fit und das S5 mit an Bord haben.

Erst Watch, dann Smart

Eine Smartwatch hat unbestreitbare Vorteile: Man muss sein Handy weniger oft aus der Tasche nehmen, kann Nachrichten direkt am Handgelenk checken und Anrufe direkt annehmen (wenn man ein Headset trägt). Mit dem integrierten Schrittzähler unterstützen sie das persönliche Fitnessprogramm, und mit Turn-by-Turn-Navigationskarten führen sie einen sicher ans Ziel, ohne ständig auf das Smartphone zu schauen. 
 
Aber: Smartwatches müssen immer noch in erster Linie “Watches”, also Uhren sein, und erst dann “Smart”. Und Uhren sind immer auch Schmuck, Zierde am Handgelenk. In Momenten, in denen das Smartphone gerade inaktiv ist und keine Nachrichten kommen, sollen sie vor allem die Zeit anzeigen und schön aussehen.

G Watch und Gear Live: Zu viel Smart, zu wenig Watch

G Watch und Gear Live sind beide “Always On”, also immer in Bereitschaft, und das ist gut, und vor allem bei der Gear Live funktioniert die schnelle Aktivierung des Displays zuverlässig, wenn man das Handgelenk bewegt, um die Zeit zu checken - die G Watch braucht dafür einen Tick zu lange. Beide Uhren sind aber, und das ist deutlich, vor allem Vehikel, die ein neues System zeigen.

moto 360 teaser
Deutlich klassischer und näher dran an einer richtigen Armbanduhr: Moto 360. / © Motorola

Was sie nicht sind: schicke Armbanduhren, die das Handgelenk zieren, die Wertigkeit und Qualität ausstrahlen. Vom Stil einer Breitling oder Rolex sind Samsung und LG meilenweit entfernt. Motorola setzt mit der Moto 360 genau da an, und die bisherige Resonanz lässt darauf schließen, dass wir es hier mit der ersten Android-Wear-Smartwatch zu tun haben, die auch als Armbanduhr bestehen kann und die neben der Zeitanzeige und ihren smarten Funktionen eben auch einfach gut aussieht.

Top-Kommentare der Community

  • Simeon S. 13.07.2014

    Die zwei finde ich persönlich nicht so schön. Die von LG find ich dann aber noch schöner. Aber die Moto 360 sieht auf jeden Fall sehr geil aus!

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   25

    Die Moto 360 macht auf mich einen tollen Eindruck! Die LG und Samsung Watches gefallen mir hingegen leider gar nicht. Ist aber auf jeden Fall auch Geschmackssache.


  •   38

    Finde das Samsung ganz schick.
    Wie sind die Dinger den bei direkter Sonneneinstrahlung? Das würde mich mal interessieren


    • Kann zu diesen Modellen nichts sagen - nur zur kleinen GearFit von Samsung die aber auf dem hauseigenen Tizen läuft. Eine automatische Helligkeitsregelung wie bei den Smartphones gibt es leider nicht. Man kann in Stufen fest Helligkeitsstufen einstellen die ausreichend sind. Zudem gibt es einen Outdoor Modus (ganz hell, wobei die Uhr nach 5 Minuten wieder zurück springt auf eine mittlere Stufe wegen Akkuverbrauch). Also leider ist kein Sensor verbaut der das automatisch an das Umgebungslicht anpasst aktuell - das stört in manchen outdoor Situationen schon! Mache es im Moment so - dass ich dann kurz die andere Hand drum halte um die Uhr, weil es mir zu blöd ist dann immer die Helligkeit abzuändern. Vor allem Helligkeit regeln in Momenten wo man eh nichts oder kaum was sieht... ;-)


  • Also ich bin Mega-zufrieden mit meiner GearFit von Samsung. Sorry aber ich sehe hier keinen Mehrwert aktuell auf eins dieser Modelle umzusteigen. Funktionell wurde nichts genannt was die GearFit nicht auch bereits kann. (Und die GearFit wurde oft nur als Fitnessarmband gesehen und ist das kleine / günstigere Gear Modell) Klar mit Android Wear ein anderes Betriebssystem - aber darauf jetzt umsteigen weil Google jetzt da ist wo Samsung auch ganz allein schon seit 2 Jahren ist??? Wozu??? Und dann die Art und Weise mit 2 - 3 Promogeräten versuchen da mit Gewalt in diesem bereits eroberten Feld Fuß zu fassen... Weiß noch nicht was ich davon halten soll.


    •   32

      Ganz einfach- das bessere Produkt oder Standards werden sich durchsetzen.
      Falls es einen Massenmarkt gibt.
      Das wird die Zukunft zeigen ob solche Uhren gebraucht werden.

      Wenn sie das Handy komplett ersetzen können irgendwann mit guter Laufzeit, dann Kauf auch ich eine.
      Ansonsten sind sie für mich nicht mehr als ihr derzeitiges Aussehen - Spielzeug für nerds.

      Geht schwimmen, radfahen usw - und gerade ohne hightec und online um abzuschalten !!

      Wer will soll sich noch mehr binden mit den Spielzeugen

      @ Matapace

      Eine mechanische hochpräzise Uhr ist ein Meisterwerk dessen Kunst man verstehen muss um es zu schätzen.
      Natürlich gibt es neureiche die aus sozialer Hackordnung nur so eine Uhr tragen.
      Ich kenne jemand der Rolex und Breitling, Cartier usw im Schrank hat , und im Alltag eine aus dem Kaugummi Automaten trägt.
      Und was sagte er zu mir :
      Wieviel Uhr ist es ? Ich sagte halb fünf.
      Er antwortete : bei mir auch ....


  • Klassische Uhren,Hersteller haben eine Legende,sind handwerklich auf höchstem Niveau und werden daher nie ein Produkt dieser Art gleich gestellt werden können.Apple hat es auf einen ganz billigen Weg versucht...Samsung,LG... hoffe ich,werden davon ausgegangen sein.Ich nenne es gesunde eigen Einschätzung aber blender und geblendet werden wollen ...das wird genauso nie aussterben.Fakt bleibt das Matrial,Bauteile ,Verarbeitung dem eines Smartphone ähnelt,einem sehr günstigen.Daran würde auch kein Gold ,Brillant dieser Welt was ändern.Der wahre Wert einer Uhr liegt eben im Werk selbst......und das fehlt hier.


  • Merkt man den Unterschied bei den Auflösungen eigentlich, oder ist der so gering, dass der nicht auffällt?


  • Ich habe die Gear Live nun seit 5 Tagen. Meine Erfahrungen damit könnt ihr hier http://www.smartwatch-forum.de/samsung-gear-live/211-gear-live-angekommen.html nachlesen. Für mich stellt sich gerade die Frage: behalten oder nicht.... Mehr dazu in meinem Tagebuch.
    PS: Der Akku hält ca 20h. Reicht für mich, da mein Handy sowieso jede Nacht an Netz muss. Ein Gerät weniger stört da nicht mehr.


  • Moto 360 wird auf jeden Fall gekauft! Einfach stylish das Teil! *0*


  • Was machen die Uhren denn eigentlich wenn das Handy außer Reichweite des BT oder ausgeschaltet ist? Zeigen sie dann trotzdem noch die Uhrzeit an?


    • Ja, tun Sie! :-) Auch Uhr-eigene Dinge laufen weiter, etwa Schrittzähler. Was aber nicht mehr funktioniert sind Bluetooth abhängige Dinge - etwa aktuelle Wetterdaten, Live Synchronisierung von Fitnessdaten, Media Player Steuerung über die Uhr, das Weiterleiten von Benachrichtigungen auf die Uhr...


  • Und alll dies bestätigt mich nur wieder darin:
    Zwar keine Sprachsteuerung und kein AndroidWear, aber dafür alles andere: Mit meiner Sony SmartWatch 2 fahr ich um längen besser!?
    Mein Akku hält locker 5-6 Tage(nachts ausgeschalten, angeschalten immer noch 3-4), die Uhr ist zu aller erst Uhr, lässt sich perfekt ablesen und die Uhranzeige ist VOLL konfigurierbar, welche Uhr, welche Widgets etc. und informiert mich mindestens genauso gut über alle NAchrichten, wenn aktuell nicht noch besser. über 400 Apps und das Design ist Sony-einmalig!

    Bevor die Moto360 nicht echt überzeugt bekommt mich nichts von dieser fast perfekten SmartWatch weg! =) (Meiner Meinung nach wird Sie sowieso viel zu sehr vernachlässigt!?)


  • Ich habe gestern für ungefähr 8 Stunden die LG Smart Watch benutzt. Nach anfänglicher Skepsis hat mir die Uhr doch sehr gefallen. Direkt am arm bereits meine Hangout Nachrichten zu lesen und zu kommentieren hat meinen Nexus 5 Akku spürbar geschont. Da man nicht jedes mal das Handy aus der Tasche holen muss war es dazu auch noch wesentlich bequemer. Die Uhr hat in dieser Zeit ca. 30% Akku Leistung verloren und wurde häufig benutzt. Witzig waren auch 2 Personen die hinter mir auf der Rolltreppe standen. Bei denen ging eine Wutentbrannte Diskussion über den Sinn einer Smartwatch los als sie meine Uhr sahen.^^

    Ich freue mich schon sehr auf die Moto 360 und werde sie mir vermutlich zu legen... Es sei den Sony zaubert mit einer Xperia Smartwatch noch eine Überraschung aus dem Hut.


  • Ich find es schade, dass die Uhren so nerdig aussehen. Versteht mich bitte nicht falsch, ich liebe Technik, aber sie sollte auch gut aussehen. Und das mit dem Aussehen habenSamsung und LG ein wenig vergessen.


  •   34

    Diese Teile sind aktuell eh nur was für Spielkinder oder Fans koreanischer Machwerke. Die Koreaner habens ja aktuell auch schwer, so ohne Kopiervorlage...
    Und als echten Uhrenersatz sehe ich die eh nicht, da zu hässlich. Selbst die Moto360 trägt zu dick auf. Preislich schießen sich die Teile sowieso ins Aus.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!