Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Lenovo zeigt Laptop-Prototyp mit faltbarem Display
Hardware Lenovo 2 Min Lesezeit 17 Kommentare

Lenovo zeigt Laptop-Prototyp mit faltbarem Display

"Ein vollwertiger Laptop mit faltbarem Display" soll das Lenovo ThinkPad X1 werden. Dessen Prototyp wurde auf der Lenovo-Hausmesse Accelerate in Florida gezeigt. Erste Vertreter der Tech-Presse könnten das Vorab-Muster bereits ausprobieren. Erfahrt hier, was im ersten Laptop mit Foldable-Design steckt.

Lenovo hat – überraschenderweise zusammen mit LG – den ersten Laptop mit faltbarem Bildschirm präsentiert. Noch handelt es sich beim ThinkPad X1 um einen Prototypen. Doch im Jahr 2020 könnten entsprechende Produkte bereits in Serie gehen. Und dann setzt sich auch in dieser Produktkategorie der Trend fort, den Huawei im Mate X oder Samsung im Galaxy Fold vorgelegt haben.

Das Lenovo ThinkPad X1 soll im ausgeklappten Zustand ein 13,3-Zoll-Display haben, das im 4:3-Format mit 2K-Auflösung daherkommt. Technisch kommt OLED zum Einsatz; eine Technologie, die aufgrund ihrer Schwächen wie Image Retention oder abnehmender Helligkeit bislang ungern für PCs verwendet wurde. Abgesehen davon sind OLEDs in der Regel teurer als LCDs.

Den großen Vorteil zieht Lenovo aus dem Display, sobald Ihr das 13,3-Zoll-Format in der Mitte zusammenfaltet. Dann ist das ThinkPad X1 kaum größer als ein Taschenbuch. Mit unter 900 Gramm ist zumindest der Prototyp auch in etwa so leicht, heißt es im Hands-on von The Verge.

Zur übrigen Hardware-Ausstattung lässt sich aktuell noch wenig sagen. Es soll sich auf jeden Fall um ein Windows-Laptop handeln. Entsprechende Software-Anpassungen oder etwa ein Reader-Modus zur abendlichen Lektüre von E-Books im halb-zusammengefalteten Zustand stehen ebenfalls noch aus.

Denn vor allem die OLED-Bildschirmtastatur bedürfe noch einiger Optimierung im Betriebssystem. Voraussichtlich aber kommt zum Schreiben längerer Texte ohnehin eine externe Tastatur zum Einsatz. Das Display wird dann aufgeklappt und mit einem – möglicherweise in der Schutzhülle integrierten – Ständer aufgestellt.

Doch hat Lenovo schon jetzt die Fantasie angeregt, welche neuen Möglichkeiten faltbare Displays dem Formfaktor Laptop bieten. Da sowohl Samsung als auch Huawei ebenfalls Windows-Geräte verkaufen, ist auch bei ihnen mit entsprechenden Lösungen zu rechnen. Welche Anwendungsfälle seht Ihr für das ThinkPad X1 und entsprechende Laptops der Konkurrenz?

Quelle: The Verge, Lenovo

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kann das HP Pavilion x360 empfehlen 🤠👍. Für den tollen Preis, super Ausstattung.


  • Das Ding wird teuer und nutzlos ! Bitte überlegt mal was 13,3" in der Mitte gefaltet bedeuten !
    Dazu keine richtige Tastatur, ich habe auf dem Yoga Book mal getippt und ja o.k. man kann damit schreiben, aber mein richtiges Yoga mit Chiclet Tastatur ist da Welten davon entfernt. Eine Spielerei also, die mehr Show als Nutzen mit sich bringt.


  • Ich mag Lenovo ungemein und hoffe inständig, dass das kein Reinfall wird wie beim Samsung.
    Bin bislang aber super happy mit meinem YogaBook


  • Wenn es keine physische Tastatur hat ist es auch kein Notebook, sondern nur ein doppeltes Tablet. Eine Notebook zeichnet sich ja gerade durch seine Tastatur und seinen Akku aus. Das hier vorgestellte Gerät ist der Definition nach kein Notebook. Der Defnition nach enthält ein Notebook eine physische Tastatur, meist einen wechselbaren Akku, eine externe Stromversorgung die auch ohne Akku nutzbar ist, und meist auch externe Anschlüsse (USB, Netzwerk usw.). Das hier vorgestellte Gerät ist der Definition nach nur ein Tablet-PC (kurz Tablet). Ein Convertible (Hybrid-PC) ist es m.E. auch nicht. Da die Hälfte des Bildschirms für die Bildschirmtastatur genutzt wird sehe ich für den Einsatz im professionellen Bereich keinen Sinn. Einziger Vorteil wäre das Gewicht. Man könnte es auch als Foldable bezeichnen, also eine Mischung aus Notebookkomponenten und faltbarem Tablet (Betriebssystem und "Mainboard" eines Notebooks kombiniert mit den Vorteilen eines Tablets).


  • Würde als nächster New 3ds Xl oder 2ds Xl sich gut machen.


  • Wenigstens kommen jetzt mal neue Ideen mit den faltbaren Displays, wenn auch 13 Zoll nicht sonderlich groß ist ... noch größer hätten die Handys ja auch nicht mehr werden dürfen, ohne dass wir uns andere Hände wachsen lassen.


  • Wo ist das bitte ein vollwertiger Laptop? Das ist ein faltbares Windows-TABLET, aber definitiv kein Laptop.


    • Wieso.... Was fehlt?... Könnte auch ein Netbook sein.


      • Naja zum Beispiel so eine unwichtig Kleinigkeit wie eine physische Tastatur? Das ist wahrscheinlich der größte Vorteil eines Laptops, einfach weil langes Arbeiten und vor allem Schreiben auf einem Touchscreen ein Albtraum ist... und Dinge wie blindes oder mit 10 Fingern Schreiben geht auch nicht.


      • Bluetooth keyboard, oder ein ausrollbares... why not?


      • Wenn das Ding serienmäßig über den Ladentisch gehen sollte - müssen wir Alle eh nur noch mit dem Teil sprechen!


      • Es erschliesst sich mir nicht weshalb bei dem Schlagwort Notebook oder Laptop der Beissreflex "aber man muss arbeiten und schreiben können" ausgelöst wird. Man stelle sich vor das diese Geräte für eine breite Interessengemeinschaft zur Verfügung stehen können. Wer schreiben und coden möchte wird sich so ein gerät nie kaufen, andere schon. Für mich käme ein MacBook nie in Frage aber ich bin nicht der Nabel der Welt. Einfach etwas Weitsicht walten lassen.


      • "Wer schreiben und coden möchte wird sich so ein gerät nie kaufen, andere schon." in deiner Grundaussage gebe ich dir recht, aber ob man Schreiben und Coden Kann hängt meienr Erfahrung nach nicht vom Formfaktor des Gerätes ab sondern viel mehr vom Betriebssystem bzw. der Software. Für Android und iOS gibt es durchaus vernünftige Tetverarbeitungs-Apps mit denen man auf diesen Geräten super Schreiben kann, aber eben keine brauchbare Entwicklungsumgebung die darauf läuft, daher kann man egal ob Physische Tastatur oder nicht auf diesen Geräten nicht Coden. Ich habe ein Windows Tablet, auf dem ich wunder Schreiben und Coden kann, weil es für Windows eben für beides Brauchbare Software gibt, ohne zwingend eine Physische Tastur nutzen zu müssen.


      • Ein Netbook hat der Definition nach eine physische Tastatur. Zudem ist ein Netbook eine Unterklasse des Notebooks. Das hier vorgestellte Gerät hat weder eine physische Tastatur noch einen wechselbaren Akku. Und eine externe Stromversorgung dürfte auch nicht vorhanden sein, also nicht ohne Akku nur am Stromnetz nutzbar.


      • @El Loco
        Wenn man sowas externes mit einrechnet, ist quasi jedes Device mit Bildschirm und BT ein Notebook und das ist einfach Quatsch. Ein Smartphone wird auch nicht zum Laptop, nur weil du eine BT-Tastatur damit verbindest...

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern