Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Test 131 mal geteilt 47 Kommentare

Lenovo Yoga Book im Test: Android-Tablet der besondern Art

Update: Der finale Test

Was ist das Yoga Book eigentlich? Ist es ein Tablet, ein Notebook mit Android als Betriebssystem oder vielleicht ein ein digitaler Notizblock? Das Lenovo Yoga Book mit Android ist alles in einem und ist somit wohl das spannendste Tablet-ähnliche Endgerät des Jahres 2016. Ob das Yoga Book auch den Spagat zwischen all diesen Gerätekategorien hinbekommt, erfahrt Ihr in unserem Test.

Wähle Motorola Flipout oder Moto Z mit JBL Mod.

VS
  • 823
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Motorola Flipout
  • 691
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Moto Z mit JBL Mod

Bewertung

Pro

  • Sehr guter Stylus
  • Innovative Halo-Tastatur
  • Eingebauter Digitizer
  • Elegantes Design

Contra

  • Kamera nicht brauchbar
  • Leistung könnte besser sein

Lenovo Yoga Book: Preis und Verfügbarkeit

Das Yoga Book in der WLAN-Version ist für 499 Euro (UVP) mit Android und für 599 Euro (UVP) mit Windows erhältlich. Die LTE-Varianten kosten je 100 Euro mehr. Beide Versionen können ab sofort direkt bei Lenovo bestellt werden. 

Lenovo Yoga Book mit Android
499,00
Lenovo Shop
Lenovo Yoga Book mit Windows
599,00
Lenovo Shop

Das Yoga Book ist damit im Verhältnis zu seinen Fähigkeiten erstaunlich günstig. Die Android-Variante des Yoga Books ist in den Farben Gold und Gunmetal (Grau) erhältlich, die Version mit Windows zusätzlich in Carbon Black.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0156
Kein anderes Android-Tablet ist so vielseitig wie das Lenovo Yoga Book.  / © AndroidPIT

Was Lenovo alles zum Yoga Book mitliefert und wie das Produkt aussieht, zeigen wir Euch im nachfolgenden Unboxing-Video.

Lenovo Yoga Book: Design & Verarbeitung

Schon bei der ersten Begegnung mit dem Lenovo Yoga Book fällt es schwer, das Gerät in eine Produktkategorie einzusortieren. Mit einer Stärke von insgesamt knapp 10 mm (beide Hälften messen an der schmalsten Stelle gerade mal 4,05 mm), ist das Yoga Book sehr dünn. Das Gewicht von nur 690 Gramm macht das Yoga Book zu einem federleichten Begleiter im Alltag.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0090
Schick und edel ist die Lenovo Yoga Book. / © AndroidPIT

Im zugeklappten Zustand könnte man es für einen MacBook-Air-Konkurrenten von Lenovo halten. Dieser Eindruck ändert sich, wenn man das Yoga Book zum ersten mal aufklappt. Wo ist die Tastatur? Statt auf Tasten blickt man auf ein große schwarze Fläche. Erst beim genauen Hinschauen und nach dem ersten Einschalten zeigt sich die Halo-Tastatur des Yoga Books.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0112
Dank der Halo-Tastatur kann das Yoga Book sehr dünn gehalten werden. / © AndroidPIT

Bisherige Yoga Tablets von Lenovo zeichneten sich durch die Akkuwulst aus, in dem ein Kickstand integriert wurde. Dank einer Aussparung in dem Kickstand, konnte man die bisherigen Yoga Tablets auch an die Wand hängen. Beim Yoga Book gibt es den Kickstand und die Akkuwulst nicht mehr. Lenovo portiert stattdessen das Gliederscharnier aus den ebenfalls auf den Namen Yoga getauften 2-in-1 Notebooks in die Tablet-Welt. 

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0202
Ist das die Zukunft für Notebooks? Tastaturen ohne Hub und physische Komponenten?  / © AndroidPIT

Das Scharnier wirkt auf den ersten Blick zwar sehr filigran, aber erstaunlicherweise hält es das Display nahezu in allen Winkeln stabil. Ob das Scharnier mit Dauer der Zeit an Festigkeit verliert, müssen wir in einem Langzeittest noch herausfinden. Bisher aber zeigen sich am Gliederscharnier des Yoga Book keine Verschleißerscheinungen.

Sämtliche Tasten und Anschlüsse befinden sich beim Yoga Book an der Halo-Tastatur-Hälfte. Rechts befindet sich etwas unpraktisch die Ein- und Auschalttaste, die Lautstärkewippe und der 3,5 mm analoge Klinkenanschluss. An der linken Flanke führt Lenovo einen Micro-USB-Anschluss zum Laden des Yoga Books und noch einen Mini-HDMI-Ausgang raus. Die Selfie-Kamera befindet sich klassisch über dem Display.

Lenovo Yoga Book: Display

Den 10,1 Zoll großen Full-HD-IPS-Bildschirm kann man als für den Preis entsprechend als angemessen bezeichnen. Die Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixel bietet etwas mehr als klassisches Full HD. Wegen dieser und der Displaygröße kommt das Yoga Book bei der Pixeldichte auf nur 224 ppi. Die geringe Pixeldichte fällt aber erst wirklich auf, wenn man dicht an das Display heran geht. Dann werden UHD-verwöhnte Augen sich schnell an den erkennbaren Pixeln stören.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0153
Das Display löst mit etwas mehr als Full HD auf und ist gut für alle Lebenslagen geeignet. / © AndroidPIT

Bei der Helligkeit täuscht der erste Eindruck. Lenovos Hintergrundbilder sind dunkel und erwecken den Eindruck, dass die Hintergrundbeleuchtung schwach ausfällt. In Wirklichkeit kann das Display aber mit einer maximalen Helligkeit von 375 cd/m² und einem Kontrast 1100:1 durchaus überzeugen.

Das Display ist also ausreichend hell und scharf, aber das Wow-Erlebnis bleibt bei der Bilddarstellung aus. Aber auch nur so lange man passiv vor dem Display sitzt. In Verbindung mit dem im Lieferumfang enthaltenen Real Pen zeigt das Display des Yoga Books seine Stärke. Dazu kommen wir im folgenden Abschnitt.

Lenovo Yoga Book: Besonderheiten

Real Pen – Stylus und echter Kugelschreiber

Lenovo legt dem Yoga Book einen Stylus bei, dessen Mine ausgetauscht werden kann. Beigelegt werden drei Standard Kugelschreiberminen und ein Schreibblock. Mit Stylus-Mine des Real Pen lässt es sich hervorragend auf dem Display schreiben und zeichnen, dazu muss man aber erst einmal in den Einstellungen die AnyPen-Funktion aktivieren. Standardmäßig ist diese deaktiviert. Schade ist bei der Eingabe auf dem Display, dass wenn der Handballen zum Schreiben und Zeichnen auf das Display abgelegt wird, dieser häufig ebenfalls als Eingabe angesehen wird.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0218
Stylus-Mine raus - Schreibmine rein. / © AndroidPIT

Wesentlich geeigneter zum Zeichnen und Schreiben auf dem Yoga Book ist zweite Besonderheit: die Halo-Tastatur inklusive Digitizer.

Halo-Tastatur – Keyboard und Grafiktablett in einem

Im Notebook-Modus dient die Halo-Tastatur selbstverständlich als Keyboard für das Yoga Book. Von F-Tasten, Umschalttasten zur Mediensteuerung, Pfeiltasten, Umlauten bis hin zu einem Trackpad ähnelt alles einem Notebook. Aber die eingeblendeten Tasten sind keine physischen Tasten und bieten keinen Hub. Das ist zumindest gewöhnungsbedürftig für die, die das Zehnfingersystem blind beherrschen, da sie die Tasten nicht erspüren können. Das Tippen auf dem Yoga Book gleicht vom Prinzip her eher dem Schreiben auf einer Bildschirmtastatur.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0086
Blind mit zehn Fingern tippen ist mit der Halo-Tastatur nicht möglich. / © AndroidPIT

Um ein wenig haptisches und akustisches Feedback beim Schreiben mit der Halo-Tastatur zu gewährleisten, kann man sich in den Einstellungen die Anschläge per Vibration und Tönen bestätigen lassen. Wem das nicht liegt, der kann diese auch deaktivieren.

Das simulierte Trackpad bei der Halo-Tastatur ist in der Android-Version eingeschränkt nutzbar. Sicher und solide dient das Trackpad, um einen Mauszeiger über den Bildschirm zu navigieren. Aber sobald man versucht, moderne Gesten wie Pinch-to-Zoom oder durch auf- und abwischen mit mehreren Fingern eine Scrollfunktion auszuführen, erkennt man die Limitierung des Trackpads.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0200
Was aussieht wie eine Tastatur, ist auch ein Digitizer für den Sytlus. / © AndroidPIT

Links neben der Hauptkamera auf der Halo-Tastatur befindet sich ein kapazitive Taste, mit der man von Tastatur auf Digitizer umschalten kann. drückt man diese Taste, verschwindet die Tastatur und nahezu die gesamte Fläche wird in einen Digitizer umgewandelt. 

Im Grunde handelt es sich hier um ein integriertes Wacom-Grafiktablett, auf dem man mit Hilfe des Real Pen malen kann. Die Kombination erkennt dabei bis zu 2.048 Druckstufen und arbeitet mit einem elektromagnetischen Resonanzfilm (EMR) zusammen.

Spannend wird es, wenn man die Schreibmine in den Real Pen einsetzt und das Notizblock auf den Digitizer legt. Selbst durch einen Zentimeter Papier übernimmt das Yoga Book das Geschriebene. Wer jetzt glaubt, dass man spezielles Papier mit nahezu unsichtbarem Muster braucht, der hat sich geirrt. Geschrieben und gezeichnet werden kann auf ganz normalem Papier. Es muss nur auf den Digitizer gelegt werden, damit es funktioniert.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0156
Selbst durch Zentimeter dicke Papierstapel werden Stifteingaben präzise erkannt. / © AndroidPIT

Die Notiz-Software des Lenovo Yoga Book lässt sich auch bei ausgeschaltetem Display verwenden. Aktiviert die Touch-Fläche, macht eine Notiz und schaltet die Fläche wieder aus. Die Digitalisierung und Speicherung erfolgt im Hintergrund. Weckt Ihr das Tablet das nächste Mal aus dem Standby, werdet Ihr über die neuen Notizen benachrichtigt.

Lenovo Yoga Book: Software

Das Yoga Book hat eine eigene Book-Benutzeroberfläche auf Basis von Android 6.0. Es ist für die Steuerung mit Maus und Tastatur leicht angepasst und bietet auf dem Hauptbildschirm zusätzliche Starter, die an die Windows-Oberfläche erinnern.

lenovo yoga book ifa 3
Die Schnellstart-Leiste sieht aus wie in Windows oder Mac. / © AndroidPIT

Auch die Multitasking-Ansicht wurde leicht verbessert, sodass der Wechsel zwischen mehreren Apps ein bisschen bequemer abläuft als im herkömmlichen Android. Ihr könnt mehrere Apps parallel nutzen, vergrößern oder auch verkleinern.

AndroidPIT lenovo yoga book 8
Lenovo optimiert Android fürs parallele Multitasking. / © AndroidPIT

Als äußerst praktisch erweist sich der Fenstermodus für Programme. In diesem Modus werden Apps im Smartphone-Look (ca. einem Drittel des Displays) geöffnet. So kann man sehr einfach bis zu drei Apps gleichzeitig auf dem Display des Yoga Books darstellen und nutzen. Soll eine App dann wieder komplett in den Vordergrund die gesamte Displayfläche ausfüllen, dann kann man durch einen Doppeltap auf den oberen Rand ihres Rahmens den Fullscreenmodus auslösen. Alternativ kann auch die App an den oberen Displayrand gezogen werden, so dass sich diese dann im Vollbild anzeigt. Wer einen PC mit Windows 10 nutzt, der kennt diese Methode schon. Schade nur, dass man die Größen der Apps im Fenstermodus nicht ändern kann.

Lenovo installiert Microsoft-Apps vor. Dazu gehören die typischen Office-Apps Excel, PowerPoint, Word und OneNote. Für ihre Nutzung müsst Ihr Euch kostenlos anmelden.

Lenovo Yoga Book: Performance

Das Yoga Book ist auf dem Papier relativ gut ausgestattet. Zwar ist der Prozessor Intel Atom X5 Z8550 (2 MB Cache, Quad-Core, mit bis zu 2,4 GHz) in der Android-Welt ein Exot, aber im Falle des Yoga Book ein guter und solider Antrieb. Einer der Gründe, warum Lenovo sich für den Intel Atom X5 Prozessor entschieden hat, liegt wohl in der Windows Variante des Yoga Books. Mit Intels stromsparendem Mobilprozessor ist es leichter, eine Hardware-Plattform zu nutzen und dafür zwei unterschiedliche Betriebssysteme wie Android und Windows 10 Pro zu nutzen.

Neben dem Intel-Prozessor verfügt das Yoga Book über 4 GByte RAM und 64 GByte internen Speicher für Apps, Dokumente, Fotos und Videos. Mit MicroSD-Karten lässt sich dieser um weitere 128 GByte erweitern.

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0094
Leistung ist nicht alles. Die Vielseitigkeit ist die Stärke des Yoga Books. / © AndroidPIT

Für den Alltag ist die Kombination aus Prozessor, RAM und Speicher schnell genug. Während des gesamten Testzeitraums wurden Animationen und auch das wechseln zwischen Apps ohne Ruckler und Verzögerungen wiedergegeben. Man muss aber auch dazusagen, dass im Testzeitraum zahlreiche OTA-Systemupdates von Lenovo zur Verfügung gestellt wurden. Anfängliche starke Ruckler unter Chrome wurden teilweise ausradiert, sind zwar heute noch spürbar, aber nicht mehr so eklatant wie am Anfang des Tests.

Diese kleinen Ruckler beeinflussen selten oder kaum die Produktivitäts- und Unterhaltungsqualitäten des Yoga Books. Spiele wie Real Racing 3, Asphalt 8 oder FIFA 16 laufen auf dem Yoga Book flüssig. Von der reinen Leistung her ist das Yoga Book im Vergleich zum Pixel C von Google mit dem Nvidia Tegra X1 Chip im Hintertreffen. Nicht schlimm, aber bemerkbar.

Lenovo Yoga Book: Audio

In Sachen Sound verspricht die Android-Version des Yoga Book vielleicht ein wenig zu viel. Durch das Dolby-Atmos-Logo erwartet man eigentlich satten Sound, aber leider verströmen die seitlich abstrahlenden Lautsprecher maximal ein steife Brise, aber kein Orkan. Das mag sicher auch an der Kompaktheit des Yoga Books liegen, denn druckvollen Sound setzt auch ein gewisses Volumen im Gehäuse voraus.  

AndroidPIT Lenovo Yoga Book 0096
Dolby-Atmos-zertifiziert, aber nicht mit viel Druck: Die seitlichen Lautsprecher beim Yoga Book. / © AndroidPIT

Lenovo Yoga Book: Akku

Der Akku des Lenovo Yoga Book im Test bietet eine Kapazität von 8.500 mAh. Das sind 500 mAh weniger, als beim Akku vom Pixel C. Aber genau wie das Pixel C, hält auch das Yoga Book locker einen ganzen Tag - wenn nicht sogar zwei Tage -  gespickt mit Produktivität durch.  

Bei einem Videoplayback-Test, bei dem das Display des Yoga Book auf 50 Prozent Helligkeit eingestellt wurde, hielt Lenovos 2-in-1 mit Android etwas über 7 Stunden durch. Klasse ist auch, dass das Yoga Book tatsächlich über Schnellladefähigkeiten besitzt. Binnen von 50 Minuten ist der Akku von null auf knapp 80 Prozent geladen. Wenn man bedenkt, dass der Akku immerhin 8.500 mAh fasst, ist das ein beeindruckender Wert.

Lenovo Yoga Book: Technische Daten

    • Typ:
    • Tablet
    • Modell:
    • Keine Angabe
    • Hersteller:
    • Lenovo
    • Abmessungen:
    • 256,6 x 170,8 x 9,6 mm
    • Gewicht:
    • 690 g
    • Akkukapazität:
    • 8500 mAh
    • Display-Größe:
    • 10,1 Zoll
    • Display-Technologie:
    • LCD
    • Bildschirm:
    • 1920 x 1200 Pixel (224 ppi)
    • Kamera vorne:
    • 2 Megapixel
    • Kamera hinten:
    • 8 Megapixel
    • Blitz:
    • Nicht vorhanden
    • Android-Version:
    • 6.0 - Marshmallow
    • RAM:
    • 4 GB
    • Interner Speicher:
    • 64 GB
    • Wechselspeicher:
    • microSD
    • Chipsatz:
    • Intel Atom
    • Anzahl Kerne:
    • 4
    • Max. Taktung:
    • 2,4 GHz
    • Konnektivität:
    • HSPA, LTE

Abschließendes Urteil

Das Lenovo Yoga Book ist einzigartig in der Android-Welt. Selbst Googles Pixel C ist nicht so vielseitig wie der Tausendsassa von Lenovo. Das Yoga Book hat den Spagat zwischen Produktivität, Kreativität und Unterhaltung bei maximaler Mobilität geschafft. Es ist ein leichtes, sich vom Yoga Book mit den neuesten Netflix-Serien berieseln zu lassen. In der Uni verwandelt sich das Yoga Book in einen hervorragenden Ersatz für einen Notizblock zum mitschreiben. Im Park kann man dank der Halo-Tastatur auch mal längere Mails schreiben, ohne sich die Finger zu brechen und wenn man dann noch seine künstlerische Ader freien Lauf lassen will, dann kann der Stylus gezückt werden und gezeichnet werden.

All diese Funktionen in einem sind verlockend. Noch verlockender wird es dann, wenn man den moderaten Preis für die WLAN-only Variante ins Auge fasst: 499 Euro ruft Lenovo für das Yoga Book aus. Für all das was das Yoga Book kann, erscheint der Preis dann sehr attraktiv. Einzig diejenigen, die ein Leistungsmonster haben wollen, sollten einen Bogen machen um das Yoga Book, denn nur hier zieht das Yoga Book gegenüber dem Pixel C den Kürzeren.

Lenovo Yoga Book - Hands-on von der IFA 2016

Top-Kommentare der Community

  • Anna S.
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Monaten

    Shut up and take my money!
    Das ist endlich ein Gerät, das genau das bringt, was ich möchte. Surfen, bloggen, kurze Notizen, Videos schauen... und eine richtig gute Kamera braucht man im Tablet doch ohnehin nicht, da freue ich mich dann eher über einen moderaten Preis!

  • Thomas Haseneder vor 3 Monaten

    Bravo Lenovo, endlich mal ein Hersteller der im Tablet Markt wieder etwas wagt. Besonders die Taskleiste bei Android will mir in diesem Zusammenhang richtig gut gefallen. Hier hat man anscheinend von Remix OS gelernt, welche Android in Arbeitsumgebungen auf ein völlig neues Nutzerlevel gebracht haben. Auch die Idee der Helio Tastatur ist genial. Der Kritik am Speicher möchte ich mich nicht anschliessen, 64 GB sind für Android locker ausreichend und durch den SD Slot erst recht, so braucht man keinen wertvollen Speicher mit sperrigen Videodateien oder Audio und Fotos zu blockieren. Da ich ein Windows Tablet besitze , welches ich gerne und oft auf Geschäftsreisen mitnehme und immer öfter mein Notebook zuhause lasse, kann ich sagen das selbst dort 64 GB für Office, Surfen und ein paar Spiele aus dem Windows Store locker reichen. Da diese Tablets allesamt nicht in der Kampfklasse eines i7 Notebooks rangieren, braucht es nun mal keine Gigabytegroßen Installationen für Videoschnittsoftware etc. die man Zuhause oder im Büro auf der Workstation hat. In einer Zeit wo sich das Thema "Tablet" totgelaufen hat und leider eine vernünftige Auswahl an Geräten mit Remix OS darauf in Europa fehlt, was ich betont sehr sehr schade finde, macht Lenovo hier einen beeindruckenden Vorstoß in Nutzung für Business User und z.B. Studenten. Wäre schön wenn man mit Intel zusammen noch die kleinen Probleme mit den Android Spielen in den Griff bekommt, aber selbst wenn dieses als Kritikpunkt auf der Liste bleibt, kommt dieses Gerät auf meine Most Wanted Liste für den Winter 2016.

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Eine vernünftige Tastatur und trackpad waren mir dann doch wichtig. Interessant ist aber der Ansatz als Grafik Pad. Wird wohl seine Käufer finden. :)

  • Habe die Android Version und hab keine Probleme und von dem Sound war ich allerdings überrascht bei der Größe ist er nämlich echt gut, man sollte nur Dolby atmos anschalten. Das ruckeln im Chrome Browser tritt in der Chrome beta Version überraschenderweise überhaupt nicht auf. Laut lenovo soll das Update auf Nougat wohl im Frühling kommen.

  • Mogwai vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Interessant ist es wohl ehr mir Windows, als mit Android.

    Schöne flache Bauweise ,das gefällt mir .

  • Dänu vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Da es wohl Nougat oder zuküntiges nicht sehen wird, ist es mir nicht mal 100 Euro wert .....

  • Sehr guter Bericht. Danke.

    In einem Vergleichstest mit der Windows-Version vom Yoga Book, schnitt diese deutlich besser ab als die Android-Version.

  • Guten Tag,
    eine sehr hilfreiche Rezension. Ich möchte den Leuten, die mit dem Gedanken spielen sich dieses Teil zu kaufen jedoch noch einen Rat mit auf den Weg geben. Kauft es nicht.
    Ich selbe habe bereits das Lenovo Thinkpad sowie das Thinkpad zwei besessen und in meinem Studium ausgiebig getestet. Beide mit voller Ausstattung, also 64 GB, 3G, Digitizer. Das TPT1 mit Android war ein graus. Voller macken, die Lenovo versucht hat zu reparieren, es aber nie hinbekommen hat. Bei jedem "Reparaturversuch" war das Tablet mehrere Wochen weg. Leider Habe ich die gleiche Erfahrung mit dem TPT2 machen müssen. Ich dachte damals es läge ev. an Android, aber mit Windows war es trotzdem voller Fehler. Nebenbei, meine Probleme mit den Tablets waren wirklich grundlegende Dinge. Kamera oder GPS funktionierten nicht. Lenovos Reparaturversuch war dann ein Werksreset. Schönen Dank.
    Generell ist der Service von Lenovo grottenschlecht! Über die Hotline ist nur schwer jemand zu erreichen. Wenn diese Person dann ausreichend deutsch versteht, kann man ihr irgendwann das Problem klar machen. Alles läuft jedoch auf eine Abgabe im Lenovo Shop hinaus, mit einer 3 Wochen "Reparatur" hinter der man ständig her laufen muss.
    Ich bezweifle, dass Lenovo jetzt ein fehlerfreies Android oder Windows Gerät liefern kann. Ich unterstelle dieser Rezension jedoch nicht, dass sie falsch ist. Ich denke eher dass Lenovo bei den Testgeräten peinlichst genau darauf achtet, dass diese top laufen. Diesen Einsatz werden sie aber bei den consumer-Geräten nicht erbringen, da es zu teuer wäre.

    Zusammengefasst bedeutet dies: man bekommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein verbugtes Gerät, erhält dann aber zum Ausgleich einen schlechten Service.

    Ich kaufe keine Lenovo Geräte mehr!

  • Zu teuer für denn preis bekommt man anständige Laptops mit Windows. Es ist noch fraglich ob es noch Nougat bekommt. Nach zwei Jahren zum wegwerfen produziert.

  • Im empfehle dann ein Bamboo Spark.
    Macht (fast) das Gleiche und hat dazu noch eine perfekte Schrifterkennung und das ganze für 80€ !

  • Klingt super!
    Aber leider "Zur Zeit nicht verfügbar"
    Warum dann einen Anzeige-Artikel?

  • Für den Preis sollte es ausgereift sein, und wenn ich die Kommentare weiter unten lese...

  • Nun, es ist weder Fisch noch Fleisch. Ich empfehle deshalb: Bamboo Spark. Mit absolut brutal erstaunlich guter Schrifterkennung, wenn man es dann möchte. Oder halt echte Notizen.

  • ich war kurz davor, mir dieses Gerät mit Windows-Version zu bestellen. Die Lieferzeit beträgt jedoch 3-4 Wochen. Auch der Preis finde ich nicht gerechtfertigt. Gekauft wurde ein Asus Netbook.

  • Dann passt es ja.

  • JD73 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Also ich habe mir die Android Variante geholt und hab damit - zum Glück - überhaupt keine Probleme.

    Vor allem für mich als Student erleichtert es den Alltag total.

  • Hab die Windows Version da gehabt. Eine einzige Katastrophe: Sobald man das Gerät zuklappt, schaltet es die Tastatur nicht aus, bzw. den Bildschirm. Hat zur Folge das wie wild Applikationen gestartet oder sonstwas gestartet wird. Das Teil ist Softwaremässig ein totaler Schrott. Und das war nur eines von vielen Problemen. Musste das Gerät innerhalb eines Tages 3x zurücksetzen. Dann hat Lenovo nicht wie üblich Ihre Software drauf. Hat zur Folge, dass einfach vieles nicht richtig arbeitet. Wie die Android Version ist, weiss ich leider nicht. Wir wollten die Geräte für den Aussendienst anschaffen. Never ever!

    • Na dein Erfahrungsbericht klingt ja nicht so toll. Sicher das dieses Problem nicht ein defekt in der Sensorik war und das Schliessen des Books einfach nicht sauber erkannt wurde ?
      Ich habe die Windows Version im Laden gesehen, machte eigentlich einen recht ordentlichen Eindruck, aber allzuviel klappen und in alle Positionen falten war an dem komplett verkabelten Ding nicht möglich, daher danke für deine Nutzererfahrung. Ich kann nachvollziehen, das einem solche Probleme den Spaß an einem neuen Gerät komplett verleiden können.

      • Ich glaube nicht dass es sich um einen defekt gehandelt hat. Musst Dir vorstellen, hab das Gerät binnen 24 Stunden 3x zurückgesetzt. Auch gab es Probleme mit Treibern, bzw. Hat das Ding von Lenovo nicht wirklich welche. Es werden welche angezeigt, aber die Installation dessen war dann keine. Ich hab mir nun ein ipad Pro 9.7 geholt mit der Logitech Tastatur. Was soll ich sagen? Es flutscht mit dem arbeiten wirklich sehr gut.

      • Windows auf Tablets bedarf einiger Anpassungen. Ich hatte auch das Problem, dass die Windows Sensortaste anscheinend so empfindlich war, dass beim Zuklappen durch Berührung der Tastatur das Display aktiviert wurde. Weiß nicht mehr, wie ich das Problem damals gelöst hatte (eigentlich Klappe ich es nie zu, benutze es immer lange am Stück und fahre es dann herunter) aber jetzt will ich es nicht mehr missen.

  • Wirklich geniales Teil für den Preis, sieht dazu auch noch richtig gut aus mit der Halo Tastatur. Hätte man nur das Geld um sich all diese Geräte zu kaufen :D

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!