Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 14 mal geteilt 19 Kommentare

Lenovo-CEO: Wir können Motorola in wenigen Quartalen profitabel machen

Unter Google konnte sich Motorola nicht aus den roten Zahlen arbeiten, Verluste wuchsen sogar. Vielleicht hatte Google das aber auch gar nicht vor. Lenovo gibt sich nun optimistisch. Trotz des kürzlichen Geständnisses, dass man noch keinen “effektiven Plan” für Motorola habe (zur Meldung), macht Lenovo-CEO Yang Yuanqing vollmundige Versprechen. Zu wünschen wäre es ihm ja.

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Stimmst du zu?
50
50
10318 Teilnehmer
lenovo motorola future 2
Wohin geht der Weg für Motorola? Zurück nach China, so viel ist klar. / © ollyy/ shutterstock.com/AndroidPIT

Eine der Strategien hinter dem Turn-Around soll die Wiedereinführung der Marke Motorola in den chinesischen Markt sein. Das ist Lenovos Heimatmarkt, hier ist der PC-Gigant stark. Unter Google hatte sich Motorola aus China zurückgezogen, um die finanzielle Konsolidierung einzuleiten, also Kosten zu sparen.

Wir werden die Motorola-Marke wieder in den chinesischen und andere entstehende Märkte einführen. Auch auf dem Premium-Markt werden wir mitstreiten, aber das reicht nicht. Wir werden auch auf dem Level der Einsteigsmodelle dabei sein. - Yang Yuanqing

Ganz konkret lautet die Mission: “In wenigen Quartalen können wir das Geschäft ins Positive wenden”. Wer wie wir große Hoffnungen für Motorola hatte, wünscht sich, dass er hier nicht nur heiße Luft ablässt. Die Strategie erscheint grundsätzlich nicht abwegig. 

Wie wir gestern erst unter Berufung auf aktuelle Zahlen Gartners berichteten (zur Meldung), ist das Smartphone in den Entwicklungsländern angekommen und wird auch dort schnell zum Standard. Absatzzahlen explodieren förmlich. Und Motorola hat mit dem Moto G bewiesen, dass es exzellente Modelle genau für diesen Markt bauen kann, vielleicht sogar die besten. Dass der Umschwung tatsächlich derart schnell geht, ist natürlich fraglich. Was traut Ihr Lenovo mit Motorola zu?

14 mal geteilt

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Motorola hat ein Merketing betrieben, das mir die Tränen in die Augen getrieben hat.
    Schlechter geht's nicht mehr, folglich kann es nur besser werden 😕:-)


  • Bin von meinem Moto G durchweg begeistert. Nochmal Motorola? Sehr gerne! Umso mehr Erfolg wünsche ich Lenovo.


  • ihr solltet einfach mal die vorurteile gegen "chinaphones" beiseite legen und schauen was zur zeit bei lenovo grade im octa-core bereich angesagt ist. das in kombination mit moto und bei den preisen - ich hätte sofort ein neues motorola


  • Im durchschnitt braucht ein Geschäft 3-5 Jahre bis es in die Gewinn-Zone kommt.Ich denke das Google Absichten nicht primär darauf lag und alles was im Vorfeld abgegeben ,investiert wurde nur dem Wiederverkauf verhelfen sollte.Gut gemacht hat es Google alle mal. Typisch Heuschrecken-Mentalität. Die machen es genau so, siehe Karstadt.


    •   44

      Ein neues Unternehmen vielleicht, aber das trifft auf Motorola nun wirklich nicht zu.


      • Motorola war kurz vor dem Konkurs und schon so gut wie aus den Köpfen der Menschen verschwunden. Ich behaupte mal da treffen die gleichen Maßgaben wie bei einem neuen Unternehmen zu.


  • Nachdem ich das K900 in Augenschein nehmen durfte, bin ich absolut überzeugt davon, dass Lenovo schöne Handys baut. Freue mich auf die ersten ThinkPhones


  • Na dann bin ich mal schnell Motorolaaktien kaufen :D
    Hatte bei der FB Aktie auch recht inzwischen verdreifacht xD


  • Weiß einer wie viel Google bei der Entwicklung des Moto X und G beigetragen hatte?


    • Jo, gar nicht... Motorola war komplett unabhängig und Google in keinem der Prozesse integriert. Gab auch der damalige Boss beim Interview mit MKBHD von sich ;-)


      •   44

        Woodside war ja selbst ein Google-Mensch, wirklich unabhängig ist was anderes.


      • Aber die Firmen haben unabhängig gearbeitet, das war ja hier die Frage...


      •   44

        Schon verstanden, aber wenn Google einen Google-Manager als CEO bei Motorola installiert, kann man natürlich schon Zweifel an der Unabhängigkeit haben. Nach außen hin wird das natürlich so kommuniziert, aber das wird es dann auch schon gewesen sein.

        Woodside ist ja jetzt auch ziemlich schnell zurückgetreten.


      • Sehe ich ähnlich. Es ist ja wohl auch kaum Zufall, dass nach der Übernahme durch Google die Handys allesamt mit nahezu stock Android daherkommen. Aber schad doch gar nicht, meiner Meinung nach.

        Wohingegen ich nicht glaube, dass er zurückgetreten ist. Beim Verkauf einer Firma ist es doch eigentlich fast üblich dass der CEO "gegangen wird" und durch Personal aus der Käuferfirma ersetzt wird.


  • Also wenn die in Zukunft auch sowas dolles wie das Note rausbringen, würde ich die auch kaufen, da ich mir was anderes gar nimmer will. Aber da haben die meinetwegen noch Zeit da mein Note 2 noch eine ganze weile halten muss, da das Sau teuer auch war und ich auch nicht so viel Knete habe, dauernd ein neues kaufen zu können und Vertrag kommt mir nicht in die Tüte, da die viel zu teuer sind und eigentlich nur viel Inet brauchen tue. Telefonieren und SMS reicht mir 9 Cent Tarif und komme somit tausendmal billiger, auch wenn ichs Telefon kaufe,


  • Schön, dass die so ehrlich sind, was Einsteiger-Geräte angeht. Hauptsache, nur die Hardware ist Einsteiger, wenn die Software nicht stimmt, ist die Anfangs-Euphorie schnell verflogen.


    • Naja, nimmt man die Moto G und X als Vorbild isses ja eher andersherum. Middle-End (gibts sowas?) Hardware aber Next Gen Komplettpaket. Es gibt wohl momentan kein Smartphone das an das Moto X herankommt... ;-) IMHO!


  • Das glaube ich auf's Wort!
    Auch Google hätte Motorola profitabel machen können, wollten es wohl nicht...

    Klar ist aber, dass einer der größten Hersteller von IT Hardware großes Potential hat, unter der Marke Motorola mobile Endgeräte anzubieten. Die Tablets von Lenovo sind klasse, aber konnten sich nicht verkaufen, trotz der guten Leistung. Unter einer der bekanntesten Marken dürfte das wohl anders sein :-)


    • >>Auch Google hätte Motorola profitabel machen können, wollten es wohl nicht...

      Wer weiß.. eine weitere Möglichkeit wär, dass sie es schon wollten, aber das Samsung nicht gefallen hat. Die haben nämlich gesehen welches Potential in Motorola mit Google als Finanzgeber steckt und haben schnell einen deal mit Google gemacht, in welchem sie eine engere Zusammenarbeit und das Abstoßen von Motorola vereinbaren.

      In 6 Monaten kann eine Firma nicht von roten Zahlen schreibend in super profitabel gedreht werden. Das braucht mehrere Jahre kostenintensiven Marketings.. wäre interessant gewesen zu sehen wozu Motorola es gebracht hätte, aber ich glaube wie gesagt, dass Samsung hier schnell geschaltet und dieses Potential im Keim erstickt hat.

      Google ist da einfach den risikoärmeren weg gegangen. Ist ja auch vernünftig und sie haben ja auch eine Verantwortung vor ihren Aktieninhabern. Vom technischen Standpunkt her ist es wohl eher schade..

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!