Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 42 mal geteilt 40 Kommentare

Leichtsinnige Handy-Besitzer: Kaum einer geht auf Nummer sicher

Auf Smartphones sind viele persönliche Daten gespeichert, die keinem Unbekannten in die Hände fallen sollten. Trotzdem lassen die meisten Nutzer ihre Geräte völlig schutzlos, wie eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben hat. Erstaunlicherweise sind dabei ältere Handy-Besitzer besonders leichtsinnig.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
1248 Teilnehmer

Selbst ein simples Muster zum Entsperren ist besser als gar kein Schutz

Beim Einschalten eines Handys ist eine PIN zur Freigabe der SIM-Karte Pflicht. Auch eine automatische Tastensperre wird oft eingesetzt. Damit das Handy wirklich sicher wird, sind aber weitere Vorkehrungen nötig, insbesondere eine zusätzliche Sicherheitsabfrage nach dem Lösen der Tastensperre.

Mit solchen Mechanismen werden die Geräte automatisch vor unbefugtem Zugriff geschützt, wenn sie für einige Minuten nicht aktiviert wurden. Zwar sind sie kein besonders wirksamer Schutz, aber immerhin kann man mit ihnen etwas Zeit gewinnen, um beispielsweise Daten per Fernzugriff zu löschen. Zwei Drittel (67 Prozent) aller Handy-Besitzer nutzen nach eigenen Angaben aber keinerlei zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Bitkom. "Kommt das Handy abhanden, muss der Finder oder Dieb nur die SIM wechseln und schon hat er freien Zugriff auf alle Daten", kommentiert Bitkom-Präsident Dieter Kempf diese Nachlässigkeit.

Wider Erwarten sind Handy-Nutzer über 50 Jahre besonders nachlässig: Vier Fünftel (81 Prozent) von ihnen verwenden keine zusätzlichen Sicherheitsmechanismen. Vernünftiger verhalten sich die unter 30-Jährigen. Jeder Zweite (51 Prozent) dieser Altersgruppe nutzt Code- oder Musterabfragen.

Vor allem bei Diensthandys sollten kurze Sicherheitsabfragen zur Aufhebung der Tastensperre Pflicht sein. Der Verlust eines Geschäftstelefons kann für Unternehmen besonders schwerwiegende Konsequenzen haben. Auf Smartphones sind häufig sensible berufliche Informationen gespeichert: angefangen bei dienstlichen E-Mails mit Anhängen über Adressbücher bis hin zu Anwendungen, die den Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ermöglichen. Kempf: "Smartphones sind keine einfachen Telefone, sondern Hochleistungs-Computer, die man schützen muss."



42 mal geteilt

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • wo wäre das Problem wenn jede SIM Karte eine Schlüsselnummer besitzt
    die nur der Computer des Telco kennt.
    SIM Karten Sperre beim Einschalten ist eh meist ON
    Und mit dem Einsetzen der SIM verschlüsselt die SIM den Speicher.
    Bei defekter SIM gibt es eine Doublette nur mit entsprechender persönlicher Identifikation.
    Ansonsten bleibt das Gerät verschlüsselt und für den Dieb unbrauchbar

    Gute Dinge könnten so einfach sein.
    Ok hilft natürlich nur bei SIM behafteten Handys oder Tabletts


  • Izzy
    • Blogger
    18.09.2012 Link zum Kommentar

    Das Problem mit dem SIM-Code ist einfach, dass man den auch jedes Mal bei Rückkehr aus dem Flugzeugmodus eingeben muss. Das führt dann gewisse Energiesparmaßnahmen (wo etwa per Tasker-Profil bei Signalverlust für ein paar Minuten in den Flugzeugmodus und anschließend wieder zurück gewechselt wird, oder ähnliches zur Nacht) völlig ad absurdum, da eine automatische Rückkehr unmöglich ist. Da bleibt einem dummerweise nur die Wahl zwischen "Komfort+längere Akku-Laufzeit" und "mehr Sicherheit". Dämlich gelöst, dass konnten meine alten Nokia-Geräte besser.

    Ein Entsperrmuster habe ich trotzdem eingerichtet. Muss ja nicht jeder an meinem Gerät rumfummeln. Die Daten darauf sind das Eine -- was noch hinzukommt, sind Dinge wie verstellte Settings oder ein mal eben schnell installierter Trojaner, wenn man mal eben kurz nicht aufpasst.

    Obwohl auch bei mir das Gerät in 95% aller Fälle entweder in der Brusttasche steckt, oder ich mich gerade selbst damit beschäftige. Watt mutt datt mutt ;)


  • Vllt..

    Am wahrscheinlichsten ist aber das ich da mehr Glück als verstand hatte.
    Und der richtige das Ding gefunden hat.

    1000 andere hätten das nicht getan.
    War übrigens ein HTC Sensation


  • Vielleicht doch wenn der ehrliche Finder es bei der Polizei abgegeben hätte


  • Zum Glück habe ich weder Muster noch Pin Code beim entsperren. Erstmal müsste ich den dann am tag um die 200 mal eingeben und zweitens hat mir das sogar mal mein Handy "zurück gebracht".

    Hab mein Telefon tatsächlich mal im Bus verloren..
    Der (zum Glück) ehrliche Finder hat es angeschalten, geschaut wo ich wohne und einen Kontakt aus meinem Telefonbuch Bescheid gegeben.

    Mit Pin oder Muster hätte ich es wohl nicht wieder bekommen...


  • Was nützt die tolle Sperre?? Andere SIM-Karte rein und man kann auf alle Daten zugreifen.. Man darf es einfach nicht verlieren bzw. wenn schon dann mti App zu Fernlöschung, alles andere taugt nix....


  • hab nen 8 stelligen Code für die SIM und nen 4 stelligen fürs mobil-Telefon. wo ist das Problem kurz 4 stellen einzutippen? nunja, es soll sogar Leute geben die jeden privaten scheiss in Facebook Posten und sich natürlich noch mit ihrem echten Namen registrieren... ich pass auf meinen shit auf..


  • Heute teilt man seine Kontakte sowieso freiwillig mit allen erdenklichen Apps. Ich sehe im Verlust eines Smartphones ein kleines Risko. Im Gegensatz zum PC trägt man das Phone ständig am Körper. Dies minimiert die Gefahr, dass jemand unbefugt Zugriff hat ohnehin.
    Für Firmengeräte gehöhrt sowas eigentlich in die IT Richtlinien.


  • Habe auch keine Sperre. Aber wer verliert schon sein Smartphone bzw lässt es überhaupt rumliegen, das ist immer sicher in meiner Hosentasche, wer da ran möchte bekommt erstmal ordentlich eine gegeben. ;)


  • ab ics (bzw honeycomb):

    einstellungen -> sicherheit -> telefon verschlüsseln

    merke: wenn passwort weg, daten weg


  • Flo 04.09.2012 Link zum Kommentar

    Und wie sollte mein sein Phone idealerweise absichern?

    Ich fände auch eine Muster NACH der Betätigung der Shortcuts gut.
    Welche Software ist für Sperrung und Wipe gut? Wem kann man da vertrauen etc.?


  • @teracon - marcel lipp

    den rest kannste dir mit dem namen ergooglen


  •   18

    @Hans: Mit SD-Karte meine ich auch den internen Speicher und da ran zu kommen ist ja nun kinderleicht. Smartphone ausschalten, neue Firmeware drauf und fertig. Jetzt kann man sich in Ruhe Deine interne SD ansehen, ohne irgendwelche Datenrecovery und Fernlöschen geht auch nicht mehr. Lade Dir mal den Total Commander und schau Dir den internen Speicher an, Du wirst überrascht sein.


  • Da Datenschutz ja so Egal ist kannst du uns auch mal dein Name, Adresse, Telefonnummer und E.Mail Adresse mitteilen oder?


  • und dir sollte bewusst sein dass der interne speicher mit ein bisschen werkzeug sowie wissen wie eine sd karte auszulesen ist was ich dir ohne probleme vorführen kann. zudem ist es für mich ein klacks dass du aus der ferne eben nicht deine daten löschen kannst.

    also mit name, adresse und telefonnummer ist nichts anzufangen, aber mit geburtsdatum dann. ahh jaa ;)

    datenschutz ist ab dem zeitpunkt fürn sack, wo es nicht wichtig ist. und das ist bei mind. 80% aller privaten dinge so. niemand kommt zu schaden wenn adressdaten von privatleuten bekannt werden, aber unternehmen erleiden einen wirtschaftlichen schaden wenn interne dokumente, die einen wettbewerbsvorteil schaffen, an konkurierende unternehmen gelangen. da ist der datenschutz wichtig, und nicht über diese dämliche facebook kacke, dass jeder fotos sehen kann etc.

    wenn mein chef ein problem damit hat was ich auf facebook poste, suche ich mir einen neuen job. und das bezieht sich auch auf alle anderen sachen. man muss natürlich wissen was man leisten kann und was nicht und sich im leben ein bisschen anstrengen. denn die zeit die man für privaten datenschutz investiert, kann man zur fortbildung nutzen.

    und was sagst du nun? wer deine daten will, bekommt sie! ich sag ja, deine argumentation geht bis ins unendliche und ich werde immer eine lösung parat haben


  • Namen und Adressen bekommt man schnell heraus. Geburtstage nicht. Aber mit der Kombination kann man schon einiges anrichten.

    Wenn dann noch weitere Informationen wie Arbeit, Mailadresse und Telefonnummer hinzu kommen, macht das schnell keinen Spaß mehr.

    Ich weiß ja nicht was hier einige auf ihrer SD Karte speichern, aber Kontaktdaten gehören bei mir nicht dazu. Selbst Dokumente bleiben auf dem internen Speicher um sie aus der Ferne mit zu "wipen".

    100% sicher ist das nicht, aber es beschäftigt den Dieb lange genug bis ich das Handy aus der Ferne löschen kann.

    Ich weiß nicht wie Euer Bekanntenkreis aussieht, aber wenn gut situierte Familien aus meinem Freundeskreis von Fremden belästigt werden würden nur weil ich unachtsam mit meinen Daten umgehe, wäre mir das mehr als unangenehm.

    Es mag an meinem Alter oder meiner Erfahrung liegen dass ich gelernt habe das der Mensch eben nicht von Natur aus gut ist.

    Und wenn ich Sätze lesen wie "Datenschutz ist fürn Sack", dann möchte ich eigentlich gar nicht weiter auf die Diskussion eingehen ;-)


  • @hans bzw auch allgemein an andere gehalten..., ein beispiel bitte was für daten noch bei kontakte wichtig sind?

    was hat das mit respekt zu tun bei adresse, name, telenummer etc. das ist alles transparent durch abfahren, telefonbuch oder keine ahnung was. da hast du keine chance und verstehe auch nicht was dieser ganze datenschutz hokus pokus soll. keiner meiner kontakte die in meinem privathandy drinn stehen hätten ein problem damit wenn die daten raus kommen. ich weiß nicht was du für freunde und kollegen hast, aber eure welt erscheint sehr besorgniserregend..

    eure argumentation ist einfach eine null nummer. nun kommt das beispiel von wegen email adresse... dann sag ich registrier dich in einem forum dann war es das mit der email adresse. und so zieht sich das immer weiter durch mit all euren gründen eure daten irgendwie zu verstecken. zudem merke immer... wer an irgendwelche daten dran kommen möchte, wird es meist schaffen. es ist nur eine frage der zeit, auch die besten verschlüsselungen sind nun mal nicht zu 100% sicher. das muss euch doch angst machen oder? oder warum macht es euch keine angst? weil ihr im wissen seid dass man nur mit viel aufwand an eure daten kommt? und das berechtigt euch zu sagen, dass leute ohne sperrcode respektlose menschen sind obwohl euer sperrcode zu knacken ist? das ist doch alles nur rein subjektive philosophie.

    ich brauch keinen sperrcode und habe nur freunde die wegen solch dämlichen datenschutzdingern nicht gleich weg titschen ;) von dem her kann ich es mir leisten und dennoch respektiert werden


  •   18

    @Hans: Falls Du Deine SD-Karte nicht verschlüsselt hast, nützt Dir Dein PIN überhaupt nichts und den letzten Satz kannst Du Dir echt sparen...


  • @Marcel L.

    In modernen Smartphones gibt es nicht nur Namen und Adresse sondern noch viele andere Daten die man speichern und verknüpfen kann. Und hier geht es um Respekt vor den Menschen deren Daten ich speichere.

    Aber das muss jeder für sich und sein Umfeld entscheiden. Wie gesagt, der eine spielt, der andere arbeitet......


  •   18

    Also Entsperrmuster sind oft Quatsch, da bei einfachen Mustern anhand der Fettspur auf dem Display das Muster ruckzuck erkannt wird.
    Eine Pin-Eingabe ist nun wirklich unpraktisch...
    Meine Kontakte lagern eh bei Google und was weiß ich, was Andere mit meinen Kontakt-Daten anstellen...
    Brisante Daten kommen in einen Truecrypt-Container und fertig...
    Jetzt macht mal halblang.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!