Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

19 mal geteilt 41 Kommentare

Künstliche Intelligenz erringt weiteren Sieg gegen Menschen

Wir sollten vor künstlicher Intelligenz Angst haben, warnt Elon Musk. Zur Demonstration schickt er seine KI gegen Menschen in die Schlacht und gewinnt. Der nächste Schritt: mehrere KIs als Team gegen ein menschliches Team.

KI sei eine größere Gefahr für uns als Nordkorea. Außerdem solle KI staatlich reguliert werden, genau wie Autos, Flugzeuge, Essen und alle anderen Dinge, die für uns gefährlich werden können. Dies fordert Tech-Investor Elon Musk, dessen Non-Profit-Start-up OpenAI gerade demonstriert hat, dass künstliche Intelligenz mit nicht allzu viel Training weiß, wie man Schlachten gegen Menschen gewinnt.

Das Training fand in Form von 1:1-Matches von Defeat of the Ancients (Dota) 2 statt; KI gegen KI. Zwei Wochen lang spielten zwei Instanzen derselben KI gegen sich selbst und der damit programmierte Bot begriff die Spielmechanik zur Perfektion. Jene Spielmechanik ist erheblich komplizierter als die von Schach oder Go; Spiele, die von bisherigen KIs aus dem Hause IBM oder Google bereits gemeistert wurden.

.

Dota 2 pro Danylo Dendi Ishutin gilt in der Dota-2-Gemeinde als Legende. Nach seinem Auftritt auf der internationalen Dota-2-Meisterschaft trat er 1:1 gegen die künstliche Intelligenz von OpenAI an. Wenige spezifische Gameplay-Einschränkungen beachtend, konnte die KI ihn schlagen. Wie kommt es dazu, dass die KI den Menschen so schnell schlägt?

Es ist das Lerntempo, und die Effizienz beim sich selbst Verbessern, die die Maschine dem Menschen voraus hat, erklärt OpenAI-CTO Greg Brockman in der Nachbereitung des Gefechts. Die KI brauchte nur zwei Wochen, um das Kampfsystem sowie die Einheiten mit ihren Stärken und Schwächen zu verstehen und die Gegenmanöver des Gegners zu antizipieren. So kam die Strategie der KI auf ein Niveau, mit dem selbst einer der erfahrensten menschlichen Spieler nicht rechnen konnte.

In der Nachbereitung der zweiten Niederlage, die nach wenigen Sekunden eintritt, erklärt Dendi: "Die KI erkennt jedes kleinste Schlupfloch und nutzt sie, um dich zu schlagen." Erstaunlicherweise fühle sich die Art, wie der Bot spielt, ein wenig menschlich an, sagt der Pro-Gamer.

Und gefährlich ist das, weil..?

Die KI, die Dota gemeistert hat, hat mit dem Spiel an sich nichts zu tun. Es handle sich um eine "Allzweck-KI", erklärt Brockman. Jener Typ KIs soll langfristig wichtige Aufgaben übernehmen, etwa auch Menschen operieren. Dann auch als Team. Im kommenden Jahr will OpenAI ein Quintett aus KI-trainierten Dota-Bots präsentieren, die gegen fünf menschliche Gegner antreten sollen.

Spätestens dann wird klar, dass ein neues Zeitalter anbricht. Durch moderne Sensoren können Computer immer genauer unsere Welt erfassen, durch vernetzte Hardware steuernd eingreifen und mit Machine Learning die Wirkung ihres eigenen Handelns begreifen. Während die KI hinter dem Dota-Bot noch manuelle Korrekturen erfuhr, sind diese ab einer bestimmten Entwicklungsstufe gar nicht mehr möglich, da der Mensch kaum noch begreift, was in der KI vor sich geht.

Die von OpenAI-Investor Elon Musk geforderte Regulierung von künstlicher Intelligenz muss also entsprechende Kontrollmechanismen einfordern. Und sie muss bestimmen, für welchen Zweck eine Allzweck-KI genutzt werden darf. Denn an einer KI, die Schlachten gewinnen kann, sind sicherlich nicht nur Spieler interessiert. Und wenn sie dann gewinnt, erleben wir die finale Niederlage der Alten.

Via: The Verge Quelle: CNBC

19 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Blurryface
    • Blogger
    vor 4 Monaten

    Der Mensch ist im Begriff sich selber zu zerstören und ist so dumm und merkt es nicht mal.
    Der Mensch ist naiv, egoistisch und denkt, er wäre die Meisterschöpfung und besäße die höchste Intelligenz.
    Der Mensch beutet den Planeten zu seinem eigenen Vorteil aus und besiegelt somit seinen Untergang.
    Ganz ehrlich, die Erde wäre ohne den Menschen besser dran.
    Sieht man sich nur mal die massive Überbevölkerung an...

41 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:


  • Oxygen vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    ich hab schon so viele Filme gesehen, die ki kanm kommen 😂


  •   9
    Karsten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    KÜNSTLICHE INTELLIGENZ????

    K.I.T.T. WÄRE WAS SCHÖNES
    SO EIN AUTO WAS ZU MIR KOMMT WENN ICH VOLLGEPACKT AUS NETTO KOMME😋


  • Ich glaube im Projekt Dr. Forbin hieß es "vermenschlichen sie Ihn (colossus) nicht, nach der Vermenschlichung, folgt meist die Vergötterung" aber zurück zum Thema bevor wir auf noch ganz andere Geschichten von sich selbsterhebenden Giganten kommen, ich bin eigentlich fast Leihe was Ki angeht, aber ein Scenario das die Ki auf unserern Schlachtfeldern zum Endgegner wird, sprich wie Terminator (Skynet) ,Wargames, Red Eye, Project Forbin, I am Robot und, und, und kann und will ich vielleicht gar nicht akzeptieren, aber das ist das Eine, ich würde das mit der KI sehen wie mit den Waffen, denen sagt man auch nach, nicht Waffen töten Menschen sondern Menschen töten Menschen, was ich damit sagen will eine Ki verfolgt im Prinzip doch keine Eigenen Interessen sondern die "Aufgaben" die Ihr aufgetragen werden,skynet z. b. sieht die Bedrohung im Mensch sichernicht weil er Ihm den Stecker ziehen könnte, sie bezieht Informationen und wird beeinflusst durch die Unmittelbare Umwelt so das sie sich weiter entwickelt und oder sich ggf anpasst, d. h. sie ist genauso gefährlich wie die die sie versuchen sie zu manipulieren oder mit ihr Einfluss zu gewinnen, macht sie nicht gefährlicher als jedes Lebewesen mit einer gewissen Intelligenz, faengt beim Haustier (z. b. Hund) an and und geht bis zu Mensch. Ich bin mir sicher das Ki sich weiter entwickelen wird und ihre Intelligenz nach kurzer Zeit die des Menschlichen Verstandes überragen kann da sie erhaltene Informationen mitunter schneller verarbeiten und auch mehr Informationen aufnehmen kann sollte sie über entsprechende Quellen wie z. B. Internet verfügen, sri ich schweife ab, aber ich bleibe der Meinung Ki ist nicht das Problem der Menschheit, sondern die Mensch die sie Nutzen wollen um Kriege mit ihr zu gewinnen und sollte es in näherer oder ferner Zukunft Ki's geben die das Schlachtfeld anlysieren und Armeen befehligen können oder die gar selber in den Krieg zieht, gibt es die mit Sicherheit in den meisten Fällen auf beiden Seiten des Konflikts.


    • Welche Aufgabe sollte man einer KI (genauer: artificial super intelligence, ASI) denn geben, ohne dass dabei potentiell die Menschheit ausgelöscht wird?

      - "Stelle Heftklammern her" und die ASI wird die gesamte verfügbare Materie zu Heftklammern verarbeiten und jeden Versuch sie abzuschalten mit allen Mitteln verhindern, weil dadurch die Wahrscheinlichkeit sinkt, Heftklammern herzustellen.

      - "Schalte dich ab wenn jemand den roten Knopf drückt" als übergeordneter Objective? Wenn das für die ASI wichtiger sein soll als ihre sonstige Aufgabe, dann muss für sie der Zustand in dem sie abgeschalten ist erstrebenswerter sein (also einen höheren Scorewert haben) als jeder andere Zustand des Universums. Die ASI wird also mit allen Mitteln versuchen (Roboter bauen der das macht, die Welt mit Atomraketen bedrohen, was auch immer), dass der rote Knopf gedrückt wird.

      - "Sorge dafür dass alle Menschen glücklich sind" lässt sich durch flächendeckende Beimischung von Opiaten ins Trinkwasser vergleichsweise leicht erreichen. Oder durch Töten aller unglücklichen Menschen.

      Was hat die KI gemacht, die Tetris spielen sollte? Sie hat auf Pause gedrückt. Eine KI will ihren Scorewert maximieren. Wie sie das macht lässt sich für uns unmöglich vorhersagen, denn die KI findet potentiell Wege, die für Laien und wohl auch Experten undenkbar sind.


  • Dänu vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Roboter mit KI werden den Menschen in Teilbereichen schneller ersetzen können als es euch lieb ist.
    Und spätestens, wenn Roboter selbst neue Roboter entwickeln, fabrizieren und montieren können, also nicht mehr auf einen Menschen angewiesen sind, wird es Firmen geben die diese Technologie anwenden werden. Es wird nicht mehr nötig sein dass der Arbeiter einen Abteilungsleiter und dieser einen Chef hat, der Hauptcomputer wird die ganze Roboter-Firma steuern. Der Computer muss nur noch für sein Ziel programmiert werden, danach alles zu optimieren wird er von alleine machen. Wer meint Elon Musk sei ein Spinner, der wird noch früh genug sehen dass er einmal mehr recht hat.
    ;) :) 8O


  • KI wurde auch von Menschen programmiert und hat somit Fehler. Es ist davon auszugehen, dass diese KI sich selbständig in eine uns nicht verständliche Form weiterentwickelt.

    Schenken wir ihr "Vertrauen" oder MÜSSEN wir davon ausgehen, dass sie "Bugs" hat und deswegen zu kontrollieren ist?


  • Karl E vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Künstliche Intelligenz kann niemals einen Menschen ersetzen, da gibt es Faktoren, die der Mensch, oder allgemein, das Bewusstsein und die Seele darin, vollbringen, ABER, KI kann uns beim Thema Logik schlagen und da ist wirklich eine große Gefahr, wenn die Entwicklung so rasant weitergeht. Und keiner kann ausschließen, dass eine KI etwas entwickelt, was ein eigenes Bewusstsein zumindest nahezu perfekt nachbildet. Einfaches Abtun als Harmlos oder Pankimache sind aber nicht angebracht.


    • KI kann Menschen "ersetzen". zB bei Routinetätigkeiten wie Logistik, Einkauf, Verkauf und Kundendienst. Sicher nicht alle Mitarbeiter, aber doch einen Großteil.


  • Benny vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Und jetzt? Kollektiver Suizid? Ohne mich. Sollen sich die Erfinder ihre KI inne Futt stecken.


    • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Eben. Wozu künstliche Intelligenz, es gibt ganz offensichtlich ja noch nicht mal natürliche ;)


      • Benny vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Das denke ich oft, wenn ich hier Kommentare lese. Inhalt, Grammatik, Interpunktion und Semantik sind zum fremdschämen.
        Es gab Mal andere Zeiten auch in Deutschland, tenten. Aber wer nichts zu verbergen hat....


      • "Es gab Mal andere Zeiten auch in Deutschland, tenten. " ??????

        Du solltest einfach bei dir anfangen und noch mal darüber schauen, bevor du den Senden-Button drückst ;-) Kann nicht schaden .. oder was bitte ist "tenten" ??


      • Ole vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        das ist der Nickname des Vorschreibers... soviel zum "drüber schauen".


  • eine ki müsste ein bewusstsein entwickeln, damit sie uns absichtlich gefährlich werden könnte.

    unbeabsichtigt, könnte sie aber auch ganz schönen schaden anrichten.

    mir wär unterm strich auch lieber, die entwicklung zu kontrollieren und jede entscheidung einer ki, von vernünftigen menschen überdenken zu lassen, bevor sie in die tat umgesetzt wird.

    nicht dass wir uns aus versehen, selbst vernichten :D


  • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    KI wird nur so gut oder so schlecht sein wie es der Mensch zulässt. Wer weiß, vielleicht müssen wir uns in naher Zukunft mal wirklich mit einem Terminator auseinandersetzen?


    • Skynet kommt sogar bald wieder in die Kinos als T2 Remaster 3D! 😂😅

      Ich denke KIs können und werden in Zukunft uns auf diesem Planeten ersetzen wie beim Film A.I.


      • sicher doch! Denke so 2597 oder so :-)


      • Ole vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Das Witzige ist, dass das heute wirklich noch von vielen als Dummfug belächelt wird. Die Leute können sich etwas nur schwer vorstellen, also wirds das nie geben. Aber denken wir doch mal 150 Jahre zurück... die Leute, die damals lebten, würden meinen, wenn sie jetzt leben würden, sie wären auf nem andren Planeten. Man sollte nie etwas für unmöglich halten oder belächeln. Sicherlich werden wir einiges gar nicht mehr mit erleben, aber es werden bestimmt noch Dinge kommen, die wir heute für unmöglich halten.


  • Die derzeit beherrschbare schwache KI entwickelt keinen Willen oder keine Gefühle, sie lernt anhand von Regeln und Trainingsdaten, und kann dann in einem eng gesteckten Rahmen auch eigene Entscheidungen fällen.
    Spiele wie Go, Dota oder Schach, die nach einfachen Regeln funktionieren, aber eine Unzahl von Spielkombinationen erlauben, erscheinen ideale Anwendungsfelder für eine solche KI, ebenso wie Mustererkennung oder in Zukunft die Steuerung autonomer Fahrzeuge.
    Aber könnte man solche KI schon einsetzen, um echte Armeen damit zu lenken, und nicht nur autonome Kampffahrzeuge?
    Ich glaube, das würde nicht gelingen. Anhand wessen sollte man die KI trainieren?

    Anhand historischer Schlachten, bei denen sich Strategie und Taktik nach den damals verfügbaren Waffen richteten? Solches Anlernmaterial dürfte kaum geeignet sein, berittene Truppen wie die Kavallerie, oder Phalanxen gibt es nicht mehr, vielmehr verläuft jeder Konflikt anders, hat seine eigenen Regeln. Was sollte die KI für heutige Konflikte daraus lernen?
    Anders als bei Spielen hält sich bei echten Konflikten der Gegner auch nicht an Regeln, sondern wählt die für ihn optimale Strategie und Taktik.
    Hätten sich die Gegner der Amerikaner im Vietnamkrieg an die "Spielregeln" klassischer Kriegsführung gehalten, hätten sie keine Chance gehabt. Dass sie den Amerikanern ihre eigenen (irregulären) Spielregeln aufzwingen konnten, ließ sie schließlich siegen.

    Wird ein Problem also wirklich komplex und vielschichtig mit Elementen wie irregulärem Verhalten und psychologischen Bestandteilen, dann findet KI, wie wir sie derzeit kennen, schnell ihre Grenzen.

    Auch wenn ich die Befürchtungen des ehrwerten Herrn Musk derzeit für übertrieben halte, in den Wind schlagen sollte man sie nicht. Technikfolgenabschätzung ist nie ein Fehler und wurde in der Vergangenheit oft vernachlässigt.

    Auf einem anderen Gebiet ist man da schon viel weiter, und fängt auch an, ethische Grundsätze als Bestandteil eines Verhaltenscodex zu akzeptieren. Durch Entdeckung der Genschere CRISPR/CAS9 sind präzise Eingriffe auch ins menschliche Erbgut zu äusserst günstigen Kosten möglich.
    Risiken und Chancen bei dieser Technik sind enorm. Den Risiken unkontrollierter Mutationen und Erbgutveränderungen die irreversibel in die Genbahn einfließen, stehen die Chancen gegenüber, Erbkrankheiten, unheilbare Krankheiten und Altersbeschwerden endlich zu besiegen.
    Langfristig sind sogar "Designerbabys" denkbar, was man, je nach Standpunkt, als Vor- oder Nachteil sehen kann.

    Hier wie in der KI wird man in der seriösen Forschung nicht alles machen, was denkbar ist. Ist das Risiko unkontrollierbarer Entwicklungen zu groß, oder will man sie einfach nicht, wird man auf entsprechende Experimente verzichten, oder zumindest auf die Nutzung ihrer Ergebnisse. Aber der Geist ist aus der Flasche. Man wird nicht auf die Chancen verzichten, nur weil sie zu nutzen nicht ohne Risiken ist, das wäre das Ende des Fortschritts. Aber man wird mögliche Entwicklungen besser einschätzen müssen. KI könnte dabei helfen, das auch zu machen.

    Dennoch wird sich Missbrauch nicht völlig ausschließen lassen. Wieso sollte sich ein Hacker mit kriminellen Absichten regulatorischen Beschränkungen unterwerfen? Eine Kontrolle der Verbreitung von Softwaretechnologie dürfte kaum möglich sein. Aber dann sollte man wenigstens "böse KI" mit "guter KI" bekämpfen können.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu