Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

4 Min Lesezeit 17 Kommentare

Kühne Träume: HTC will seinen Marktanteil verdreifachen

Vollmundige Ankündigungen von Firmenchefs sind nichts Ungewöhnliches. Doch manchmal fällt es schwer, sie ernst zu nehmen und man fragt sich “glaubt der das selber?!”. Ein neues Beispiel dafür liefert uns nun HTC-Chef Peter Chou, der von ungeheuren Wachstumszahlen träumt. Dabei würde man ihm den Erfolg durchaus wünschen.

htc comparison 2
HTC hat einen weiten Aufstieg vor sich, wenn 15 Prozent Martkanteil das Ziel sind. / © Alan Alfaro/flickr.com/AndroidPIT

Krisen werden ja vor allem von uns Journalisten gerne leichtfertig ausgerufen, weil der reißerische Klang mehr Aufmerksamkeit bringt. Im Fall von HTC darf man aber tatsächlich getrost von einer Krise sprechen und das nicht erst seit gestern: Führende Mitarbeiter verlassen reihenweise das Unternehmen (die Analogie der Ratten und dem sinkenden Schiff verbietet nur noch der Anstand), kontinuierliche Gewinnrückgänge, immer wieder verpatzte Marktstarts selbst bei Flaggschiff-Modellen, gefloppte Hoffnungsträger wie das HTC First - und das Ganze bei einem globalen Marktanteil von circa vier Prozent. 

Vor diesem Hintergrund bekommt die Ankündigung, den Marktanteil auf 10 bis 15 Prozent zu steigern, einen surrealen Beigeschmack. Sie kam vom Firmenchef im Zuge einer Aktionärsversammlung, man will also die Anteilseigner bei der Stange halten. Damit entsteht sofort der Eindruck einer verzweifelten Durchhalteparole:

Wir haben es geschafft, im letzten Jahr einen globalen Marktanteil von vier Prozent zu halten, und wir sind entschlossen, unser Bestes zu tun, um den Prozentsatz in der Zukunft auf 10 bis 15 Prozent zu erhöhen. (We managed to maintain a 4-percent global smartphone market share last year and we are determined to do our best to expand the percentage to 10 to 15 percent in the future)

“Wir sind entschlossen”, “unser Bestes zu tun”, “in der Zukunft” - das klingt nicht so, als glaube er tatsächlich daran. Selbstvertrauen klingt jedenfalls anders. Und eine unbestimmte Zeitangabe wie “in der Zukunft” würde zumindest mich als Aktionär kein Bisschen zufriedenstellen.

p6 one s4 z watermark
Die Konkurrenz allein auf dem Android-Markt ist hart: Ascend P6 neben HTC One, Galaxy S4 und Xperia Z (v.l.n.r.)/ © AndroidPIT

David gegen Goliat

HTC sieht sich mit einer schier übermächtigen Konkurrenz konfrontiert. Nach Angaben von Phone Arena investiert Samsung derzeit etwa das Zehnfache in Marketing, und auch Apple nagt bekanntlich nicht gerade am Hungertuch. Außerdem ist der Aufstieg bedeutend schwerer als der Abstieg, wie Nokia und BlackBerry gerade lernen mussten. Letztere wandeln gefährlich nahe am Abgrund (was Firmenchef Thomas Heins nicht davon abgehalten hat, von der “absoluten Marktführung” in fünf Jahren zu träumen - dagegen wirkt Peter Chous kühnes Programm noch bescheiden). Selbst mit einem Technologie-Giganten wie Microsoft im Rücken ist der Aufstieg auf dem mobilen Markt schwer, wie man am Beispiel von Windows Phone sehen kann.

Dabei würde ich HTC den Erfolg wirklich gönnen. Die Taiwaner haben mit ihrem Flaggschiff-Smartphone One bei den Kritikern einen Achtungserfolg nach dem anderen feiern können. Und dennoch verkauft es sich bestenfalls halb so gut wie das Galaxy S4, und das ist schon sehr optimistisch ausgedrückt. In Puncto Design hat HTC immer wieder Mut bewiesen und meiner Ansicht nach nicht nur in diesem Jahr mit die schönsten Smartphones gebaut, die auch technisch auf der Höhe der Zeit waren. Dabei recyclen sie auch nicht immer wieder dasselbe Design. Man vergleiche das bereits hübsche One X oder One V mit dem aktuellen One oder dem Butterfly S.

HTC Vergleich
Anders als bei Samsung lassen sich die meisten HTC-Modelle sogar ohne Lupe auseinanderhalten. / © HTC/AndroidPIT

Ohne Moos nix los

Und auch strategisch macht HTC nicht alles falsch. Auch wenn sie den Markt nicht überschwemmen (können) wie Samsung (was ganz eigene Probleme mit sich bringt, wie die Koreaner sicher ziemlich bald merken werden), so haben sie eine Google-Edition des HTC One und ebenfalls eine Mini- beziehungsweise Maxi-Version ihres Flaggschiffs angekündigt. Ähnlich wie Samsung. Am Ende scheint tatsächlich lediglich das Geld den Unterschied zu machen. 

Ich persönlich würde mir wünschen, dass der Druck auf Apple und vor allem Samsung wächst und HTC zulegen kann. Zumindest so viel, dass sie nicht untergehen und mehr investieren können. Einen neuen Monopolisten brauchen wir nicht. Denn dann war es das mit dem Innovationsmut, vor allem bei einem der Hauptverkaufsargumente: dem Design. Vielleicht ist es ja Zeit für einen Spendenaufruf. Seid Ihr dabei?

Via: Phone Arena Quelle: Focus Taiwan

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • HTC sollte sich mal bei Samsung abgucken wie das geht:

    - wechselbarer Akku
    - SD-Slot
    - stabiles Plastik statt angeblich hochwertige Materialien
    - nichts verklebt und leicht reparierbar

    @mataplace
    Und die externen Akku klebst du dann hinten ans Phone oder wie
    Sehr bequem... ^^


  •   19

    Da müssen dann aber noch ein paar Geräte folgen in der Qualität des One.


  • Ich war auch mal HTC-Fan. Schön sind sie ja, die zusammengeklebten Unibodys aber die Ausstattung leidet zu sehr darunter


  • Da kann ich meinen Vorrednern nur Recht geben, der HTC Chef sollte mal nicht so übermütig herausragen, nur weil das "One" halb so oft verkauft wurde wie das S4, sind sie noch lange nicht auf der Bestenliste auf der Spitze.
    Vorallem wie schon gesagt wurde, sollten sie ihre Smartphones nicht vor den führenden Herstellern vorstellen, sondern mit oder danach, weil sie meisten auf die Hardware achten und auf das Design, wenn sie jedoch bessere Hardware und besseres Design auf den Markt bringen wie Samsung, dann mag es doch einen Erfolg geben, vielleicht werden einige so gar einmal HTC ausprobieren, wenn HTC sie überzeugt, oftmals habe ich schon gehört das es an der Sense Oberfläche scheitert, wobei ich ehrlich sagen muss, dass Sense eine schöne Oberfläche ist, die sehr übersichtlich ist und die Apps im Menü ordentlich sortiert, Widgets die man wie man es sich wünscht, ordnen kann, es ist doch alles möglich mit Sense, dazu ist es noch schlicht, da ich auch schon das S3 Mini paar mal in der Hand gehalten habe, muss ich doch ehrlich sagen, dass ich da keine übersicht finde, es ist alles kreuz und quer, das gefällt mir überhaupt nicht.
    Dennoch drücke ich HTC die Daumen, trotz des kleinen Marktanteils, dass sie es auf die Spitze schaffen, sollte noch mal so ein Handy wie das "One" erscheinen mit sehr guter Hard- bzw Software, wo beides aktuell ist und ein schickes Design mit vielen neuen Features, dann kauf ich es mit sicherheit gerne, also immer dran bleiben und nicht zu vorlaut sein!


  • @Alex; Es gibt durchaus auch Nutzer, die das Ding im Business nutzen - mehrere Exchange-, POP3-Konten, dauerhafte Pusherei, Freisprechen über Bluetooth... Der Akku meines S3 hält manchmal mit großer Mühe nen Tag durch...

    OT off...


  •   32

    Was macht ihr mit dem dem Phone oder wieviel Zeit verbringt ihr aktiv vor dem Handy das 2100 - 3000 mah gerade für ein Tag reichen ?

    4-5 Stunden Display on ?


  • @Emir, es gibt doch für. 30 € schon ganz gute externe Akkus. Die haben 3000 mAh und mehr. Das müsste doch für einen Tag reichen.


  • @Tobi: Oft komme ich mit dem Nexus 4 nur sehr knapp über den Tag und da wäre ein Ersatz Akku schon ganz gut. Ich komme vom S1 und habe gehofft, dass es mit dem Nexus 4 besser klappt. Nutze halt auch Custom Roms und Kernel um noch etwas raus zu holen und das Nexus gilt ja als ein Gerät, dass man sehr gut anpassen kann.

    Aber danke für den Tipp mit dem Butterfly S. Habe mich ehrlich gesagt auch nicht wirklich mit den Geräten von HTC beschäftigt. Sieht ganz gut aus und mit dem Akku würde es ja eventuell klappen.


  • Emir F.:
    aha gut dann erklär mir wieso du unbedingt einen Wechselbaren Akku brauchst, aber ein Nexus 4 hast?
    Kannst genauso gut dass Butterfly S nehmen. Hat keinen wechselbaren Akku( braucht man auch nicht bei 3200 mAh) , aber dafür einen SD-Slot.


  • Ist wohl die Woche der großen Ankündigungen. Huawei hat so ähnliche Aussagen von sich gegeben. Solange Taten folgen habe ich nichts dagegen. Einfach das Feld überlassen wird aber sicherlich keiner der Platzhirschen. Von mir aus. könnten auch 5~6 Hersteller gleich groß, stark, Anteils mäßig sein. Aber aus einen mir nicht bekannten Grund, will einer immer der größte sein. Das hat sicherlich Vorteile aber auch Nachteile.


  •   26

    HTC macht aber einen sehr großen fehler.
    Sie bringen immer vor Samsung ihre Smartphones Raus.
    Da die leute aber abwarten was Samsung da für ein Highend Smartphone vorstellt geht der verkauft natürlich am anfang sehr schläppend vorran.
    HTC sollte mal zeitgleich mit Samsung vorstellen und ihre Smartphones auf dem Markt bringen und ihre augenmerktmal auf die Software update und funktionen legen.


  • Ich wünsche mir das allererste Desire mit besseren Daten z.B. mit einem Dual Core 1,2 Ghz oder 1 Ghz und Android 4.1 oder 4.2. Das Design damals war echt Bombe.


  • So sehr ich HTC mag, Herr Chou macht immer wieder Fehler. So wurde doch das HTC One zu früh auf den Markt gebracht und hatte dabei noch eine alte Androidversion (die sie immer noch hat). Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn das Telefon schon beim Start veraltet ist.


  • Ich würd es eigentlich allen "kleineren" wünschen, HTC besonders. Aber jetzt wo sie die Hightech-Erfindung: Werbung nach Jahren endlich gefunden haben, wer weiß ... könnte in der Zukunft noch interessant werden. Hoffentlich!


  •   18

    Ich werde htc tatkräftig unterstützen, sobald das butterfly J draußen ist und die Daumen drücke ich natürlich auch ^^


  • Ich drücke HTC auf jeden Fall die Daumen. Das One scheint ein sehr tolles Gerät zu sein aber wahrscheinlich wird Samsung mein Nexus 4 als nächstes ersetzten. Ein SD-Slot und ein wechselbarer Akku sind einfach Pflicht.


  • Ich liebe ja HTC Geräte aber was bitteschön hat der HTC Chef geraucht. Das Zeug will ich auch haben.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu