Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

1 Min Lesezeit 34 Kommentare

Kostenlose WarnWetter-App des DWD wird massiv eingeschränkt

Der Deutsche Wetterdienst beugt sich dem Urteil der Gerichte und passt seine beliebte WarnWetter-App an. Zwar ist die App nach wie vor kostenlos, beinhaltet so aber kaum noch Funktionen. Wer mehr Informationen über das Wetter, Niederschlagsprognosen, Wetterwarnungen und andere Dinge erhalten will, muss zahlen.

Die Konkurrenz hatte geklagt, das Gericht entschieden, nun zieht der DWD seine Konsequenzen. Die WarnWetter-App wird in ihrer kostenlosen Version bei den Funktionen ziemlich zusammengestutzt. Wer nicht zahlt, bekommt im Grunde nur noch allgemeine Warnungen vor Sturm, Starkregen, Unwetter und anderen potentiell gefährlichen Klimaphänomenen. Wer den Rest der an sich sehr umfangreichen Wetter-App nutzen möchte, muss einmalig 1,99 Euro zahlen.

Der Deutsche Wetterdienst geht in seiner Erklärung zur Umstrukturierung der WarnWetter-App offen mit der Umsetzung des Urteils um. Auch darüber, wohin die nun generierten Einnahmen durch die App fließen, gibt der DWD bereitwillig Auskunft:

Der DWD muss kostendeckend kalkulieren. Deshalb 1,99 Euro für die Vollversion der Warnwetter-App. Die Einnahmen fließen in die Bundeskasse.

Für die zahlungswillige Kundschaft hält WarnWetter jede Menge Features bereit. Neben individuell konfigurierbaren Wanrstufen und Vorab-Informationen gibt es ein Wetter-Widget, Regen- und Blitzradar, Lawinenwarnungen, Infos zur UV-Belastung, Social-Media-Anbindung und vieles mehr.

Was ist Eure Lieblins-Wetter-App für Android?

Via: Mobilflip Quelle: DWD

52 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 6 Monaten

    Na und? Dann zahle ich eben die einmaligen 1,99€. Ich hasse diese Geiz-ist-geil-Mentalität. Für eine gute App kann man das ruhig ausgeben. Hatte ich für Threema und conversations genauso gemacht. Und noch für ein paar andere Apps.

  • Aries vor 6 Monaten

    Der Artikel enthält nicht die ganze Wahrheit. Der DWD ist gegen das Urteil vom November in Berufung gegangen. Das Urteil ist jedoch bereits rechtskräftig, so dass der DWD sich zunächst daran halten muss. Er hätte die App ganz entfernen oder funktional einschränken können. Er hat sich für letzteres entschieden.

    Gleichzeitig bietet er uns die Vollversion der App jedoch weiterhin gegen Zahlung eines kleines Entgeldes an, das er selbst nicht einnehmen will, sondern wiederum der Allgemeinheit zu Gute kommt.

    Unabhängig vom Empfänger des Geldes, zahle ich die 1,99 für die DWD-App lieber, als 2,99 für Wetteronline pro, dass in der Pro-Version weiterhin Werbemodule enthält.

  • Holger Feldmann vor 6 Monaten

    Die "Geiz ist Geil Mentalität" schlägt wieder zu. Alles haben wollen, aber am liebsten kostenlos. Bin gerne bereit für eine gute App, die dann noch werbefrei ist, Geld zu bezahlen.

  • Martin L. vor 6 Monaten

    Das Problem hier ist: das ist kein privater Wetterdienst und könnte kostenlos sein, weil man es ja über die Steuern zahlt. So wollte es der DWD auch. Sie werden quasi gezwungen. Ansonsten ist es die beste Wetterapp überhaupt.

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mit "Geiz" hat das bei mir nichts zu tun. Ich sehe einfach keinen Sinn in der Klage. Vom Kläger bekommt man die Mitgliedschaft bis zu 6.99€ im Jahr. DWD eine Einmalzahlung. Diese Einnahmen fließen dann auch noch in die Bundeskasse. Der Kläger sieht davon keinen Cent. Versprechen sie sich jetzt davon, Kunden mit einer Einmalzahlung die die Konkurrenz erheben muss neue Abos?
    Wo steckt da der Sinn dahinter? Kann mir das jemand plausibel erklären?


  • 1,99 für eine App, die wirklich gut entwickelt ist, sind ja kaum zu viel. Dass sich die klagende Konkurrenz eher ein Eigentor damit geschossen hat, bleibt nur zu hoffen. Einziger Mangel von Warnwetter bleibt für mich die Begrenzung auf Deutschland. Wenn da eine Erweiterung erfolgen würde, könnte mancher Konkurrent (siehe andere Kommentare) "einpacken". Da wär ich sogar zu einem weiteren Obulus bereit.


  •   40
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Schließe mich schon den Vorrednern an, dass man für eine gute App auch ruhig mal etwas zahlen kann.

    Jedoch ist es mir seit Jahren wirklich schleierhaft, warum die gesamten Wetterapps als so unverzichtbar angesehen werden. Nachrichten einmal am Tag geschaut und aus dem Fenster gucken, könnte da vllt auch helfen. Ein wenig Oldschool aber es klappt auch so ganz gut.

    Naja, was man nicht immer meint alles haben zu müssen.


  •   15
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Finde die DWD App nicht schlecht.

    *Edit:* Ich korrigiere mich. Hab es jetzt gefunden. Kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Für gute Leistung/Qualität zahlt man doch gerne. Habe ich ebenfalls bei z.B. Threema auch gemacht.


  • Ahoi vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    So wie ich das verstanden haben, bietet der DWD über seine API nur Wetterdaten, jedoch keine Prognosen. Die Vorhersagen aus den Datensätzen zu berechnen ist die Dienstleistung, die die App-Anbieter verkaufen. Ich nutze zum Beispiel die Bezahlversion des "Windfinders". Sie bietet mir gegenüber der kostenlosen Version Zugriff auf die Berechnungen eines zweiten, genaueren und enger getakteten Vorhersagemodells. Beide Vorhersagemodelle liefern tatsächlich unterschiedliche Prognosen - in derselben App! Je nachdem, wie sehr sich die beiden Vorhersagen ähneln, kann ich mir überlegen, für wie zuverlässig ich die gerade zur Verfügung stehenden Daten halte.

    Da der DWD seine Berechnungen steuerfinanziert erstellt, ist es schon wettbewerbsverzerrend, wenn er diese kostenlos anbietet.

    Blue7


  • Sijan vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe gezahlt, da ich die App schon lange nutze. Gefällt mir gut .Geiz ist geil ??? Fürchterlich, für bestimmte Dinge zahle ich gerne...


  • Ich habe den In-App Kauf für die Pro-Version getätigt. Trotzdem gibt es unter "Einstellungen" noch den Punkt "Pro Modus aktivieren" für den man einen Code benötigt. Ich habe aber keinen Code bekommen. Woher weiss ich denn nun, ob ich wirklich die Vollversion habe?


    • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Wenn Dir kein Hinweis "Vollversion muss kostenpflichtig sein" angezeigt wird bzw. wenn die Informationen plötzlich nur noch den halben Bildschirm füllen.


      • Danke. Das ist der Fall. Vielleicht ist das Feld "Pro Modus aktivieren" auch für Mitarbeiter des DWD gedacht, die anscheinend die Vollversion kostenlos beziehen können.


    • Hatte dieselbe Frage. Inzwischen herausgefunden: "Pro" ist die Version für Rettungsdienste und Co.


  •   27
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Bin gespannt, was passiert, wenn die Bezahlversion raus kommt und ich einfach nicht update.


    • Th K vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Gibt kein Update. Du kannst jetzt schon, wenn du in die App gehst, zwischen der eingeschränkten und der Vollversion wählen.

      Hab übrigens auch die € 1,99 bezahlt. Schon allein, um die Idio*** von "Wetter Online" zu ärgern.


      •   27
        Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Tatsache! Ge#ickt eingeschädelt! Na dann wart ich mal das Berufungsurteil ab...


  • Das traurige ist ja auch, dass es jetzt offiziell eine kostenlose API des DWD gibt, die jeder Wetterdienst nutzen kann. Somit könnten Sie theoretisch auch kostenlos auf Wetterdaten zugreifen.


    • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Unter "Info & Einstellungen" -> "Quellenhinweise" steht unter "Stationsmeldungen und Radardaten": Deutscher Wetterdienst, www.dwd.de

      Wer Lust und Laune hat, kann die kostenlose Schnittstelle ja mal testen um abzuschätzen, ob WetterOnline diese frei verfügbaren Daten nutzt.


      • Blue7 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        glaube ich nicht, denn die Wetterprognosen von Wetter Online stimmen immer zu 99% zu was bei DWD nie der Fall ist


  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Der Artikel enthält nicht die ganze Wahrheit. Der DWD ist gegen das Urteil vom November in Berufung gegangen. Das Urteil ist jedoch bereits rechtskräftig, so dass der DWD sich zunächst daran halten muss. Er hätte die App ganz entfernen oder funktional einschränken können. Er hat sich für letzteres entschieden.

    Gleichzeitig bietet er uns die Vollversion der App jedoch weiterhin gegen Zahlung eines kleines Entgeldes an, das er selbst nicht einnehmen will, sondern wiederum der Allgemeinheit zu Gute kommt.

    Unabhängig vom Empfänger des Geldes, zahle ich die 1,99 für die DWD-App lieber, als 2,99 für Wetteronline pro, dass in der Pro-Version weiterhin Werbemodule enthält.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Na und? Dann zahle ich eben die einmaligen 1,99€. Ich hasse diese Geiz-ist-geil-Mentalität. Für eine gute App kann man das ruhig ausgeben. Hatte ich für Threema und conversations genauso gemacht. Und noch für ein paar andere Apps.


  • Kapitalismus, Leute klagen, weil andere besser sind, gefunden wird immer was zum klagen. Wetterdienst sollten generell kostenlos sein. Wenn nicht wird wie im Mittelalter das Wetter ein geschätzt. Es geht auch ohne, früh aus dem Fenster schauen und gut ist.


  • Das Problem hier ist: das ist kein privater Wetterdienst und könnte kostenlos sein, weil man es ja über die Steuern zahlt. So wollte es der DWD auch. Sie werden quasi gezwungen. Ansonsten ist es die beste Wetterapp überhaupt.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern