Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
57 mal geteilt 121 Kommentare

Google merkt sich meine Stimme und das macht mir Angst

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt Informationen über sich und die werden unter anderem dazu genutzt, dem User auf ihn zugeschnitte Werbung vorzusetzen. So machen das Facebook, Google, Amazon und viele andere. Dass Google aber auch Eure ins Mikrofon gesprochenen Anfragen über “Ok, Google” speichert, bereitet zumindest mir Kopfschmerzen.

Entertainment am Smartphone beim Joggen ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 1218
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 1913
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

“Ok, Google” - Die Aufnahme läuft

Ich weiß, dass ich im Internet nicht wirklich inkognito unterwegs bin. Was ich bei Amazon kaufe, bei Facebook teile oder bei Google suche, wird von den Unternehmen gespeichert. Diese Daten werden analysiert, eingeordnet und über Werbung dann zu Geld gemacht. Ich weiß das und daraus ziehe ich meine Schlüsse. Oder anders gesagt: Ich teile bei Facebook zum Beispiel nicht meine Telefonnummer mit. Wobei… die hat Herr Zuckerberg ja bereits durch WhatsApp! 

Um ehrlich zu sein bin ich niemand, der die Courage dazu aufgebracht hat, mich den Daten-Kraken in den Weg zu stellen, geschweige denn mich besser vor Zugriffen zu schützen. Ich bin da einfach faul, so faul wie viele Millionen andere User auch. Die Sache mit der Speicherung meiner “Ok, Google”-Anfragen (Hier geht's zum Artikel) hat mich dann aber doch schockiert. Es ist wohl etwas anderes, wenn man seine eigene Stimme hört, die ein mächtiges Unternehmen aufgenommen hat.

google sprachsuche Teaser
Ok, Google? Will man wirklich, dass Google mithört. / © ANDROIDPIT

Wie blöd bin ich eigentlich!

Google speichert also nicht nur Eure Daten und Suchanfragen, die Ihr beispielsweise über Google.de an das Unternehmen schickt, sondern auch alle Fragen, die über “Ok, Google” getätigt werden. Ihr könnt über history.google.com genau nachsehen und Euch nochmal anhören, was Ihr über Ok, Google gefragt habt. Das gilt für jede einzelne Anfrage. Immerhin lassen sich diese Audio-Dateien löschen. Wie das funktioniert, erfahrt Ihr in diesem Tipps & Tricks - Artikel. 

Das hat mich ehrlich gesagt dann doch etwas schockiert. Nicht weil mir die Fragen besonders peinlich sind - wer kennt schon die Hauptstadt von Namibia? -, sondern weil ich meine Stimme gehört habe. Das ist doch eine ganz andere Erfahrung, als einfach eine Suchanfrage vor sich zu haben, die man bei Google eingetippt hat. Es stimmt schon: Seine eigene Stimme gefällt einem eher nicht, sie ist ungewohnt und einfach zu persönlich.

Nach dem ersten Schock habe ich mich dann aber doch ein wenig über mich selbst geärgert. Hatte ich wirklich geglaubt, dass sich Google diese Zugriffe entgehen lässt? Dass einfach auf persönliche Daten verzichtet wird, nur weil sie aus meinem Mund kommen? Blödsinn!

Google und viele andere Internet-Firmen sind an Euren Daten interessiert, weil sie gleichbedeutend mit Geld sind. ob diese nun geschrieben, aufgesagt, gemorst oder getanzt werden, ist ihnen völlig egal. Dennoch ist die Aufnahme meiner Stimme doch ein Schritt, der für mir zu weit geht. 

OkGoogle
Suchanfragen können gelöscht werden, aber sind sie auch wirklich weg? / © Google

Hoffentlich gut versichert

Man könnte die Sache zugegebenermaßen auch positiv sehen. Google will mit den Aufnahmen von Ok,Google einfach nur den Suchdienst verbessern. Davon würde dann ja auch ich profitieren, denn ich mag die Sprachfunktion und spiele gerne damit herum. Wirklich perfekt funktioniert sie noch nicht, aber das kann ja noch ändern.

Aber will ich wirklich, dass dafür ausgerechnet meine Stimme aufgenommen wird? Nein, lieber nicht! Es ist schlicht die Angst davor, dass etwas so Persönliches im Besitz eines so großen Unternehmens ist. Ich will hier auch keine Panikmache betreiben, aber wie sicher sind denn meine von Google gespeicherten Anfragen via Ok, Google? Was passiert, wenn sie abgegriffen und zweckentfremdet werden?

Wenn  jemand meinen Suchverlauf von Google veröffentlichen würde, könnte ich immer noch behaupten, dass ich nicht vorm Laptop saß. Sowas entfällt bei der mündlichen Suchanfrage komplett. Ich bin es, der aufs Band spricht und ich stelle womöglich doch einige peinliche Fragen. 

ok google search new format
Ein ungutes Gefühl bleibt wohl immer. / © Google, ANDROIDPIT

Es ist auch kein befriedigendes Gefühl, dass ich meine ganz persönlichen Audio-Dateien löschen kann, denn nur weil ich sie nicht mehr sehe, heißt das nicht, dass Google sie nicht doch gesichert hat.

Die ganze Sache ist also zumindest unheimlich und wirklich wohl fühle ich mich nicht mehr dabei, mein Samrtphone nach einer Auskunft zu fragen. Aber über Google mache ich es ja auch, und dann ist da ja noch der Freundeskreis bei Facebook und eigentlich finde ich es ja auch toll, dass mir Amazon so schöne Sachen empfiehlt, die voll zu mir passen. Oh! Befehl an mich: Wieder 1984 von George Orwell, Schöne neue Welt von Aldous Huxley und Der Circle von Dave Eggers lesen.

Wie seht Ihr die Sache? Übertreibe ich oder ist Euch ebenfalls nicht ganz wohl bei den Aufnahmen? Sagt es in den Kommentaren!

Top-Kommentare der Community

  • Hansjürg Wüthrich 21.10.2015

    Die meisten hier sind doch einfach Pussys, nicht im 2015 angekommen und dumme Verschwörungstheoretiker. Bin gespannt was sie sagen, wenn sie dann endlich herausfinden das Google Maps Ihren Verlauf den sie innerhalb des Tages zurücklegen mit speichert, ja sogar Fotos damit velinkt die man geschossen hat. Glaubt Ihr nicht ? Dann startet unter Android Google Maps. Tippt oben Links auf das Hamburgermenu (die 3 Striche) und wählt "Meine Zeitleiste" Huii schreck schock , panik, skandal !!! Nein DAS IST COOL !!! Das ist 2015 das erwarte ich in der heutigen Zeit ! Und darum ist es auch nicht verwunderlich, das Google die Audiodaten speichert. Erstens sind die nur für mich und zweitens kann Google so die Anfragen besser verstehen und Dialekte lernen oder andere Daten die für uns alle wichtig sind heraus filtern. Ich sehe dabei nichts schlechtes, sondern nur die Zeichen der Zeit. AMEN

  • VanO 20.10.2015

    Also wem nicht klar war, dass diese Daten gespeichert und ausgewertet werden, der glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann. Man weiss was Google ist und womit sie ihre Kohle scheffeln. Und mal im Ernst, die Transparenz, die Google einem bietet um die ganzen Suchen, Anfragen, Standorte etc selbst zu überprüfen und zu sehen, was für Daten alles gesammelt werden, gibt es wohl sonst bei keinem Unternehmen.

  • Metrixon 21.10.2015

    Was ist das denn für ein Clickbaiting hier? Dass Google diese Daten speichert ist lange bekannt - auch Siri tut das im Übrigen, nur dass Apple da nicht so transparent ist und ich vermute, andere Anbieter wie Amazon und Microsoft werden es ebenso machen.
    Google Photos speichert übrigens auch eure Bilder - nein, wirklich!
    Ob man Google jetzt vertraut, dass die Daten auch wirklich gelöscht werden, ist halt genau das: eine Frage des Vertrauens.
    An der Stelle muss jeder selbst entscheiden, jedoch habe ich den Eindruck, dass Google an dieser Stelle dem Nutzer gegenüber die größte Transparenz entgegen bringt und es gibt meiner Ansicht nach keinen Anhaltspunkt, dass Google die Daten nicht löscht.
    Wer Google in der Hinsicht nicht traut, der sollte dann aber si konsequent sein und gar keine Google-Dienste nutzen.

121 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wollte mich eigentlich, aus dieser dümmlich/dämlichen Diskussion heraus halten, aber anhand der Reaktion(en)
    des Herrn Scholz, merkt man (leider) auf welchen Niveau (seinerseits) diese "Diskussion" geführt wird!

    Für mich ein deutliches Zeichen, solch einen Gedankengut keinen weiteren Raum und Nährboden zu bieten!

    WEHRET DEN ANFÄNGEN!!!

    •   44

      da muss mann den moderatoren aber auch ein kränzchen winden die lassen es zu das jemand es mit aller kraft versucht aus diesem forum ein politisches zu machen und schreiten auf teufel komm raus nicht ein.auf diese weise ist schon mehr als ein forum kaputt gegangen.giebt wohl zu viel arbeit.ich habe im absichtlich keine rechte gesinnung unterstellt und nur den spruch kritisiert.habe gedacht der sei nur unglücklich formuliert.habe meine meinung allerdings revidiert man könnte allerdings auch ohne moderator schluss mit solchen diskussionen machen.

  • Mir machen in Deutschland ganz andere Sachen Angst als das meine Stimme aufgezeichnet wird! Frag mich bloß warum die vielen gut frisierten und gut gebauten armen Asylanten die teuren Handys nicht verloren haben aber ihren Pass oder Papiere?

    •   44

      schon komisch schreibt einer das wort schei...... wird sofort interveniert aber bei solchen nazisprüchen kommt nichts

      • Meinen Sie meinen Kommentar? Welche Passage hat irgend etwas mit Nazisprüchen zu tun? Man sollte Sie sperren wegen Verleumdung!

    • Schade das Leute mit solch einer Einstellung/Denke IHR Handy nicht verloren haben!!! :(

      Ist aber schon interessant, auf was man so neidisch sein kann, oder?
      Wenn einen kaum/nichts bleibt, ist es schon ein "Verbrechen" wenn man gepflegt und ordentlich (gut frisiert und gut gebaut) ist???

      Oh man, SOLCHE Typen und ein solches DENKEN, machen MIR Angst...

      • Er hat nur seine Meinung geäußert und auf einen offensichtlichen Widerspruch hingewiesen, gleich unterstellt man ihm rechte Gesinnung. Was ist Meinungsfreiheit eigentlich noch wert, wenn ihr Gebrauch gleich einen Shitstorm auslöst?
        Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und sollte respektiert werden, ansonsten sollte man das eigene Demokratieverständnis hinterfragen.
        Diese Diskussion gehört hier allerdings wirklich nicht hin.

      • Habe auch nur MEINE Meinuung geäußert...

        Aber in einen Punkt gebe ich Dir recht: sowas gehört hier nicht hin!

        Von daher: over and out...

      • Das ist ja auch o.k. Ich denk auch, man kann den Inhalt einer Meinung angreifen, das ist das Sinn von Diskussionen. Aber der Respekt vor der Meinungsfreiheit erfordert, die Person, die die Meinungsäußerung tätigt, nicht nur deshalb abschätzig zu bezeichnen, oder gar zu beleidigen, weil die Meinung von der eigenen abweicht.
        Man sollte stets bemüht sein, den Respekt vor der Person zu haben, den man selber für sich erwartet, auch wenn deren Meinung von der eigenen völlig abweicht. Das gilt für andere Kommentatoren, aber auch für Artikelautoren.

      •   44

        ich habe auch nicht geschrieben er sei ein nazi wenn dieser eindruck entschtanden ist tut es mir leid das wollte ich nicht. aber diese Argumentation ist das übliche schema der nazis ich habe über die argumentation geschrieben und nicht über ihn.ich bin kein nazi ich hasse diese bin ich ein nazi wenn ich mal sage die aussländer werden vom staat besser behandelt als das eigene volk? ich glaube nicht,aber wenn jemand sagt das sei ein Argument der Nazis muss ich im recht geben.ich bin nur der meinung wenn beim wort sch... wenn es nicht gegen personen gerichtet ist ( es ist schliesslich ein unterschied wenn ich schreibe dieses sch...telefon oder der sch...markus)eingeschritten wird, sollte auch eingeschritten werden wenn jemand anfängt politische themen in so ein forum einzubringen.

      • Ich hab ja auch schon geschrieben, der Beitrag passt hier nicht, es geht um Sprachspeicherung durch Google bzw. Datenerfassung und Datenspeicherung im weitesten Sinn, auf jeden Fall um technische Themen und nicht um Politik.
        Insofern wäre eine entsprechende Mahnung eines Moderators schon gerechtfertigt gewesen.
        Allerdings find ich auch nicht, dass der Inhalt seines Kommentars es rechtfertigt, ihn als "Nazispruch" zu bezeichnen, was zwar nicht direkt den Kommentator beleidigt, ihm aber doch eine gewisse Gesinnung unterstellt.
        Auf der anderen Seite halte ich die Behandlung bestimmter fäkalsprachlicher Ausdrücke, die inzwischen umgangssprachlich integriert sind, durch manche Moderatoren für zu eng gefasst.
        Von kleinen Kindern will man die Verwendung zwar nicht, aber unter Jugendlichen und Erwachsenen findet es doch kaum noch jemand anstößig, wenn von Sch..wetter gesprochen wird, einer Sch...arbeit usw. Selbst im "Tatort" bezeichnen sich Polizisten gegenseitig als "Bullen". So wenig wie dieses Forum ein politisches ist, so wenig ist es eines für Klosterschülerinnen.

      •   44

        da sind wir ja auf der gleichen wellenlänge

      • B W 26.10.2015 Link zum Kommentar

        vom Staat besser behandelt als das eigene Volk... Lebst Du in einer Turnhalle?

      •   44

        lesen und verstehen was man liest sind eben nicht immer das gleiche

      • Ihr Horizont hängt aber tief! Weiterdenken geht wohl nicht?

    • Den pass haben einige weggeschmissen, damit sie nicht so leicht zurückgeschickt werden können, da muss man ehrlich sein. Allerdings würdest du das nicht genauso machen als Flüchtling?
      Und wolltest du ungepflegt rumlaufen in dem land, in dem du Asyl beantragen möchtest, sodass die Leute dort denken boah sind diese Flüchtlinge ungepflegt?
      Und zu den 'teuren' Handys: Viele Flüchtlinge waren nicht arm zu Hause, warum sollten sie sich dort dann ein billiges Smartphone kaufen? Wieder die Frage: würdest du das tun?

      •   44

        anderen wurde der pass von den schleppern abgenommen.aber das ist jetzt genau das was ich am anfang gemeint habe .wird hier von den moderatoren nicht eingegriffen wird dieses forum noch zu einem politischen und von diesen giebt es mehr als genug

  • Klar könnte man das so sehen. Ich finde es irre witzig, wenn mein kleiner Knirps (der bereits okei gugl sagen kann, sich aber für google extrem undeutlich artikuliert) ständig in mein phone reinquatscht. Für Google eher schrecklich, denn es wird schon arg gekäpmft um etwas halbweg Gescheites raus zu bringen. Teilweise lachen wir uns halb tot.

    Fotos und Videos sind bei uns alltäglich und uns gefällt unsere Stimme.

    Meine Fragen sind weder peinlich noch doof: Antworten sind IMMER einfach, wenn du sie kennst/weisst. :-b

  • warum die Aufregung? Google bietet das Löschen wenigstens an!

Zeige alle Kommentare
57 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!