Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 6 mal geteilt 9 Kommentare

Kiwanuka: Niedlicher Lemminge-Klon mit Suchtfaktor

Die App Kiwanuka ist mit nur 5.000 Downloads bei Google Play ein absoluter Geheimtipp. Dabei hat die App das Zeug, ein richtiges Kultspiel zu werden. Wir stellen Euch in diesem Artikel das physikbasierte Puzzle-Spiel vor.

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 19773
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14151
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
kiwanuka teaser
 © AndroidPIT

In Kiwanuka schlüpft man in die Rolle des Anführers und führt eine Gruppe Kiwanuka-Menschen durch eine immer wechselnde Berglandschaft, um in Prismen eingeschlossene Kiwanuka-Freunde zu retten. Dabei nimmt sich die App des Spielprinzips vieler klassischer Puzzle-Spiele wie Lemminge an, schafft es jedoch gleichzeitig, sich von der Masse abzusetzen. Das Vorgehen des Spiels ist immer gleich: Als Anführer lenkt man den Rattenschwanz an Kiwanuka-Menschen durch eine abstrakte Eislandschaft. Wichtig für das Vorankommen ist der Wanderstab des Anführers, der Blitze ausstößt und mit dem man die Kiwanuka-Menschen übereinanderstapeln kann. Der Turm an Kiwanuka-Menschen ist nicht nur witzig anzusehen, er hilft der Gruppe auch, auf Anhöhen zu klettern, auf andere Felder zu schwingen oder an Hindernissen hinweg in Höhlen hinabzusteigen. Baut man den Kiwanuka-Turm zu hoch und stößt dieser im Schwung an das Eis oder berührt ausversehen die roten oder blauen Bereiche, ist das Spiel vorbei und man muss das Level von vorne anfangen.

kiwanuka game play
Eislandschaft im All (links), Räuberleiter aus Kiwanuka-Menschen (rechts). / © AndroidPIT

Das Design der App ist kindlich und futuristisch zugleich. Die im Weltall befindliche Eislandschaft besteht aus geometrischen Figuren, die kleinen Kiwanuka-Männchen wiederum sehen aus wie aus einem Cartoon. Die meiste Zeit sieht man die Kiwanuka-Menschen jedoch nur von weit weg; und auch sonst hat der Spieler nur wenig Einfluss auf das Spiel. Der Schwepunkt liegt darin, die richtige Taktik für die Überwindung der Hindernisse zu finden. Was in der Theorie einfach klingt, wird jedoch schon im dritten Level richtig knifflig. Mit einem guten Verständnis von Physik und Pendelbewegungen ist das Spiel sicherlich leichter zu spielen, sonst muss man einige Male tüfteln, um das richtige Schwing-Manöver zu finden. Die musikalische Untermalung der App ist außergewöhnlich und macht Laune, vor allem, da sie sich nicht der Standard-Musik von Puzzle-Spielen bedient, sondern etwas eigenes bietet. Dieser Faktor ist stellvertretend für das gesamte Konzept der App - Sie nimmt vorhandene Traditionen des Genres auf, wandelt sie ab und bastelt sich daraus ein Alleinstellungsmerkmal.

Bisher gibt es nur 30 Level, die zwar teilweise eine harte Nuss zu knacken aber für den Preis doch recht übersichtlich sind. Wir hoffen, dass das Spiel mit der Zeit mit weiteren Leveln ausgestattet wird, denn es macht wirklich Spaß und hat großes Suchtpotenzial.

kiwanuka anleitung prisma
Anleitung des Spiels (links), eingeschlossener Kiwanuka (rechts).  / © AndroidPIT
Preis 2,49 Euro
Werbung Nein
Internetverbindung Nicht notwendig
In-App-Käufe Nein
Android-Version 2.3 oder höher
Kiwanuka Install on Google Play
6 mal geteilt

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!