Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 19 Kommentare

Von Künstlicher Intelligenz gemaltes Bild erzielt Rekordpreis bei Auktion

Gibt es einen Weg, um ohne viel Arbeit reich zu werden? Das könnte man denken, wenn man liest, dass ein Gemälde, das von Künstlicher Intelligenz geschaffen wurde, in New York City für 432.000 Dollar versteigert wurde.

Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ein Porträt von Edmond Bellamy mit dem nüchternen Namen "Portrait of Edmond Belamy" wurde zu einem Rekordpreis verkauft. Dieses Gemälde war das erste Werk, das vollständig von Künstlicher Intelligenz geschaffen wurde. Das Gemälde, dessen Wert zwischen 7.000 und 10.000 Dollar geschätzt wurde, wechselte schließlich für 432.000 Dollar oder 379.769 Euro in New York den Besitzer. Ein anonymer Bieter erhielt im berühmten Auktionshaus Christie's den Zuschlag.

edmond bellamy
Das Porträt von Edmond Bellamy war das einzige für die Auktion ausgewählte Bild. Offensichtlich

Kann Künstliche Intelligenz kreativ sein?

Dieses Gemälde wurde von einem Algorithmus konzipiert, der als generatives antagonistisches Netzwerk bekannt ist und vom Kunstkollektiv Obvious in Paris verwendet wird. Der Algorithmus wurde über mehr als ein Jahr lang von Gauthier Vernier, Pierre Fautrel und Hugo Caselles-Dupré zusammen entwickelt, um dieses Bild zu "malen".

Um dies zu erreichen, wurde die KI mit 15.000 Gemälden aus dem 14. bis 20. Jahrhundert gefüttert. Auf dieser Datenbsis erzeugte der Algorithmus so lange Bilder, bis ein konkurrierender Teil des selben Programms eines davon für ein vom Menschen geschaffenes hielt und nicht als KI-generiert erkannte.

Am Ende ist dieses Porträt nicht das einzige Werk, das von dieser künstlichen Intelligenz geschaffen wurde, sondern es ist dasjenige, das für den Verkauf ausgewählt wurde. Es repräsentiert einen fiktiven Charakter der Belamy-Familie. Benannt ist die fiktive Familie nach KI-Forscher Ian Goodfellow, dessen Nachname sich auf Französisch etwa mit "bel ami" (guter Freund) übersetzen lässt. Die anderen Werke stehen für 10 000 Euro auf der Website des Kollektivs zum Verkauf.

bellamy 3
Ist es Kunst? Offensichtlich. /Obvious

Ist das jetzt Kunst?

Entgegen der landläufigen Meinung ist dieser Prozess nicht neu, da er bis ins Jahr 2014 zurückreicht und bereits zur Reproduktion eines Rembrandt verwendet wurde. Es bleibt abzuwarten, ob dieses Werk als Kunst betrachtet werden kann. Die Antwort ist offen.

Würdet Ihr für ein von einer Maschine erstelltes Kunstwerk Geld bezahlen?

Quelle: Spiegel Online

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Wochen

    Kunst ist immer im Auge eines Betrachters. Und hat immer etwas mit Emotionen zu tun.

  • Tenten vor 3 Wochen

    Ein Kumpel von mir hat vor zig Jahren auch seine Bilder im Freundeskreis für 250 Euro angeboten. Viele haben ihn damals auch ausgelacht so wie du. Heute hat er einen eigenen Wikipediaeintrag und seine Bilder werden um hunderttausend Euro gehandelt. Lachen tut von seinen früheren Kumpels keiner mehr. Eher das Gegenteil.

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern