Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 106 mal geteilt 20 Kommentare

Das Ende der Roaming-Gebühren: 2017 ist es endlich so weit

Endlich ist es geschafft und die EU wird beim Telefonieren mit dem Smartphone ein Land. Die EU-Staaten und das Europaparlament haben sich auf die Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb des Staatenbundes geeinigt. Was das für uns künftig bedeutet, erfahrt Ihr hier bei uns.

SanDisk Ultra Dual Drive
  • USB 3.0 + Micro-USB
  • 150MB/s Datentransfer
  • vier Größen: 16 bis 128GB
Produktdetails
ab 12,90€
Gefällt Dir dieses Angebot?
50
50
3757 Teilnehmer

Urlaubsreisen werden künftig nicht mehr durch Roaming-Gebühren zusätzlich belastet, denn ab dem 15. Juni 2017 sollen endlich die Ländergrenzen beim Telefonieren, Internetsurfen und SMS-Schreiben fallen. Das haben jedenfalls die Mitgliedsstaaten der EU und das Europaparlament heute in einer zwölfstündigen Sitzung gemeinsam beschlossen. 

Eigentlich wollte das EU-Parlament schon vor einem Jahr die Roaming-Gebühren innerhalb der EU zum Jahresende 2015 abschaffen, aber dieser Antrag wurde von der EU-Kommission nachträglich auf den Sommer 2016 verschoben. Der heutige finale Konsens zwischen den EU-Staaten und dem Europaparlament sieht nun ein Ende der Roaming-Gebühren zum Sommer 2017 vor, mit einem Zwischenschritt zum 30. April 2016. 

Abschaffung der Roaming-Gebühren in zwei Stufen 

Der Zwischenschritt zum 30. April 2016 sieht vor, dass die Roaming-Gebühren noch einmal deutlich gesenkt werden. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Netzbetreiber für Telefonate im EU-Ausland nur noch 5 Cent pro Minute verlangen. Die Obergrenze für SMS darf dann nur noch 2 Cent betragen und Daten dürfen maximal mit 5 Cent pro Megabyte berechnet werden. Aktuell lauten die Obergrenzen noch 19 Cent für abgehende Anrufe und 5 Cent für eingehende Anrufe, 6 Cent pro SMS und 20 Cent pro Megabyte an Daten. 

Ab dem 15. Juni 2017 gibt es dann keine Roaming-Gebühren mehr, aber es gibt für die Netzbetreiber noch eine kleine Hintertür: Nutzer, die häufiger im EU-Ausland unterwegs sind und mobil telefonieren, surfen oder SMS verschicken, können mit höheren Gebühren belastet werden. Das bedeutet auch, das Unternehmen, deren Angestellte viel in den EU-Staaten unterwegs sind, doch noch Roaming-Gebühren bezahlen müssen. 

Via: BBC

106 mal geteilt

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Zu dieser Luftnummer ist hier ein ausführlicherer Kommentar zu lesen: http://www.mobilegeeks.de/artikel/abschaffung-eu-roaming-gebuehren-2017-mogelpackung/


  • wie ist es wenn ich in die schweiz in die ferien gehe?? ist ja nicht in der eu dabei


  • Für Endverbraucher mag das ganz nett sein für die Arbeitsplätze in der TK-Branche sicher nicht. Seit Jahren ist Roaming eines der wenigen Dinge woran ein Provider / Netzbetreiber halbwegs etwas verdienen kann. Klar Nutzungsentgelte in den ausländischen Partnernetzen sind auch nicht günstig aber immerhin konnte man als Anbieter wenigstens etwas verdienen. Mit Festnetz/DSL beispielsweise verdient man kaum was. Auf ein 30€/Monat Festnetz Anschluss kommen 10-12€ Nutzungsentgelt für die letzte Meile bis Hausanschlussdose (es sei denn man ist direkt bei Telekom). Dann noch eigenes Netz Equipment, Service, Wartung... das ist alles andere wie wirtschaftlich gesund. Bestenfalls kostendeckend+minimal Gewinn.

    Im Mobilfunk sieht es ähnlich aus - Netz Equipment & Wartung viel zu teuer hier in Deutschland.

    Ich bin sehr gespannt auf 2017 was das angeht!


    • Dafür geht es den Telko's aber erstaunlich gut.

      Und: Wer zwingt die Provider (1&1, Drillisch etc.) denn, so radikal günstiger zu sein, als die Netzbetreiber wie Telekom & Vodafone?

      Entweder, man kalkuliert mit einer ausreichenden Marge, die auch ohne Roaminggebühren zustande kommt oder man verlässt den Markt halt. Ganz einfach. Dass die Roaminggebühren komplett abgeschafft werden, ist seit vielen Jahren absehbar.


  • Dafür wurde die Netzneutralität geopfert. Wobei man auch hier natürlich darüber diskutieren kann.


  •   49

    Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

    Wer es immer noch nicht gemerkt hat, wir als Bürger der EU, und damit meine ich alle Länder, bekommen nur die Nachteile der EU.


    • Achja? Ich sage nur mehr Wettbewerb, mehr Freizügigkeit, usw...
      Und nebenbei, welches Land hat finanziell am meisten von der EU und vom Euro profitiert? Ganz klar Deutschland


      • kann man so und so sehen, dass gleicht sich aber dadurch aus das wir als stärkstes wirtschaftsland europas auch stets den größten anteil bei allen eu vorhaben beisteuern müssen ;-)


      • Klar, allerdings bekommen wir nicht nur die Nachteile, wie es Matze gemeint hat.


  • Wie sieht es dann aber mit Preisen aus, welche schon im Inland höher sind? Zum Beispiel eine SMS kostet bei den meisten 9 Cent, aktuell im Roaming 7 Cent. Ohne Roaming dann überall 9 Cent?


    • Gute Frage, bitte um Antwort!


    • Das ist doch schon seit Jahren so. Roamingpreise sind halt reguliert, inländische Tarife nicht, zumindest nicht in Deutschland. Deshalb hat es für die Preise hier schlicht keine Bedeutung.


      • Dass die Roaming-Regelung für inländische Leistung keine Reglung hat, ist klar und darum geht es in meiner Frage nicht. Es geht darum, ob man nach Abschaffung der Romaing-Gebühren auch 9 Cent im Ausland so wie im Inland zahlt, also mehr als aktuell.


    • Ist so, ich komm eigentlich besser mich beim SMS schreiben ins polnische Netz einzuloggen^^

      Sollte ja schon dieses Jahr wegfallen, 2017 wird das bestimmt 2020 unsw...


  • der Hammer, "aber" würde behaupten dann steigen die Grundgebühren!


    • Oder man wird vorher einen Betrag X zahlen müssen, damit man sich überhaupt in ausländische Netze einbuchen kann ^^


      • bestimmt nicht. Das wären dann wieder Roaming-Gebühren. Schon jetzt ist jeder Anbieter verpflichtet einen EU-Tarif zu bestimmten Konditionen anzubieten..


      • Ja? Das finde ich interessant! Gibt's da irgendwelche Nachweise? Hab da noch nie was von gehört ;)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu