Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
37 mal geteilt 33 Kommentare

Was Google mit Twitter vor hat

Die Übernahme von Linkedin durch Microsoft könnte weitere Übernahmen dieses Kalibers im Silicon Valley beflügeln. Laut einem Finanzanalysten im IT Markt könnte Google nun den angeschlagenen Kurznachrichten-Dienst Twitter übernehmen. Aber welche Vorteile würde Google von einer Übernahme haben?

Ist Dir eine Schnellladefunktion wichtig oder egal?

Wähle Schnellladen oder egal.

VS
  • 12443
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Schnellladen
  • 6725
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Würde Google Twitter tatsächlich übernehmen, wie die Finanzanalysten von Market Watch berichten, dann würde das Unternehmen auf einen Schlag 310 Million aktive Nutzer - 44 Prozent (136 Millionen) davon nutzen Twitter täglich - hinzugewinnen. Zum Vergleich: Google+ soll im Jahr 2015 zwar 2,2 Milliarden registrierte Nutzer verzeichnet haben, aber laut Business Insider waren davon nur vier bis sechs Millionen Nutzer täglich in Google+ aktiv. Google würde also durch eine Übernahme von Twitter endlich ein ernstzunehmender Player in Sachen sozialen Netzwerken, nachdem man in der Vergangenheit mit Orkut, Buzz und Google+ dreimal kläglich gescheitert ist.

Google würde durch eine Übernahme von Twitter ein ernstzunehmender Social-Media-Player

Für den Nutzer von Twitter würde eine Übernahme von Twitter durch Google bedeuten, dass Big G seine Dienste wie YouTube, Google Docs, Drive, Kalender und weitere direkt in das Twitter-Interface unterbringen wird. Eine ähnliche Integration steht Linkedin für die Microsoft-Dienste bevor.

googleplus2
Mit einer Übernahme wäre Google zurück im Geschäft um soziale Netzwerke. / © ANDROIDPIT

Selbstverständlich könnte Google bei einer Übernahme von Twitter auch seine Schlagkraft in Sachen Online-Werbung auf die Twitter-Nutzer ausrollen. Aber an dieser Stelle hören die Analogien zwischen dem Linkedin-Microsoft-Deal und einer möglichen Übernahme von Twitter durch Google schon auf. Microsoft hat schon verlauten lassen, dass man bei der Übernahmen von Linkedin mehr die Geschäftskunden im Fokus hat und nicht den Massenmarkt. Ein möglicher Google-Twitter-Deal wäre von der Zielgruppe her breiter aufgestellt.

Der Zeitpunkt für eine Übernahme wäre perfekt

In den erfolgreichen Vergangenheit konnte Twitter immer wieder Übernahme-Angeboten widerstehen, ob sie nun von Facebook oder von Google kamen. Die Zeiten haben sich aber geändert. Der Microblogging-Dienst ist nicht nur auf 140 Zeichen begrenzt, sondern auch in Sachen Innovation und Erschließung neuer Nutzergruppen. Das spiegelt sich aktuell seit einem Jahr auch im Aktienkurs wieder, denn dieser fiel in den vergangen Monaten um satte 54 Prozent. Zusätzlich nagt der Erfolg von Snapchat an Twitter. Der auf selbstzerstörende Nachrichten setzende Messenger Snapchat soll laut Bloomberg mittlerweile 150 Millionen täglich aktive Nutzer haben. Damit hat Snapchat Twitter schon jetzt überholt.

twitter
Über Twitter kann man herrlich feiern. / © Twitter

Aber nicht nur Snapchat raubt Nutzern die Zeit, die sie für Twitter übrig gehabt hätten. Spezalisierte soziale Netzwerke wie Instagram oder Messenger wie WhatsApp, WeChat und Facebook Messenger haben Twitter in Sachen Nutzerzahl schon überholt. Der immer größer werdende Konkurrenzdruck spiegelt sich auch in den Geschäftszahlen nieder. Für das Jahr 2015 vermeldet Twitter einen Verlust von 521 Millionen US-Dollar und musste direkt nach Bekanntgabe des Geschäftsberichtes einen Aktiensturz von sieben Prozent hinnehmen. Seitdem dümpelt der Kurs unter der Marke von 20 US-Dollar herum. Zum Vergleich: Facebooks-Aktienkurs liegt bei stolzen 114 US-Dollar.

Einige Aktionäre könnten in einer Übernahme durch Google den letzten Ausweg sehen, um den eigenen Verlust zu minimieren oder sich gar mit einem leichten Gewinn von Twitter zu verabschieden.

Stillstand bei Twitter, aber bis wann?

Abgesehen von einer möglichen Übernahme durch Google versucht Twitter mit kleinen Änderungen gegen den Nutzerschwund anzukämpfen. Erst vor kurzem hat man die Beschränkung von Tweets von 140 Zeichen aufgeweicht.

Durch die Änderung werden Umfragen, GIFs, Links zu Fotos und Videos und der Nutzername bei einer Antwort nicht mehr in die 140 Zeichen einbezogen. Den Nutzern stehen somit mehr Zeichen für den eigentlichen Inhalt des Tweets zur Verfügung. Seltsamerweise gilt diese Regelung aber nicht für Links zu dem eigenen Livestream-Angebot von Periscope.

Kann das Aufheben der 140-Zeichen-Begrenzung Twitter helfen, neue Nutzer anzulocken?

Zusätzlich testet Twitter neue Möglichkeiten zur Monetarisierung. Eine der neuen Methoden erlaubt es den Werbetreibenden, die von den Nutzern eingesetzten Emojis zu beobachten. Anhand von der Nutzung solcher Emojis, soll der Werbetreibende sich ein besseres Bild von seiner Zielgruppe machen können und sein Publikum zielgerichteter adressieren können. Ob solche neuen Methoden Twitter aus der Verlustzone ziehen können, ist fraglich.

In den kommenden Monaten wird es noch so einiges über Twitter zu berichten geben und vielleicht werden wir tatsächlich am Ende ein „Twoogle“ sehen.

Wie sind Eure Gedanken zur einer möglichen Übernahme von Twitter von Google? Nutzt Ihr Twitter noch täglich, oder seid Ihr schon auf einen anderen Dienst umgestiegen? Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

37 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Thomas Haseneder 17.06.2016

    Tja der Sinn von Twitter hat sich mir nie erschlossen. Ein wildes Sammelsurium von 160 Zeichen Nachrichten die zu 50% aus # bestehen. Irgendwelche Gruppen die mit Twitterbombs protestieren und Leute die mit wenig Zeichen mitteilen was es zum Frühstück gab. Aber wenn Google es will , wird es ja für irgendwas gut sein. 😂

  • Bodo P. 18.06.2016

    "Google würde also durch eine Übernahme von Twitter endlich ein ernstzunehmender Player in Sachen sozialen Netzwerken".

    Ernst zu nehmen? Twitter ist in meinen Augen der absolut erbämlichste Stammtisch auf diesem ganzen Globus. So stehe ich auch immer wieder fassungslos vor der Tatsache, dass unser Regierungssprecher und viele unserer Politiker sich hier tummeln.
    Dies 'soziale' Medium reicht doch mit seiner Beschränkung auf 140 Zeichen gerade mal dazu, um seine Meinung kund zu tun, dass 'Donald Trump den Amis endlich mal aufzeigt, wie Politik geht' oder 'dass Mutti nun aber endlich schnellstens an den Galgen gehört' oder dass 'alle AfD Politiker Verbrecher sind, deren Haus man anzünden sollte' (wie ja gestern geschehen). Eine Begründung für seinen Schwachsinn kann man auf Twitter definitiv nicht formulieren, weil die 140 Zeichen blitzschnell erreicht sind.

    PS: Was meint Ihr - wo sind bei meinem Text die 140 Zeichen erreicht? Richtig, etwa nach dem Zitat ganz oben und den darauf folgenden drei Worten 'ernst zu nehmen'.

    Schwachsinniger als Twitter geht's nicht mehr.

33 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Kann ja noch interessant werden. Wohl oder übel wird der Markt immer mehr auf eine handvoll Unternehmen begrenzt sein.

  • "Google würde also durch eine Übernahme von Twitter endlich ein ernstzunehmender Player in Sachen sozialen Netzwerken".

    Ernst zu nehmen? Twitter ist in meinen Augen der absolut erbämlichste Stammtisch auf diesem ganzen Globus. So stehe ich auch immer wieder fassungslos vor der Tatsache, dass unser Regierungssprecher und viele unserer Politiker sich hier tummeln.
    Dies 'soziale' Medium reicht doch mit seiner Beschränkung auf 140 Zeichen gerade mal dazu, um seine Meinung kund zu tun, dass 'Donald Trump den Amis endlich mal aufzeigt, wie Politik geht' oder 'dass Mutti nun aber endlich schnellstens an den Galgen gehört' oder dass 'alle AfD Politiker Verbrecher sind, deren Haus man anzünden sollte' (wie ja gestern geschehen). Eine Begründung für seinen Schwachsinn kann man auf Twitter definitiv nicht formulieren, weil die 140 Zeichen blitzschnell erreicht sind.

    PS: Was meint Ihr - wo sind bei meinem Text die 140 Zeichen erreicht? Richtig, etwa nach dem Zitat ganz oben und den darauf folgenden drei Worten 'ernst zu nehmen'.

    Schwachsinniger als Twitter geht's nicht mehr.

    • Ist doch fast wie bei der Bild, dicke Headline und den Rest liest sowieso keiner. Es geht bei Twitter nicht um Geschichten erzählen. Vielmehr um: Hey, guck mal, ich bin auch noch da. Like mich, Teil mich.

      Tim

    • Tim 19.06.2016 Link zum Kommentar

      klar geht's "schwachsinniger".. Google+ ist doch das beste Beispiel ;)
      ich für meinen Teil habe auch keine Lust in meinem Feed mit 3-seitigen Romanen bombardiert zu werden, warum dieses und jenes so sein muss... die 140-Zeichen-Beschränkung ist gerade das, was ich an Twitter mag...
      Twitter ist halt einfach nicht dazu da, das man dort seine Lebensgeschichte erzählt..

    • Flo 20.06.2016 Link zum Kommentar

      Selten so einen Schwachsinn gelesen. Gute Nacht.

    • Ach Bodo...
      Ein talentierter Twitterer hätte deinen ganzen Rant locker in 140 Zeichen untergebracht, nur weitaus pointierter.
      Meiner Erfahrung nach sind es in erster Linie 2 Arten von Menschen, die Twitter anprangern. Die, denen aus Mangel an Eloquenz und Kreativität die Follower nicht gerade die Tür einrennen und die, die Twitter nicht verstanden haben und deswegen den falschen Accounts folgen.
      Wer Twitter als Nachrichtenportal verwendet, Promis oder Proll-Kevin folgt, ist eben selber schuld. #justanmerking

  • Für die Kommunikation die bei Twitter stattfindet reichen doch 140 Zeichen vollkommen. :-D

  • Bezweifle das Google Twitter retten kann. Wenn die Nutzer einmal weg sind und mit einer Alternative zufrieden sind werden sie kaum wiederkommen. Denke das Twitter durch die Übernahme eher noch mehr "ausstirbt".

  •   54

    Die Aufhebung der 140-Zeichen-Begrenzung könnte Twitter zu mehr neuen Nutzern verhelfen.

    Es ist oft schwierig, sinnvolle Inhalte mit nur 140 Zeichen gut wiederzugeben, sprich ohne Kauderwelsch mit Hashtags o.ä.

  • Sue H
    • Blogger
    18.06.2016 Link zum Kommentar

    Ich hatte mal Twitter. Ich bin da meinen Lieblingssängern gefolgt und als eine davon mir zurückgefolgt ist, war der Teenie in mir völlig aus dem Häuschen.
    Ich wurde älter und hab meinen Account gelöscht.
    Mal sehen, was mit Twitter noch passiert.

  • Wann wird Google + endlich abgeschafft ?!

  • Das wird nicht billig für Google. Aber sie habens ja.
    Solange ich nicht wie bei Google+ zwangs-accountet werde solls mir recht sein.

  • Tja der Sinn von Twitter hat sich mir nie erschlossen. Ein wildes Sammelsurium von 160 Zeichen Nachrichten die zu 50% aus # bestehen. Irgendwelche Gruppen die mit Twitterbombs protestieren und Leute die mit wenig Zeichen mitteilen was es zum Frühstück gab. Aber wenn Google es will , wird es ja für irgendwas gut sein. 😂

  • Also schnell Aktien kaufen?

  • Ja 2,2 Milliarden Nutzer haben die verzeichnet, weil man durch Android gezwungenermaßen automatisch bei Google+ angemeldet ist und genau so, wenn man einen Youtube-account besaß.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!