Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone für Jugendliche verhindert Nacktbilder – und benachrichtigt die Eltern

Smartphone für Jugendliche verhindert Nacktbilder – und benachrichtigt die Eltern

Smartphones nehmen in unserem alltäglichen Leben einen hohen Stellenwert ein. Nicht nur, dass wir mit ihnen jederzeit mit anderen in Kontakt bleiben können. Auch die interne Kamera hat bereits einige reguläre Fotoapparate in den Ruhestand geschickt. Was sie damit knipsen lag bisher in unserer Hand – der japanische Hersteller Tone will das nun ändern.

Wirft man einmal einen Blick in die eigene Fotogalerie oder die eines Freundes, wird man manches Mal überrascht sein. Urlaubsfoto, Bild vom Partner, den Haustieren, Nacktfotos, dem letzten Geburtstag bei Opa ... Moment: Nacktfotos?

Vor ungewollten Fragen beim Durchwischen der Fotogalerie, oder einfach nur als Schutz vor unbedacht gemachten Fotos, soll der japanische Hersteller Tone nun eine Lösung entwickelt haben. Laut CNET ist im neuen Smartphone des Herstellers "Tone e20" eine Funktion eingebaut, die das Erstellen von Nacktfotos verhindert.

Ein wenig schüchtern: KI sperrt Foto-Weiterleitung bei nackten Körpern

Um ein Nacktfoto zu verhindern, nutzt das Smartphone die integrierte KI der Kamera-App. Bemerkt diese im Motiv nackte Haut, wird die Weiterleitung in die Fotogalerie geblockt.

Skurril: Das Smartphone kann ebenfalls eine Nachricht an die Erziehungsberechtigten schicken, sollte jemand mit dem Handy ein Nacktfoto schießen wollen. Ob Tone die Funktion hier auch soweit eingerichtet hat, dass keine Fehlalarme weitergeleitet werden, ist bisher noch nicht bekannt.

Da die Funktion anscheinend in der nativen Kamera-App eingearbeitet ist, sollte diese allerdings auch leicht umgangen werden können. Hierfür müsst Ihr lediglich eine andere App zum Fotografieren nutzen oder zu einer Kamera wechseln, die von einem Drittanbieter, zum Beispiel WhatsApp angeboten wird. Das fragwürdige Gerät ist ausschließlich in Japan erhältlich und kostet rund 180 Euro. Neben der Nacktfoto-Sperre bietet es eine 13-Megapixel-Kamera, ein HD+-Display und läuft mit einem Octa-Core-Prozessor von MediaTek. Softwareseitig setzt der japanische Hersteller auf Googles Android 9. 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!