Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 24 Kommentare

Jolla: Sailfish-Update für Xperia X wird kostenpflichtig

Lange müssen sich die Sailfish-OS-Fans nicht mehr gedulden: Im Oktober startet die Upgrade-Aktion, die die Installation des alternativen Systems auf dem Sony Xperia X ermöglicht. Um Sailfish OS auf dem Xperia X auf offiziellem Wege zu installieren, muss allerdings bezahlt werden.

Wer Sailfish OS herunterladen und auf seinem Sony Xperia X installieren möchte, muss dafür einen Preis von 49,99 Euro zahlen. Die Vermarktung startet am 27. September auf der Seite von Sailfish X, Anfang Oktober soll es dann mit der Lieferung der Software losgehen. Dazu kommt natürlich noch das Sony Xperia X, das, wenn man es neu kauft, derzeit rund 340 Euro kostet. Für unter 400 Euro haben Fans dann aber auch ein Smartphone in der Hand, das sonst nicht viele Menschen haben werden.

In dem Preis von knapp 50 Euro ist aber nicht nur die Software enthalten. Auch die Unterstützung für Android-Apps und das noch immer von vielen Menschen genutzte Microsoft Exchange sind an Bord, dazu kommen der Zugriff auf den Jolla-Store, Updates und Kundenservice-Leistungen für den Lauf eines Jahres. Danach wird Jolla eine andere Art der Unterstützung anbieten, die Kunden sollen aber keinesfalls einfach allein gelassen werden.

Ist Sailfish OS für Euch eine ernsthafte Alternative zu Android? Überlegt Ihr vielleicht gar, das System auf Eurem Sony Xperia X zu installieren?

Via: Areamobile Quelle: Jolla

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    28.08.2017 Link zum Kommentar

    "Für unter 400 Euro haben Fans dann aber auch ein Smartphone in der Hand, das sonst nicht viele Menschen haben werden."

    Reine Vermutung des Authors. Warum muß in Verbindung mit Sony und SailfishOS immer negativ berichtet werden? Warum nicht mal positiv?


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      28.08.2017 Link zum Kommentar

      Was ist daran negativ? Es ist doch nur logisch, dass es eher weniger haben werden. Die Masse kauft fertig.


      • C. F.
        • Blogger
        28.08.2017 Link zum Kommentar

        Die Aussage des Satzes ist negativ. Und wie gesagt reine Vermutung des Authors. Unter der Masse dürfte es genügend Interessenten geben, diesen Weg zu gehen. Und das mit dem Xperia X ist ja nur ein Anfang. Und es fehlen im Artikel wichtigen Aussagen wie:

        "Für Jolla stellt die erste Version von Sailfish X aber nur den Beginn einer längeren Entwicklung dar, weswegen die aktuell noch fehlenden Funktionen später unterstützt werden könnten. Problemlos funktionieren soll die Android-Unterstützung, mit der Nutzer auch Android-Apps auf dem Smartphone laufen lassen können."

        Quelle mal wieder https://www.golem.de/news/sailfish-x-sailfish-os-fuer-das-xperia-x-kommt-in-den-handel-1708-129686.html

        ait


      • Na dann hoffen wir mal in baldiger Zukunft ein Jolla am Sony oder einem LG usw ab Werk zu sehen. Falls da keine Knebel Verträge mit Google Android bestehen.
        Das Foto oben gefällt mir schon sehr gut. Mehr brauche ich gar nicht.
        Wenn alle Basics wie an einem nexus damals gut funktionieren bin ich voll bedient. Das ganze an Extras brauche ich nicht zwingend. Da spielt die Privatsphäre eine weit höhere Rolle, kein Chrome, keine Play(Wanzen)Services die mit allen Tricks ausgerüstet sind mich zu protokollieren.

        Aber Sophia hat schon recht wenn sie sagt dass der normale Kunde das Handy Out of the Box wählt. Der normale Kunde kennt auch kein Nexus oder Pixel. Das sind nur ganz wenige. Und hier würde Unterstützung der Medien ganz gut tun die Eigenschaften unter das Volk zu bringen. Das würde aber bedeuten Android in einem anderen Licht zu deuten.
        Out of the Box wäre wirklich nötig um erfolgreich zu werden. Jolla ist jetzt sowas wie ein custom pc. Das kann nicht jeder. Aber ein Anfang ist gemacht. Und ich hoffe auf das Licht am Ende des Tunnels.


  • Ich sehe das erstmal ganz pragmatisch und pro; ein neues OS bietet immer Chancen - insbesondere für den Nutzer, denn seine Auswahlmöglichkeiten werden erhöht.

    Das Problem bei Jolla/Sailfish ist meiner Meinung nach die bisher sehr nerdige Umsetzung von Marktinformationen. Das Ding wird "intern unter Freaks und Nerds" diskutiert, der "normale" Endverbraucher aber - und das sollte nunmal die Zielgruppe zum Geldverdienen sein - weiß mit Garantie heute nicht, um was es sich hier überhaupt handelt. Und selbst der Großteil der angesprochenen Endverbraucher kennt doch heute noch nicht mal ANDROID; für den gibt´s iPhone und Samsung...

    Ich - ganz persönlich - finde den OS-Ansatz super, glaube aber fest daran, dass Sailfish nur ganz kurz als Betriebssystem mitschwimmen wird...


    • Das liegt letzten Endes am User ob er einen anderen Weg möchte, und ihm auch eine Chance gibt. Der Weg der Fuffessel ist auch nicht attraktiv. Aber ich stimme zu, die Gewohnheit, Ökosystem und mangelndes Bewusstsein für Privatsphäre wird es Sailfish sehr schwer machen. Wer 100 Apps samt Facebook am Handy hat wird nicht umsteigen. Wäre ja eigentlich sinnlos.
      Wenn man die Größe Google's und dessen Ressourcen mit jolla vergleicht, dann muss man heute schon sagen die Jungs von Nokia haben's noch drauf. Alleine die Marketingkosten Samsungs werden das Gesamte zur Verfügung stehende Kapital von jolla schon übersteigen. Wie soll Information dann wirksam am Kunden landen. Mir würde es schon ausreichen wenn jolla ein "konstanter" Underdog wäre(wie Nexus). Damit wäre ich erst mal versorgt auf längere Sicht. Aber warten wir erst mal ab was da am Ende bei rauskommt im Oktober.

      Edit - natürlich stimme ich dir zu dass der normale User damit wenig anzufangen weiß. Er wird es nicht mal mitbekommen. Und wenn steht kein iOS oder Android drauf, und der Aufwand selber das OS aufzuspielen stellt den KO.


  • Ich bin gespannt. Und ich würde sogar mehr zahlen wenn was brauchbares dabei rauskommt. Ich liebe das pixel-OS welches ich konkurrenzlos finde, aber datentechnisch ist Android ein Totalverlust.
    Ich hoffe jolla wird eine Lösung für viele Jahre. Android ist geschaffen um mein Privatleben zu protokollieren und dann zu vermarkten. Ist man sich dessen erst mal bewusst, so schwindet der Spass am Gerät erheblich. Sailfish ist ein kleiner Schimmer von Hoffnung dem Grabscher-System ein gutes Stück zu entweichen.
    Wer meckert da noch wegen 50 Euro?!


    • Ich stimme Dir da zu 100% zu. Auch weil mich der gleiche Ansatz interessiert.

      Aber ich glaube ganz fest daran, dass sich das aus dem von mir genannten Gründen nicht durchsetzen kann.

      Das beste Beispiel ist für mich immer wieder Threema. Bester, sicherster Messenger - ohne Wenn und Aber.

      Wieviele Menschen nutzen den? Wieviele nutzen WhatsApp?


      • C. F.
        • Blogger
        28.08.2017 Link zum Kommentar

        Wie immer ein hinkender Vergleich. Wenn, dann z.B. die Nutzerzahlen im Deutschsprachigen Raum vergleichen. Und da dürfte Threema gar nicht mal so schlecht aufgestellt sein.


  • Also ich habe mir gestern einmal Sailfish auf meinem Oneplus X angeschaut und muss sagen, dass es mir eigentlich gut gefällt.
    Jedoch aufgrund der fehlenden Android App Unterstützung für mich leider erstmal nicht als "daily driver" zu gebrauchen.(Wohl nur in Sailfish OS Community nicht enthalten)
    Ich benutze nicht wirklich viele Apps, aber die ich aktuell benutze würde ich auch gerne unter Sailfish OS nutzen.


  • Das würde ich mir nicht antun. Der Preis geht ok, aber SailfishOS kommt noch nicht an Android heran. Zu gross der Kompromiss.


    • Du bist in der glücklichen Lage das meiner Meinung nach Beste OS am Markt zu nutzen (Pixel-OS).
      Aber es bleibt Android mit all seinen Verfehlungen zur Privatsphäre.


  • Na und, im nächsten Jahr ist Jolla mal wieder Pleite und die Fans gucken in die Röhre, außerdem ist es schon zum lachen, da machen Leute einen auf Privatsphäre und kaufen dann wieder irgendwo mit der Kreditkarte ein Handy, bestenfalls wird dann auch noch die Paybackkarte gezückt und schon weiß die ganze Welt wieder alles vom User. Ein Lacher.


    • Immer wieder wird der gleiche Fehler gemacht. Natürlich kann ich nicht komplett anonym leben. Natürlich muss ich unterschiedliche Daten von mir für unterschiedliche Zwecke preisgeben. Solange

      a) die Daten für die Erbringung einer Leistung erforderlich sind
      b) die Daten ausschließlich zur Erbringung der Leistung verwendet werden
      c) es sich um meine Daten handelt und nicht um die Dritter

      ist alles OK.

      Die Praxis sieht jedoch anders aus. Standortdaten zur Anzeige des lokalen Wetterberichtes sind nötig, aber das eingebundene Werbenetzwerk hat die nicht zu bekommen:

      https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/AccuWeather-iPhone-App-uebermittelt-Standortdaten-an-Werbeanbieter-3809784.html

      https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Sicherheitsforscher-AccuWeather-App-schickt-iPhone-GPS-Daten-weiterhin-an-Dritte-3812241.html

      Nicht auf iOS schieben! Das passiert unter Android ganz genauso und nicht nur von AccuWeather.

      Benutzerkonten werden gelesen. Auch die nicht eigenen.
      Android-ID, Werbe-ID, IMEI, IMSI, Telefonnummer erlauben die Daten genau einer Person zuzuordnen. Und das App-übergreifend, ja sogar kumuliert mit Webseitenaufrufen. Da nutzte es nichts, wenn Google erlaubt, die Werbe-ID neu zu setzen. Die anderen Daten bleiben ja unverändert. Man müsste schon gleichzeitig ein neues Telefon mit neuer Telefonnumer und SIM (keine Rufnummernmitnahme) sowie ein neues Googlekonto anlegen. Ja wahrscheinlich auch neue Messenger-Kennungen anlegen und seine E-Mail-Postfächer auf neue Adressen registrieren.


  • Der Preis ist gerechtfertigt. Wem seine Privatsphäre wichtig ist, wird bereit sein 50 Euro aufzubringen.

    Durchsetzen wird sich Sailfish so aber eher nicht. Otto Normal wird sich fragen, "Warum soll ich ein Telefon kaufen, das funktioniert, um ein anderes Betriebssystem aufzuspielen, für das es kaum Apps gibt? Das wird auch damit nicht wett gemacht, dass Android-Apps laufen, denn warum soll ich die in einer VM laufen lassen, wenn sie schon ohne Änderungen auf dem Handy laufen? Und wie stabil laufen sie in der VM überhaupt?"

    Sailfish wird für eine kleine Anzahl interessant sein. Ich eingeschlossen. Echten Marktanteil bekommt es so nicht. Dazu müsste es auf mehr Geräten verfügbar sein. Und zwar seitens des Herstellers. Zusätzlich wird es nichts, solange die Geräte nicht im Handel mit Sailfish erhältlich sind, und das zu Preisen, die nicht höher als für Android sind.


  • Hat aber lange gedauert, auf anderen Seiten gab es diese Info vor Tagen.

    Benny


  • Mich würde echt mehr interessieren wie es tatsächlich läuft, wie die Performance aussieht der Akku Verbrauch und Fotos von der Kamera im Gegensatz zu Android.
    Ich würde es nicht gleich wieder verteufeln nur weil es nicht verbreitet ist und dann noch 50€ kostet.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel