Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 38 Kommentare

iPhone Verkaufsstopp in Deutschland? Qualcomm geht gegen Apple in die Offensive

Der Streit zwischen Apple und Qualcomm geht in eine neue Runde, und diesmal möchte Qualcomm ans Eingemachte: Das iPhone soll in Deutschland nicht mehr verkauft werden, bis Apple endlich zahlt. Der Ausgang der Geschichte ist offen.

Qualcomm hat in Deutschland bei zwei Gerichten eine Schadensersatzklage gegen Apple angestrengt. Der Chip-Hersteller sieht sich nach wie vor als nicht ausreichend für die Nutzung der eigenen Technologie entschädigt und verlangt eine harte Strafe: Das iPhone soll in Deutschland nicht mehr zu kaufen sein.

In einem Statement, das uns vorliegt, erklärt der Chip-Hersteller in Person von Vizepräsident Dan Rosenberg: "Qualcoimm hat in München und Mannheim Schadensersatzklagen erhoben und verlangt Schadensersatz für iPhones, die in Deutschland importiert oder verkauft werden, weil Apple weiterhin die Technologie von Qualcomm verwendet und sich weigert, dafür zu zahlen. Die Lösung, die wir anstreben, beinhaltet die Verpflichtung von Apples Verkauf und Einfuhr der neuesten iPhones in Deutschland. Die Erfindungen von Qualcomm stehen im Mittelpunkt jedes iPhone und reichen weit über Modemtechnologien und Funkstandards hinaus. Die Patente, die wir in München und Mannheim behaupten, stellen zwei Technologien dar, die für iPhone-Funktionen wichtig sind, aber sie sind keine Standard-wesentlichen Patente und unterliegen nicht FRAND-Lizenzverpflichtungen."

Selbst Samsung unterstützt Apple

Ein neuer Kommentar von Apple liegt noch nicht vor, allerdings bezeichnete der Konzern aus Cupertino Anfang des Jahres das Geschäftsmodell von Qualcomm als illegal. Der US-Branchenverband Computer & Communications Industry Association (CCIA), zu dessen Mitgliedern große IT-Konzerne (und Apple-Konkurrenten) zählen, darunter Samsung, Google, Intel, Microsoft, Facebook und Amazon, unterstützt allerdings Apple und wirft Qualcomm wettbewerbsschädliches Verhalten vor. Qualcomm nutze seine dominierende Marktposition aus, um Konkurrenten unter Druck zu setzen. Dies treibe am Ende die Preise für das iPhone und andere Geräte nach oben.

AndroidPIT iPhone 7 plus 1138
Gibt es bald kein iPhone mehr in Deutschland? / © AndroidPIT

Das muss doch anders gehen

Es stellt sich allerdings immer mehr die Frage hinter dem Sinn dieser ausufernden Patentstreitigkeiten. Sicher, geschützte Entwicklungen, die teuer waren und lange gedauert haben, können nicht von jedem Unternehmen ohne Vergütung genutzt werden. Doch am Ende wird es auch hier wieder ausgehen wie das Hornberger Schießen: Ein Gericht trifft eine Entscheidung in diese oder jene Richtung, die dann prompt von der verlierenden Seite angefochten und erst einmal ausgesetzt wird. Dann beginnt der Prozess neu und beschäftigt zahlreiche Richter, Anwälte und Experten für lange Zeit. Bis irgend etwas Handfestes dabei heraus kommt, ist längst das iPhone 8 auf dem Markt, und dann geht das Gezerre wieder von vorne los.

Vielleicht wäre es sinnvoll, den Prozess umzukehren und schon bei der Prüfung eines neuen Gerätes durch Behörden wie die FCC intensiver zu prüfen, inwiefern Patente anderer Firmen betroffen sind und das Ganze dann final entscheiden. Das würde zwar den Zeitraum vor dem Marktstart vermutlich deutlich in die Länge ziehen, aber auch für Rechtssicherheit bei allen Beteiligten sorgen. Aber bei so verfahrenen Streitereien könnte man wohl auch einem Ochsen ins Horn kneifen, der Effekt wäre ähnlich.

Was haltet Ihr von diesen Streitereien? Gehen sie Euch auch schon mächtig auf die Nerven?

Quelle: heise.de

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • David Maciejewski 23.07.2017

    Die Überschrift des Artikels suggeriert, dass das Verkaufsverbot bereits gilt. Das ist der Klickfänger, auf den auch ich eingefallen bin. Ersetzt den Doppelpunkt durch ein Fragezeichen und ihr seid gleich eine Ecke seriöser.

  • Mr. Android 22.07.2017

    Da Apple als Erster angefangen hat Alles und Jeden zu verklagen, wäre ich froh über einen Denkzettel an Kalifornien 😝

    Wer schlussendlich hier aber recht hat, wissen nur die eingeweihten Ingenieure und die betroffenen Firmen selbst 😇

  • ChrisBlack2k 23.07.2017

    Dieser Artikel hat genau null Informationsgehalt.
    Die Überschrift ist schonmal Clickbait, denn es gibt keinen Verkaufsstopp in Deutschland.

    Weiter: Warum geht Qualcomm "ans Eingemachte"? Worum geht es hier überhaupt? Bezahlt Apple generell keine Lizenzgebühren? Oder verlangt Qualcomm von Apple höhere Gebühren als von anderen Herstellern?

    "..bezeichnete der Konzern aus Cupertino... das Geschäftsmodell von Qualcomm als illegal" ... Welches Geschäftsmodell? Wieso soll es illegal sein?

    Ich selbst habe mich in die Materie eingelesen und werde jetzt aber nicht euren Job machen und eure Leserschaft informieren. Die Kommentare verraten mir leider, dass die Leute hier nach diesem "Lückenfüller" keine Ahnung haben um was es geht.

    Solche Artikel von euch sind wirtschaftlich vielleicht rentabel, für den User allerdings komplett wertlos.

  • Michael K. 23.07.2017

    Wer Recht hat, wissen weder die Ingenieure, noch die Firmen, noch nicht mal deren Anwälte. Niemand weiss es, denn die Gerichte werden das erst entscheiden. Man muss aber befürchten, dass viele Geräte, nicht nur Mobiltelefone, teurer werden könnten, wenn Qualcomm sich durchsetzt.

    Hier geht es nicht um die Frage, ob Apple Patente von Qualcomm verletzt (oder umgekehrt), sondern darum, ob die Nutzung vorhandener und anerkannter Patente fair vergütet wird, also nur ums Geld.

    Es geht eher um Fragen wie:

    Fallen bestimmte Patente unter die FRAND-Bestimmungen, d.h. sind sie zur Erfüllung eines Standards unabkömmlich (weil z.B. ein Algorithmus, den der Standard vorschreibt, patentiert ist) und sind sie deshalb günstiger zu lizensieren?

    Darf für die Nutzung einer Technologie separate Lizenzgebühr verlangt werden, wenn man schon für den Chip bezahlt, der diese Technologie nutzt, und deren Nutzung ein anderer Chiphersteller ggf. lizensiert hat?

    Ist es zulässig, dass sich Lizenzgebühren für die Nutzung einer Technologie am Endgerätepreis orientieren, auch wenn mit der selben Technologie in einem Billiggerät das selbe (für eine geringere Lizenzgebühr) erreicht wird?

    Gerade wenn letzte Frage bejaht werden sollte, stellt sich natürlich die Frage, warum ein Musikrechteinhaber nicht ebenfalls höhere Vergütung verlangen sollte, wenn seine Musikstücke auf einem teuren Gerät, mit in der Regel höherer Qualität, abgespielt werden.
    Auch könnte ein Ölpumpenhersteller, mit von mir aus patentierter Ölpumpentechnik, auf die Idee kommen, einen entsprechend höheren Preis zu verlangen, wenn die Pumpe in eine S-Klasse eingebaut wird, als bei einem Skoda.

    Hier sollte es schon bei dem Prinzip bleiben, dass für die erbrachte Leistung selber, und nicht zusätzlich dafür, wo sie erbracht wird, bezahlt wird. Deshalb liegen meine Sympathien diesmal bei Apple.

    Quelle: heise.de

  • MajorTom 22.07.2017

    Es geht immer um Geld. Und wenn sie noch so gute oder schlechte Argumente bringen, Geld regiert die Welt.

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ist doch normal, dass unterschiedliche Firmen für die gleiche Dienstleistung/Lizensen eben auch unterschiedliche Gebühren bezahlen müssen!

    Wenn Apple die Technolgien entwickelt hätten, dann würden die alle anderen Smartphones verbieten und ein Monopol fahren wie Intel damals! 😅😂

    Echt peinlich wie sehr hier diese Apfelfirma 🍎 verteidigt und als armes Unschuldsengel dargestellt wird... 😇

    Apple ist Vorreiter in Steuern hinterziehen bzw. gar nicht erst an die EU bezahlen, aber dies ist schon wieder vom TISCH! 💶

    Wer anderen immer Gruben gräbt Apple, fällt irgendwann selbst hinein!


    • Ich glaube nicht, das irgendeine hier genannte Firma, weder Angeklagte noch Kläger, keine Steueroasen nutzt. Dass Apple da Vorreiter war, halte ich auch für ein Gerücht.

      Und außerdem tut das in diesem Patentstreit ja auch nichts zur Sache.


  •   19
    Gelöschter Account 23.07.2017 Link zum Kommentar

    Ein verkaufsstopp wird es mit Sicherheit niemals geben,wenn ich sowas lese! Zudem hat doch Apple recht. Warum soll Apple mehr als z.b. Samsung zahlen ..für das selbe Produkt nur weil ein iPhone ein paar Euro teurer ist. Qualcomm sollte man hier extrem die Schuld geben. Nur gut das einige große Firmen solangsam auch auf Apples Seite wandern.


    • Um genau zu sein ist ein IPhone 7 in der Produktion rund 100$ günstiger als ein S8 ... Apple hat diesen Denkzettel verdient die machen schon 300-400$ mehr Gewinn (pro Handy!!!) als Samsung


      •   19
        Gelöschter Account 23.07.2017 Link zum Kommentar

        Absoluter Käse! Ip7+ ca. 240 je nach Speicher u das Galaxy 7+ ca.270


      • Sehr schlau ausgerechnet, denn die Kosten eines Smartphones ergeben sich rein aus der Produktion.
        Forschung, Marketing, Pflege.... das kostet natürlich nichts.
        Werterhaltung... wer braucht das schon ^^

        Check mal den Preisverfall der iPhones und jene der Galaxy-Modelle. Beobachte mal, wie schnell und wie lange Apples Produkte mit Updates versorgt werden und wie lange du dahingehend mit einem Samsung-Produkt bedient wirst.
        Versuch mal verschiedene Apple-Produkte miteinander zu nutzen (AirPods, iPhone, Watch, Macbook, AppleTV)... daran spürt man den Mehrwert für den Konsumenten.


      • Ändert nichts an der Gewinndifferenz...


      • "Forschung, Marketing, Pflege.... das kostet natürlich nichts"

        nichts kapiert, was... ^^


  • Schade dass die Menschheit immer Streiten muss, und nicht Zusammenarbeit.


  • Dieser Artikel hat genau null Informationsgehalt.
    Die Überschrift ist schonmal Clickbait, denn es gibt keinen Verkaufsstopp in Deutschland.

    Weiter: Warum geht Qualcomm "ans Eingemachte"? Worum geht es hier überhaupt? Bezahlt Apple generell keine Lizenzgebühren? Oder verlangt Qualcomm von Apple höhere Gebühren als von anderen Herstellern?

    "..bezeichnete der Konzern aus Cupertino... das Geschäftsmodell von Qualcomm als illegal" ... Welches Geschäftsmodell? Wieso soll es illegal sein?

    Ich selbst habe mich in die Materie eingelesen und werde jetzt aber nicht euren Job machen und eure Leserschaft informieren. Die Kommentare verraten mir leider, dass die Leute hier nach diesem "Lückenfüller" keine Ahnung haben um was es geht.

    Solche Artikel von euch sind wirtschaftlich vielleicht rentabel, für den User allerdings komplett wertlos.


    • Du hast schon Recht, das ist leider bei Apit öfter der Fall, dass Artikel keine wirklichen Hintergrundinformationen liefern, sondern nur einen oberflächlichen Blick auf die Sache werfen. Besonders schade ist das dann, wenn ein Thema bei anderen Blogs und Magazinen schon vor Tagen gebracht wurde und eigentlich genug Zeit für eine tiefergehende Recherche zur Verfügung gestanden hätte. Einzelne Redakteure bei Apit geben sich große Mühe, dass sowas nicht passiert, aber leider kommt es dennoch noch oft genug vor.


      • C. F.
        • Blogger
        25.07.2017 Link zum Kommentar

        Aber normalerweise kommt nach einem Redakteur jemand (oder ein Team), der den Artikel zur Veröffentlichung frei gibt. Der/die gehört/gehören an der Krawatte gezogen, nicht der kleine Redakteur, der theoretisch den ganzen Tag lang nur Blödsinn schreiben kann.


  • Apple gönne ich das. genau das gleiche haben sie ja auch praktiziert über Jahre hinweg. 😀


  • Da es wieder mal nur ums Geld geht und nicht um die Sache, wäre es schön wenn die Mehreinnahmen dann auch denen zu Gute kommt die diese Teile produzieren. Das wird leider nicht passieren... leider. :-(


  • Die Luft ist noch nicht patentiert?


  •   40
    Gelöschter Account 23.07.2017 Link zum Kommentar

    Das ist alles wieder mal nicht mehr als heiße Luft. Jeder zeigt mal wieder ein wenig die Zähne und nächste Woche heißt es dann wieder........"Die Streitigkeiten wurden beigelegt, man ist sich einig geworden!" Es wird kein Verkaufsverbot geben, dessen kann man sich sicher sein.


  • Die Überschrift des Artikels suggeriert, dass das Verkaufsverbot bereits gilt. Das ist der Klickfänger, auf den auch ich eingefallen bin. Ersetzt den Doppelpunkt durch ein Fragezeichen und ihr seid gleich eine Ecke seriöser.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern