Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 49 Kommentare

iPhone 8 (PRODUCT)RED: Das iPhone in Rot für den Kampf gegen AIDS

Schon seit elf Jahren unterstützt Apple über die Partnerschaft mit (RED) den Kampf gegen AIDS. Nun sind die aktuellen iPhone-Modelle als (PRODUCT)RED in knalligem Rot erhältlich, dazu auch die Apple Watch, der iPod Touch und einige Zubehörprodukte.

Apple bietet das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus in der (PRODUCT)RED-Edition an. Anders als noch im vergangenen Jahr ist diesmal die Vorderseite Schwarz statt Weiß, das hatten sich viele Apple-Fans gewünscht. Einzig der iPod Touch besitzt noch die weiße Front in Kombination mit der roten Rückseite. Technisch unterscheiden sich alle roten Apple-Geräte nicht von den normalen Modellen.

Ein Wermutstropfen für die Apple-Fans: Das iPhone X wird nicht in Rot angeboten, einzig die beiden 8er-Modelle sind in dieser Variante erhältlich. Wer das iPhone X in Rot nutzen möchte, kann aber auf das entsprechende Case zurückgreifen. Die Vorbestellung des iPhone 8 (PRODUCT)RED ist ab heute möglich, preislich unterscheiden sich die roten iPhones nicht vom Rest.

iphone 8 produkt red 1
Das rote iPhone hat jetzt eine schwarze Vorderseite. / © Apple

Für Apple sind 160 Millionen Dollar Peanuts 

Apple verkündet stolz, dass man in elf Jahren mit dem Verkauf der RED-Produkte 160 Millionen US-Dollar gesammelt habe, die der AIDS-Forschung zugute kommen. Das ist natürlich ein hübsches Sümmchen, doch im Vergleich dazu, was Apple an Gewinn erwirtschaftet, dann doch nicht ganz so viel. 0,8 Prozent des Gewinns aus einem einzigen Quartal oder 0,05 Prozent des Gewinns der vergangenen elf Jahre erscheinen etwas weniger großzügig. Nichtsdestotrotz ein wünschenswertes und langfristiges Engagement von Apple zu einem guten Zweck.

Wie findet Ihr das rote iPhone?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Thomas H. vor 8 Monaten

    Also ich kann den Anklang von Kritik nicht ganz nachvollziehen. Mag sein das es Apple nicht weh tut und es sogar das Unternehmen in einem besseren Licht dastehen lässt, aber man tut etwas und für Forschungsprojekte sind 160 Mio. Dollar viel Geld.

    Darauf herumzureiten, das der Anteil der Spende "nur läppische X-% vom Gewinn" sind könnte zum einen geneigte Spender davon abhalten selbst aktiv zu werden, zum anderen ist es in meinen Augen eine unappetitliche Scheinheiligkeit die manche Menschen dazu veranlasst gute Bemühungen schlecht zu reden, sofern diese nicht mit schmerzhaften Einschnitten einher gehen.

    Man sollte also mal begrüssen das Apple diese 0,8 % nicht einfach an seine Aktionäre verteilt oder neue Autos für die Führungsetage kauft und stattdessen versucht mit dem Geld etwas zu bewirken.

    Von mir bekommen sie dafür einen Daumen hoch und der nachdenkliche Smilie im Tweet, welchen ich jetzt mal so verstehe wie er sicher gedacht war, einen Daumen runter !

  • Steffen Herget
    • Admin
    • Staff
    vor 8 Monaten

    Hallo zusammen,
    ich wollte noch kurz etwas zu der Kritik an dem Artikel loswerden. Klar sind 160 Millionen Dollar viel Geld, auch verteilt über elf Jahre, und wenn mehr Unternehmen so etwas machen würden, wäre das sicher eine große Hilfe für die Forschung. Es muss aber auch erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass Apple hier jedes Jahr ganz groß auf die Trommel haut, um sein Engagement zu betonen - das mit den roten Modellen übrigens wohl mehr Geld in die eigene Tasche spült als in die der Forschung. Die Gelder, die dann tatsächlich dem guten Zweck zukommen, sind zwar in absoluten Zahlen viel, für Apple aber kaum relevant. "Tue Gutes und rede darüber", damit habe ich so meine Schwierigkeiten. Trotzdem erkenne ich das Bemühen natürlich an, steht da ja auch: "Nichtsdestotrotz ein wünschenswertes und langfristiges Engagement von Apple zu einem guten Zweck." Wollte ich nur noch mal klar gestellt haben.
    Schöne Grüße,
    Steffen

  •   27
    Gelöschter Account vor 8 Monaten

    "doch im Vergleich dazu, was Apple an Gewinn erwirtschaftet, dann doch nicht ganz so viel"

    Wie kann man nur soviel Müll verzapfen?! Ernsthaft, was läuft bei euch in der Redaktion schief?!
    160 Millionen sind für Apple Peanuts, trotzdem sind es verdammte 160 MILLIONEN!!!

    Nur so nebenbei, gerade habe ich die Meldung gelesen, dass sämtliche Apple-Einrichtungen plus 23 Zulieferer komplett mit erneuerbarer Energie betrieben werden

    Aber hey, schreibt doch noch ein paar Artikel über die apokalyptische Notch, basht ordentlich gegen Zuckerberg und veröffentlich die Artikel mit eurem Mac auf Facebook.

  • Jens vor 8 Monaten

    Was läuft bei euch falsch? Wieviel hat AndroidPit bisher gespendet ? Nichts ? Aber über andere aufregen die es seit längeren tun? Aber Hauptsache wieder Klicks geholt 🍻

    Hab mir auch schon Red Produkte geholt, ebenfalls war ein IPhone aus der Reihe und das Watch Armband.

    Vielleicht schafft es Apple ja, das Red gleich vom Start an aufzulegen. Dann wäre AndroidPit zufrieden, da sicher noch mehr das Red nehmen.

    Man kann über Apple durchaus meckern, aber hier bzw. beim Umweltschutz sind sie an erster Stelle. Da haben andere deutlich aufhol bedarf.


    Wenn es das X in Red gegeben hätte, wäre es wieder Red geworden. So wurde es das Silberne. Das IP7 Red nutzt seit dem die bessere Hälfte. Das Firmen Samsung ist ja mal wieder zur Reparatur 😡

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ahoi vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Die Spendenkultur soll zum amerikanischen Volk gehören, wie zu keinem anderen in der Welt. Ich konnte nicht herausfinden, dass Apple sich bislang hier besonders auffällig menschenfreundlich hervorgetan hätte. Gerade bei dieser signalrot leuchtenden Kampagne scheint es mehr um das aufpolieren des Apple-Images zu gehen. Schön, dass dabei auch etwas für Bonos AIDS-Projekt (RED) abfällt. Zumindest hier bei den meisten Kommentatoren hat die Imagekampagne die gewünschte, Prestige fördernde Wirkung: Was sind das doch für sympathische Philanthropen; diese Apple-Leute spenden Millionen für AIDS.


  • Steffen Herget
    • Admin
    • Staff
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Hallo zusammen,
    ich wollte noch kurz etwas zu der Kritik an dem Artikel loswerden. Klar sind 160 Millionen Dollar viel Geld, auch verteilt über elf Jahre, und wenn mehr Unternehmen so etwas machen würden, wäre das sicher eine große Hilfe für die Forschung. Es muss aber auch erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass Apple hier jedes Jahr ganz groß auf die Trommel haut, um sein Engagement zu betonen - das mit den roten Modellen übrigens wohl mehr Geld in die eigene Tasche spült als in die der Forschung. Die Gelder, die dann tatsächlich dem guten Zweck zukommen, sind zwar in absoluten Zahlen viel, für Apple aber kaum relevant. "Tue Gutes und rede darüber", damit habe ich so meine Schwierigkeiten. Trotzdem erkenne ich das Bemühen natürlich an, steht da ja auch: "Nichtsdestotrotz ein wünschenswertes und langfristiges Engagement von Apple zu einem guten Zweck." Wollte ich nur noch mal klar gestellt haben.
    Schöne Grüße,
    Steffen


    • Gut gesagt. Für Apple ist es nichts. Vielleicht 1% von alles, was sie schon verdient haben. Und über 1% bin ich mir nicht sicher. Es könnte noch weniger sein.


    • Apple = Marketing. Das können sie ja wirklich gut machen. 1000€ für Apple und 1 Euro für die Forschung. Und es klingt so, als ob 1000€ für die Forschung und 1 Euro für Apple =D


    • Sorry, lieber Steffen! Aber Apple spendet jährlich Millionen und unterstützt Bedürftige: Opfer von Naturkatastrophen, kranke Menschen etc. Die RED-Reihe ist nur ein EINZELNER Baustein der Charity-Aktionen. Von daher ist Dein Artikel einfach nur schlecht recherchiert (und durch schlechte Laune und Vorurteile motiviert).

      Tipp: Dein Android-Hersteller Google produziert nicht nur ein mobiles Betriebssystem, sondern unterhält auch eine sehr mächtige Suchmaschine (deutscher Internetauftritt erreichbar über "www.google.de").

      Dort könntest Du im Vorfeld Deiner Artikel einfach mal zum Äußersten greifen und: recherchieren.

      P.S.: Dort könntest Du auch erfahren und Dich weiterbilden, dass HIV und AIDS keine Krebserkrankungen sind, wie von Dir in Deinem Artikel dargestellt.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Googeln (neudeutsch für "im Internet über die Google-Suchmaschine suchen")

      Dein Komplize


      • Ahoi vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Hallo Komplize. Du bist mein Held, trotz deiner unangebracht überheblichen Ansprache. Endlich jemand, der besser googeln kann als ich. Bitte nenne mir deine verlässliche Quelle, die darüber Auskunft gibt, wieviele Millionen Apple jährlich spendet und wohin das Geld geht. Ich habe in angemessener Zeit keine befriedigende Antwort gefunden und mag nicht mehr suchen.

        P.S.: Den Fehler mit dem Krebs hat Steffen doch schon vor über elf Stunden korrigiert, wie du weiter unten hättest lernen können.


      • Steffen Herget
        • Admin
        • Staff
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Was für den Kommentar weiter unten gilt, greift auch hier: Auf diesem Niveau ist mir meine Zeit für die Diskussion zu schade, da werden wir auf keinen grünen Zweig kommen.


      • Ahoi vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Komplize, sag mir warum ich wusste, dass du nur die Klappe aufreißt, und nichts weiter von dir kommen wird?


    •   40
      Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Apple "haut hier jedes Jahr ganz groß auf die Trommel, um sein Engagement zu betonen"???
      Ach ja? Macht Apple das? Komisch. Das muss aber eine ganz kleine Trommel sein. Ein Trömmelchen sozusagen. Ein Trömmelchen, das so winzig ist, dass man es kaum wahrnimmt.

      "[...] das mit den roten Modellen übrigens wohl mehr Geld in die eigene Tasche spült als in die der Forschung"???
      So eine sinnfreie, an den Haaren herbeigezogene und üble Unterstellung ist typisch für APit. Liefere Belege für diese schäbige Behauptung, oder lasse sowas sein.
      Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass Apple mit den (PRODUCT)RED-Produkten überhaupt nicht mehr Geräte verkauft, als sonst? Dass sich aber viele Kunden, die sich jetzt sowieso(!) ein entsprechendes Apple-Produkt kaufen wollen, für eines der (PRODUCT)RED-Produkte entscheiden, statt z.B. ein silbernes Gerät zu kaufen? Nein, so weit wird bei APit nicht gedacht. Man verfällt nur in Hetze und Unterstellung - weil man hofft, damit den eigenen Umsatz zu steigern.

      "[...] damit habe ich so meine Schwierigkeiten."
      Dass du Schwierigkeiten hast, hättest du nicht gesondert erwähnen müssen.


  • This gives customers an unprecedented way to contribute to the Global Fund and bring the world a step closer to an AIDS-free generation.

    Es gibt gar keine Krebserkrankungen ...


  • Der Preis ist diesmal gleich. Das ist eine gute Nachricht. Ich dachte, dass es viel teurer sein könnte, wie immer bei Apple.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Finde ich eine prima Sache. Wenn das bei den höchst profitablen Konzernen auf dieser Welt Schule machen würde, könnte man Forschung und Entwicklung in vielen anderen gesundheitlichen Bereichen noch viel mehr voran treiben. Das dann noch in die - so finde ich zumindest - farblich interessantesten (um nicht zu sagen schönsten) Smartphones zu packen, wo der Käufer den Gegenwert zur Spende regelrecht in der Hand halten und sich damit identifizieren kann, finde ich genial.


    • Ahoi vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      "wo der Käufer den Gegenwert zur Spende regelrecht in der Hand halten und sich damit identifizieren kann"

      Nicht nur das, er kann sogar signalrot sein Motto "ich Spende und vor allem rede ich darüber" weithin sichtbar zur Schau tragen. Wie hoch ist eigentlich der Spendenanteil pro iPhone?


  • Samsung könnte auch mal ne Milliarde springen lassen - kommt sicher gut an bei Kunden wie mir die VÖLLIG ENTTÄUSCHT sind von dem "Laden" -!?


  • "Apple verkündet stolz, dass man in elf Jahren mit dem Verkauf der RED-Produkte 160 Millionen US-Dollar gesammelt habe, die der Krebsforschung zugute kommen."

    Ähm, die RED-Produkte unterstützen Programme gegen HIV und Aids. Seit wann sind HIV und Aids Krebserkrankungen? Das wusste ich gar nicht, ich dachte immer, das sei eine Viruserkrankung.

    Aber man lernt ja stets dazu. Vor allem hier auf Androidpit.


  •   20
    Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Lachhaft sich überhaupt über sowas zu unterhalten. Lachhaft ist zudem der ganze Artikel und die dezente Kritik des Autors. Spendet er denn was? Und falls ja wie viel Prozent seines Einkommens????

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern