Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 14 Kommentare

Intel Vaunt: Die unsichtbar smarte Brille

Die Google Glass war ein erster Ausflug in die Welt der Datenbrillen, doch kein Produkt für den Endkunden. Das soll sich in Zukunft aber ändern, denn Wearables werden über kurz oder lang auch auf der Nase landen. Die neue smarte Brille Vaunt stammt von Intel und zeigt schon heute, wie so eine moderne Smart Glass aussehen könnte.

Die Intel Vaunt sieht auf den ersten Blick aus wie eine handelsübliche Brille. Das liegt daran, dass das Bild auf eine andere Art projiziert wird als noch bei der Google Glass. Ein schwacher Laser bringt die Informationen als rotes Monochrom-Bild nicht etwa auf einen halbtransparenten Bildschirm, sondern direkt auf die Netzhaut des Auges. So werden die Inhalte immer scharf dargestellt. Wandert der Blick etwas weiter nach oben, verschwinden die Informtationen quasi automatisch wieder. Die komplette Technik, die die Intel Vaunt erst zu einer smarten Brille macht, steckt in den Bügeln, die jedoch kaum dicker sind als bei normalen Brillen.

Einen exklusiven ersten Eindruck der Vaunt konnte sich das US-Magazin The Verge verschaffen. In dem Video wird deutlich, wie unauffällig die Brille ihre Technik versteckt. Auch wenn es schwer zu visualisieren ist: Es fallt leicht, sich vorzustellen, wie praktisch solche Einblendungen im Sichtfeld im Alltag sein könnten.

Die ersten Entwickler dürfen bald loslegen mit der Intel Vaunt

Die Entwickler haben natürlich bereits konkrete Anwendungsszenarien für die smarte Brille im Kopf. Dabei soll es nicht darum gehen, jede einzelne Benachrichtigung vom Smartphone ins Blickfeld zu spielen. Vielmehr könnte die Intel Vaunt zur Navigation in allen Lagen dienen oder den Einkaufszettel immer ins Blickfeld rücken, wenn man beim Einkaufen keine Hand frei hat.

Noch ist die Intel Vaunt im Prototypenstadium. Doch schon in einigen Monaten sollen die ersten Entwickler Exemplare der Brille bekommen, um Anwendungen dafür zu entwickeln. Bis die Intel Vaunt auf den Nasen der Endkunden landet, wird es aber noch deutlich länger dauern. 

20 mal geteilt

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu