Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Instagram wird endgültig zum Online-Shop
Apps 2 Min Lesezeit 18 Kommentare

Instagram wird endgültig zum Online-Shop

Instagram wird immer mehr zum Online-Shop, nun sogar mit einer neuen Funktion, die das Bezahlen direkt in der App ermöglicht und Zahlungsinformationen speichert. Natürlich wird Instagram eine Gebühr von den Einzelhändlern einbehalten, was der Muttergesellschaft Facebook gefallen dürfte, die sich seit langem für die Monetarisierung des Dienstes einsetzt.

Artikel, die für eine In-App-Kaufabwicklung bei Instagram in Frage kommen, werden mit einem großen blauen "Checkout on Instagram"-Button markiert, allerdings nur für bestimmte Marken. Die erste Gruppe von 20 Accounts umfasst Nike, Adidas, Dior, H&M, MAC Cosmetics, Michael Kors, Oscar de la Renta, Prada, Uniqlo, Warby Parker und Zara. Zuerst startet das neue Feature in den USA.

Seht Ihr bei Instagram etwas, das Ihr gerne als Checkout markiert hättet? Der Prozess ist jedem bekannt, der schon einmal online eingekauft hat. Drückt einfach auf den Button und gebt Eure E-Mail-Adresse, Lieferinformationen und Zahlungsmethode an, überprüft Eure Daten und bestätigt die Bestellung - viel bequemer als das bisherige System, das eine eigene Popup-Website für den jeweiligen Drittanbieter geöffnet hat.

instagram ad michael kors
Erinnert Ihr Euch, wann Instagram zum ersten Mal Anzeigen geschaltet hat? / © Instagram/Michael Kors

Instagram hat sich längst als Foto-Netzwerk etabliert. Vor allem dank der Influencer, die hart daran arbeiten, ihren anspruchsvollen Lebensstil mit Hilfe von Marketing zu Geld zu machen, ist Instagram stark gewachsen. Eine vollwertige E-Commerce-Website zu werden ist nur eine weitere Stufe dieser Entwicklung.

"Der neue Checkout ist nur ein Teil unserer langfristigen Investition in den Einkauf", kündigte Instagram in seinem Blog an: "Wir freuen uns, in diesem Jahr noch mehr Möglichkeiten für Menschen vorzustellen, den Einkauf bei Instagram zu genießen."

Im Moment können die in der Instagram-App gespeicherten Zahlungsinformationen nur dort verwendet werden, aber es ist leicht vorstellbar, dass sie in Facebook selbst sowie bei WhatsApp integriert werden, insbesondere da Facebook die immer engere Integration seiner Plattformen vorantreibt - trotz der Warnschüsse von Seiten des Bundeskartellamtes.

Habt Ihr schon mal bei Instagram eingekauft?

Quelle: Instagram

Facebook Twitter 2 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Sandtiger vor 1 Monat

    Kaufen, kaufen, kaufen.
    Dämlich, doof und geistig arm.

    Bald ist 1989.
    Staatlich verordneter Konsumzwang.

    Wo bleibt die Förderung der freihen nicht monitär verorteten Kreativität.
    Stattdessen massenhafter passiv machender Konsum.

  • Klaus Trofob vor 1 Monat

    Instagram - der neue Ottokatalog für's Handy!

  • René H. vor 1 Monat

    Ganz gewiss nicht. Facebook bekommt meine Kreditkartendaten nicht. Facebook nutze ich schon lange nicht mehr. Instagram habe ich nie genutzt.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern