Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 14 Kommentare

[Infografik] Mobilfunkgeräte der Zukunft

your-next-device-the-future-of-connected-consumer-electronic

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
6115 Teilnehmer

Gestern war ein ereignisreicher Tag: Endlich wurde das Samsung Galaxy S3 vorgestellt. Besser, schneller, effizienter soll es sein. Und doch wird mit Sicherheit schon an zukünftigen Modellen gewerkelt, denn so ist das eben in der Wissenschaft. Ohne Forschungsdrang geht es eben nicht vorwärts. So stellt sich dann natürlich auch die Frage: Was bringt die Zukunft? Wie gut, dass wir eine Infografik für Euch haben, die sich genau mit dieser Frage näher beschäftigt.

So hat diese Grafik ein paar wirklich sehr interessante Fakten der jüngsten Vergangenheit und Gegenwart zusammengetragen und bietet zudem einen Ausblick auf das, was uns in Zukunft erwarten dürfte. Hier ein paar Informationen vorneweg, die ich ziemlich spannend finde. Wahrscheinlich wird gleich jemand kritisieren, dass die folgenden Informationen nun nichts total Neues sind, dennoch gefällt mir,  dass die Infografik einen guten Überblick verschafft:

  • Im Jahr 2011 wurden etwa 468 Millionen Smartphones und 364 Millionen PCs verkauft.
  • Bis 2015 wird erwartet, dass die Tablet-Verkäufe gleichauf mit PC-Verkäufen sind, während 1 Milliarde Smartphones verkauft wurden.
  • Die zukünftigen Smartphones werden nicht bloß per Touchscreen bedient, sondern noch mehr auf Technologien wie Gestensteuerung, Augen-Tracking und Sprachsteuerung zurückgreifen.
  • Bis 2015 sollen mit Hilfe von NFC-Technologien Transaktionen im Wert von 74 Milliarden Dollar getätigt werden.
  • Dank des universellen Standards HTML 5 wird die App Entwicklung für einfacher, wodurch Apps schneller veröffentlicht werden können

Soviel vorweg, hier nun die Grafik (für die Ihr allerdings des Englischen mächtig sein müsst):

/your-next-device-the-future-of-connected-consumer-electronics

Quelle: GigaOm

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Also das mit dem Akku kann ich nicht glauben. Ich habe einen Bekannten der 1,5 Tage mit dem Akku vom S1 auskommt und das bei mittelmäßiger Nutzung. Ich hingegen mit meinem Galaxy S2 komme auf einen Tag bei sehr starker beruflicher Nutzung. Also ich würde sagen bei deinem S1 ist der Akku platt und bei deinem Note würde ich mal auf eine Anwendung tippen, die Dir während der Ruhezeiten den Akku leer pumpt. Sollstest Du mal überprüfen.

    My next Android - Devices:

    das Galaxy S3 hat es mir angetan. Wobei ich auch mit dem HTC One X liebäugle. Was auf jeden Fall ins Haus kommt ist das ASUS TF700 LTE Infinity Pad. ;)


  • Gähn..

    Für die Zukunft würde ich mir mal mehr Peripherie und Anschlüsse am Smartphone wünschen, und dass man bei Tablets komplett ohne Adapter auskommt. Alles machbar eigentlich!!


  • lol what? 25% akku pro std im note bei benutzung? da kann ja nur was faul sein an deinem note :p darauf komm ich nichtmal wenn ich eine std lang hd games zocke


  • vielleicht können ja künftige Smartphones die Androidpit Grafiken in der App ordentlich anzeigen...


  • @Android Freak

    Du lobst auch echt alles :D


  •   18

    von wegen akkulaufzeit... Beispiel galaxy s3:
    2100 mah akku und (mindestens) android 4.0.3 mit drauf, ausserdem noch eine wireless-variante um das Telefon zu laden und das schon heute. denkst du denn nicht, dass sich die Technik auch dahingehend weiterentwickelt???
    und ich denke, dass die zahlen realistisch sind. ich selbst hab ein privates und ein dienstliches Handy, bzw smartphone und dazu noch ein tablet-pc und da diese Geräte nach und nach immer wichtiger werden und man mit ihnen auch immer mehr Möglichkeiten hat ist diese zahl wirklich nicht fantastisch...


  • Schöne Grafik!

    Hat so einiges klar gestellt !


  • Der e-müll berg wird vielleicht gar nich so groß werden, solange es keine neuen Rohstoff Quellen gibt und ja nur ein Teil recycelt werden kann, könnten uns schon vorher die Rohstoffe ausgehen. ;-)


  • "Wegwerfsmartphones"

    solche wie das One X ?


  • Allein an Handys liegen die jährlichen Verkaufszahlen derzeit bei knapp 1,6 Milliarden. Wenn man davon ausgeht dass 2016 ein Großteil der Handys einen Touchscreen haben wird, der Markt ansich wächst und Tablets mit in die Rechnung kommen, sind 9 Milliarden mögliche verkaufte Devices gar nicht so weit hergeholt. Da wird dann auch viel Billigkram dabei sein, "Smartphones" für $50, oder gar Wegwerfsmartphones.

    Ich darf gar nicht an den riesigen Berg E-Schrott denken, der da auf uns zukommt.


  • Nein, da steht ja pro Jahr. Aber da steht Devices with advanced User Interface. Denke das schließt auch Tablets mit ein. Gibt ja auch einige Leute die sich mehrer Handys pro Jahr gönnen. Dazu vielleicht noch ein Firmenhandy, kommt dann eventuell hin.


  • Hier wird das größte Problem bei Smartphones verschwiegen: die Akkulaufzeit. Ich besitze jetzt mein viertes Smartphone und sie halten immer kürzer durch statt länger.
    5 Stunden, wenn man sie intensiv nutzt, 2 Tage, wenn sie in der Ecke liegen. Das war beim SGS 1 so, beim LG Optimus Speed und jetzt auch beim Galaxy Note. Das Note verbraucht bei normaler Nutzung 25% Ladung pro Stunde!

    Damit ist doch kein unabhängiges mobiles Arbeiten möglich. Hochwertige Videobearbeitung? Dann aber nur, wenn das Gerät ständig am Netzteil hängt. Und das ist nicht gerade im Sinne eines "mobilen Devices".


  • Ich glaube das soll heißen, das bis zum Jahr 2015 insgesamt 9,1 Milliarden Geräte verkauft wurden, nicht pro Jahr. Und welche Zahlen sollen noch nicht stimmen (du sagst ja einige).


  • Da können einige Zahlen nicht stimmen.
    9 Milliarden Geräte mit "advanced user interface technology" sollen 2015 pro Jahr verkauft werden? Soviel Menschen gibt es nicht einmal auf der Erde, und 60% der Bevölkerung können sich vermutlich keines leisten. Kauft der Rest also jedes Jahr 3 dieser Geräte? Niemals.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!