Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Offizielle Dokumente: Huaweis illegale Geschäfte mit dem Iran

Offizielle Dokumente: Huaweis illegale Geschäfte mit dem Iran

Im vergangenen Monat schlug die Verhaftung des CFO von Huawei in Kanada hohe Wellen. Die Tochter des Firmengründers wurde von den Vereinigten Staaten mit dem Vorwurf konfrontiert, dass der chinesische Riese das globale Bankensystem betrügen würde, indem er versuche, einen Teil der im Iran getätigten Geschäfte zu verschleiern. Das ist eine illegale Praxis in den USA. Bislang schienen die Anschuldigungen nur heiße Luft zu sein, doch nun kommen die Dokumente zum Vorschein, die Huaweis illegale Geschäfte mit dem Iran belegen sollen.

Das Verfahren gegen Meng Wanzhou, CFO von Huawei, dreht sich um die Beziehungen, die Huawei mit zwei kleinen Unternehmen eingegangen ist. Das eine ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung mit Sitz in Teheran, Skycom Tech Co Ltd, das andere, Canicula, hat seine Zentrale in Mauritius. Laut Meng sind die beiden Unternehmen vollkommen unabhängig von Huawei, so dass sie Transaktionen im Iran frei durchführen können. Nun aufgetauchte Dokumente zeigen jedoch, dass der chinesische Riese die Aktionen beider Unternehmen tatsächlich kontrolliert hat, wie Experten meinen.

meng wanzhou 1280
Meng Wanzhou, CFO von Huawei, wurde verhaftet und anschließend gegen Kaution freigelassen. / © Huawei

Die Dokumente, die von der Nachrichtenagentur Reuters entdeckt wurden, zeigen, dass Skycom einen leitenden Huawei-Manager mit der Leitung des iranischen Unternehmens beauftragt hätte. Darüber hinaus werden die Namen von drei Personen chinesischer Nationalität genannt, die mit entsprechenden Bankkonten von Huawei und Skycom im Iran verbunden sind.

Die Daten zeigen, dass Skycom im Jahr 2007 an Canicula verkauft wurde, die die Skycom-Aktien für etwa zehn Jahre hielt. Skycom wurde dann 2017 freiwillig liquidiert, so dass Canicula in Syrien im Namen von Huawei Geschäfte tätigen konnte und damit gegen US-Recht verstoßen haben soll.

huawei mate 20 pro 01
Das Huawei Mate 20 Pro ist eines von vielen chinesischen Smartphones, die in den USA nicht zu kaufen sind. / © AndroidPIT

Laut Beamten in den Vereinigten Staaten kontrollierte Huawei Skycom, um Telekommunikationsausrüstung an den Iran zu verkaufen, und schaffte es, große Mengen an Geld aus dem Land herauszubringen. Damit soll Huawei gegen US-Sanktionen gegen den Iran verstoßen haben. Eine offizielle Reaktion von Huawei steht noch aus.

Werfen die neuen Dokumente in Euren Augen ein anderes Licht auf die komplizierten Beziehungen zwischen den USA und Huawei?

Via: Phone Arena Quelle: Reuters

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Sarah vor 8 Monaten

    Wenn es anders herum wäre, würde es US-Konzerne genauso machen. Wo immer Geld zu verdienen ist, wird jemand versuchen Gesetze die dem entgegen stehen, zu umgehen.

  • Sophia Neun vor 8 Monaten

    Soll das irgendwie lustig sein?

  • Bastian Siewers vor 8 Monaten

    Ich bin wahrlich kein Fan von Trump, aber mit dieser Geschichte hat er praktisch nichts zu tun. Das sind die Geheimdienste und andere Institutionen, die sich damit auseinandersetzen. Ok, ich bezweifle sogar, dass Trump die Zusammenhänge überhaupt verstehen würde, man müsste sich ja darüber informieren ... :P

60 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn die Amis andere Staaten der Spionage beschuldigt, ist das schon mal ein Riesenwitz. Wenn die Amis einen souveränen Staat (z. B. Iran) mit Wirtschaftssanktionen belegen und dann noch andere ebenso souveräne Staaten (Rest der Welt) zwingen wollen, diesen Unsinn mitzumachen, haben sie einen an der Waffel.


  • Seoul vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin schon der Meinung, dass man mit einem Produkt auch ein Stück weit deren Philosophie, deren agieren in der Welt, in der Politik und vieles mehr, kauft. Und mit diesem Kauf auch unterstützt.
    Sicher ist kein Hersteller perfekt, doch einige sind in einem größeren Umfang weit von Perfektionismus entfernt.
    Daher ist und beliebt Huawei für mich ein Unternehmen, dass ich nicht ansatzweise präferiere.


  • Ich hätte da noch eine prima Idee: wir verbieten allen Bürgern Großbritanniens, Australiens, Südafrikas und anderer Linksverkehrsstaaten das Führen von Kfz in Deutschland, denn nach unseren Gesetzen sind die alle Geisterfahrer!


  • Sarah vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn es anders herum wäre, würde es US-Konzerne genauso machen. Wo immer Geld zu verdienen ist, wird jemand versuchen Gesetze die dem entgegen stehen, zu umgehen.


    • Da ist so mancher Sport ein Beispiel. Siehe das angestrebte Budgetlimit in der Formel 1. Kein Top-Team will da mitmachen. Sinn ist es das die Teams zusammen rücken und auch die kleineren Teams mehr aus dem Topf bekommen am Jahresende aber die größeren Teams wollen ihre großen Budgets gern behalten.


  • Interessant , aber am Ende interessieren dem Käufer eh nur die Geräte und nicht so das politische.


    •   37
      Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist es ja eben, die Geräte sind interessant für mich und nicht das politische Gezanke.


    • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      China ist eine Diktatur und Huawei ein staatliches Unternehmen.
      Da China die Wirtschaft allgemein mit sehr umstrittenen Methoden beeinflusst ist es ein Gegenspieler der liberalen Wirtschaft in Europa, sollte man nicht unterstützen, dieses China.


      •   37
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Ich bekomme nur keine vernünftigen Geräte, aus Europäischen Verkaufsstätten, zu angemessenen Preisen, also unterstütze ich China.


      • Diese Aussage kratzt die Oberfläche nur hauchdünn an. Und wie schon gesagt wurde, nur weil die US Regierung es als illegal sieht ist es das noch lange nicht.

        Die USA sind im übrigen kein deut besser als Huawei und Co, nur wissen die wie man seine Spuren verwischt oder streiten einfach alles ab.

        Das US Wirtschaftsmodell namens Kapitalismus ist im übrigen auch nicht besser als das Chinesische, denn hier weiß man jedenfalls das man verarscht und ausgebeutet wird.


      • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Es gibt immer irgendein Modell was aus anderen Länder gut und preiswert ist Kai.
        Huawei ist bestimmt nicht mehr billig.Den letzten Euro sparen kann man da besser woanders.


      • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Niemals vergleichbar mit einem Kommunismus Poomel. Kommunismus respektive Diktatur geht gar nicht.
        Die unterstützen den gefährlichen Iran.
        Keinerlei Menschenrechte u.v.m.
        Wer sowas unterstützt enttäuscht.


      •   37
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Ja bq aber leider haben die nichts für mich im Sortiment, was auch nur annähernd mein günstigen Honor 8x nahe kommt, schon allein rein optisch gesehen, immer noch diese breiten Ränder und das alte Design.


      • Zählen in China etwa Menschenrechte? Inwieweit diese Frage auch auf TrumpsUSA zutrifft bleibt dahingestellt.
        "der gefährliche Iran"....welche Länder hat der Iran bisher angegriffen???!! Da gibt es ganz andere Länder im nahen/mittleren Osten, die da weitaus aggressiver und expansiver agieren UND auch darin von Trumps USA unterstützt werden. Wer im Iran leidet, ist einzig und allein die Bevölkerung, aber die ist Trump egal, dem geht es in erster Linie um Erdöl und die Tatsache, dass es für Trump irgendeinen bösen Buben geben muss...SaudiArabien darf es nicht sein, denn mit denen werden beste Waffengeschäfte abgewickelt, zudem hat der TrumpKonzern dort etliche ertragreiche Immobilien.

        trixi


      • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Mir ist es grundsätzlich gleich wer wie und wo Geschäfte macht allerdings darf man kein Land mit Diktatur und Kommunismus unterstützen und bestimmt nicht Huawei weil staatlich.


      • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Gibt so viele andere Länder außer China Kai.
        Da würde ich ein 1-3 Jahre älteres Spitzenmodell lieber kaufen als ein Honor, die sind nicht viel teurer.


      • Letztendlich ist Kapitalismus nur wenig besser, denn da zählt nur wer Geld hat und was Geld in die Kassen spült. Das Wohl des Bürgers spielt da nur noch eine untergeordnete Rolle. Da ist auch China schon lãngst dem Kapitalismus anheim gefallen, nur dass dort Menschenrechte noch weniger zählen...


      • Falco vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Der Maßstab für einen angemessenen Preis ist was europäische Geräte angeht nicht dein Geldbeutel! Sondern das was die Menschen damit verdienen... du kannst froh sein das du solche Technik zu solchen schleuderpreisen kaufen kannst.... und deswegen solltest du mal weniger Arogant denken!


      •   37
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Also mir fällt jetzt nichts weiter einer ausser die Japaner und das kommende Sony, könnte noch interessant werden.

        Alles andere wird meist auch in China gefertigt, dann dürfte man fast gar nichts mehr kaufen, wenn man das nicht unterstützen soll mehr.


      • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Ob Geräte in China gefertigt werden oder nicht ist eine vollkommen andere Sache. Die Chefetage ist das wichtigste.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!