Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 23 Kommentare

Huaweis 3D-Gesichtserkennung ist die Antwort auf Apples Face ID 

Manchmal geht es doch viel schneller als gedacht. Es wurde eigentlich vermutet, dass ein Pendant zu Apples komplexer 3D-Gesichtserkennung bei Android-Smartphones erst 2018 kommt. Aber Huawei spendiert dem erst vor wenigen Tagen vorgestelltem Honor V10 eine Hardware-Lösung, die auf dem Papier Apples Face ID mehr als nur das Wasser reichen kann.

Gesichtserkennung ist an und für sich nichts neues. Das Smartphone mit Hilfe der Frontkamera und dem eigenem Gesicht zu entsperren, ist schon seit Jahren bei Smart Lock in Android enthalten. Das System ließ sich leider zu einfach mit Videos austricksen.

Kurz vor der IFA 2017 erhielt das LG Q6, als Sicherheitsmerkmal eine Software-Lösung, die sich nicht mehr so einfach austricksen ließ. Wir hatten das Q6 damals schon im Test auszutricksen versucht, was uns aber nicht gelang. Aber auch dieses System war nicht optimal, denn gefühlt brauchte die Gesichtserkennung von LG zu lange, um die Gesichtserkennung im praktischen Alltag einzusetzen.

Huawei Honor Face ID technik
Auch Huawei setzt beim neuen Honor V10 für die 3D-Gesichtserkennung auf eine spezielle Hardware-Lösung. / © Winfuture

Um Gesichtserkennung sinnvoll für den Alltag nutzbar zu machen, muss das System schnell und sicher sein. Apple löst das Problem mit einer komplexen Kamera-Einheit, die aus Infrarot-Projektoren, Tiefensensoren, Lichtsensoren und Kameras besteht. Die Gesichtserkennung von Apple, projekziert bis zu 30.000 Punkte auf das Gesicht und errechnet daraus ein 3D-Tiefenmodell.

Huaweis 3D-Gesichtserkennung soll laut Winfuture Tiefenmodelle mit 300.000 Punkten erstellen und dabei auf eine Streifenprojektion setzen. Durch die Streifenprojektion sollen Erhebungen und Senken im Gesicht besser erfasst werden können. Mit einer Reaktionszeit von 400 Millisekunden ist die 3D-Gesichtserkennung minimal langsamer als die schnellsten hauseigenen Fingerabdrucksensoren von Huawei selbst.

Apples True Depth Kamera wird aber nicht nur als Ersatz für den fehlenden Fingerabdrucksensor beim iPhone X genutzt. Es wird auch dazu genutzt, um so genannte Animojis zu erzeugen. Huawei hat auch dieses Feature im Honor V10 in das eigene System integriert. Wer also das Honor V10 besitzt, sollte künftig animierte Emojis verschicken können. Fraglich ist nur, wie die Huawei-Animojis bei Gesprächspartnern dargestellt werden, die kein Huawei oder Honor Smartphone besitzen.

Was haltet Ihr von der Gesichtserkennung als Ersatz oder zusätzlich zum Fingerabdrucksensor? Ist das der nächste Schritt für komfortableres entsperren, bezahlen oder ähnliches? Schreibt uns in die Kommentare Eure Meinung dazu.

Quelle: Winfuture

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich warte nur darauf daß die ersten Diebe darauf kommen, einem einfach den Finger abzuschneiden und mitzunehmen. Oder Polizei etc. einem einfach den Finger auf den Sensor pressen oder einem das Telefon vor die Nase halten um es zu entsperren. Eine PIN bzw. ein Kennwort kann man vergessen oder sich vertippen, und es ist wesentlich schwieriger da heranzukommen oder es einem abzupressen.


  • Eigentlich hat ja Apple hier kopiert... Android hat wie im Text erwähnt das Feature schon länger. Apple hat es ja nur verfeinert. Aber auch da waren sie leider nicht die ersten sondern Microsoft in seinem Surface pro 4 und einen Teil der Lumia Smartphones. Da wird auch über Infrarot das Gesicht gescannt und Tiefeninformationen erstellt so das kein Foto reicht um das Gerät zu entsperren.

    Also greife ich Mal die ganze Apple fanboys hier auf und sage. Man da hat Apple aber nicht lange gebraucht um die Technik von Microsoft zu kopieren.


  • Erik.D vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Schade das AndroidPit das Thema Sicherheits Updates bei Huawei nicht erwähnt. Die sind einer der schnellsten! Das P10, Mate 9 und das P9 haben die November Patches erhalten. Mein P9 Lite erhält regelmäßig Updates obwohl das ein Gerät ist was man unter 200€ bekommt. Oder versorgt Samsung etwa seine billig Geräte mit regelmäßigen Updates? Wäre mir neu.


  • Grimm vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Das iPhone x hätte den Fingerabdruck Scanner auf der Rückseite behalten müssen . Ich denke dass Gesichtserkennung nicht ausgereift ist


  • Und wieder mal hecheln alle dem Apfel hinterher!


  • Mir erschließt sich der Sinn der Gesichtserkennung erstmal nicht.
    Für mich würde das ggf. nur Sinn machen, wenn das Entsperren des Smartphones per Fingerabdruck nicht sicher ist. OB es sicher ist, habe ich noch nicht recherchiert.


    • Peter vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Die Gesichtserkennung ist die Antwort der Hersteller auf die Rufe mancher Käufer nach Innovationen..


  • Die, die Apple kritisierte, was sie jetzt tun werden?


  • Moritz vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    An sich cool dass Huawei so schnell am kopieren ist. Ändert aber nichts daran, dass ich von dieser Technik absolut garnichts halte. Ich bin zufrieden mit meinem Fingerabdruck Scanner. Davon mal abgesehen ist diese Animoji Kopie von Anfang an zum scheitern veruteilt. Apple hat die möglichkeit die Animojis rückwirkend mit einem Softwareupdate von iOS auf all seinem Geräten wenigstens darstellen zu lassen. Huawei hat diese möglichkeit nicht. Wenn Google das in Android implementieren würde, wäre die Situation wieder anders, aber dafür müssten Hersteller auch mal Updates für ihre Geräte zur Verfügung stellen.


    • Eigentlich hat Apple kopiert... Android hat wie im Text erwähnt das Feature schon länger. Apple hat es nur verfeinert. Aber auch da waren sie nicht die ersten sondern Microsoft in seinem surface und den Lumia Smartphones. Da werden auch über Infrarot Tiefeninformationen des Gesichtes benutzt und mit Foto entsperren oder Video funzt da auch nicht.


  • Glückwunsch Huawei.
    Ihr seit nicht nur die dreißesten kopierer, sondern die schnellsten noch dazu.
    Chapeau


    • Du hast einen Kommentar geschrieben? Das war doch meine Idee und du hast sie kopiert :/


    • Moritz vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich anders. Klar hat sich Huaweis in Vergangenheit teilweise vielleicht etwas stark von Apple und anderen Herstellern "inspirieren" lassen. Allerdings kann man dem Hersteller keineswegs Innovationsträgheit vorwerfen. So war Huaweis zB. meines Wissens nach der Dual-Kamera Systeme auch in günstigere Telefone gebracht hat. Davon mal abgesehen ist die Idee ein Handy mit dem Gesicht entsperren zu können auch nicht wirklich neu. Der Ansatz das mit Infrarot Projektionen und Tiefenkameras zu erledigen ist zwar in noch keinem Smartphone davor gewesen, aber auch keine Weltweite Neuheit.


  • Tim vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Naja, vorstellen ist das eine... Ob es dann auch funktioniert, ist was anderes...
    Der Animoji-Abklatsch hat mMn eher einen schlechten Eindruck hinterlassen. Ja, man kann die Zune rausstrecken, anders als bei Animoji, aber die Mimik erkennt das Pendant von Huawei anscheinend überhaupt nicht. Das Panda hatte immer exakt den gleichen Ausdruck.

    "Fraglich ist nur, wie die Huawei-Animojis bei Gesprächspartnern dargestellt werden, die kein Huawei oder Honor Smartphone besitzen."
    Huawei ist nicht Apple. Das heißt die würden wahrscheinlich nicht einmal auf den eigenen Geräten richtig angezeigt bzw. nur als Video oder ähnliches... Huawei müsste dafür ja ein Update für alle Geräte ausrollen, aber sowas kriegen wenn überhaupt nur die 2017er-Flaggschiffe und Oberklasse-Geräte.

    "Ist das der nächste Schritt für komfortableres entsperren, bezahlen oder ähnliches?"
    Entsperren, vielleicht. Bezahlen? Haha, die App-Entwickler für Android haben JAHRE gebraucht, um überhaupt den Fingerabdruck, den man in jedem Gerät findet, zu implementieren. Und solche Gesichtsscanner verbaut ja aktuell noch keiner, außer jetzt anscheinend Huawei in EINEM Modell. Da wird sich also rein gar nichts tun.
    Deshalb wäre es auch eine mehr als dumme Idee, den Fingerabdruckscanner für sowas wegzulassen.

    Am Ende läuft das vielleicht auch, wie bei Force Touch. Da hat Huawei auch mit angegeben - man war ja "schneller" als Apple. Und innerhalb eines halben Jahres hat man gerade mal eine Hand voll Apps unterstützt und danach wurde es direkt wieder fallen gelassen


  • Während ich 🍎 zumindest noch ein wenig vertäue das nicht jeder Entwickler nach Lust und Laune meine Gesichts Daten lesen kann ist mein vertäuen in Huawei deutlich niedriger. Also nein Danke


    • Vertäu du dich mal :D


    • Ich nehme mal an, dass er/sie "vertrauen" meint... In diesem Zusammenhang verstehe ich allerdings nicht, warum man für diese Funktionalität Huawei Daten anvertrauen müsste, mein Fingerabdruck ist schließlich auch nicht bei Samsung gespeichert. Huawei stellt die Hardware zur Verfügung, und die Daten werden zunächst mal nur im Android-System auf dem Telefon gespeichert um z. B. dieses zu entsperren. Das allein ist - soweit ich weiß - schon bei Apple anders. Kann man ein iPhone ohne Apple-ID überhaupt benutzen????
      Zu weiteren Verwendungsmöglichkeiten (außer Entsperren des Telefons) müssen die Daten natürlich dem jeweiligen Vertragspartner wie z. B. Google oder die Bank übermittelt werden. Und ob Apple vertrauenswürdiger ist als Google oder die Hausbank - das mag mal dahingestellt sein.


      • Moritz vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Der Punkt ist nicht, dass diese Daten online gespeichert sind, sondern wie sie in Apps zur verfügung gestellt werden. Bei deinem Fingerabdruck ist es eben so gelöst, dass Android eine API zur Verfügung stellt mit der ein Fingerabdruck überprüft werden kann. An die Abdruckdaten selbst kommt die App aber nicht ran. Apple hat angekündigt, dass sie Entwicklern Zugriff auf die Daten gewähren will. Die Sorge besteht jetzt darin, wie die Daten von der Tiefenkamera genutzt werden, so wäre es von einigen Werbenetzwerken durchaus denkbar, dass sie derartige Daten zB. zum Eyetracking für die Anzeigen benutzen. Da bei Apple die App Situation weitaus weniger besorgniserregend ist als bei Android, wäre durchaus denkbar, dass Apple die Funktionalität durchaus ordentlich überprüft. Da aber Hinz und Kunz Apps im Play Store veröffentlichen können, wäre eine solche Schnittstelle, die noch dazu nur von einem einzelen Hersteller implementiert ist, weitaus einfacher zu missbrauchen als bei Apple.


    • Ja, amerikanischen Unternehmen sollte man blind vertrauen. Sind ja unsere Freunde.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern