Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei verzögert Auslieferung und verklagt die US-Regierung
Huawei 3 Min Lesezeit 26 Kommentare

Huawei verzögert Auslieferung und verklagt die US-Regierung

Die Geschichte des chinesischen Technologiekonzerns Huawei gegen die USA geht diese Woche an zwei Fronten weiter. Der Hersteller bestätigt frühere Berichte, eine Klage gegen die US-Regierung wegen unfairer Verfolgung einreicht zu haben. In Kanada wird die Auslieferung von Huawei CFO Meng Wanzhou erneut verzögert.

Huawei reichte vor einem texanischen Bundesgericht eine Klage ein. Die Behauptung: Die US-Regierung habe ihre Grenzen überschritten und verfassungswidrig gehandelt, als sie die Verwendung von Huawei-Ausrüstung durch Bundesbehörden im National Defense Authorization Act 2019 verbot, da Huawei ohne einen fairen Prozess effektiv verurteilt wurde.

Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei, sagt dazu: "Abschnitt 889 (der NDAA) basiert auf zahlreichen falschen, unbewiesenen und ungetesteten Aussagen. Entgegen der Annahme des Gesetzes befindet sich Huawei nicht im Besitz, unter der Kontrolle oder unter dem Einfluss der chinesischen Regierung. Darüber hinaus verfügt Huawei über ein ausgezeichnetes Sicherheitskonzept. Es wurden keine gegenteiligen Beweise vorgelegt."

Die Klage wurde auf einer Pressekonferenz in China angekündigt, die auf Huaweis YouTube-Kanal live übertragen wurde. In dem Video, das Ihr unten sehen könnt, geht der rotierende Vorsitzende von Huawei, Guo Ping, mit mehreren Behauptungen (beginnend bei 4:13 Uhr im Video) in die Offensive und sagt, dass die US-Regierung sich in Huawei-Server gehackt und private E-Mails und Quellcode gestohlen habe. 

Auch wenn Huawei von der US-Regierung beschuldigt wird, ein Spionage-Risiko zu sein und sensible Daten mit der chinesischen Regierung zu teilen, gibt es dafür keine öffentlich zugänglichen Beweise.

Grundrechte des Huawei CFOs seien verletzt worden

Die auf Huawei-Finanzvorstand Meng Wanzhou auf Veranlassung der USA in Kanada verhängte Haft wird weiterhin hinausgezögert. Der 46-jährigen Unternehmerin wird keine Spionage, sondern Betrug und Verletzung von US-Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen.

Ihr Rechtsteam wiederum behauptet, dass Wanzhous Grundrecht, festgelegt in der Kanadischen Charta der Rechte und Freiheiten, bereits verletzt wurde und beschreibt sie als Opfer politischer Verfolgung. Und die Politik wird sich da sicherlich nicht heraushalten. In einer offensichtlichen Reaktion hat die chinesische Regierung bereits kanadische Staatsbürger wegen strafrechtlicher Verfolgung festgenommen, die nächste Anhörung von Frau Meng ist für den 8. Mai angesetzt.

Die Zukunft von 5G steht auf dem Spiel

Angesichts der Vorwürfe und Gegenvorwürfe wäre es gut, wenn beide Seiten tatsächlich harte Beweise für die öffentliche Kontrolle vorlegen könnten, zumal die Nationen große Entscheidungen über die Vergabe von Aufträgen für den Bau von 5G-Infrastrukturen treffen. Andererseits, selbst wenn Huawei eine weiße Weste hat und nicht für die chinesische Regierung spioniert, wird sich China an die Behandlung seiner Staatsbürgerin durch die USA während der aktuell angespannten Verhandlungen zwischen den beiden Weltmächten erinnern.

AndroidPIT China
Die USA behaupten, dass Huawei für die chinesische Regierung spioniert. / © AndroidPIT

Huawei geht nicht nur in die Offensive, sondern betont auch die Vorteile, die sich aus der Zusammenarbeit mit den US-Regierungen ergeben könnten, sollte das Verbot aufgehoben werden. In einer Presseerklärung behauptete das Unternehmen, dass die Unterdrückung des Wettbewerbs dazu führen würde, dass die US-Verbraucher höhere Preise für minderwertige Produkte zahlen müssten, sich die effektive Einführung von 5G verzögert und die USA mindestens 20 Milliarden Dollar an Ausgaben für mobile Infrastrukturen kosten würde.

Guo Ping fügte hinzu: "Wenn dieses Gesetz aufgehoben wird, kann Huawei in den Vereinigten Staaten fortschrittlichere Technologien anbieten und zum Aufbau des besten 5G-Netzes beitragen. Huawei ist bereit, die Sicherheitsbedenken der US-Regierung zu berücksichtigen. Die Aufhebung des NDAA-Verbotes wird der US-Regierung den Spielraum geben, mit Huawei zusammenzuarbeiten und sich den realen Sicherheitsherausforderungen zu stellen."

Was sagt Ihr dazu? Stellt Huawei ein Sicherheitsrisiko dar oder verfolgen die USA das Unternehmen zu Unrecht, um den geopolitischen Einfluss zu erhalten? Schreibt es uns in die Kommentare!

Facebook Twitter 2 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • wennsemir vor 1 Monat

    @rene:
    "M.E. Die USA spionieren selber jeden aus, wollen aber selber nicht ausspioniert werden."

    Willkommen in der welt-Politik :) das ist bei jedem Land so. Auch Deutschland Spioniert Länder aus und will es bei sich vermeiden. So war es schon immer und wird auch immer so bleiben.

    Aber China und co haben uns und die anderen "Großmächte" in Sachen Technologie und deren Standards schon lange überholt und überrundet... Also sitzen die Chinesen und co in Sachen Technologie und Zukunftsvision (berechtigt) am längeren Hebel.

    VG
    Wennsemir

  • Karl E vor 1 Monat

    Schuld hin oder her. Klar ist nur eins, die USA bedient sich Methoden, die mit Demokratie nichts zu tun haben, um ihre Ziele zu erreichen. Scheinbar darf die USA alles und alle die nicht echte Freunde der USA sind werden auszuspionieren.... selbst die engsten Allierten aber jeder kuckt ganz genau hin, wenn China, Iran und andere mal etwas ähnliches tun, wie die USA ... es ist so zum Kotzen. Ich persönlich halte Huawei bei dem Thema für unschuldig.

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die USA spionieren selbst ihre NATO Verbündeten aus.
    Wenn man den verschiedenen ,täglich aufgedeckten weltweiten vorhandenen Sicherheitslecks in Betracht zieht gibt es keinen seriösen Grund anzunehmen es gebe für irgendetwas eine Sicherheit.
    Unternehmen und Banken werden weltweit geknackt und bezahlen. Tja und Regierungen können auch nichts geheim halten.
    Die USA erpressen mit Huawei auch den Staat China einen Freund Nordkoreas. Wer da was schlimmes denkt....


  • Dieser ganze Hickhack ist doch nur dem Psychopathen Trump und seiner "Amerika First" Politik zu verdanken. Gerade Amerika muss sich über andere Staaten aufregen, wo gibt es denn über Zwanzig verschiedene Geheimdienste, nirgendwo auf der Welt. Trump will doch nur über die Rückständigkeit der amerikanischen Technologie - und IT-Firmen (außer vielleicht 2 oder 3 Ausnahmen) hinwegtäuschen. Wenn Huawei und China die USA unterwandern würden wie Trump es behauptet, würden die Amis es doch erst merken wenn sie einen asiatischen Präsidenten haben.
    Ich warte nur auf den Tag, wenn China seinen Finanzpolitischen Trumpf (bekanntlich ist China der größte Gläubiger der USA) ausspielt, dann sind die (USA) aber richtig am Ar....


  • Firmen in kapitalistischen und kommunistischen Staaten sowie in Staaten mit Diktatoren oder ähnlichem (USA) an der Macht bringen immer ein außerordentlich großes Risiko mit sich, dass Spione der jeweiligen Geheimdienste in diesen Firmen spionieren, meist ohne Wissen der Firmen. Darüber kann es (k)eine zweite Meinung geben.


    • Du weißt schon was du da schreibst Karl E oder nicht?
      Amerika hat nichts mit Diktatoren oder Kommunisten zu tun.
      Spione und Geheimdienste gibt es überall aber eine kommunistische Diktatur ist eine andere Liga, das sollte man schon wissen.


      • Und dennoch verhält sich die USA diktatorisch indem es verurteilt ohne Beweise. Damit ist es nicht besser als China.

        Dazu gibt's übrigens auch keine zweite Meinung (was auch immer das für eine bescheuerte Aussage ist)


      • Es scheinen einige im Politikunterricht geschlafen zu haben.


      • Dann kläre uns doch bitte auf, wenn du uns schon für ungebildet hältst.


      • die geben sogar terroristen waffen.... karl bin hinter dir👍👍


  • Firmen im Land von Diktatoren und Kommunisten sind immer ein außerordentlich großes Risiko.
    Darüber kann es keine zweite Meinung geben.


  • Schuld hin oder her. Klar ist nur eins, die USA bedient sich Methoden, die mit Demokratie nichts zu tun haben, um ihre Ziele zu erreichen. Scheinbar darf die USA alles und alle die nicht echte Freunde der USA sind werden auszuspionieren.... selbst die engsten Allierten aber jeder kuckt ganz genau hin, wenn China, Iran und andere mal etwas ähnliches tun, wie die USA ... es ist so zum Kotzen. Ich persönlich halte Huawei bei dem Thema für unschuldig.


  • "Die Zukunft von 5G steht auf dem Spiel"
    Das müsste heißen, die Zukunft von 5G in den USA steht auf dem Spiel. Mit uns hat das gar nichts zu tun!


  • Huwaei erwägt Klage? Das kann sich Jahre hinziehen bis zum Urteil.😴


  • Zukunft von 5G ist 💩 es müsste ja fast jedes zweite Haus Antennenmast hängen haben wird in DE so schnell nicht passieren und trauen tue ich beiden nicht. Gibt es noch DE Smartphone? 🤔


  • Die Überschrift ist schlichtweg falsch, denn nicht Huawei verzögert.


  • Technischer Doppelpost.


  • @rene:
    "M.E. Die USA spionieren selber jeden aus, wollen aber selber nicht ausspioniert werden."

    Willkommen in der welt-Politik :) das ist bei jedem Land so. Auch Deutschland Spioniert Länder aus und will es bei sich vermeiden. So war es schon immer und wird auch immer so bleiben.

    Aber China und co haben uns und die anderen "Großmächte" in Sachen Technologie und deren Standards schon lange überholt und überrundet... Also sitzen die Chinesen und co in Sachen Technologie und Zukunftsvision (berechtigt) am längeren Hebel.

    VG
    Wennsemir


    • Da sind die Großmächte aber selber schuld wenn Technologie in Billiglohnländer ausgelagert oder sogar dorthin verkauft wird. Viele gute Firmen wurden an Chinesen verkauft, wo von guter deutscher Wertarbeit nichts mehr zu sehen ist.


      • Ich stimme dir grundsätzlich zu, allerdings ist dies meiner Meinung nach nicht der einzige beziehungsweise wichtigste Punkt. Die asiatischen Länder und Staaten investieren auch deutlich mehr in Technologie als z.B. wir es tun.
        Und leider wird die "gute, deutsche Wertarbeit" auch zukünftig rückläufig werden, weil sie schlichtweg nicht mehr bezahlbar ist. Die Weltbevölkerung wächst und es wird immer mehr "Arme" Menschen geben, die sich dann halt auch nur "Billigprodukte" leisten können.


      • So billig sind Produkte aus Fernost nicht. Es sei denn man begnügt sich mit Discounterware und kauft alle zwei Jahre was neues. Und eines nicht so fernen Tages wird sich das Gehaltsniveau angeglichen haben, dann ist mit "Billig" vorbei.


      • Gute deutsche Wertarbeit versus chinesische Wertarbeit .... ich glaube auch hier holen die Chinesen gut auf, zumindest bei Produkten wie Handys und co.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern