Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei verschiebt Samsungs Entthronung auf "später"
Hardware 2 Min Lesezeit 17 Kommentare

Huawei verschiebt Samsungs Entthronung auf "später"

Seitdem Trump amerikanischen Unternehmen verboten hat, mit so genannten "Hochrisikounternehmen" zu arbeiten, hat Huawei mit einer Menge Problemen zu kämpfen. Infolgedessen sind die Umsätze des chinesischen Herstellers stark zurückgegangen, und deshalb muss Huawei seine Zukunftsambitionen nach unten korrigieren.

Wer hätte noch vor wenigen Monaten auf ein solches Szenario gewettet? Niemand (oder fast niemand). Und doch ist es grausame Realität für Huawei. Die Entscheidung der US-Regierung stürzt den chinesischen Hersteller in eine schwere Krise. Daher sieht sich Huawei nun gezwungen, seine Zukunftspläne komplett zu überdenken und glaubt nun selbst nicht mehr daran, noch in diesem Jahr Samsung vom ersten Platz der Smartphone-Hersteller zu verdrängen.

Richard Yu, CEO der Mobile-Sparte von Huawei, sagte auf einer Pressekonferenz im Januar 2018 in Peking noch mutig: "Auch ohne den US-Markt werden wir die Nummer eins in der Welt sein. Das ist unser Jahr. Spätestens im nächsten Jahr können wir es schaffen!". Wenige Monate später hat sich die Situation nun völlig verändert.

Shao Yang, Head of Strategy der Huawei Group, räumte in einer Rede auf der CES Asia in Shanghai ein: "Wir wären im vierten Quartal dieses Jahres der wichtigste Hersteller geworden, aber wir glauben nun, dass dieser Prozess noch länger dauern könnte". Während Huawei derzeit noch zwischen 500.000 und 600.000 Smartphones pro Tag verkauft, reicht diese Zahl nach eigenen Angaben nicht aus, um Samsung zu beunruhigen und den südkoreanischen Hersteller zu entthronen.

AndroidPIT honor 20 pro front cf3
Aufgrund von US-Sanktionen wird das Honor 20 Pro möglicherweise nie den europäischen Kontinent erreichen. / © AndroidPIT

Huawei wird daher noch länger warten müssen, um die Nummer eins in der Smartphone-Welt zu werden. Wenn die Situation zwischen den Vereinigten Staaten und China weiterhin besteht, wird Huawei vielleicht nie die Nummer eins werden. Tatsächlich könnten nach Ansicht mehrerer Analysten aufgrund der amerikanischen Sanktionen die Smartphone-Lieferungen von Huawei in diesem Jahr um bis zu einem Viertel zurückgehen.

Schlimmer noch, das Überleben von Huawei in den westlichen Märkten ist in Gefahr. Es sei denn, der Hersteller ist in der Lage schnell Smartphones mit einem alternativen Betriebssystem anzubieten, das auch in der Lage ist, mit Android zu konkurrieren

Glaubt Ihr, dass Huawei es noch schaffen kann, jemals die Nummer eins zu werden und Samsung von seinem Thron zu schmeißen?

Top-Kommentare der Community

  • Oliver Teske vor 1 Woche

    Ich sehe für Huawei arge Probleme, für so mansche Firma kann so etwas das aus bedeuten. Ich sehe auch keine Chance mit einem neuen Betriebssystem, ich fürchte das würde einige Kunden eher abschrecken. Die einzige Hoffnung die bleibt ist das dieser Handels Krieg so schnell wie möglich beigelegt wird, solange Huawei die Möglichkeit hat wieder aufzuholen. Aber ein Kratzer bleibt bestimmt. Ich finde es schon beängstigend, wie leicht und ohne echte Beweise man eine erfolgreiche Firme platt machen kann, ich hoffe für alle anderen Handy Hersteller dass sie das nicht auch ereilt.
    Oli

  • Björn N. vor 1 Woche

    Verschwörungstheorie:

    Die ganze Sache ist von Samsung insziniert! Samsung hat Angst von Huawei überholt zu werden und hat deswegen Trump eingeschaltet. Der als bereits langjähriger Nutzer von Samsung Galaxy Geräten, ist die perfekte Schachfigur, um den lästigen Konkurrenten auszuschalten... Denkt Mal darüber nach... Aber trinkt ein wenig Alkohol und setzt euch in die pralle Sonne, damit es auch wirklich Sinn ergibt im Kopf 😅

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ZEIT Online
    "Der chinesische Technologiekonzern Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen auf einen starken Geschäftsrückgang ein. Der Umsatz werde in den kommenden zwei Jahren jeweils um 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei. Es sei damit zu rechnen, dass allein das internationale Smartphone-Geschäft in diesem Jahr um 40 Prozent schrumpfen werde".

    Man fasst es nicht. Mehr fällt mir dazu heute nicht ein.


  • Wenn Trump bei den nächsten Wahlen (hoffentlich) nicht wiedergewählt wird, kann es eigentlich nur wieder aufwärts gehen. Ich denke, ein neuer Präsident wird all die Sanktionen und Strafzölle wieder aufheben. Es sei denn, sie finden in den USA noch einmal einen solchen Trottel, der von Politik keine Ahnung hat. Wäre den Amis durchaus zuzutrauen....

    Wenn Huawei diese Durststrecke übersteht, bin ich zuversichtlich, dass sie es schaffen werden.


  • wenn ich huawei wäre würde ich eigenes Betriebssystem gleich wie Android bauen...alle apps in laufen bringen und dann sind die nummer 1 of 1...keiner kann die überbieten. danach würde ich als china den krieg gegen Amerika erklären...südamerika sind viele länder gegen trump... mal sehen was danach mit Trump passiert... das was die in ost süd gemacht haben...


  • Vorerst nicht, selbst mit eigenem OS wird es dauern bis Konsumenten wieder das Vertrauen haben wie zuvor


    • Ich habe das Vertrauen in Huawei nicht verloren, eher in die Integrität und Verlässlichkeit der US A.


  • Klar kann Huawei das noch schaffen aber dieses Jahr wohl nicht mehr. Die Leute bekommen langsam bedenken noch Huawei zu kaufen. Die meisten wissen nicht was los ist nur das da was von Huawei berichtet worden ist also lieber erst kein Huawei


  • Verschwörungstheorie:

    Die ganze Sache ist von Samsung insziniert! Samsung hat Angst von Huawei überholt zu werden und hat deswegen Trump eingeschaltet. Der als bereits langjähriger Nutzer von Samsung Galaxy Geräten, ist die perfekte Schachfigur, um den lästigen Konkurrenten auszuschalten... Denkt Mal darüber nach... Aber trinkt ein wenig Alkohol und setzt euch in die pralle Sonne, damit es auch wirklich Sinn ergibt im Kopf 😅


  • DIe Situation mit den USA ist kritisch. Mittlweile hat auch die runde bei den älteren Smartphone-Besitzern gemacht, dass Google sich von Huawei getrennt hat. Auch wenn Huawei ein eigenes BEtriebssystem und einen eigenen Store schaffen sollte, iso ist dies halt noch immer nicht das bekannte Android.

    Aber auch Samsung schafft es nicht ohne Google - die Samrtwatches abgesehen.


  • Durchhalte-Parolen in einer schwierigen Situation gehören in öffentlichen Darstellungen von Unternehmen zur Normalität.

    Tatsächlich glaube ich aber, dass diese Situation für HUAWEI eher über lang als kurz zu größeren Problemen fuhren wird.

    Da führen derzeitiges Canceln von länger geplanten Werbeansätzen im Handel mit der eh schon entstandenen Unsicherheit beim Endverbraucher in eine Richtung, die für HUAWEI und deren Smartphone-Sparte höchst gefährlich ist.


    • "Tatsächlich glaube ich aber, dass diese Situation für HUAWEI eher über lang als kurz zu größeren Problemen fuhren wird."

      Das würde ich dem quasi Staatsunternehmen eines repressiven Staates auf jeden Fall wünschen.
      Je weniger Kohle sich in der Staatskasse gespült wird, desto besser für die Freiheit der chinesischen Bürger.


  • Ich sehe für Huawei arge Probleme, für so mansche Firma kann so etwas das aus bedeuten. Ich sehe auch keine Chance mit einem neuen Betriebssystem, ich fürchte das würde einige Kunden eher abschrecken. Die einzige Hoffnung die bleibt ist das dieser Handels Krieg so schnell wie möglich beigelegt wird, solange Huawei die Möglichkeit hat wieder aufzuholen. Aber ein Kratzer bleibt bestimmt. Ich finde es schon beängstigend, wie leicht und ohne echte Beweise man eine erfolgreiche Firme platt machen kann, ich hoffe für alle anderen Handy Hersteller dass sie das nicht auch ereilt.
    Oli


    • China droht bereits den Export von Seltenen Erden in die USA massiv zu drosseln. China ist mit 97 Prozent führend bei Seltenen Erden die USA braucht Seltene Erden dringend für Technik aber auch für Militärtechnik.
      Die Chinesen sind gereizt wenn Trump nicht bald einlenkt wird es für Amerikas Techfirmen kritisch. So könnten Millionen Jobs in Amerika verlorengehen.


      • Seltene Erden heißen so weil Sie selten sind, nicht weil sie nur in CHina abgebaut werden können.
        Im amerikanischen Raum gibt es auch seltene Erden, nur ist dort der Abbau teurer.
        Im Endeffekt könnte sogar der US Berg-/Tagebau davon profitieren und Trump hätte wieder ein paar Wähler dazugewonnen.