Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 29 mal geteilt 40 Kommentare

Huawei Mate 10 Pro vs. Samsung Galaxy Note 8: Ähnlich und doch grundverschieden

Das Samsung Galaxy Note 8 und das Huawei Mate 10 Pro machen angesichts der Schwächen des Google Pixel 2 XL wohl den Kampf um die Phablet-Krone im Android-Bereich unter sich aus. Beide Geräte ähneln sich in einigen Dingen, sind aber doch grundverschieden. Wir haben verglichen.

Samsungs Galaxy Note 8 hat eine große Aufgabe: Den Komplettausfall des Vorgängers zu kompensieren und die Koreaner wieder zum Maß aller Dinge bei den großen Smartphones zu machen. Die Zutaten dafür haben sich in der Vergangenheit bewährt: Großes Display, schneller Prozessor, schickes Design und Stylus.

AndroidPIT galaxy note 8 vs huawei mate 10 pro 2439
Galaxy Note 8 und Huawei Mate 10 Pro sind von vorne sehr ähnlich. / © AndroidPIT

Etwas anders sehen die Voraussetzungen beim Huawei Mate 10 Pro aus. Der Vorgänger, das Mate 9, gilt nach wie vor als eines der besten Smartphones auf dem Markt, wenn auch noch immer als eine Art Geheimtipp. Mit dem Mate 10 Pro wirft Huawei das Alu-Design über den Haufen und setzt auf die aktuellen Trends - gebogenes Glas, Alu-Rahmen, dünne Displayränder - zusammen mit einer echten Neuheit. Der Kirin 970 ist einer der ersten Smartphone-Chips mit eingebauter Künstlicher Intelligenz.

Glas und Alu überall

Beschreibt man das Design der beiden Smartphones, klingt das sehr ähnlich: Glas hinten und vorne, an den Rändern gebogen, zusammengehalten von einem schlanken Rahmen aus Aluminium. Viel Display, wenig Rand, zwei Kameras, Fingerabdrucksensor an der Rückseite. Doch es gibt durchaus Unterschiede. Das einfarbige Samsung-Design ist optisch langweiliger als das schön schimmernde Mate 10 Pro mit dem Streifen auf der Rückseite. Die Position des Fingerabdrucksensors ist Huawei deutlich besser gelungen als Samsung. Samsung biet sein Display leicht um die Ränder, Huawei verzichtet darauf - gut so. An anderer Stelle ist der Verzicht weniger gelungen, denn das Mate 10 Pro hat keine Klinkenbuchse mehr, das Galaxy Note 8 aber schon. Das ist ein Pluspunkt für Musikfreunde. Insgesamt wirkt das Huawei Mate 10 Pro im Design-Vergleich mit dem Galaxy Note 8 moderner, stimmiger und eleganter.

Während das Design Geschmackssache ist, ist die Handlichkeit deutlich fühlbar. Das Huawei Mate 10 Pro ist zwar nur minimal schmaler und dünner, liegt aber mit den fließenden Formen angenehmer in der Hand als das im Vergleich klobig wirkende Galaxy Note 8 von Samsung. Erstaunlich, dass auf dem Papier so geringe Unterschiede bei den Gehäusemaßen sich in der Praxis so stark bemerkbar machen können. Dieser Eindruck mag auch mit dem Gewicht zu tun haben, denn das Mate 10 Pro ist deutlich leichter als das neue Note. Die Tatsache, dass das Samsung-Smartphone deutlich länger ist - ein Tribut an 0,3 Zoll mehr Displaydiagonale - stört hingegen kaum.

AndroidPIT galaxy note 8 vs huawei mate 10 pro 2442
Das Mate 10 Pro ist handlicher als das Galaxy Note 8. / © AndroidPIT

Displays kann Samsung einfach

Beim Display liegt für mich das Galaxy Note 8 vorn. Das liegt weder an den nutzlosen gebogenen Kanten noch an dem etwas größeren Format. Auch die Auflösung spielt nicht unbedingt eine Rolle. Beide Hersteller setzen auf OLED-Panels - von Samsung kennt man das schon lange, Huawei betritt hier Neuland. Das sieht man auch, denn Samsungs Display-Panel wirkt insgesamt etwas hochwertiger: Die Farben sind strahlender, die Helligkeit höher und die Blickwinkelstabilität besser. Das sieht man zwar vor allem dann, wenn man tatsächlich beide Smartphones nebeneinander legt, und das Huawei-Display ist alles andere als schlecht. Trotzdem hat das Galaxy Note 8 hier Pluspunkte gesammelt.

AndroidPIT galaxy note 8 vs huawei mate 10 pro 2435
Wer einen Stylus braucht, ist bei Samsung genau richtig. / © AndroidPIT

Die harten Fakten sollen natürlich nicht unter den Tisch fallen. Klar ist: Beide Smartphones sind hervorragend ausgestattet, haben einen erweiterbaren Speicher, schnelle Prozessoren und mehr. Das Mate 10 Pro hat Vorteile bei der Kapazität des Akkus und eine geringere Displayauflösung - das dürfte bei der Laufzeit helfen. Der detaillierte Vergleich zwischen den Prozessoren - dem rasanten Samsung Exynos 8895 auf der einen Seite und dem mit KI-Unterstützung arbeitenden Hisilicon Kirin 970 auf der anderen - wird auf lange Sicht spannend werden. Die Performance im Alltag gibt hier wie dort keinen Anlass zur Kritik, schnellere Smartphones gibt es derzeit kaum. Als Bonus hat das Galaxy Note 8 den S-Pen zu bieten, den Fans nicht mehr missen wollen.

Huawei Mate 10 Pro vs. Samsung Galaxy Note 8: Technische Daten

  Huawei Mate 10 Pro Samsung Galaxy Note 8
Abmessungen: 154,2 x 74,5 x 7,9 mm 162,5 x 74,8 x 8,6 mm
Gewicht: 178 g 195 g
Akkukapazität: 4000 mAh 3300 mAh
Display-Größe: 6 Zoll 6,3 Zoll
Display-Technologie: AMOLED AMOLED
Bildschirm: 2160 x 1080 Pixel (402 ppi) 2960 x 1440 Pixel (522 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel 8 Megapixel
Kamera hinten: 20 Megapixel 12 Megapixel
Blitz: Dual-LED LED
Android-Version: 8.0 - Oreo 7.1.1 - Nougat
Benutzeroberfläche: Huawei EMUI TouchWiz
RAM: 6 GB 6 GB
Interner Speicher: 128 GB 64 GB
Wechselspeicher: Nicht vorhanden microSD
Chipsatz: HiSilicon Kirin 970 Samsung Exynos 8895
Anzahl Kerne: 8 8
Max. Taktung: 2,36 GHz 2,3 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 4.2 HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0

Dual-Kameras setzen sich überall durch, so auch bei Samsung und Huawei. Beide Smartphones machen tolle Aufnahmen, haben aber verschiedene Ansätze. Samsungs zweite Optik bietet einen zweifachen Zoom, Huaweis Leica-Kamera hat einen eigenen Monochrom-Sensor für mehr Details. Der Vorteil des Zooms im Galaxy Note 8 ist überschaubar, zweifach ist einfach nicht besonders viel und hat auch Nachteile - bei Portraitaufnahmen mit Bokeh-Effekt muss man relativ weit vom Objekt weg rücken, um einen passenden Bildausschnitt zu finden. Beim Mate 10 Pro sorgt die KI-Technologie für eine automatische Erkennung der Bildinhalte und passt die Parameter der Kamera entsprechend an - wenn man das möchte, manuelle Einflussnahme ist natürlich auch möglich. Während der detaillierte Shoot-Out der Kameras noch aussteht, bietet die Kamera von Huawei subjektiv mehr Flexibilität und Potenzial.

AndroidPIT galaxy note 8 vs huawei mate 10 pro 2451
Ich greife eher zum Mate als zum Note. / © AndroidPIT

Das Mate 10 Pro hat die Nase vorn

Unter dem Strich stehen zwei sehr gute Smartphones, die kaum echte Schwächen haben. Doch Huawei hat in diesem Vergleich trotzdem die Nase leicht vorne. Das liegt an der Handlichkeit, der spannenderen Plattform, der aktuelleren Software und dem stärkeren Akku. Auch der Preis spielt eine Rolle: Das Mate 10 Pro ist in der UVP satte 200 Euro günstiger als das knapp 1.000 Euro teure Galaxy Note 8. 799 Euro sind zwar noch immer verdammt viel Geld, aber in Zeiten steigender Smartphone-Preise schon fast günstig. Das Mate 10 Pro dürfte sich als wichtiger Baustein für Huaweis Angriff auf die seit Jahren von Samsung gehaltene Spitzenposition auf dem Smartphone-Markt erweisen.

Jetzt seid Ihr gefragt: Welches der beiden XXL-Modelle könnte Euer nächstes Smartphone werden und warum?

29 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    1. "Insgesamt wirkt das Huawei Mate 10 Pro im Design-Vergleich mit dem Galaxy Note 8 moderner, stimmiger und eleganter."
    Komisch. Auf mich wirkt es genau umgekehrt... Das Mate10 sieht aus, wie das Mate9, welches genauso aussah, wie das Mate8. Nur halt mit minimal dünneren Rahmen...

    2. Das Mate10 Pro hat KEINEN erweiterbaren Speicher...

    3. Irgendwie glaube ich kaum, dass da bei Huawei noch wirklich nennenswert viel kommt, wofür es eine KI braucht ^^ Das bisschen, das Huawei da vorgestellt hat, ist schwach und dafür braucht es keine KI...
    Zumal die Erkennung bei der Kamera anscheinend rein gar nichts bringen. Die Fotos mit und ohne KI sehen quasi gleich aus.

    4. Wo genau hat das Mate10 Pro jetzt bitte die Nase vorn? Der Akku ist auf dem Datenblatt größer, die Laufzeit hingegen ist (zumindest bei der ersten Software-Version) sogar schlechter, als beim Note8. Dazu dann keine Klinke, keinen erweiterbaren Speicher, kein kabelloses Laden trotz Glasrücken und der S Pen hebt das Note8 sowieso im Vergleich auf Platz 1...
    Der Preis ist auch kein Argument. Das Mate10 Pro kommt erst in über 3 Wochen auf den Markt und bis dahin fällt der Preis des Note8, welches man jetzt schon bei Amazon für 850€ kriegt, also nur 50€ mehr, keine 200...

    Ich glaube auch irgendwie weniger, dass das Mate10Pro Huawei helfen wird, an Samsung vorbei zu ziehen. Das Mate10 würde helfen, da es wesentlich günstiger ist und im Gegensatz zum Mate10 Pro wirklich fast alles richtig macht.

  • Tim vor 1 Monat

    Die Akkulaufzeit sollte wichtiger sein, als einfach nur die Kapazität auf dem Datenblatt ^^

  • Thomas Schumacher vor 1 Monat

    Ein Kollege hat seinen Wechsel vom Mate 9 auf das Note 8 schon bereut und sich das Mate 10 Pro bestellt.

    Er war mit dem Mate 9 sehr zufrieden, vermisste aber beruflich den S-Pen des Note, weshalb er auf das Note 8 wechselte.
    Nach wenigen Wochen allerdings überwiegen die Nachteile des Note 8 und machen den Mehrwert des S-Pen's zunichte. Neben der schlechten Software (fing nach kurzer Zeit an zu ruckeln), muss er mindestens 2x am Tag den Akku nachladen, während er mit dem Mate 9 locker durch den Tag kam. Ich kann das bestätigen, da ich sein Mate 9 übernommen habe. Da ich es privat nutze und nicht so ein Power-User wie er bin, hatte ich Abends noch nie weniger als 50% Rest-Akku.

    Seine Anfragen beim Samsung-Support waren enttäuschend. Ausser "Werksreset" fällt denen scheinbar nichts ein.

    Er hat von Samsung nun endgültig die Schn... voll und vom Vorbesteller-Angebot (Mate 10 Pro inkl. Moleskin-Set bei dem ja auch ein "Stylus" enthalten ist) Gebrauch gemacht.

    Zudem ist er gespannt, wie der PC-Modus mit einem simplen USB-C auf HDMI Adapter im Vergleich zur DeX-Lösung sein wird. Für seine Bildschirm-Präsentationen und Foto-Shows scheint dies die bessere (weil einfachere) Lösung zu sein.

  • Tim vor 1 Monat

    Richtig: Nicht das Mate10 Pro :D

  • Andreas S. vor 1 Monat

    Bei 128 GB Speicher brauche ich keine halbgare SD-Karte-Lösung mehr.
    Die Dual-Sim-Funktionalität des Mate ist mir da mehr wert.
    Just my 2 Cents.

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Obwohl ich lange mit dem Huawei Mate 10 liebäugelte und bei der Headline hier ja auf einen hilfreichen Artikel gehofft hatte, ist meine Entscheidung nun doch für das Note8 gefallen. Einerseits, weil ich im Netz, zum Glück, doch noch Vergleiche gefunden hatte, die mir zumindest ein paar hilfreiche Infos gaben, und andererseits hatte ich das Note8 zwischenzeitlich einfach mal selbst in den Händen. Ich war, nein bin, restlos begeistert und meine anfängliche Skepsis (der enormen Größe des Note geschuldet) war ob der vielen Vorteile ganz schnell verflogen.

    Für die Skeptiker, wie ich es war: Ja, ich habe nicht nur an der Bedienbarkeit des riesen Gerätes gezweifelt, ich hatte auch meine Zweifel am S-Pen. Ich dachte bisher immer: Wenn die Vorteile doch angeblich so gravierend sind, warum setzt sonst keiner auf dieses Pferd? Nach ein paar Stunden und vielen Spielereien bleibt die Frage ähnlich: Warum VERDAMMT NOCHMAL setzt sonst niemand auf einen solchen Stylus?! ;-)


  • Galaxy Note 8 auf jeden Fall! Ich lege viel Wert auf einen schönen Bildschirm und hier herrscht Samsung klar.


  • Das Mate10pro liegt vorne...Wer hat denn den Rest gemacht..? Harald junke nach einem durchzechten Abend...? absoluter Nonsens den ihr da verzapft... Hier Zweifel 7ch doch an der Ernsthaftigkeit und Kompetenz eurer Vergleiche...


  • Ich sage da LG V30 ! Klinke, QI, SD Karte, Top Handy.


  • Diese KI sache wird überbewertet, es ist noch lange nicht soweit um richtigen nutzten zu haben. Aber der Ansatz ist da, nur übertrieben dargestellt.


  • "Der Kirin 970 ist einer der ersten Smartphone-Chips mit eingebauter Künstlicher Intelligenz."
    Hahha.. ich muss lachen...
    Der Kirin 970 hat zusätzlich eine eigenständige Prozessor Einheit die nur dafür da ist bestimmte Algorithmen zu verarbeiten um spezielle Aufgaben zu lösen...
    Künstliche Inteligenz ist ja mal etwas ganz anderes... das was wir hier haben ist vieleicht bestenfalls eine erste Etappe auf dem Weg zu künstlichen Intelligenz.
    Diese Aussage ist ja halbgarer als ein medium gebratenes Rumpsteak.
    Ohhh mein Gott..
    Nach diesem Satz wusste ich schon nicht mehr ob es sich noch lohnt weiterzulesen..


  • Subjektivität/Objektivität!
    Ein Wechselspiel welches in dem Artikel zum Teil sogar mitten im Satz statt findet...
    Ob es gut ist, dass beim Mate im Gegensatz zu Samsung kein Edge vorzufinden ist schon sehr Subjektiv und lässt nicht auf einen nüchternen Vergleich schließen. Den Preis als Vorteil zu werten ist im Bezug auf diesen Vergleich auch eher als ein vergleichen von Äpfeln und Birnen zu sehen. Wenn der eine eine Schnittstelle für eine SD-Karte und einen Slot dafür verbaut, weiters eine Klinke und den nötigen DAC dafür verbaut, QI verbaut und dann noch einen S-Pen dafür bietet, so ist der höhere Preis dafür auch gerechtfertigt. Ich frage mich auch warum das einsparen von Features ausgeblendet wird wenn man in einem Vergleich von zwei Geräten die Rolle des Preises ansprechen will..wo weniger drin=kostet auch weniger, wo mehr drin=kostet auch mehr. Oder werden Samsung die zusätzlichen Bauteile bzw. der Pen, die Planung für die Implementierung dieser auf der Platine und das Design im Gehäuse dafür geschenkt?
    Der Vergleich ist aber und trotz vieler Unterschiede bei den beiden Geräten ein interessanter Ansatz. Es wäre aber mehr Tiefgang und etwas mehr der Zugang zum Detail wünschenswert gewesen.


  • Mir ist der Akku wichtiger als das Design. Deshalb bleibe ich beim Lenovo p2.


  • Sean vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Alleine der Akku macht das Note 8 für mich zu "No-go".


  • Ein Kollege hat seinen Wechsel vom Mate 9 auf das Note 8 schon bereut und sich das Mate 10 Pro bestellt.

    Er war mit dem Mate 9 sehr zufrieden, vermisste aber beruflich den S-Pen des Note, weshalb er auf das Note 8 wechselte.
    Nach wenigen Wochen allerdings überwiegen die Nachteile des Note 8 und machen den Mehrwert des S-Pen's zunichte. Neben der schlechten Software (fing nach kurzer Zeit an zu ruckeln), muss er mindestens 2x am Tag den Akku nachladen, während er mit dem Mate 9 locker durch den Tag kam. Ich kann das bestätigen, da ich sein Mate 9 übernommen habe. Da ich es privat nutze und nicht so ein Power-User wie er bin, hatte ich Abends noch nie weniger als 50% Rest-Akku.

    Seine Anfragen beim Samsung-Support waren enttäuschend. Ausser "Werksreset" fällt denen scheinbar nichts ein.

    Er hat von Samsung nun endgültig die Schn... voll und vom Vorbesteller-Angebot (Mate 10 Pro inkl. Moleskin-Set bei dem ja auch ein "Stylus" enthalten ist) Gebrauch gemacht.

    Zudem ist er gespannt, wie der PC-Modus mit einem simplen USB-C auf HDMI Adapter im Vergleich zur DeX-Lösung sein wird. Für seine Bildschirm-Präsentationen und Foto-Shows scheint dies die bessere (weil einfachere) Lösung zu sein.


  • Mich interessiert das normale Mate 10 ohne Pro wesentlich mehr. Unterstützt außerdem SD Karten und hat Klinke.


  • Bei 128 GB Speicher brauche ich keine halbgare SD-Karte-Lösung mehr.
    Die Dual-Sim-Funktionalität des Mate ist mir da mehr wert.
    Just my 2 Cents.


  • Keines von Beiden!

    Dafür haben mir beide Geräte zuviel Einschränkungen.

    Das Mate hat keinen Kopfhörer-Ausgang, keine Speichererweiterung.

    Und das Note ist nix weiter als ein schlechter Versuch, nochmals da anzuknüpfen, wo man ab dem Note4 stehen geblieben ist.


    • Dir ist schon bewusst, dass es außerhalb von Europa auch noch das Note 5 gab? Und das Note 7 auch. Klar, da gab es nur Probleme mit, aber wo ist das Note 8 jetzt ein schlechter Versuch die Note-Reihe weiterzuführen? Note 5 - Note 7 (abgesehen von den Fehlern, sondern vom Design her) - Note 8.

      Für mich konsequente Weiterentwicklung.


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Also das Note5 war echt keine Weiterentwicklung... kleinerer Akku, kein SD-Slor, trotzdem nur 32GB Speicher bis maximal 64GB, obwohl es das S6 mit bis zu 128GB gab...
        Und dazu war das Teil so abartig anfällig und rutschig... das Note4 war noch eigenständig und nicht einfach nur ein S in groß mit Stift.
        Das Note7 war genauso und das Note8 ebenfalls.


      • Naja, sehe ich ein bisschen anders. Wenn du als Firma vom Großteil deiner Kunden seit 2 Jahren zu hören kriegst: "Bei dem Preis wollen wir Premium-Materialien!" und du dann das aktuelle Galaxy S auf Glas und Metall aufbaust, dann wäre es wohl noch ein bisschen dreister rüber gekommen, wenn das Note 5 mit mal weiter im Plastiklook erschienen wäre.

        Und natürlich sind Geräte aus Glas von Natur aus rutschiger, aber bei anderen Herstellern wie bspw. Sony (die ihre Smartphones wohlgemerkt vor der Z-Serie auch vor allem aus Kunststoff hergestellt haben) hat da niemand rumgemeckert.

        Das liegt am Namen Samsung. Apple kennt das auch.


      • Ja, Diana. Kenne ich alle und ist mir deshalb auch bewusst.

        Das Note4 war meiner Meinung nach bisher in allen Belangen das beste Gerät dieser Serie. Das war ein Arbeitstier für Business-Ansprüche, topp verarbeitet und wenn der Akku nach nem harten Tag den Geist aufgegeben hat, habe ich für abends nen Austausch-Akku reingesetzt.

        Was nach dem Note4 gekommen ist, hatte ne andere Ausrichtung. Das 7er fand ich eigentlich auch wirklich ganz gut (aber, na ja...), aber was das 8er mit dem ursprünglichen Ansatz eines Smartphones für Business-Ansätze zu tun hat, erschließt sich mir persönlich eher nicht...

        Aber da hat auch jeder seine eigene Vorstellung.


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Diana Lange
        Nur weil Samsung in Sachen Material auf die (in dem Punkt mMn dumme..) Masse gehört hat, heißt das nicht, dass es eine Weiterenwicklung ist...
        Außerdem ist Plastik ja nicht gleich Plastik... Und muss auch dementsprechend nicht so aussehen. Das Note4 sah bspw. nicht aus, wie Plastik...

        Und das bei Sony und Co. niemand über das rutschige Glas gemeckert hat, ist auch nicht richtig... Der Faktor "zu glatt" war bei Glasrückseiten schon immer ein Kritikpunkt, auch bei Sony.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu