Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei kündigt Mate 30 RS Porsche Design und Watch GT2 an

Huawei kündigt Mate 30 RS Porsche Design und Watch GT2 an

Wenige Tage vor dem großen Huawei-Event am 19. September in München wissen wir nun mehr über die Geräte, die an diesem Tag vorgestellt werden, insbesondere dank neuer Leaks, aber auch dank Huawei selbst.

Huawei verrät Mate 30 RS Porsche Design

Huaweis große Show beginnt am Donnerstag um 14 Uhr. Wie jedes Jahr wird dies für den chinesischen Hersteller die Gelegenheit sein, seine neue Mate-Serie vorzustellen. Neben den angekündigten Modellen Mate 30 Pro, Mate 30 und Mate 30 Lite wird Huawei jedoch auch eine neue Porsche-Version mit dem Huawei Mate 30 RS Porsche Design vorstellen. Der Hersteller, der dies in einem Tweet auf seinem offiziellen Account bestätigt hat, erneuert damit seine Partnerschaft mit dem Luxuswagenhersteller.

Huawei wird auch eine neue Smartwatch vorstellen, die Watch GT2. Die neue Smartwatch wird ein dünneres Gehäuse haben und gleichzeitig eine widerstandsfähigere Batterie beibehalten.

Detaillierte Pressebilder im Netz

Mehrere Bilder sind im Netz erschienen, vor allem durch leaker Evan Blass. Sie zeigen die wesentlichen Unterschiede zwischen den vier Modellen des Mate 30. Die Unterschiede zwischen dem Mate 30 Pro und dem Porsche Design Modell sind besonders deutlich. Die Rückseite ist in zwei Teile gegliedert: rechts und links finden wir (Kunst-)Leder, in der Mitte Glas. In Bezug auf die Farben sehen wir ein elegantes Schwarz und ein leuchtendes Rot. In Sachen Innenleben ist nicht bekannt, welche Vorteile das Mate 30 RS gegenüber dem Huawei Mate 30 Pro bietet.

mate 30 rs porsche design
Das Mate 30 RS Porsche Design nimmt das Finish mit dem "Lederrücken" wieder auf. / © Slashleaks
mate 30 rs
Huawei arbeitet wieder mit Porsche Design zusammen. / © Evan Blass

Das Mate 30 Pro folgt im Allgemeinen den Linien des Mate 20 Pro und behält seine ziemlich große Notch, da das Smartphone Platz für die 3D-Gesichtserkennung bietet. Auf der Rückseite befindet sich ein kreisförmiges Modul zur Aufnahme der vier Kameras.

mate 30 pro
Das Kameramodul ist nun kreisförmig. / © Evan Blass

Das Mate 30 hat eine kleinere Notch, nur 2D-Gesichtserkennung und einen weniger gekrümmten Bildschirm an den Seiten.

mate 30 leak
Das Mate 30 hat eine kleinere Notch. / © Evan Blass

Schließlich verfügt das Huawei Mate 30 Lite über einen oben links gelochten Bildschirm, ein quadratisches Kameramodul mit vier Kameras und einen klassischen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

mate 30 lite
Das Mate 30 Lite hat ein Loch im Bildschirm. / © Evan Blass

Wie auch immer, wir sollten sehr bald alles über diese Geräte wissen. Selbstverständlich sind wir vor Ort, um Euch unsere ersten Eindrücke zu vermitteln. Es wird auch interessant sein zu erfahren, welche Modelle hierzulande verkauft werden, und vor allem, wie der Hersteller auf das amerikanische Embargo reagieren wird.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    Hat die Edge einen Vorteil? Nein. Sie hat zig Nachteile durch eine höhere Bruchanfälligkeit, Reflexionen, höhere Kosten bei Display-Bruch und vieles mehr.
    Deswegen ist das Edge-Display de facto ein Design-Albtraum. Die Optik darf niemals über der Funktion stehen.

  • Cario vor 1 Monat

    Designtechnisch ist ein Edge Display ein Traum :)
    Da bin ich froh denken die Hersteller nicht so wie du :)

  • bigfraggle vor 1 Monat

    Grundsätzlich hast du nicht unrecht, aber ein "Design-Albtraum" ist es deswegen noch lange nicht. Optik spricht entgegen Funktionen halt die Sinne an. Darum verkaufen sich hübsche Smartphones auch besser als andere. Autos mit Schaumstoffpolstern rundherum wären funktionell auch sinnvoll, würde sich aber trotzdem niemand in die Garage stellen... ;-)

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Schade dass die Notch beim normalen Mate 30 scheinbar größer ist als beim Mate 20. Ich hätte es irgendwie begrüßt wenn Huawei Popup-Kameras benutzt hätte, obwohl ich mir bei der Haltbarkeit nach wie vor nicht sicher bin. Doch so ein Display komplett ohne Notch/Loch sieht einfach viel besser aus.


  • > gleichzeitig eine widerstandsfähigere Batterie beibehalten.
    Wie meinen?
    Wenn der Akku beibehalten wird, dann ist er vielleicht widerstandsfähig (was auch immer das bei einem Uhren-Akku bedeuten mag), aber nicht widerstandsfähigER, denn dann wäre zwischen dem alten und dem neuen ein Unterschied, er wäre also nicht beibehalten (=gleich geblieben).


  • Das mit der Lederrückseite finde ich immer noch Klasse, was die Haptik angeht. Aber da es das wieder nur bei der restlos überteuerten PE-Version gibt, ist das leider völlig uninteressant.
    Traurig ist auch, dass Huawei weiterhin an diesen blöden gebogenen Displays festhält. Design-Technisch ein Albtraum.

    Und wer auch immer sich über die Kameraaussparung beim iPhone aufgeregt hat, der sollte dieses Ding wohl lieber nicht zu Gesicht bekommen ^^ eine noch wesentlich größere Aussparung, in der dann noch nicht mal der Blitz eingefasst ist, sondern zusätzlich nochmal daneben... da bringt übertrieben gesagt ja nicht mal eine Hülle, da eh die halbe Rückseite offen gelassen werden muss 😅


    • Lederoptik hat auch das Huawei Y6 2019.
      🤙🤠👍


    • Designtechnisch ist ein Edge Display ein Traum :)
      Da bin ich froh denken die Hersteller nicht so wie du :)


      • Hat die Edge einen Vorteil? Nein. Sie hat zig Nachteile durch eine höhere Bruchanfälligkeit, Reflexionen, höhere Kosten bei Display-Bruch und vieles mehr.
        Deswegen ist das Edge-Display de facto ein Design-Albtraum. Die Optik darf niemals über der Funktion stehen.


      • Grundsätzlich hast du nicht unrecht, aber ein "Design-Albtraum" ist es deswegen noch lange nicht. Optik spricht entgegen Funktionen halt die Sinne an. Darum verkaufen sich hübsche Smartphones auch besser als andere. Autos mit Schaumstoffpolstern rundherum wären funktionell auch sinnvoll, würde sich aber trotzdem niemand in die Garage stellen... ;-)


      • Braucht immer alles einen Vorteil? Zwischen durch darf es auch mal einfach nur nice sein :) Und all diese "nachteile" kann ich leider nicht bestätigen, im gegenteil, ich empfand es als sehr angenehm zu bediene und mit dem Daumen über die "kante" zu wischen :) Da ich es für eine längere Zeit benutzt habe kann ich also aus Erfahrung sprechen.
        Nur Funktion ohne Optik? Dann kann ich ja beim Nokia 3310 bleiben :)


      • @Tim dann ist es aber funktional ein Albtraum.
        Das Design wird dadurch besser, ein realer Nutzen ist nicht vorhanden.
        Oder verstehe ich etwas an deiner Argumentation falsch?


      • @bigfraggle @Merling
        Ein gutes Design stellt die Optik niemals über die Funktion. Das war meine Aussage und bei der bleibe ich.


      • Porschedesign stellt leider die Optik über Funktion genauso wie manche Hersteller ihren Krempel hübsch gestalten da eh bekannt ist das es sich nur schwer verkauft. Auge ißt bekanntlich mit.


      • Gerade die teuren Porsche-Modelle gefallen mir bisher gar nicht. Ist natürlich immer Geschmackssache aber ich finde sie langweilig.


  • Wow, ...Porschedesign🤠🤘...eine Firma die Standardprodukte nur durch den Namen sinnlos teurer machen.Naja, irgendwie muss man dem teuren Preis Rechtgläubigkeit verleihen. In der TV-Werbung gab es mal vor Jahren eine super teure Küchenmaschine im Porschedesign aber nach diversen Kritiken an der Preis/Leistung bzw miesen Verarbeitung hat sich Porsche selber gemeldet und in der Presse bekannt gegeben absolut nichts mit der Küchenmaschine zu tun zu haben und der Hersteller der Küchenmaschine wurde gerichtlich abgemahnt den Namen „Porschedesign „ aus der Produktbezeichnung herauszunehmen. Die Firma Porsche Design gehört zwar zu 100 % zur Porsche AG aber ist selber eine eigenständige Firma.

    Quelle Wikipedia:

    Das Porsche Design Studio (seit 2015 Studio F. A. Porsche) hat seinen Sitz seit 1974 in Zell am See in Österreich. Seit 2003 gehört Studio F. A. Porsche zur Porsche Design Group (Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG) mit Sitz in Ludwigsburg (bis Frühjahr 2014 in Bietigheim-Bissingen[1]), welche wiederum eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Porsche AG.

    Manchmal ist es nicht ganz einfach mit dem Namen Porsche – zum Beispiel, wenn es um die Porsche Design Group geht. Der Name provoziert Fragen: Ist dies die Designabteilung des Unternehmens, werden dort die Porsche-Modelle entworfen? Die Antwort: nein. Hat dieses Designstudio überhaupt etwas mit Porsche in Zuffenhausen zu tun? Aber klar! Gehören Studio und Stammhaus zusammen? Mittlerweile ja und nein. Bevor noch mehr Verwirrung entsteht, erzählt man klugerweise ganz von Anfang an. Das Studio Porschedesign wurde von Porsche aufgekauft um Produkte zu designen die für einen Mehrwert zum UVP den Name Porschedesign tragen dürfen. Jeder weltweite Hersteller darf Designanfragen an die Porschedesign AG senden, welche wiederum die Produkte optisch designen. Das Innenleben eines elektronischen Produktes liegt aber weiterhin in den Händen des Herstellers. Natürlich darf sich ein Produkt mit der Bezeichnung Porschedesign nicht blamieren was den Ruf von Porschedesign schaden könnte sonst drohen empfindliche Strafen und der Entzug des Namens aus der Produktbezeichnung.
    Auch werden Produkte mit der Bezeichnung Porschedesign nicht in limitierter Auflage hergestellt, was gern den Irrglaube verbreitet.Aber bei Luxus-Smartphones geht es mehr um das Aussehen und weniger um Pixeldichte, Gigahertz oder Rechenkerne, und in Sachen Optik .

    AD1


  • Inzwischen gibt es den Fingerabdrucksensor nur noch bei den Lite-Modellen?
    Was für ein Rückschritt!


    • Du meinst den Fingerscanner auf der Rückseite? Ich bin mir sehr sicher, dass die anderen Modelle auch einen Fingerscanner haben werden, nur eben im Display.

      Ein Android-Smartphone kann quasi nicht ohne Fingerscanner bzw. stattdessen nur mit Gesichtserkennung, da keine einzige App diese unterstützt, sondern nur den Fingerabdruck.


      • Erklärung bitte wo dann beim IPhone XR der Fingerscanner sein soll ?


      • Ja ich meinte den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Ich liebe das schnelle unkomplizierte Entsperren und die Streichgesten um die Schnelleinstellungen zu öffnen /schließen. Besonders letzteres funktioniert ohne eigenständigen Sensor nicht annähernd so praktisch.


    • Wird uns aber allen als Fortschritt verkauft.

      Sarah

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!