Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 2 Min Lesezeit 69 Kommentare

Huawei streicht Bootloader Unlock: Wir müssen leider draußen bleiben

Huawei galt lange als Entwickler-freundlich, der Entsperr-Code wurde schnell geliefert, man arbeitete mit XDA Developers zusammen - damit ist nun Schluss. Der drittgrößte Smartphone-Hersteller hat bekannt gegeben, keinen Bootloader Unlock für die eigenen Smartphones sowie die Geräte von Honor mehr anzubieten. Die Regelung gilt für alle neuen Produkte ab sofort, ältere Modelle haben noch 60 Tage Schonfrist.

Ein offener Bootloader ist notwendig, um tiefgreifende Änderung an der Software eines Smartphones vorzunehmen. In der Hauptsache wird das genutzt, um ein alternatives Betriebssystem aufzuspielen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Manche stören sich an den Eigenheiten eines bestimmten Systems, andere wollen vorinstallierte Apps und Bloatware loswerden oder Kontrollmechanismen ausschalten.

Mit einem offenen Bootloader bekommen die Nutzer außerdem die Möglichkeit, ihr Smartphone eigenständig mit Updates zu versorgen, wenn der Herstellersupport endet - die Modder-Szene ist hier durchaus sehr aktiv. Andere Möglichkeit zur Sicherung, Verwaltung und Kontrolle der eigenen Daten, bessere Privatsphäre, andere Möglichkeiten ein Gerät zu nutzen - mit einem offenen Bootloader gibt es eine ganze Menge Optionen, die Besitzer von Huawei- und Honor-Smartphones nun nicht mehr haben.

SPONSORED
h10 review 10
Auch Honor-Smartphones wie das Honor 10 bleiben künftig geschlossen. / © AndroidPIT

Die Garantie ist keine Ausrede

Doch warum macht Huawei das? Der Hauptgrund sind die Reklamationen und Garantieprobleme, die entstehen, wenn jemand an der Software herumgespielt und damit sein Smartphone unbrauchbar gemacht hat. Tatsächlich nutzt Huawei aufwendige technische Lösungen wie eigene Prozessoren und komplizierte Kameras, die mit allgemein geschriebener Software Probleme bekommen könnten. Auch greift die EMUI-Oberfläche tief ins System ein und lässt sich nicht so einfach entfernen. Bleibt der Bootloader geschlossen, kann niemand daran herumspielen und vielleicht etwas kaputt machen.

Doch mal ehrlich: Wie viele Fälle sind das in Relation zu den rund 150 Millionen Smartphones, die Huawei - ohne den Honor-Anteil, der kommt noch dazu - im Jahr verkauft? Klar, die Meckerer mit (selbstgemachten) Problemen sind im Netz lauter als die vielen zufriedenen Kunden. Doch dafür gleich diese radikale Maßnahme? Das scheint mir doch ein wenig übertrieben.

Für mich ist der Schachzug von Huawei vor allem eines: unnötig. Es bringt nichts, die Bastler, Entwickler und Modder zu vergrätzen. Mit der Blockade des Bootloaders ist kein Gewinn zu machen: Diejenigen, die es interessiert, finden's schlecht, und der großen Masse, die davon keine Ahnung hat oder das Modden einfach für unnötig hält, ist es vollkommen egal.

Habt Ihr schonmal Euer Smartphone mit einer Custom ROM ausgestattet? Wenn ja, welche ROM ist Euer Favorit?

Via: heise Quelle: XDA Developers

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Michael E. vor 6 Monaten

    Hallo,

    derzeit habe ich 3 verschiedene Honor-Smartphones im Haus (Honor 5X, Honor 7 und Honor View 10), die für unterschiedliche Anwendungsbereiche genutzt werden.
    Auf Grund der Tatsache, dass es für das View 10 bislang immer noch keine offizielle Firmware zum Download gibt und dass es für das Honor 7 seit Monaten keine Updates mehr gibt, ist bei mir die Entscheidung gefallen, dass ich künftig keine Smartphones von Honor / Huawei mehr kaufen werde.

    Wenn nun die Möglichkeit zur Installation von Custom ROMs mangels geöffnetem Bootloader auch noch wegfällt, dann ist das für mich ein Grund mehr, von diesem Hersteller (unter welchem Namen auch immer) die Finger zu lassen.

    Eine besch...eidene Update-Politik in Verbindung mit gesperrtem Bootloader ist für mich ein absolutes "no go"!

    Beste Grüße
    Michael

  • GAMEBOY vor 6 Monaten

    Ist schon einige Zeit her, dass ich zuletzt mit ROMs und Bootloadern herumgespielt habe. Mittlerweile braucht man das ganze aus meiner Sicht nicht mehr, weshalb ich das Interesse verloren habe.

  • Tim vor 6 Monaten

    So gesehen müsstest du dann aber auch dafür sorgen, dass die Software aktuell bleibt. Es ist ja dein Gerät, also muss der Hersteller auch kein einziges Update bringen.

    Das Genörgel hat immer zwei Seiten, aber es wird nur die beleuchtet, die einen unterstützt.

  •   40
    Gelöschter Account vor 6 Monaten

    Mir scheint als wäre das eine Krankheit bei Firmen die ein gewisses "Niveau" erreicht haben.
    Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen.

  • Thomas H. vor 6 Monaten

    Ob ich es nun nutzen möchte oder nicht, es spielt keine Rolle, aber die Gängelung seitens des Herstellers ist ein NoGo.

    Das Gerät gehört mit dem Kauf mir und solche Eingriffe seitens des Herstellers sind inakzeptabel wenn der Kunde ein Roms aufspielen möchte, dann ist es in meinen Augen das Recht des Besitzers.

69 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Huawei kopiert nun auch die Fehler der Konkurrenz :-(

    Ich war seit dem Galaxy S2 langjähriger Samsung Fanboy, bis ich mir das P20 Pro gekauft habe. Eines meiner Hauptgründe (neben der Fotofunktion) war die Freiheit, die mir Huawei damals versprochen hatte. Das Huawei beim P20 Pro alles Erdenkliche (sogar das Design der Kopfhörer von iPhone kopiert hatte, fand ich zwar kreativlos, aber bei dem Handy Einheitsbrei fällt das nicht so stark ins Gewicht. Was mir allerdings das Frühstück wieder hoch kommen lässt, ist eine Firma, die sich bei den Entwicklern einschleimt, und dann, wenn die Umsätze stimmen, alle gute Vorsätze über Bord werfen, und die Community verraten, des Profites Willen.

    Nun wurde (außer dem Design) auch noch die Bootloader-Politik der bisherigen Big Player kopiert.

    Einen Grund mehr, meinen (nicht so billigen) China-Kracher in E-Bay anzubieten und mir was Vernünftiges zu kaufen. Da gebe ich lieber ein paar Euronen mehr aus und habe ein Smartphone ohne Gängelung durch den Hersteller.

    Zum Glück gibt es mittlerweile leistungsfähige Alternativen, die sogar eigene Innovationen ins Design einfließen lassen. Einige wurden hier im Forum auch schon vorgestellt.


  • Das ganze liegt an project Treble und Android oreo wenn ein Smartphone damit ausgeliefert wird dann muss es Project treble unterstützen ...wenn der Bootloader geschlossen bleibt dann kann kann man auch mit Treble nichts anfangen so kann man Google seine Anforderungen auch umgehen ...ich habe es noch geschafft meinen bootloader zu entsperren aber mein Huawei p smart war das letzte huawei Handy


  • Ich denke, dass es da auch Lösungen geben wird.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


  • Ich habe damals ein Samsung Galaxy S4 Mini mit einer CFW ausgestattet, da es mir einfach zu langsam war, aber wenn man sich ein Gerät kauft, dann hat man meiner Meinung nach auch das Recht, eigene Software aufzuspielen.


  • Gelöscht


  • Wer braucht denn heute noch die Root Kinderspielzeug Option? Beta Test User anmelden und was sinnvolles und nützliches tun!


  • Niko vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Drei Jahre habe ich mit dem HTC Desire HD und dem Samsung S4 Custom Roms getestet. Nun habe ich die Lust verloren und Angst um meine Augen. Man wird ja älter :). Aber der Bedarf ist weiterhin da. Nutze ich LG V20, 1.5 Jahre alt, und habe noch kein einziges Android Update erhalten. Angeblich soll Oreo dafür im Juni kommen...
    Im der gleiche Mist mit Android. Vielleicht in Zukunft ein Xiaomi oder ein Nokia mit Android One...?


  • Peter vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin da seit 2014 raus. Mein letzter root war damals das Note 4. Das ganze modden wurde in den letzten Jahren immer unattraktiver. Chainfire hat zudem ja auch erst kürzlich das Ende seiner Arbeit erklärt. Aber wer weiß, auch wenn der Bootloader gesperrt ist, vielleicht findet sich ja ein Genie der weiß wie man sowas umgeht. Wie damals beim Kopierschutz bei DVDs. Immer wenn ein neuer unknackbarer Kopierschutz raus kam dauerte es nicht lange da wurde dieser ausgehebelt. Nur ob sich das überhaupt noch lohnt heutzutage ist fraglich?


    • Grundsätzlich ein interessanter Gedanke. Aber soll man jetzt immer wieder das Rad neu erfinden? Warum kann man das nicht so lassen wie es ist und sogar fördern. Früher habe ich mir meine Smartphones auch nach "rootbarkeit" und nach Anzahl der Costumroms ausgesucht. Das bringt doch nur mehr Kunden. Warum kann man als Hersteller nicht dafür sorgen, dass die Hardware einfach solche Modding Dinge aushält? Warum kann z.B. Samsung nicht teilnehmen in der Moddingcommunity? Wäre doch cool wenn Dir Samsung dann z.B. die Tools für Dein Gerät stellt. Das kann man doch als Feature verkaufen. Damit könnte man Werbung machen!! Ich würde das Geil finden und schwupps wäre so ein Teil in der engeren Auswahl. Aber nein, zu machen geht schneller. Armes Android2018.


  • Laen vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Es wird auch ein kleiner Grund sein das Leute aus Single Sim Systeme nun Dual Sim mit dem offenen bootloader machen


  • Pööö. Doof.

    Damit wandern Huawei und Honor dann wohl auf meine Nicht-Kaufen Liste.


    "Habt Ihr schonmal Euer Smartphone mit einer Custom ROM ausgestattet? Wenn ja, welche ROM ist Euer Favorit?"

    Ja.
    Allerdings nie mit einer der "großen" Custom-ROMs. Sondern einmal mit t&l (sagt wahrscheinlich keinem was, war für ein ewig altes Acer) und einmal mit einer nur minimal veränderten Variante der Standardsoftware.

    Custom-ROMs sind mir eigentlich auch gar nicht so wichtig. Schön wenn's da was brauchbares und interessantes gibt, aber wenn nicht, finde ich das auch nicht so schlimm. Noch nicht einmal die "herstellerunabhängigen Updates" sind für mich ein besonderer Anreiz (bin eh Update-Muffel, auch wenn's unvernünftig sein mag).

    Der Grund weshalb ich einen unlock-baren Bootloader haben möchte, ist die Custom-RECOVERY (und Root via dieser).


  • bedeutet die 60 Tage Schonfrist, dass man noch innerhalb dieser Zeit den Bootloader bei allen Huawei und Honor Phones entsperren kann?
    Das würde bedeuten, dass jedes Phone von ihnen noch entsperrbar wäre und erst neue Phones von ihnen gesperrt sind und es auch bleiben.

    So gesehen also kein Problem (außer dass man sich zukünftig keines ihrer phones kaufen kann wenn man den Bootloader entsperren will).

    Verstehe ich das richtig so?!


    • Na ja nicht ganz. Aktuelle und alte Geräte können auch nur noch innerhalb der nächsten 60 Tage lang entsperrt werden.
      Wer das also innerhalb dieses genannten Zeitraum nicht macht kann auch sein aktuelles/altes Gerät nicht mehr entsperren.


  • lusti vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Was Ein Glück das ich mir ein Oneplus 6 bestellt habe (Wartezeit noch 2 Wochen bei Amazon) statt eines Honor 10 View. Hatte sehr lange überlegt


  • Gut zu wissen. Damit ist huawei für mich auf Dauer gestorben. Schade, denn es gab einige Geräte, die sich recht gut reparieren liesen. Das ist aber wertlos, wenn der Hersteller durch das Sperren des bootloaders der langfristigen Verwendung einen Riegel vorschiebt.
    Epic fail!


  • Bedeutet es denn, das Diebe von huawei Smartphones die Software jetzt nicht mehr resetten können ?


    • Nein das nicht. Hierfür hat man früher auch keinen offenen BL benötigt soweit ich weiß. Ich glaube Du arbeitest für einen Reset mit der Recovery.


  • Theoretisch kann man es auch mit einem Auto vergleichen wenn man in die Software Programmierung des Motors eingreifen tut um mehr Leistung rauszuholen wer davon keine Ahnung hat mach den Motor und alles drum rum kaputt. So ist es auch mit dem Eingriff in die Tiefe von Android oder anderen Betriebssystem. Natürlich gehört das Gerät nach dem Kauf mir was ich damit mache ist eigentlich auch meine Sache ob ich das nun nach dem Kauf wieder kaputt mache wenn manche bei YouTube es gerne testen wie stabil ein Handy ist oder nicht. Ich persönlich überlass es aber lieber den Herstellern und greife ungern in die Software ein. Aber soll jeder gerne selber machen...


    • Bei mir lebt so ein Gerät in der Regel langer als 2 Jahre, dann kommen keine offizillen Updates mehr und ich spiele eine Custom Rom drauf und es ist wieder aktuell.


      • Bei mir neuer launcher nach paar launcher. Solange Chrome aktualisiert wird.Ich lege kein Wert mehr auf aktuelle Version. Das s8 hat nun oreo 8.0 bekommen, auch noch 9.0 hoffe ich. selbst 7.0 ist noch halbwegs okay


  • Dann werden die nächsten Geräte entweder von Oneplus oder Google.


    • NilsD vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so, am besten direkt von Google alle anderen bekommen das mit den Updates einfach nicht auf die Reihe und wollen einfach nur Geräte verkaufen aber nicht pflegen.


  • Mein Ascend P1 kam damals mit offenem Bootloader direkt ab Werk.
    War auch gut so, CM11 lief darauf besser als die Originalrom es je tat.


  •   40
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Mir scheint als wäre das eine Krankheit bei Firmen die ein gewisses "Niveau" erreicht haben.
    Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen.


  • Ob ich es nun nutzen möchte oder nicht, es spielt keine Rolle, aber die Gängelung seitens des Herstellers ist ein NoGo.

    Das Gerät gehört mit dem Kauf mir und solche Eingriffe seitens des Herstellers sind inakzeptabel wenn der Kunde ein Roms aufspielen möchte, dann ist es in meinen Augen das Recht des Besitzers.


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      So gesehen müsstest du dann aber auch dafür sorgen, dass die Software aktuell bleibt. Es ist ja dein Gerät, also muss der Hersteller auch kein einziges Update bringen.

      Das Genörgel hat immer zwei Seiten, aber es wird nur die beleuchtet, die einen unterstützt.


      • Ich glaube Du deutest seine Antwort falsch. Wenn ein Hersteller seinen Part durch hat und offiziell keine Updates mehr liefern muss, dann wäre ein Eisen im Feuer gut. Huawei nimmt Dir diese Möglichkeit ja nun. Insofern kann man nicht mehr, auch wenn man wollte, seine Software up-to-date halten.


      • @Tim : Ja da hast Du mich in der Tat falsch verstanden, denn ich gehöre auch nicht zu jenen, die direkt out of the Box sofort mit dem Flashen von Firmware Roms beginnen.

        Was mich an dem Thema so auf die Palme bringt sind folgende Punkte :

        1. Ein Phone dessen Bootloader gesperrt ist, ist nach Ablauf der Versorgung durch den Hersteller "wie Zwangsentwertet".

        2. Das Hin- und Her der Hersteller , im Fall von Honor wobeim View 10 sofort und dank Treble ein Wechsel zu Lineage OS möglich war und Honor sich ganz offen dazu äusserte das man kein Problem hätte damit. Nun keine 6 Monate später die komplette Umkehr. Das ist eine echte Kundenverarsche !

        In erster Linie erwarte ich vom Hersteller eine Versorgung mit Updates, aber wir wissen doch, das dieses nicht ewig geht, sondern in der Regel sehr viel kürzer als erwartet ausfällt.

        Es mißfällt mir einfach das ich als Kunde gehalten werde, als hätte ich das Gerät geliehen und nicht gekauft. Das waren in der Vergangenheit Punkte die mich von Apple wegbrachten und nun muß ich mehr und mehr überlegen ob ich nicht zu Apple zurückkehre ? Schlimmer bzw. kürzer ist die Leine die einem aus Cuppertino angelegt wird doch auch nicht mehr, im Gegenteil da hat man längere Updates sicher.


      • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Aber vielleicht macht Huawei das ja jetzt? Ist zwar eigentlich unwahrscheinlich, aber trotzdem ^^
        Ist halt schon witzig, dass der Hersteller halt immer das machen soll. Auf der einen Seite wird behauptet, dass das Gerät ja mit gehört und ich deshalb auch auf den Kernel zugreifen können soll, aber auf der anderen seite hat der Hersteller gefälligst auch sofort Updates zu bringen (obwohl das ja "mein" Gerät ist). Das hinkt schon irgendwie vorne und hinten.


      • Nein das ist nicht richtig. Es gibt Solche und Solche. Die einen geben nichts auf die Garantiebestimmungen und rooten/flashen einfach. Die anderen finden die Möglichkeit der Costumroms als Ersatzupdate gut und werden erst dann rooten/flashen wenn sie updaten wollen/müssen. In beiden Fällen ist die Entscheidung eines Herstellers nach unseren Maßstäben aber schlicht unverhältnismäßig wenn jetzt der BL alternativlos und endgültig geschlossen wird.

        Gerne können die Hersteller ja die Garantiebestimmungen verschärfen aber bitte ohne uns gleich die Möglichkeit zu nehmen uns selbst zu versorgen.

        Um auf Deinen Vergleich zurückzukommen. Dir wird ja für Dein Geld, neben der Hardware, auch die Software und eine gewisse Versorgungsspanne verkauft. Für alles darüberhinaus, also auch für das Danach, bist Du *im Rahmen Deiner Möglichkeiten* verantwortlich. Der Hersteller nimmt Dir nun diese Möglichkeiten, was wie bereits zutreffend genannt, eine Kundenverarsche darstellt.


      • @Tim : Schau mal, wenn Du z.B. einen Renault kaufst , steht oder stand da früher das Renault Total zum Tanken empfhielt. Jetzt sagst Du : "Gut aber ist mein Auto, fahr ich zu Shell..." Wie blöd würdest Du schauen wenn Renault den Tankstutzen so modifiziert das er nur bei Total passt ? Und noch blöder wenn die Total Tankstelle am Ort zu macht.

        Während der Garantie mache ich auch Wartung und Service in der Fachwerkstatt und erwarte natürlich das Garantiefälle dort erledigt werden. Wie blöd wäre es aber wenn nach der Garantiezeit keine Werkstatt mehr mein Auto warten könnte, weil der Hersteller die Elektronik locked ?

        Ist auch nur ein Vergleich und der mag hinken, aber da würden sich Autobesitzer zu recht aufregen, gäbe es so etwas.

        Ich sehe es halt mit einem Smartphone ähnlich. Ich habe das Gerät bezahlt und wenn der Hersteller sagt : Ab morgen geht mich der Service des Gerätes nichts mehr an, dann muß ich damit leben.
        Wenn mir allerdings der Hersteller versucht die Möglichkeiten einer effektiven weiteren Nutzung zu beschränken durch Maßnahmen welche nur und einzig dazu angedacht sind, mich als Kunden in Nachteil zu versetzen, ist das nicht Kundenfreundlich.

        Vor allem aber und hier wird es lustig, da Huawei gleich die Ansage für Honor miterledigt ( nein wir sind getrennte Firmen und leben in Konkurenz ) , zeigte man sich im Januar bei Honor noch weltoffen und jetzt werden in einer Nacht & Nebel Aktion mal eben alle Schotten dicht gemacht.

        Ich hätte ja den Vorschlag für die Situation : Soll der Hersteller nach 24 Monaten den Bootloader frei geben! Da kann kein Kunde mehr mit einem Software Brick etc. nerven, das ist dann deren Problem. Aber einfach sagen können nach 24 Monaten ist Schluss, da könnt Ihr machen was Ihr wollt ist kein Weg.


      • Peter vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Der Hersteller hat mittlerweile mehre Methoden im Programm um ja die Bindung des Smartphones an den Nutzer so kurz wie möglich zu halten. Natürlich alles noch im Rahmen des erlaubten. Das fängt mit dem fest verbauten Akku an, dann die mit rund 2 Jahren beschränkte Updatezeit und jetzt auch noch das Ende sein Gerät selbst zu verändern Softwareseitig.
        Samsung fing damals mit Knox an, das die Garantie einfach erlischt.


      • @Peter : Das Thema Garantie und Nutzung von Rom´s gibt es ja schon ewig und Samsung war einer der Vorreiter, allerdings war man nie so konsequent wie Heutzutage.

        Das ein Hersteller um sich selbst vor Problemen zu schützen darauf wert legt bzw. darauf besteht , das seine Software im Zeitraum der Gewährleistung genutzt wird, da sonst die Ansprüche verfallen kann ich noch nachvollziehen.

        Frei nach dem alten Spruch : "Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing." muss man sich halt überlegen ob man mit den Systemaufsätzen des jeweiligen Herstellers klar kommt ?

        Ich lasse immer bis zum Ablauf der Gewährleistung das Original System auf meinen Geräten, aber wenn dann vom Hersteller nichts mehr kommt, habe ich auch immer auf Cyanogen oder heute Lineage OS gewechselt um noch halbwegs aktuell mit dem Gerät arbeiten zu können.
        Auch das Akku Thema ist für mich bisher kein Grund, denn ich kaufe meine Geräte immer erst wenn ich in Tear Down Videos geprüft habe, das man den Akku mit verhältnissmässigen Mitteln tauschen kann. Wenn ich z.B. hier sehe das der Hersteller die Hardware so angelegt hat, das die Chance das Gerät zu zerstören beim Akkuwechsel extrem hoch ausfallen "soll", ist das ein ganz klarer Deal Breaker.


  • Die " Geschichte" und die Frage , ... wie nennt sich die Berufsbezeichen von denen die hier die Aufsätze verfassen ?


  • Ich habe ein Xiaomi Redmi Note 4 gekauft und sofort Lineageos 14.1 drauf gespielt. Vor einer Woche ist dann Lineageos 15.1 raus gekommen und das läuft jetzt auf meinem Xiaomi. Keiner Probleme und ich habe meine gewohnte Umgebung, denn mein altes Moto G4 hatte erst Cyanogen drauf und danach auch Lineageos. Für mich also ein Grund kein Handy zu kaufen, was ich nicht rooten kann. Außerdem wähle ich das Handy danach aus, ob Lineageos dafür existiert.

    Peter


  • Das Note 4 von Samsung war das letzte Smartphone welches ich gerootet hatte. Aber mit der Zeit war es fuer mich nicht mehr notwendig und nach jeder Spielerei bin ich immer wieder zurueck zum original ROM.

    Aber es war meine Entscheidung. Und den Menschen die Moeglichkeit zu nehmen ihre Smartphones zu rooten, ist in meinen Augen eine schlechte Wahl. Ob man nun von den Moeglichkeiten, die das rooten mit sich bringt, gebrauch macht oder nicht, sollte dem Nutzer ueberlassen werden.

    Genau diese Moeglichkeiten machen Android und die verschiedensten Herstelleraufsætze doch erst interessant.


  • Ich habe viele Jahre Smartphones von HTC mit neuen Roms versehen, oft, bevor ich sie überhaupt mit der regulären Software betrieben hatte. Eine Zeitlang habe ich auch selbst Roms, vor allem aber Themes für HTC´s entworfen. Seit HTC seine frühere Individualität weitgehend aufgegeben hat, also seit dem M9, habe ich das Interesse an diesen Geräten verloren. Die Xiaomis schreien geradezu nach Custom Roms, deswegen wurden sie ebenfalls mit einem solchen versehen. Das S8(plus) birgt allerdings keinen beonderen Reiz zum Flashen in sich. Zum einen ist fast alles bereits optimiert und man kann es auch beliebig themen, zum anderen halten mich Knox und die (noch?)geringe Anzahl an reizvollen Custom Roms davon ab. Auch ein Flashen auf pures Android macht bei diesem Gerät irgendwie keinen Sinn und sähe auch nicht so toll aus.

    Ein Huawei würde ich aber bei längerer Nutzung auf jeden Fall flashen wollen, weil EMUI für mich eine in einigen Bereichen unausgereifte, in anderen Teilen überfrachtete Software ist. Meine Erfahrungen mit dem Honor 8 und dem Mate 10 Pro sind allerdings nicht so groß, weil mir eben diese EMUI nicht gefiel und die Kameras nicht so toll waren, wie sie laut Bewertung sein sollten. Habe mich schnell wieder von ihnen getrennt, ohne es erst einmal mit umflashen zu versuchen. Die Entwickler auszusperren bedeutet aber für Unternehmen wie Huawei und auch HTC, dass manche bahnbrechende Idee vielleicht nie den Weg in diese Smartphones findet, weil die vielen Hobby-Tüftler keinen Anreiz mehr sehen. Damit verlieren auch viele Kunden das Interesse an den Smartphones, denn hinter jedem Tüftler und Flasher stehen auch viele Interessierte, die sehen, was man so machen kann und auch Viele, die sich die Geräte von den besser kundigen Nutzern flashen lassen. Schwenken die auf eine andere Marke um, macht das schon am Markt etwas aus, weil das Umfeld oft mindestens teilweise mitschwenkt.


  • Peter vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Peter streicht Huawei von seiner Liste von Herstellern die in Frage kommen.

    Weiter so Huawei, ein Grund weniger für mich eure Geräte zu kaufen neben der Tatsache dass sie keine IP Zertifizierung haben.
    Schönen Abend noch😇


  • Tja und schon hat man einen Grund Huawei zu meiden. Sowas geht garnicht, wenn überhaupt sollte man es schwerer machen aber doch nicht ganz streichen.


  • Muss meinem Vorredner klar widersprechen: Custom Roms sind absolut klasse, ich habe nur positive Erfahrungen damit gemacht. Klar muss man sich vorher genauestens informieren und viel lernen, für mich gibt es nur eines nach einer gewissen Zeit mit einem Handy: Rooten und Custom Rom drauf, damit ICH die Kontrolle habe über mein Gerät.


    • Schön dass ich mit meiner Meinung nicht allein bin:)
      Allerdings würde mir im Zweifelsfall Rootzugriff reichen solange der Hersteller noch Updates bereitstellt.


  • "Wer sich ein Smartphone kauft, hat ein Recht darauf, mit der Software herum zu spielen."
    Wer keine Ahnung hat von tiefgreifender Programmierung sollte es lieber lassen an der Software rumzuspielen um Schaden zu vermeiden aus reiner Neugier und lieber an sich selber rumspielen

    Halte nix von custom Roms... es ist zwar traurig dass manche Smartphone Hersteller keine weiteren Updates anbieten und man so gezwungen ist sich aus dem internet irgendwie eine aktuelle Version eines unbekannten Anbieters downzuloaden aber da man nicht weiß was noch alles an unbekannter versteckter trojanersoftware in der custom rom drin steckt kann ich huawei irgendwie verstehen. Es gibt so viele Launcher um Abwechslung auf das Smartphone zu bringen


    • Sry aber du kannst nicht alle Custom Rom so an den Pranger stellen.
      Es gibt durchaus Custom Roms mit guter Reputation und Community (Lineage OS/Cynagogenmod). Und Android ist und war halt schon immer auch eine Plattform für Modder und Freaks.
      Mag sein dass es schwarze Schafe gibt das kannst du nicht allen Custom Roms unterstellen. Wenn die Hersteller bei Updates versagen muss man halt selbst aktiv werden.
      Ich habe mit meinem Custom Rom bei weitem mehr Kontrolle über mein Gerät als mit der alten Stock Software.
      Und es geht bei Custom Roms in der Regel nicht um Launcherspielereien, sondern alte Smartphones mit aktueller Software zu versorgen. Allein durch Custom Roms läuft mein Z3 wie schon erwähnt mit Android 8.1 und Mai 2018 Security Patch. Insofern bin ich der Custom Rom Szene sehr dankbar (und auch Sony da die sowas ermöglichen).


      • Ansichtssache.


      • Stimmt wohl. Aber ich konnte deine pauschale Ablehnung von Custom Roms nicht einfach so stehen lassen:)
        War für meinen Geschmack zu viel Verallgemeinerung drin.


      • Ja das wollte ich damit ja auch nicht bezwecken ich habe mich auch mal dran versucht und ein Galaxy S4 damit nicht mehr lauffähig gemacht darum habe ich mehr aus meiner Sicht geschrieben ich gebe auch zu dass ich davon keine Ahnung habe ich habe es nur mit anleitung aus dem Internet gemacht


      • Samsung ist eh ein besonders harter Fall. Die tun alles um Root und Custom Rom soweit wie möglich zu erschweren.
        Btw bei mir hat Root und Custom Rom auch erst beim zweiten Versuch geklappt. Erster Versuch führte zu Bootloop (wie auch bei dir durch falsche Anleitung).
        Zum Glück kommt man bei Sony noch ganz gut wieder aus so einer Situation raus. Seitdem ist xda meine Informationsquelle da sich dort die Profis rumtreiben.


      • Bei den Smartphones von wiko?


  • Hallo,

    derzeit habe ich 3 verschiedene Honor-Smartphones im Haus (Honor 5X, Honor 7 und Honor View 10), die für unterschiedliche Anwendungsbereiche genutzt werden.
    Auf Grund der Tatsache, dass es für das View 10 bislang immer noch keine offizielle Firmware zum Download gibt und dass es für das Honor 7 seit Monaten keine Updates mehr gibt, ist bei mir die Entscheidung gefallen, dass ich künftig keine Smartphones von Honor / Huawei mehr kaufen werde.

    Wenn nun die Möglichkeit zur Installation von Custom ROMs mangels geöffnetem Bootloader auch noch wegfällt, dann ist das für mich ein Grund mehr, von diesem Hersteller (unter welchem Namen auch immer) die Finger zu lassen.

    Eine besch...eidene Update-Politik in Verbindung mit gesperrtem Bootloader ist für mich ein absolutes "no go"!

    Beste Grüße
    Michael


    • Das Honor 7 ist ja auch schon bisschen älter, das hat lange genug Updates bekommen. Du wirst keinen anderen Hersteller finden der so ein Mittelklassegerät länger supportet.


      • Damit, dass das Honor 7 etwas älter ist, hast Du recht ... aber das Honor 5X ist auch nicht jünger und das kann ich mit LineageOS noch regelmäßig aktualisieren (zumindest mit der Version 14.1 und den aktuellen Sicherheitspatches). Mit geschlossenem Bootloader hätte ich da keine Chance.
        Beim View 10 (das Teil ist noch kein halbes Jahr alt) muss ich mir für ein Software-Update über irgendwelche ominösen Servern in Russland die Links besorgen und dann lässt sich die Software nur mit einer gemoddeten Recovery installieren ... von Honor kommt da monatelang rein gar nichts ... einfach toll :-( !
        Und das, obwohl bei xda groß Werbung betrieben wird für das Honor Open Source Programm - da weiß die eine Hand doch nicht was die andere tut.

        Für mich persönlich reicht gute Hardware alleine nicht aus - ich will zumindest die Möglichkeit haben, die Software "irgendwie" einigermaßen aktuell zu halten.


  • Seitdem Sony das Z3 nicht mehr supportet und es entsprechend bei Android Marshmellow offiziell stehen geblieben ist benutze ich Carbon Rom (inzwischen in der Version 6.1 sprich Oreo).
    Tolles Custom Rom. Steht dem Stock Rom in fast nichts nach (in Hinblick auf Stabilität).
    Insofern bin ich Sony sehr dankbar dass sie mit zu den Herstellern zählen die ihrer Community beim Modden unterstützen (offener Bootloader, Open Device Program).
    Ich finde den Schritt von Huawei nicht gut. Die User sollten selber die Möglichkeit haben zu entscheiden ob sie Stock Rom oder Custom Rom benutzen wollen. Und spätestens wenn der offizielle Softwaresupport eingestellt ist ein Custom Rom fast schon Pflicht wenn man ein Smartphone darüber hinaus möglichst sicher verwenden will. Mein Z3 ist schon vier Jahre alt und läuft immer noch.


    • "bin ich Sony sehr dankbar dass sie mit zu den Herstellern zählen die ihrer Community beim Modden unterstützen"

      Wobei ich Sonys Verhalten hinsichtlich Bootloader-Unlock aber auch nicht so ganz lobenswert finde... Stichwort: permanenter Verlust der DRM-Keys.


  • Meiste Zeit mit CyanogenMod/LineageOS verbracht, vor gut zwei Jahren dann zu MIUI gewechselt und seitdem nur noch auf meinem Nexus 7 Tablet mit Custom-ROM unterwegs. Mein aktueller Daily Driver hat Android One und ich bin mehr als zufrieden. Mittlerweile soll mein Smartphone einfach nur noch funktionieren 😅 Ewige Bastelei mit Xposed oder Magisk brauch ich im Alltag nicht mehr.

    Den Schritt von Huawei kann ich schon nachvollziehen, die Software ist mittlerweile so tief mit den Hardwarekomponenten verzweigt, sodass sehr viele Features einfach nicht von alternativen Systemen geboten werden können. Andererseits schade für Entwickler, zum Testen von Apps usw möchte man ein aktuelles Android nutzen, welches von den meisten Herstellern leider spät bis gar nicht zur Verfügung gestellt wird. In dem Falle wäre einem zB der Bokeh Effekt egal, um einfach nur die Kameraschnittstelle zu testen.
    Die Hardware von Huawei/Honor bietet einfach eine gute Plattform für einen relativ geringem Preis.


  • Ist schon einige Zeit her, dass ich zuletzt mit ROMs und Bootloadern herumgespielt habe. Mittlerweile braucht man das ganze aus meiner Sicht nicht mehr, weshalb ich das Interesse verloren habe.


  • NilsD vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Resurrection Remix OS habe ich öfters genutzt. Problem bei neueren Geräten ist aber das z.B. bei der Kamera immer mehr auf Software gesetzt wird, die Software bzw. die nötigen Treibermodule dafür aber nicht vom Hersteller bereitgestellt werden und eine vernünftige Portierung (=Nutzung der Kamera im vollen Funktionsumfang) somit nur schlecht bis gar nicht möglich ist (Funktionen wie Bokeh-Effekt sind dann ggfs. nicht nutzbar). Deshalb kommt für mich das ganze gemodde nicht mehr in Frage.


    • Die meisten Modder nutzen ja die Originalsoftware, die irgendwann als Update oder volle Firmware angeboten wird und arbeiten diese auf, entschlacken sie, reichern sie mit zusätzlichen Features an und stellen sehr oft dem Nutzer bei der Installation frei , die man i.d.R. immer wiederholen kann, welche Features er installiert haben will, seien es die Hersteller-Anwendungen als auch Mods und Google.Pakete. Die für den Betrieb notwendigen Pakete bleiben dabei unberührt oder erfahren nur Anpassungen, die keine Einschränkungen mitbringen. Die Updates der Modder sind fast immer weniger mit Fehlern behaftet als die der Hersteller. Oftmals kommen den älteren Geräten dann auch Features zugute, die eigentlich neueren Smartphones vorbehalten waren. Schönstes Beispiel für tolles Modden war ehemals das HTC HD2, welches mit fünf verschiedenen Betriebssystemen versehen werden konnte - windows mobile 6.5, Windows Phone 7, Android, MeeGo und Linux waren auf dem Gerät lauffähig und der Nutzer konnte ausprobieren und das System seiner Wahl nutzen. Zu Android und windows mobile gab es etliche unterschiedliche Roms und zusätzliche Features. Das war eine Zeit, in der das Flashen seinen Höhepunkt erreicht hatte.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern