Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 2 Min Lesezeit 69 Kommentare

Huawei streicht Bootloader Unlock: Wir müssen leider draußen bleiben

Huawei galt lange als Entwickler-freundlich, der Entsperr-Code wurde schnell geliefert, man arbeitete mit XDA Developers zusammen - damit ist nun Schluss. Der drittgrößte Smartphone-Hersteller hat bekannt gegeben, keinen Bootloader Unlock für die eigenen Smartphones sowie die Geräte von Honor mehr anzubieten. Die Regelung gilt für alle neuen Produkte ab sofort, ältere Modelle haben noch 60 Tage Schonfrist.

Ein offener Bootloader ist notwendig, um tiefgreifende Änderung an der Software eines Smartphones vorzunehmen. In der Hauptsache wird das genutzt, um ein alternatives Betriebssystem aufzuspielen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Manche stören sich an den Eigenheiten eines bestimmten Systems, andere wollen vorinstallierte Apps und Bloatware loswerden oder Kontrollmechanismen ausschalten.

Mit einem offenen Bootloader bekommen die Nutzer außerdem die Möglichkeit, ihr Smartphone eigenständig mit Updates zu versorgen, wenn der Herstellersupport endet - die Modder-Szene ist hier durchaus sehr aktiv. Andere Möglichkeit zur Sicherung, Verwaltung und Kontrolle der eigenen Daten, bessere Privatsphäre, andere Möglichkeiten ein Gerät zu nutzen - mit einem offenen Bootloader gibt es eine ganze Menge Optionen, die Besitzer von Huawei- und Honor-Smartphones nun nicht mehr haben.

SPONSORED
h10 review 10
Auch Honor-Smartphones wie das Honor 10 bleiben künftig geschlossen. / © AndroidPIT

Die Garantie ist keine Ausrede

Doch warum macht Huawei das? Der Hauptgrund sind die Reklamationen und Garantieprobleme, die entstehen, wenn jemand an der Software herumgespielt und damit sein Smartphone unbrauchbar gemacht hat. Tatsächlich nutzt Huawei aufwendige technische Lösungen wie eigene Prozessoren und komplizierte Kameras, die mit allgemein geschriebener Software Probleme bekommen könnten. Auch greift die EMUI-Oberfläche tief ins System ein und lässt sich nicht so einfach entfernen. Bleibt der Bootloader geschlossen, kann niemand daran herumspielen und vielleicht etwas kaputt machen.

Doch mal ehrlich: Wie viele Fälle sind das in Relation zu den rund 150 Millionen Smartphones, die Huawei - ohne den Honor-Anteil, der kommt noch dazu - im Jahr verkauft? Klar, die Meckerer mit (selbstgemachten) Problemen sind im Netz lauter als die vielen zufriedenen Kunden. Doch dafür gleich diese radikale Maßnahme? Das scheint mir doch ein wenig übertrieben.

Für mich ist der Schachzug von Huawei vor allem eines: unnötig. Es bringt nichts, die Bastler, Entwickler und Modder zu vergrätzen. Mit der Blockade des Bootloaders ist kein Gewinn zu machen: Diejenigen, die es interessiert, finden's schlecht, und der großen Masse, die davon keine Ahnung hat oder das Modden einfach für unnötig hält, ist es vollkommen egal.

Habt Ihr schonmal Euer Smartphone mit einer Custom ROM ausgestattet? Wenn ja, welche ROM ist Euer Favorit?

Via: heise Quelle: XDA Developers

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Michael E. vor 4 Monaten

    Hallo,

    derzeit habe ich 3 verschiedene Honor-Smartphones im Haus (Honor 5X, Honor 7 und Honor View 10), die für unterschiedliche Anwendungsbereiche genutzt werden.
    Auf Grund der Tatsache, dass es für das View 10 bislang immer noch keine offizielle Firmware zum Download gibt und dass es für das Honor 7 seit Monaten keine Updates mehr gibt, ist bei mir die Entscheidung gefallen, dass ich künftig keine Smartphones von Honor / Huawei mehr kaufen werde.

    Wenn nun die Möglichkeit zur Installation von Custom ROMs mangels geöffnetem Bootloader auch noch wegfällt, dann ist das für mich ein Grund mehr, von diesem Hersteller (unter welchem Namen auch immer) die Finger zu lassen.

    Eine besch...eidene Update-Politik in Verbindung mit gesperrtem Bootloader ist für mich ein absolutes "no go"!

    Beste Grüße
    Michael

  • GAMEBOY vor 4 Monaten

    Ist schon einige Zeit her, dass ich zuletzt mit ROMs und Bootloadern herumgespielt habe. Mittlerweile braucht man das ganze aus meiner Sicht nicht mehr, weshalb ich das Interesse verloren habe.

  • Tim vor 4 Monaten

    So gesehen müsstest du dann aber auch dafür sorgen, dass die Software aktuell bleibt. Es ist ja dein Gerät, also muss der Hersteller auch kein einziges Update bringen.

    Das Genörgel hat immer zwei Seiten, aber es wird nur die beleuchtet, die einen unterstützt.

  • H.S. vor 4 Monaten

    Mir scheint als wäre das eine Krankheit bei Firmen die ein gewisses "Niveau" erreicht haben.
    Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen.

  • Thomas H. vor 4 Monaten

    Ob ich es nun nutzen möchte oder nicht, es spielt keine Rolle, aber die Gängelung seitens des Herstellers ist ein NoGo.

    Das Gerät gehört mit dem Kauf mir und solche Eingriffe seitens des Herstellers sind inakzeptabel wenn der Kunde ein Roms aufspielen möchte, dann ist es in meinen Augen das Recht des Besitzers.

69 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Huawei kopiert nun auch die Fehler der Konkurrenz :-(

    Ich war seit dem Galaxy S2 langjähriger Samsung Fanboy, bis ich mir das P20 Pro gekauft habe. Eines meiner Hauptgründe (neben der Fotofunktion) war die Freiheit, die mir Huawei damals versprochen hatte. Das Huawei beim P20 Pro alles Erdenkliche (sogar das Design der Kopfhörer von iPhone kopiert hatte, fand ich zwar kreativlos, aber bei dem Handy Einheitsbrei fällt das nicht so stark ins Gewicht. Was mir allerdings das Frühstück wieder hoch kommen lässt, ist eine Firma, die sich bei den Entwicklern einschleimt, und dann, wenn die Umsätze stimmen, alle gute Vorsätze über Bord werfen, und die Community verraten, des Profites Willen.

    Nun wurde (außer dem Design) auch noch die Bootloader-Politik der bisherigen Big Player kopiert.

    Einen Grund mehr, meinen (nicht so billigen) China-Kracher in E-Bay anzubieten und mir was Vernünftiges zu kaufen. Da gebe ich lieber ein paar Euronen mehr aus und habe ein Smartphone ohne Gängelung durch den Hersteller.

    Zum Glück gibt es mittlerweile leistungsfähige Alternativen, die sogar eigene Innovationen ins Design einfließen lassen. Einige wurden hier im Forum auch schon vorgestellt.


  • Das ganze liegt an project Treble und Android oreo wenn ein Smartphone damit ausgeliefert wird dann muss es Project treble unterstützen ...wenn der Bootloader geschlossen bleibt dann kann kann man auch mit Treble nichts anfangen so kann man Google seine Anforderungen auch umgehen ...ich habe es noch geschafft meinen bootloader zu entsperren aber mein Huawei p smart war das letzte huawei Handy


  • Ich denke, dass es da auch Lösungen geben wird.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


  • Ich habe damals ein Samsung Galaxy S4 Mini mit einer CFW ausgestattet, da es mir einfach zu langsam war, aber wenn man sich ein Gerät kauft, dann hat man meiner Meinung nach auch das Recht, eigene Software aufzuspielen.


  • Gelöscht


  • Wer braucht denn heute noch die Root Kinderspielzeug Option? Beta Test User anmelden und was sinnvolles und nützliches tun!


  • Niko vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Drei Jahre habe ich mit dem HTC Desire HD und dem Samsung S4 Custom Roms getestet. Nun habe ich die Lust verloren und Angst um meine Augen. Man wird ja älter :). Aber der Bedarf ist weiterhin da. Nutze ich LG V20, 1.5 Jahre alt, und habe noch kein einziges Android Update erhalten. Angeblich soll Oreo dafür im Juni kommen...
    Im der gleiche Mist mit Android. Vielleicht in Zukunft ein Xiaomi oder ein Nokia mit Android One...?


  • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin da seit 2014 raus. Mein letzter root war damals das Note 4. Das ganze modden wurde in den letzten Jahren immer unattraktiver. Chainfire hat zudem ja auch erst kürzlich das Ende seiner Arbeit erklärt. Aber wer weiß, auch wenn der Bootloader gesperrt ist, vielleicht findet sich ja ein Genie der weiß wie man sowas umgeht. Wie damals beim Kopierschutz bei DVDs. Immer wenn ein neuer unknackbarer Kopierschutz raus kam dauerte es nicht lange da wurde dieser ausgehebelt. Nur ob sich das überhaupt noch lohnt heutzutage ist fraglich?


    • Grundsätzlich ein interessanter Gedanke. Aber soll man jetzt immer wieder das Rad neu erfinden? Warum kann man das nicht so lassen wie es ist und sogar fördern. Früher habe ich mir meine Smartphones auch nach "rootbarkeit" und nach Anzahl der Costumroms ausgesucht. Das bringt doch nur mehr Kunden. Warum kann man als Hersteller nicht dafür sorgen, dass die Hardware einfach solche Modding Dinge aushält? Warum kann z.B. Samsung nicht teilnehmen in der Moddingcommunity? Wäre doch cool wenn Dir Samsung dann z.B. die Tools für Dein Gerät stellt. Das kann man doch als Feature verkaufen. Damit könnte man Werbung machen!! Ich würde das Geil finden und schwupps wäre so ein Teil in der engeren Auswahl. Aber nein, zu machen geht schneller. Armes Android2018.


  • Laen vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Es wird auch ein kleiner Grund sein das Leute aus Single Sim Systeme nun Dual Sim mit dem offenen bootloader machen


  • Pööö. Doof.

    Damit wandern Huawei und Honor dann wohl auf meine Nicht-Kaufen Liste.


    "Habt Ihr schonmal Euer Smartphone mit einer Custom ROM ausgestattet? Wenn ja, welche ROM ist Euer Favorit?"

    Ja.
    Allerdings nie mit einer der "großen" Custom-ROMs. Sondern einmal mit t&l (sagt wahrscheinlich keinem was, war für ein ewig altes Acer) und einmal mit einer nur minimal veränderten Variante der Standardsoftware.

    Custom-ROMs sind mir eigentlich auch gar nicht so wichtig. Schön wenn's da was brauchbares und interessantes gibt, aber wenn nicht, finde ich das auch nicht so schlimm. Noch nicht einmal die "herstellerunabhängigen Updates" sind für mich ein besonderer Anreiz (bin eh Update-Muffel, auch wenn's unvernünftig sein mag).

    Der Grund weshalb ich einen unlock-baren Bootloader haben möchte, ist die Custom-RECOVERY (und Root via dieser).


  • bedeutet die 60 Tage Schonfrist, dass man noch innerhalb dieser Zeit den Bootloader bei allen Huawei und Honor Phones entsperren kann?
    Das würde bedeuten, dass jedes Phone von ihnen noch entsperrbar wäre und erst neue Phones von ihnen gesperrt sind und es auch bleiben.

    So gesehen also kein Problem (außer dass man sich zukünftig keines ihrer phones kaufen kann wenn man den Bootloader entsperren will).

    Verstehe ich das richtig so?!


    • Na ja nicht ganz. Aktuelle und alte Geräte können auch nur noch innerhalb der nächsten 60 Tage lang entsperrt werden.
      Wer das also innerhalb dieses genannten Zeitraum nicht macht kann auch sein aktuelles/altes Gerät nicht mehr entsperren.


  • lusti vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Was Ein Glück das ich mir ein Oneplus 6 bestellt habe (Wartezeit noch 2 Wochen bei Amazon) statt eines Honor 10 View. Hatte sehr lange überlegt


  • Gut zu wissen. Damit ist huawei für mich auf Dauer gestorben. Schade, denn es gab einige Geräte, die sich recht gut reparieren liesen. Das ist aber wertlos, wenn der Hersteller durch das Sperren des bootloaders der langfristigen Verwendung einen Riegel vorschiebt.
    Epic fail!

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern