Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei: Eigenes Betriebssystem noch lange nicht fertig?
Hardware Apps Huawei 3 Min Lesezeit 27 Kommentare

Huawei: Eigenes Betriebssystem noch lange nicht fertig?

Nachdem Google die Zusammenarbeit mit Huawei aufgrund der US-Sanktionen eingestellt hat, stellt sich die Frage, wie es für das Smartphone-Geschäft des chinesischen Herstellers weitergeht. Nun gibt es widersprüchliche Berichte zu Huaweis Bemühungen um ein eigenes Betriebssystem. Offenbar spricht der Hersteller auch mit Google, um die Situation zu lösen.

Es ist schon länger bekannt, dass Huawei an einem eigenen Smartphone-Betriebssystem arbeitet. Worum genau es sich hierbei handelt, ist allerdings nicht klar. Die aktuelle Situation führt natürlich zu vielen Spekulationen rund um Huaweis Projekt - und damit zu recht widersprüchlichen Berichten.

Das chinesische Magazin Caijing etwa schreibt, dass Huaweis Betriebssystem kompatibel zu Android ist. Dies könnte etwa der Fall sein, wenn Huawei auf die freien Komponenten des Android Open Source Project (AOSP) aufsetzen würde. Caijing behauptet aber noch etwas anderes: Vorausgesetzt Entwickler würden ihre Apps für das System neu kompilieren, so liefen diese 60 Prozent schneller als unter Android.

Auch dieses System soll sich nicht nur an Smartphones richten. Vielmehr plane Huawei, es auf Computern, Tablets, in Smart TVs und Wearables einzusetzen. Caijing geht davon aus, dass das System noch dieses Jahr, spätestens aber 2020 fertig sein wird.

Project Z noch lange nicht fertig

Anders stellt sich die Situation allerdings laut einem Artikel von The Information dar. Unter Berufung auf Firmen-Insider heißt es, das intern als "Project Z" gehandelte Betriebssystem sei weit von einer fertigen Version entfernt. Man habe das System hauptsächlich für den chinesischen Markt entwickelt, wo es neben Smartphones auch auf Wearables und in IoT-Geräten laufen soll. Selbst Huawei-Manager sähen jedoch noch ein anderes Problem. Selbst wenn das System lauffähig wäre, bleibe das Ökosystem etwas, das sich nur in China realisieren lasse. Auch mit dem Projekt vertraute Personen halten es für unmöglich, dass Huawei dieses außerhalb Chinas aufbauen könnte.

Vielleicht auch deshalb hat Huawei mittlerweile Gespräche mit Google aufgenommen, um die Situation zu bereinigen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Man arbeite eng zusammen, um eine Lösung zu finden und zu klären, welche Optionen sich anbieten.

Nachdem US-Präsident Donald Trump den Telekommunikationsnotstand ausgerufen hatte, landete Huawei auf der schwarzen Liste des US-Handelsministeriums. Daraufhin stellte Google am vergangenen Sonntag die Handelsbeziehungen zu Huawei ein. In Folge werden neue Smartphones keine neuen Android-Versionen von Google mehr erhalten. Auch der Play Store und andere Google-Apps kann Huawei hier nicht mehr einsetzen. Existierende Smartphones sind jedoch nicht betroffen.

Die US-Regierung hat zudem mittlerweile eine 90-tägige Übergangsfrist genehmigt. In dieser Zeit könnte es auch noch zu einer Einigung kommen. Mittlerweile sind auch weitere Firmen wie Intel und Qualcomm dem Boykott gefolgt. Auch das sei ein großes Problem, so The Information. Zwar baue Huawei eigene Chips, für seine Laptops aber sei das Unternehmen etwa auf Intel angewiesen. Die liefert Huawei übrigens mit Windows aus - bisher gibt es von Microsoft noch immer keine Stellungnahme zu der aktuellen Situation.

Was meint Ihr, kann Huawei mit einem eigenen Betriebssystem außerhalb Chinas Erfolg haben?

Top-Kommentare der Community

  • Thomas H. vor 1 Monat

    @Karsten: Du kannst doch sicher glauben dass, sollte es diese Geräte je geben, sofort einige Leute Gewehr bei Fuss stehen um dem System intensiver als je zuvor auf den Zahn zu fühlen. Da möchte doch jeder Crack der Erste sein der den Trojaner enttarnt und genug Nicht-NSA Mitarbeiter die auch das Gras wachsen hören gibt es dort draußen.

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn ich das richtig verstehe, dann wird das neue Betriebssystem ein Android ohne Google Play Service und mit eigenem App Store. Wie erfolgreich das ganze außerhalb Chinas sein wird, hängt sicherlich von der App-Unterstützung großer Firmen ab.

    Meine Frage an die Community: Darf dann zB Facebook ihre App überhaupt im Huawei-Store anbieten?


    • Bleiben die Sanktionen bestehen, dann wird es dort auf lange Sicht bestimmt keine Apps von US-Firmen geben.

      Sarah


    • Wie erfolgreich so etwas ist, sieht man an bereits gescheiterten App-Stores.
      Bei Microsoft verhungerte Betriebssystem samt Store, weil der relevante Marktanteil fehlte.
      Samsung hat Marktpotential, aber auch hier dümpelt der eigene App-Store nur lieblos vor sich hin. Gab es nicht auch schon mal Überlegungen, diesen einzustampfen?

      Huawei bewegt sich derzeit bei ca. 20% Marktanteil. Das ist meiner Meinung nach zu wenig um einen relevanten App-Store zu etablieren. Zumal der MA in China überdurchschnittlich steigt. Bedeutet im Umkehrschluss, dass der mögliche App-Store außerhalb Chinas kaum Relevanz hätte, was dem nicht-chinesischen MA auf Dauer schaden würde.


  • Die Formulierung zur Übergangsfrist klingt hier so, als würden die Amis damit nur Huawei einen Gefallen tun;
    an anderer Stelle habe ich allerdings gelesen, das manche Gebiete im Amiland auf Huawei-Netzwerk-Komponenten angewiesen sind, weil dort anderenfalls keiner mehr telefonieren oder surfen kann.
    Vermutlich wird *das* der eigentliche Grund für den "großzügigen Aufschub" gewesen sein - Schadensbegrenzung im eigenen Land nach dem wie üblich hirnlosen Gepolter der Trompete aus Übersee.


    • Da werden die in 3 Monaten auch nichts retten können und ich glaube soweit in die Zukunft hat in Trumps Regierung auch noch keiner gedacht ! Ebenso wenig woher die Kohle Ihrer Chip Industrie kommt, wenn die den Chinesen nichts mehr verkaufen, weil mir irgendwie keine Potenten Smartphone Hersteller ( Betonung auf Hersteller / Herstellung ) in Europa und den USA einfallen mit welchen dieses Defizit zu deckeln wäre.

      Die Regierung Trump erinnert mich an ein Affengehege wo jemand unkontrolliert Bananen über den Zaun schmeisst. Die Richtung ist Bauchgesteuert und nicht durch Vernunft.


  • Zu guter Letzt verlasse ich mich einfach auf XDA ...


  • Ein eigenes OS wird es schwer am Markt und bei uns Kunden haben. Die chinesische Kultur ist eine ganz andere als bei uns in Mitteleuropa. Wenn man da Android Apps über Umwege installieren kann, hätte es eine Chance


    • In der Nische hätte es eine kleine Chance. Der Massenmarkt will aber Facebook etc. nicht im Browser aufrufen und APKs schon gar nicht selber manuell installieren. Sowas würde sich zudem kein großer Händler bzw. Provider mehr ins Regal stellen.


      • Die AppGallery von Huawei gibt es schon lange und darin findet man auch Fecebook und Whatsapp, ich glaube nicht dass es das eigentliche Problem ist.
        Dass sich ein OS von Huawei auf dem Markt ausbreiten kann ist von vielen anderen Faktoren abhängig, dazu zählt natürlich auch die Akzeptanz der Kunden.
        Ich werde mein Mate 20 Pro nicht verkaufen oder weggeben. Es kann nur interessanter werden.


      • Was JETZT in der AppGallery vorhanden ist, hat für die Zukunft genauso wenig an Bedeutung wie die Tatsache, dass es aktuell noch Android-Updates geben soll. Wenn kein US-Unternehmen mehr Geschäfte mit Huawei machen darf, dann werden sich daran nicht nur Google, sondern auch bspw. Amazon, Ebay, PayPal, Microsoft oder halt Facebook halten und ihre Apps aus dem Store zurückziehen.


  • Google, Amazon usw. - So wie alles so hat auch diese Sache zwei Seiten. Einmal streben wir dahin, einen Standard zu haben... sei es IOS oder Android. Das macht die Auswahl leichter. Auf der anderen Seite läuft man in ein Monopol, Duopol etc. hinein. Man ist abhängig.
    Natürlich bieten dann die, die das meiste Geld verdienen auch die besten Features.
    Und weil das jeder hat, kommt man mit den Exoten nicht weit.
    Die Exoten sterben und können sich nicht weiter entwickeln.
    Allerdings könnte man die Srafmaßnahmen für die USA durchaus ausweiten... ich denke da an Burger, Cola usw.
    Sie hatten ja auch keine Skrupel mit Toyota, VW usw. abzurechnen... ;)


  • Was die anderen Hersteller auf Android Basis sich hier denken, wäre interessant. Wenn die Hersteller irgendwann sagen, ciao Google, ist das Problem wieder vor der eigenen Haustür.


  • Die Zeit für SailfishOS ist gekommen :)


  • Ich bleibe dabei: Für den Rest der Welt wird ein Huawei-OS nicht funktionieren - erst recht nicht, wenn die US-Sanktionen tatsächlich bestehen bleiben sollten. Wenn kein US-Unternehmen mehr mit Huawei Geschäfte machen darf, werden wir im Huawei-Store allerhand Apps vermissen, um die - abgesehen von ein paar Individualisten - kaum jemand vorbeikommt bzw. vorbeikommen möchte. Da helfen dann auch Browser oder APKs nicht weiter.


    • Natürlich stimmt es schon. Aber ich muss auch sagen dass hier die Karten nicht offen liegen bei Huawei. Alle Geräte die das Update auf Android 9 bekommen haben und die aktuellen Geräte haben schon Huawei's eigene App Galerie drauf. Ist es nicht merkwürdig dass dies schon seit geraumer Zeit verfolgt wird?


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Nein, das ist nicht merkwürdig. Mehrere Hersteller verfolgen schon lange die Strategie, eigene Stores auf ihren Smartphones zu etablieren. Nicht zuletzt Xiaomi und vor allem Samsung. Den Galaxy Store gibt es schon Ewigkeiten.


      • @Bastian Siewers
        Ja, der Galaxy Store ist aber auch ziemlicher Müll, obwohl es ihn schon seit 6-7 Jahren oder so gibt... ^^

Zeige alle Kommentare