Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

HTC vertieft VR mit Vive Cosmos und verbesserter Vive Pro

HTC vertieft VR mit Vive Cosmos und verbesserter Vive Pro

Die Smartphone-Abteilung von HTC mag zwar ihre Glanzzeit hinter sich haben. Aber die VR-Sparte beeindruckt aufs Neue mit einer Reihe neuer Hard- und Softwareprodukten der Marke HTC Vive. Auf der CES 2019 sehen wir ein völlig neues Headset, ein Upgrade der Vive Pro und neue Software-Optionen.

HTC greift mit dem Vive Cosmos nach den Sternen

Das neue Virtual-Reality-Headset Vive Cosmos scheint auf den Mainstream-Einsatz abzuzielen. Es kommt ohne externe Sensoren aus, bietet jedoch Controller mit Tracking. Interessanterweise lässt sich dieses Headset an einen PC anschließen, soll aber offenbar auch mit Smartphones funktionieren. Das zeigt der Teaser:

Zum einen erkennen wir ein hochklappbares Visier. Zum anderen zeigen sich neu konzipierte, dem angekündigten Oculus Quest nachempfundene Controller mit Joystick und Tasten anstelle von Trackpads. HTC plant offenbar modulare Upgrades für dieses Headset. Potenziell platziert HTC das Vive Cosmos sogar als Nachfolger des bisherigen Vive Kits mit einfacherem Aufbau, dafür jedoch mit dem "bisher schärfsten Bild."

Dem Teaser des Vive Cosmos schließt sich die Ankündigung einer neuen VR-Software an. Das Vive Reality System Vivers soll "eine Brücke von der realen in die virtuelle Welt schlagen", so Drew Bamford, VP, Creative Labs bei HTC Vive. "Die Werkzeuge und Umgebungen des Vive-Reality-Systems wollen die räumliche Datenverarbeitung für alle ermöglichen. VR soll sich nicht länger wie eine geschlossene App anfühlen, sondern wie ein Austausch zwischen zwei unterschiedlichen Welten." Vive hat auch bestätigt, man wolle mit Mozilla den ersten Vive-spezifischen VR-Browser herausbringen wird.

androidpit htc mwc 2016 1
Drew Bamford (Mitte, Bild von 2016) zeichnet jetzt verantwortlich fürs HTC Vive. / © ANDROIDPIT

Das Vive Cosmos soll das erste Gerät sein, das vollständig mit Vivers integriert ist. Das Erscheinungsdatum und der Preis sind jedoch noch ungewiss. Wir haben nur ein kryptisches "coming soon" von HTC und eine Zusicherung, dass Developer Kits ab "Anfang 2019" angeboten werden.

Das Vive Pro Eye verfolgt nun Eure Augenbewegung

Die Ultra-High-End-Ausgabe der Vive Pro beherrscht in der neuen, verbesserten Version namens Vive Pro Eye über eine native Eye-Tracking-Funktion. Gepaart mit der visuellen Technik namens "Foveated Rendering" rendert es scharfe Bilder überall dort, wo Euer Auge die virtuelle Szene aktuell fokussiert. Entsprechend kann es die Bildqualität in der Periphere reduzieren und Rechenleistung sparen. Dies soll zudem zu einer realistischeren Optik führen, abhängig davon, welchem Punkt in der virtuellen Welt Ihr aktuell die größte Aufmerksamkeit schenkt.

Eye-Tracking soll nicht nur die visuelle Qualität verbessern, sondern auch die Steuerung. Wählt virtuelle Objekte einfach aus, indem Ihr Sie mit eurem Blick fokussiert. Die Controller könnt Ihr dabei außen vor lassen. Das könnte das Durchsuchen virtueller Betriebssystem-Menüs, Web-Tabs und dergleichen revolutionieren. HTC hat die neue Augensteuerungen mit der Baseball-App MLB Home Run Derby VR vorgestellt, die in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Schon die aktuelle Vive Pro kostet mit rund 599 Euro reichlich. Was die Version mit Eye-Tracking kosten wird, wurde noch nicht gesagt. Wir wissen nur, dass sie für das zweite Quartal 2019 geplant ist.

Viveport Infinity öffnet eine umfangreiche Bibliothek mit VR-Inhalten

Die fortschrittlichsten Headsets bringen nichts ohne qualitativ hochwertige Inhalte dafür. HTC will diese im Content-Markt Viveport Infinity zusammenführen. Der hauseigene Abo-Service soll Vive-Nutzern uneingeschränkten Zugang zu Hunderten Spielen, Abenteuern, exklusiven 360-Grad-Videos und anderen VR-Inhalten zum monatlichen Pauschalpreis bieten. Zusammen mit kostenlosen Probe-Abos soll dies neuen Anwendern die Hemmschwelle absenken, neuen VR-Content auszuprobieren.

Viveport Infinity lässt sich auf aktuellen und zukünftigen Vive-Geräten sowie auf Oculus Rift nutzen. Auch wenn HTC so VR-Inhalte für neue Benutzer schmackhaft machen kann, werden Kunden künftig weiterhin über den Preis der Headsets von Kauf überzeugt. Und hier muss sich noch zeigen, ob HTC dem Kampf ums erfolgreichste VR-Headset gewinnen kann.

Was haltet Ihr von den Ankündigungen zum HTC Vive von der CES 2019? Führt das Unternehmen sein VR-Geschäft in die richtige Richtung?

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!