Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
10 mal geteilt 18 Kommentare

HTC RE im ersten Test: Hands-On mit der Action-Kamera von HTC

HTC möchte neue Wege beschreiten und sich mit neuen Produkten neue Kundenkreise erschließen. Das wird nicht nur aus den Plänen für eine Smartwatch und der Kooperation mit Google für das Nexus 9 deutlich - auch die Action-Kamera RE, die HTC in New York vorgestellt hat, ist ein neuartiges Gadget, das wir in dieser Form noch von keinem anderen Smartphone-Hersteller gesehen haben. Was die superkompakte Action-Kamera drauf hat und was sie so interessant macht, verrät unser erster Test. 

HTC RE Camera: Design und Verarbeitung

Die RE ist eines der ersten Geräte von HTC, bei denen Premium-Design augenscheinlich nicht an erster Stelle steht. Doch auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht und der typische HTC-Look fehlt, ist diese kleine Kamera, die eher aussieht wie ein Teleskop eines U-Bootes, ein Teil eines Abflussrohrs oder ein Behälter für Asthma-Spray, durchaus durchdacht designt. 

htc re camera 16x9 1
U-Boot-Teleskop oder Asthma-Spray: Die HTC RE. / © ANDROIDPIT

Die RE steckt, wie bereits erwähnt, in einem runden Gehäuse, das an einem Ende um 90 Grad gebogen ist. Hier lugt die Kameralinse aus dem Kunststoff-Mantel. Darunter gibt es einen kleinen Knopf in der Gehäusefarbe, an der Rückseite findet sich ein weiterer silberfarbener Knopf. Der Griff der RE beherbergt außerdem zwei LED-Lichter und einen kapazitiven Sensor. Auf den Markt kommt die Kamera in vier Farben: Schwarz, Weiß, Orange-Rot und Petrolblau.  

htc re camera 16x9 4
An der Front der HTC RE gibt es einen kleinen Button für die Aufnahme von Zeitlupenvideos. / © ANDROIDPIT

HTC RE Camera: Besonderheiten

Die RE ist nicht nur erstaunlich leicht (65,5 Gramm), sie ist auch wasser- und staubdicht (IP57-Zertifizierung), eine zusätzliche Abdeckung macht sie komplett wasserdicht. Mittels einer universell einsetzbaren Halterung kann die Kamera an so ziemlich allem festgemacht werden, zum Beispiel an einem Fahrrad, einem Gürtel oder dem Schulterriemen des Rucksacks.  

So funktioniert die HTC RE

Die Kamera ist Always-On, das heißt, es gibt keinen Power-Knopf. Um Energie zu sparen, versetzt sie sich aber selbst in einen Standby-Modus, wenn man sie nicht in die Hand nimmt. Der berührungsempfindliche Sensor erkennt, wenn man die RE Camera aufnimmt, um zu knipsen oder zu filmen. Der große silberne Knopf an der Rückseite dient als Auslöser für Fotos. Ein langer Druck startet die Aufnahme von Videos in Full HD. Der kleine Knopf unterhalb der Kameralinse dient für die Aufnahme von Zeitlupenvideos (4-fach verlangsamt). 

htc re camera 16x9 5
Der silberne Knopf auf der Rückseite dient für Fotos und Video-Aufnahmen. / © ANDROIDPIT

Der CMOS-Sensor der Kamera misst 1/2,3 Zoll und ist damit etwas größer als herkömmliche Smartphone-Sensoren. Die Sensoren der HTC-One-Modelle sind 1/3 Zoll groß, die meisten anderen Android-Smartphones setzen auf Sensoren mit 1/3,2 Zoll Größe. Ein größerer Sensor bedeutet mehr Lichtempfindlichkeit und damit weniger Bildrauschen und bessere Aufnahmeergebnisse bei schlechtem Licht.  

Ein Sucherbild gibt es bei der RE nicht. Stattdessen setzt HTC ganz auf die Weitwinkel-Linse, die Bilder mit einem Winkel von 146 Grad aufnimmt - das ist groß genug, um sich kaum Sorgen über den richtigen Bildausschnitt machen zu müssen. Eine App zur RE gibt es auch, die ermöglicht aber nur die Bearbeitung der Bilder und Videos im Nachhinein, außerdem können sie von hier aus direkt hochgeladen und geteilt werden. 

htc re camera 16x9 4
Die Weitwinkel-Linse der HTC RE nimmt Bilder in einem Winkel von 146 Grad auf. / © ANDROIDPIT

Außerdem soll es bald möglich sein, Bilder der RE über YouTube in Echtzeit zu streamen. Die API wird zudem für Entwickler von iOS und Android geöffnet - die RE ist mit dem iPhone und mit Android-Geräten ab Android 4.3 kompatibel. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.0 Low Energy und über WLAN, der integrierte Akku hat eine Kapazität von 820 Milliamperestunden - das soll für knapp zwei Stunden Full-HD-Videoaufnahmen reichen. Der interne Speicher der Kamera misst 32 Megabyte und ist per microSD um bis zu 128 Gigabyte erweiterbar.

HTC RE: Preis und Erscheinungsdatum

Die RE wird noch vor Weihnachten erscheinen, als Preis sind 199 US-Dollar angesetzt - erfahrungsgemäß lässt sich dieser Preis 1:1 in Euro umrechnen. Vorbestellungen sind bereits jetzt direkt über die Website zur HTC RE möglich. 

htc re camera 16x9 6
Werkzeug für Spione: die HTC RE von vorne. / © ANDROIDPIT

HTC RE: Technische Daten

RAM 256 MB
Interner Speicher 32 MB + microSD bis 128 GB
Akku 820 mAh
Kamera 16 MP, Full-HD-Videos
Konnektivität Bluetooth 4.0, WLAN
Gewicht 65,5 g
Besonderheiten Wasserabweisend nach IPX7

Vorläufiges Urteil

Die HTC RE ist ein spannendes Gerät, das erst einmal für alle interessant ist, die mit einer GoPro liebäugeln, sich jedoch von deren hohen Preisen abgeschreckt fühlen. Rund 200 Euro für die RE sind zwar auch kein Pappenstiel, doch im Innern der Kamera steckt Technologie, die diesen Preis rechtfertigt. Es ist ein Lifestyle-Accessoire und nicht darauf ausgelegt, der GoPro den Rang abzulaufen, das machte HTC im Rahmen der Präsentation deutlich. Die RE ist nicht für Sportler und Extremsituationen ausgelegt, sondern für den Durchschnitts-Nutzer, der seinen Alltag in schönen Bildern festhalten will, ohne dafür jedes Mal sein Smartphone aus der Tasche zu holen und auf ein Sucherbild zu schauen. Vor diesem Hintergrund ergeben auch das einfache Design und die begrenzten Bedienungsmöglichkeiten Sinn.   

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • als action cam könnt ich es verstehen, wenn kein Sucher verbaut ist. Aber als mehr oder
    weniger normale Kamera wär eine Sucher schon wünschenswert. Möchte ja schließlich sehen, was ich da aufnehme.

  • Körperwelten😀

  •   44

    So ganz verstehen ich den Sinn dahinter nicht:

    Warum sollte man ein zweites Gerät mit sich rumschleppen, wenn man doch ein Smartphone dabei hat? Die Daten der Kamera sind ja jetzt nicht so herausragend, dass sie eine Smartphone-Kamera in den Schatten stellen würde. Ein zweites Gerät mit sich rumtragen ist eigentlich immer eine schlechte Lösung. Wenn, müsste die Recamera schon eindeutige Vorteile bieten, aber das sehen ich aktuell nicht.

    Oder provokant gefragt: Sind die Smartphones von HTC kameratechnisch so schlecht, dass selbst HTC eine externe Kamera empfiehlt?

    • Diese Kamera ist nur für Leute gedacht die den Sinn dahinter verstehen.....

      •   44

        Du machst es dir sehr einfach und hast nicht im Ansatz meinen Punkt verstanden: Es geht nicht darum, wer die Kamera kaufen soll, sondern was die Kamera für eine Aussage insgesamt für HTC hat.

  •   30

    durchaus durchdacht designt. :D

  • HTC will diese doch gar nicht als Konkurrenz zur GoPro sehen - sondern als zusätzliche bessere Kamera für das Smartphone.
    Merkt man doch schon an den FPS bei FullHD und die schlichtweg kaum gegebene Wasserdichtigkeit

  •   12

    Bevor Ihr einen Artikel online stellt, checkt Ihr da eigentlich ob der übersetzte Text auch sinn macht? Scheit hier oft nicht der Fall gewesen zu sein.

  • Also wie jetzt? Man kann sie zwar locker überall befestigen, jedoch nimmt sie nur dann auf, wenn man sie in der Hand hält? Macht ja dann wenig Sinn, sie überall befestigen zu können.

    • Um sie zu aktivieren, muss man sie anscheinend einmal berühren - wenn die Videoaufnahme gestartet ist, kann man sie dann wieder loslassen - so würde ich es mir zumindest erklären.

      • Wenn ich es richtig verstanden habe, nimmt sie nur auf wenn man sie in der Hand hält oder in die Halterung (welche wohl extra Beschichtet ist) steckt.

      •   44

        Man kann die Kamera auch per App steuern/starten.

  • "sie ist auch wasser- und staubdicht (IP57-Zertifizierung),"

    "BESONDERHEITEN Wasserabweisend nach IPX7"

    Was den jetzt ? :P

  • Frames pro Sekunde bei FullHD?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!