Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 4 Min Lesezeit 36 Kommentare

Honor 8X im Hands-on: Riesen-Display zum Mini-Preis

Honor legt mit dem 8X nach und bringt das Smartphone mit dem Riesen-Display nach Deutschland. Wer ein günstiges Smartphone mit großem Bildschirm, schickem Design und viel Speicher sucht, wird an dem Honor 8X kaum vorbei kommen.

Günstiger Preis für viel Ausstattung

Honor verlangt für das Honor 8X hierzulande 249 Euro, wenn 64 GByte interner Speicher ausreichen. Wer 30 Euro mehr investiert, bekommt 128 GByte und damit die bessere Option. Der Verkauf in Deutschland beginnt direkt nach der Vorstellung.

Viel Display, viel Speicher, viel Glas

Das Wichtigste am neuen Honor-Smartphone ist der Bildschirm. Das Honor 8X hat ein riesiges 6,5-Zoll-Display, natürlich mit Notch, um die Ränder schmal zu halten. 6,5 Zoll, nur mal als Maßstab: Die ersten Android-Tablets hatten 7 Zoll! Dank der schlanken Ränder rund um das LC-Display ist das Honor 8X aber trotzdem noch recht handlich ausgefallen. Trotzdem: Das 8X ist kein kleines Smartphone, zum Bedienen braucht Ihr in aller Regel beide Hände. 175 Gramm Gewicht gehen in Ordnung, und mit 7,8 Millimeter ist das Smartphone außerdem ziemlich schlank.

Das Display nimmt rund 91 Prozent der Fläche ein, das ist eine ganze Menge. Vor allem an den Seiten geht der Bildschirm fast bis ganz an den Rand, nur das Kinn ist ein wenig markanter ausgefallen.

AndroidPIT honor 8x screen
Das Honor 8X hat ein Riesen-Display! / © AndroidPIT

Mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel bietet das Honor 8X etwas mehr als Full-HD und eine Pixeldichte von 397 ppi. Keine Spitzenwerte auf dem Papier zwar, aber absolut in Ordnung für die Mittelklasse, in der sich das Honor 8X einsortiert. Im ersten Eindruck ist das Display des Honor 8X scharf genug und zeigt recht natürliche Farben. Die Darstellung lässt sich anpassen.

Schickes Design mit viel Glas

Das zweite Highlight am Honor 8X ist das Design. Die Rückseite aus Glas sieht vor allem in der blauen Version verführerisch gut aus, in Schwarz ist das alles ein wenig edler, manche würden sagen: langweiliger. Vor allem der leicht abgesetzte Längsstreifen über die Kamera fällt direkt ins Auge. Etwas später kommt das Honor 8X noch in Rot, auf den Produktbildern gefällt mir auch diese Farbe sehr gut.

AndroidPIT honor 8x colors
Zunächst kommt das Honor 8X in Blau und Schwarz. / © AndroidPIT

Der Fingerabdrucksensor des Honor 8X sitzt hinten - logisch, vorne ist ja kein Platz dafür, und die Sensoren direkt im Display sind in dieser Preisklasse noch keine Option. Auf dem Rücken trägt das Honor 8X außerdem eine Dual-Kamera mit 20 und 2 Megapixel. Die hat eine AI-basierte Objekterkennung und kann zwischen 500 Motiven aus 22 Kategorien unterscheiden. Selfies knipst das neue Honor-Smartphone mit 16 Megapixel. 4K-Videos schafft das 8X nicht.

Kein USB-C-Anschluss, aber viel Speicher

Im Bauch trägt das Honor 8X einen Kirin 710 Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,2 GHz, der auf 4 GByte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der interne Speicher beträgt je nach Modell 64 oder 128 GByte und ist mit einer Speicherkarte erweiterbar - vor allem die große Variante ist für diese Preisklasse außergewöhnlich. Außerdem nimmt das Honor 8X zwei Nano-SIM-Karten auf, es unterstützt also echtes Dual-SIM plus Speichererweiterung. Sogar für einen Klinkenanschluss hatte Honor noch Platz. Nur einen modernen USB-C-Port gibt es aber nicht, Ihr müsst mit dem alten Micro-USB-Anschluss Vorlieb nehmen.

AndroidPIT honor 8x cameras
Die Kamera des Honor 8X kann 500 Motive erkennen. / © AndroidPIT

Der Akku im Honor 8X hat eine Kapazität von 3.750 mAh. Das sollte bei der restlichen Ausstattung locker ausreichen, um einen Tag und ein bisschen mehr ohne Aufladen zu überstehen - großes Display hin oder her. Das Aufladen von 0 auf 100 Prozent dauert laut Hersteller zweieinhalb Stunden. Honor liefert das 8X mit Android 8.1 Oreo und der EMUI 8.2 aus.

Honor 8X: Technische Daten

Abmessungen: 160,4 x 76,6 x 7,8 mm
Gewicht: 175 g
Akkukapazität: 3750 mAh
Display-Größe: 6,5 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 2340 x 1080 Pixel (396 ppi)
Kamera vorne: 16 Megapixel
Kamera hinten: 20 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 8.1 - Oreo
Benutzeroberfläche: Emotion UI
RAM: 4 GB
Interner Speicher: 64 GB
128 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: HiSilicon Kirin 710
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,2 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 4.2

Verlockender Preis

Das Honor 8X kostet 249 Euro in der kleinen und 279 Euro in der großen Speichervariante. Kein schlechter Preis für das Gesamtpaket des 8X, das vor allem durch das Riesen-Display und das Design aus der Masse herausstechen möchte. Ob sich im Test genügend Argumente für das Honor-Smartphone finden, werden wir in den kommenden Tagen herausfinden.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jetzt interessiert mich vor allem eine Sache.
    Kann das Phone den Netflix HD, also Widevine L1 Support? Beim Pocophone haben sie alle geschrieben, dass es kein HD streamen kann... Aber tatsächlich streamt zum Beispiel auch ein p20 Lite nicht in HD wegen fehlendem L1 Support.
    Eigentlich streamen nur die Flagships in HD bei Netflix.
    Aber immerhin ist aptx HD jetzt inklusive.


  • Mein Smartphone!!!!

    Niegelnagelneu und keinen beknackten USB Type C Anschluss!

    Und das meine ich NICHT ironisch!!!!!

    NilsD


    • Man kann ja Vieles kritisieren, was neu auf den Markt kommt. Ob es die Notch ist, übergroße Geräte oder fehlende Kopfhöreranschlüsse. Aber was soll am USB-C-Anschluss negativ sein? Endlich muss man nicht mehr schauen, wie man den Stecker einsteckt und die Anschlüsse sind nicht mehr so anfällig für Wackelkontakte. Micro-USB im Dämmerlicht war schon schwierig, der Anschluss gehörte zu einer der großen Schwachstellen, führte oft zu Defekten, weil er gerne mal ausbrach, sich lockerte oder die Stecker zunehmend schwergängig wurden. Die USB-C- Stecker sind deutlich stabiler und weniger anfällig für Verbiegen. Die Anschlüsse sind zudem schneller in der Datenübertragung und beim Laden. Einzig, dass man alte Kabel ohne (leicht anzubringende und unauffällige) Adapter nicht mehr nutzen kann, kann man vielleicht als Negativpunkt aufzählen, wobei ich die Adapter aufgrund ihrer günstigen Preise als Hilfe sehen würde, alte Anschlusskabel dauerhaft damit zu versehen und damit weniger störanfällig zu machen.


  • Meine gehört oder gelesen zu haben, dass die 📷 Kamera schlecht ist. Ist dem so, fällt das Gerät bei mir leider durch.


  • Micro USB=Dismissed

    Peter


    • Was genau würde dir ein USB-C denn für einen großen Vorteil bringen bei dem Gerät ? Wahrscheinlich wäre es eh 2.0 Standard dann..


      • Ist das Dein Ernst?
        Was ist mit der Protokollvielfalt?
        Was ist zB. in einer ganz einfachen alltäglichen Situation in der ich sonst mehrere Kabel mitnehmen müsste (BT-Kopfhörer, Tablet, Smartphone).

        Meine Powerbank lade ich auch über Typ C. Also müsste ich jeden Tag n zweites Kabel mitnehmen.

        Und obwohl das für mich mehr als genug Gründe sind, empfinde ich es auch als praktischer dass Type C sich beidseitig einstecken lässt.
        Ist mir besoffen oder im Halbschlaf schon passiert, dass ich das nicht gleich gecheckt habe.

        Außerdem wird es immer mehr und mehr der Standard Anschluss an Geräten und das ist auch gut so.

        Ob es nur den 2.0 USB Standard unterstützen würde kannst Du zwar nur mutmaßen, lasse ich aber so stehen.

        Ich hoffe ich konnte Deine Frage zufriedenstellend beantworten

        Peter


      • Und nicht zu vergessen wird dem USB C Anschluss auch eine höhere Haltbarkeit zugesprochen als Mikro USB.


      • Micro USB ist mir noch nie kaputt gegangen


      • Also ich sehe das etwas gelassener. Das einzige was mir persönlich C an Mehrwert bietet ist das falschherum einstecken. Was Kabel angeht habe ich ein Universalkabel mit 3 Steckern 1 Micro, 1 C und 1 Lightning. Reicht für alle Lebenslagen. Ansonsten habe ich eine Ladestation zum über Nacht aufladen da tüftelt man einmal aus wie rum das Gerät nun rein muss merkt sich das und macht es jeden Abend so. Also alles ganz chillig.
        Das ist die Erklärung warum ich generell nicht verstehe warum viele sich an Micro so aufhängen.


      • @Blaubär, mir auch noch nie. Trotzdem ist mir natürlich ein Anschluß lieber, der haltbarer ist laut Tests. Und gerade weil ich doch mehrmals täglich diesen Stecker verwende macht das Sinn.


      • Mir schon, beim Toshiba-Tablet und beim HTC M7 - das erstere wanderte in den Müll, das zweite wurde teuer repariert.


  • Hoffentlich ist das grosse Display auch hell genug. Mein 7X wird wieder verkauft, im Freien ist kaum etwas zu erkennen bei maximaler Helligkeit des Displays, da nützen auch immer grössere Displays nichts.


  • Wenn das Teil nach Deutschland kommen wäre es den Kauf wert.

    dsahm


  • Da müsste mir mal einer erklären, was einige Smartphones denn so viel mehr zu bieten haben, dass die teilweise das vierfache kosten.


    • Bessere Kamera, Performance. Und USB C Anschluß.
      Gibt viele Beispiele, wo es sozusagen ein Standard Produkt gibt und dann für einen vielfachen Preis ein Topp /Highend Produkt. Dies ist meist auch nie im Vergleich zum Preis auch vielfach so gut. Nehmen wir als Beispiel Rennräder. Hier gibt es für 2000-3000€ schon sehr gute ausgestattete Modelle. Es gibt aber auch welche für 10000€ und mehr. Diese sind nur in Details "besser". Etwas leichter und die teuersten Komponenten montiert, wo man in der Praxis keinen Unterschied merkt.


    • - Teurere Displays,
      - teurere, leistungsstärkere Prozessoren
      - Hochwertigerer Speicher
      - Bessere, teurere Kameras
      - In der Regel werden Innovationen etc. zuerst dort verbaut und dessen Forschung und Entwicklung kostet Geld.

      Die meisten in einem Smartphone verbauten Komponenten sind bei den teureren Modellen einfach qualitativ und in Sachen Leistung hochwertiger.
      Die Mittel- und Einsteigerklasse sind nicht selten einfach nur Resteverwerter von früheren / älteren Smartphones. Und dabei fallen weniger bis keine Entwicklungskosten an und beworben werden diese Geräte auch weniger, was ebenfalls Geld spart.


    • Vermutlich fehlt Wasserdichtigkeit, NFC und drahtloses Laden. Vermutlich ist auch das Display nicht von Top-Qualität. Und sciherlich das leidige Thema Updates.


  • Hatte das 6x und war wirklich begeistert . Denke wird wieder ein echt gutes Gerät und wird sich für den Preis wohl recht gut verkaufen.


  • "6,5 Zoll, nur mal als Maßstab: Die ersten Android-Tablets hatten 7 Zoll! Dank der schlanken Ränder rund um das LC-Display ist das Honor 8X aber trotzdem noch recht handlich ausgefallen." Stimmt schon. Es wollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass frühere Android-Tablets mit 7 Zoll kein Display mit solch einem Seitenverhältnis hatten. Das nahezu 2:1Verhältnis ist erst seit Kurzem en vogue. Wenn das Seitenverhältnis bei 6,5 Zoll auch 4:3 oder 16:9 wäre, könnte man das Gerät wohl nicht mit einer Hand festhalten, während man es bedient.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel