Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilität 2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Historisches Bamberg wird zum eScooter-Pilotprojekt

Während überall in Europa die Elektromobilität auf kurzen Strecken mit sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen schnell voranschreitet, gelten eScooter und Co. in Deutschland vor dem Gesetzgeber noch als illegal. Bis auf Bamberg, denn in dieser Stadt darf man ab sofort die eScooter vom Sharing-Anbieter Bird nutzen. 

In Bamberg ticken die Uhren anscheinend schneller, denn eigentlich hat der Bund vor. das Gesetz zur Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung erst im Frühjahr 2019 zu verabschieden, aber dank einer Sondergenehmigung darf der US-Anbieter Bird nun in Bamberg 100 seiner elektrisch angetriebenen Roller „vermieten“. Mit Hilfe der App können die Roller in Bamberg gefunden und auch gebucht werden. Die Nutzung kostet pro Minute 15 Cent plus einem Euro Grundgebühr pro Fahrt. Außerdem muss man über 18 Jahre alt sein. 

Damit die eScooter nicht über Nacht dem Vandalismus zum Opfer fallen, werden ab 21:00 Uhr alle eingesammelt, gewartet und notwendige Reparaturen durchgeführt. Ab 7 Uhr morgens werden die eScooter dann wieder an „strategischen und sicheren“ Plätzen in der Universitätsstadt platziert. Mit dieser Maßnahme will man verhindern, dass wie in einigen US-Städten die eScooter in Büsche geworfen werden oder einfach mutwillig zerstört werden.

lime escooter
Nach der Invasion der Leihfahrräder, steht in 2019 die Invasion der eScooter bevor. / © Tech Crunch

Aber nicht nur in der Nacht sorgt Bird sich um die eScooter aus der eigenen Flotte, sondern auch tagsüber. Sogenannte „Bird Watcher“ werden tagsüber dafür sorgen, dass die geparkten eScooter nicht zu Hindernissen im Alltag werden. Wenn es notwendig wird, dann werden solche schlecht geparkten Roller von der „Bird Watch“ umgeparkt. Zusätzlich kontrollieren diese auch die Fahrsicherheit der Roller und ziehen unsichere Roller aus dem Verkehr.

Quelle: Presseportal

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • In Deutschland ist vieles reguliert und reglementiert. Ich erwarte, dass solche Fahrzeuge noch mindestens haben müssen bzw. zur Nutzung erforderlich:
    - Helmpflicht für den Fahrer / die Fahrerin
    - Dreipunktgurt
    - Asphärisch gestalteter Rückspiegel, gern auch abdunkelbar bei Blendgefahr
    - Winterreifen (bei Temperaturen unter 8°C und/oder Matsch, Schnee, Eis) bzw. Ganzjahresreifen. Bei Fahrten in tieferem Schnee ist eine Schneekette anzulegen und nur noch max. 10km/h zu fahren
    - Nummernschild mit zuschaltbarer Beleuchtung
    - Blinker vorne (z. B. am Lenker) und hinten
    - Abblendlicht, Fernlicht und Tagfahrlicht
    - Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfer
    - Hupe bzw. Klingel
    - Vorder- und Hinterradbremse, möglichst mechanisch betätigt
    - jährliche Hauptuntersuchung
    - Mitführung eines Verbandkastens und Warndreieck

    :-)


  • Was ich bisher an den Scooter Rädern gesehen habe, taugt nicht für unsere miesen Straßen.
    Die Räder müssen größer sein und mit Luft gefüllt.
    Sonst gibt es viele Stürze.


  • Ein Projekt dass in allen Studenten-Städten Schule machen sollte 🌐

    Hier finde ich wie beim Fahrrad die E-Mobilität sinnvoll, um auch oft die peinlich lauten 2/4 Takt Roller aus der Innenstadt zu verdrängen 🛵

    Beim Kfz ist es weiterhin nicht nachhaltig umweltschonend.


  • glaub euch gerne das die dinger spaß machen. hab ich das richtig verstanden, e tretroller brauchen ein versicherungskennzeichen. :- 0 . uff. aber wenn ich mir vorstelle, das in den Fußgänger Zonen, neben (verbotenerweise Radfahrern) auch noch e scooter unterwegs sind (gibt hier schon welche) und das bei Vollen Straßen, wo man selbst als Fußgänger schwierigkeiten hat zügig, flott Bzw schnell zu gehen, ohne wen anzurempeln, na danke.


    • Nein, nach den neuesten Meldungen brauchen die Dinger KEIN Kennzeichen, aber DER FAHRER zumindest den Mofa-Führerschein. Für einen E-TRET-Roller mit maximal 20 kmh. Der Rad-/Pedelec-Fahrer darf einen auch weiterhin mit mindestens 25 kmh UNGESTRAFT entgegen der Fahrtrichtung ohne Führerschein und Kennzeichen vom Fußweg auf die Straße klingeln und rammen, wenn man nicht schnell genug ausweicht. Ich sehe heute schon wie die Polizei JEDEN Tretroller, egal ob mit oder ohne E-Antrieb penibel kontrolliert und ahndet, während direkt neben ihnen die Radfahrer auch weiterhin ungestört massenhaft die Fußgänger umnieten :-(.


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich habe selbst auch einen E-Scooter und es macht sehr Spaß mit dem Scooter zu fahren. 😊


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich bin kürzlich in Polen mit einem solchen Roller gefahren. Es macht wahnsinnig Spaß! Hoffentlich geht das bald auch in Deutschland.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern