Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 36 mal geteilt 6 Kommentare

Hintergrund-Apps stoppen, beenden oder deaktivieren

Viele Android-Apps laufen im Hintergrund einfach weiter. Das muss nicht problematisch sein, denn viele Dienste müssen ständig aktiv sein, um sinnvoll zu funktionieren. Sei es der automatische Upload von Bildern oder der Empfang von Nachrichten: Diese Features benötigen einen Hintergrunddienst. Typischerweise belasten diese Funktionen das Smartphone nur geringfügig, zu viele dieser Dienste können aber die Benutzeroberfläche ausbremsen. Und manchmal stürzt ein solcher Hintergrundprozess ab. Spätestens dann heißt es, den Prozess zu beenden. Mit unseren Tipps gelingt das ganz einfach.

Entertainment am Smartphone im Fitnessstudio ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 525
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 1181
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Den App-Übeltäter herausfinden

Nicht immer ist sofort bekannt, welche App gerade die Probleme auf dem Tablet oder Smartphone verursacht. Doch es ist recht einfach, die Ursache herauszufinden. Dafür gibt es zwei Tools:

Akkuanzeige

Ein abgestürzter Hintergrundprozess führt oft zu einem erhöhten Stromverbrauch und dieser ist in den Detailinformationen zum Akku ersichtlich. Schaut dafür unter Einstellungen -> Akku -> Akkuverbrauch nach. Hier zeigt Android an, welche Apps oder Smartphone-Funktionen den meisten Akkuverbrauch haben. Ganz oben ist meist das Display als größter Stromverbraucher verzeichnet. Habt Ihr eine App zuletzt wenig genutzt, diese erscheint aber trotzdem auf dieser Liste, könnte etwas faul sein. Mit einem Klick auf einen App-Eintrag gibt es übrigens noch Detailinformationen - hier könnt ihr die App auch beenden, falls der Akku- und Ressourcenverbrauch zu viel wird.

akkuverbrauch
Die Anzeige des Akkuverbrauchs / © Screenshot: ANDROIDPIT

Laufende Dienste

Bevor Ihr einen Dienst beendet, solltet Ihr aber noch eine zweite Infoquelle hinzuziehen. Detaillierte Infos zum Ressourcenverbrauch von Anwendungen hält Android für euch unter dem Punkt Laufende Dienste parat. Um diesen aufzurufen, heißt es zunächst, die Entwickleroptionen zu aktivieren.

Nachdem ihr die Entwickleroptionen aktiviert habt, könnt Ihr darin den Punkt Laufende Dienste aufrufen. Hier seht ihr, welche App wieviel Arbeitsspeicher belegt und wie viel RAM noch frei ist. Hat hier eine App einen verdächtig hohen Speicherverbrauch, so lässt sie sich auswählen und Ihr erfahrt auf der folgenden Seite, welche Hintergrunddienste von der App gestartet wurden.

laufende dienste
Detaillierte Informationen über den Speicherverbrauch von Apps und Diensten / © Screenshot: ANDROIDPIT

Maßnahmen: App deinstallieren, deaktivieren und Beenden erzwingen

Ist der App-Übeltäter bekannt, hilft ein Blick in die App-Details. Die finden sich unter Einstellungen -> Apps / Anwendungen und dort mit einem Klick auf die gewünschte App. Hier finden sich die Optionen Deinstallieren, Deaktivieren und Beenden Erzwingen.

Typischerweise reicht zunächst, auf Beenden Erzwingen (manchmal auch Stopp erzwingen) zu tippen. Diese Maßnahme sollte zumindest gegen abgestürzte Apps helfen und stoppt auch Hintergrund-Prozesse einer Anwendung.

app manager
Anwendungen deinstallieren oder Beenden erzwingen / © Screenshot: ANDROIDPIT

Wer einen Dienst dauerhaft stoppen möchte, greift zu den Optionen Deaktivieren oder Deinstallieren. Deaktivieren bedeutet, dass die App nicht mehr gestartet wird, aber sie bleibt trotzdem im internen Speicher. Dies kann zum Beispiel bei mitgelieferten Apps der Fall sein, denn der Hersteller installiert diese Anwendungen als System-App, die der Nutzer nicht ohne Weiteres löschen kann.

Deinstallieren wiederum tut genau das. Es löscht die App aus dem internen Speicherplatz Eures Smartphones.

Wollt ihr zielgerichtet einen einzelnen Dienst einer App beenden, so helfen euch die Optionen in der Detailansicht der Funktion Laufende Dienste. Hier heißt es jedoch, besonders vorsichtig vorzugehen, denn viele Apps kommen nicht gut damit zurecht, wenn ein einzelner Bestandteil beendet wird.

Weitere Maßnahmen

Aber Vorsicht: Ist Euch gar nicht so recht klar, wofür die App gedacht ist, dann solltet ihr nicht vorschnell handeln: Denn manche Dienste sind für die ordnungsgemäße Funktion von Android oder anderen Apps unverzichtbar. Häufig kann dann auch ein Neustart Wunder bewirken, denn ein Reboot zwingt Android, alle laufenden Hintergrund-Prozesse neuzustarten.

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Für Leute mit root kann ich Greenify nur empfehlen!

    • s. meinen Kommentar weiter unten. Greenify kann nur dann etwas bringen, wenn man Apps identifiziert hat, die den Akku leersaugen. Bei mir bspw. sind die Haupt-Stromfresser das Display, Google-Dienste, Android-System und andere Systemprozesse, die man bestenfalls mit dem Modul Amplify für Xposed gebändigt bekommt.
      Nachtrag: ich will damit zum Ausdruck bringen, dass bei mir trotz über 200 Apps diese alle "sauber" laufen und den Akku nicht leerziehen. Mit der Leistung des Akkus bin ich mehr als zufrieden, von daher würde ich auch nichts optimieren wollen.

    • bei mir geht root nicht aber greenify schon. ich hab da dieses xposed recovery installiert. nur der boost mode geht nicht

  • C. F.
    • Blogger
    10.05.2016 Link zum Kommentar

    HERE-Maps ist seit dem update auf Marshmallow komischerweise ständig gelaufen, obewohl die App gar nicht im Speicher geladen war. Nachdem diese ständig ca 18% Akku gesaugt hat, habe ich es vorerst mal deinstalliert.

  • Greenify ist für diesen Zweck auch sehr gut. Am besten man hat dazu noch Xposed Framework installiert.

    • Greenify lief bei meinem Galaxy S3 (OmniROM mit KitKat) und Xperia Z2 (Stock mit KitKat) recht gut. Seit Lollipop hat Greenify eher mehr Akku verbraucht als ihn zu schonen (mit ähnlicher Konfiguration wie unter KitKat).

36 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!