Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Hier kommen Samsungs neue Falt-Smartphones
Samsung Galaxy Fold Hardware Samsung 2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Hier kommen Samsungs neue Falt-Smartphones

Während alle auf die Markteinführung des Galaxy Fold warten, arbeitet Samsung bereits an den nächsten zwei Falt- Smartphones. So will der Hersteller sich den Vorsprung im Marktsegment sichern.

Laut Bloomberg entwickle der südkoreanische Hersteller ein Klapp-Handy sowie ein weiteres Gerät im Design ähnlich dem Huawei Mate X. Es scheint, dass der Hinweis aus einigen internen – natürlich anonymen – Quellen stammt. Diese beiden Konzept-Geräte würden sich also völlig unterscheiden von Samsungs erstem faltbaren Smartphone, dem Galaxy Fold. Das wolle Samsung im April auf den Markt bringen.

AndroidPIT huawei mate x top
Eines der zwei Samsung-Geräte könnte wie das Huawei Mate X aussehen. / © AndroidPIT

Das Klapphandy würde von der Mechanik her an Samsungs W-Serie erinnern. Doch anstelle der sichtbaren Unterbrechung am Scharnier sowie einer physischen Tastatur müsste dieses Gerät dann einen langen, kontinuierlichen Bildschirm haben. Bei dem anderen Design würde sich der Bildschirm, wie beim Huawei Mate X, auf der Außenseite befinden. Durch den Verzicht auf ein zusätzliches Display außen könnte das Mate-X-Design günstiger sein.

In der Quelle heißt es weiter, Samsung plane eine Enthüllung der beiden Geräte bis 2020. Die Priorität liege beim Klapphandy. Falls Samsung es in die Galaxy-W-Familie eingliedert, und dessen bisherige Produktstrategie fortsetzt, dürften wir also nicht mit dessen Europa-Launch rechnen.

Samsung kämpft bis dahin noch mit der Technologie, denn auch im schon gezeigten Galaxy Fold ist noch ein dunkler Streifen entlang der Falt im Display erkennbar. Zudem muss der Hersteller in längeren interne Tests die Haltbarkeit seiner Falt-Displays verbessern. Dies geschieht unter anderem zusammen mit dem Schutzglas-Hersteller Corning.

Samsung will offenbar unterschiedliche Design-Ideen direkt am Kunden ausprobieren. Welches Design würdet Ihr bevorzugen? Display innen, außen oder beides? Und wäre für Euch noch ein Klapphandy im StarTAC-Format attraktiv?

Facebook Twitter 1 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich bin auch der Meinung, dass sich solche Geräte nicht durchsetzen werden. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich gehe davon aus das wird ein ähnliches Schicksal werden wie die 3D Fernseher. Am ended des Tages war das nämlich auch eher ein Gimmick zu einem überteuerten Preis. Und als die Geräte dann günstiger würden, hat sich keiner mehr dafür interessiert bzw die Entwicklung dahingehend ist auch ins stocken geraten.

    Für 1500 - 2000 Euro kaufe ich mir kein faltbaren Smartphone, was am Ende des Tages keine signifikanten Vorteile gegenüber herkömmlichen Geräte bietet. Selbst wenn die Huawei und Xiaomi dieser Welt eine alternative marktreif bringen, würde sich das auch in der 700 - 800 Euro Klasse ansiedeln, was mir für ein solches Gerät noch immer zu teuer wäre...

    VLG
    Wennsemir


  • Ich habe meine Glaskugel eingemottet und warte die Entwicklung ab.


  • Und preislich trotzdem um die 1500-2000€? Dann nicht....


  • Beim Galaxy fold ist das äußere Display durch Gorilla Glas geschützt was ein Vorteil ist, da das Faltbare Display diesen Schutz nicht bekommen kann, zumindest laut derzeitigem Stand der Technik. Auf der Anderen Seite sorgt das zusätzliche Äußere Display für höhere Materialkosten, die die Hersteller natürlich an den Kunden weitergeben. Daher hat beides sein Vor- und Nachteile. Praktischer ist das Konzept mit einem geschützten äußeren Display.
    auch ein "Klapphandy im StarTAC-Format" wie es gerüchteweise das Motorola Razr werden soll sehe ich Vor- und Nachteile: auf der einen Seite ist es zusammengeklappt Kompakter, dadurch passt auch ein Modell mit einem etwas Größeren Display gut in eine Jacken- oder Hosen-Tasche und Zusammengeklappt ist das Display ja auch wieder geschützt. Auf der Anderen Seite: Wo liegt der Vorteil darüber hinaus? Bei den anderen Konzepten kann man die Smartphones in kleine Tablets verwandeln und hat mehr Fläche für Multitasking, zum Surfen oder sich ein Video oder Bilder an zu sehen. Letzteres fällt bei diesem Dritten Format weg. Ausserdem Klappt man es wahrscheinlich viel öfter auf als dies beim Galaxy Fold oder dem Honor X der Fall ist. Wie lange hält das Material das aus?


    • Das Razar muss auseinandergeklappt auch nicht so klein sein, gibt noch keine Daten.
      Könnte Maße von einem iPhone se haben und auseinandergeklappt um die 6-6,5 Zoll.
      Damit wäre vielen Wünschen geholfen.


  • Ich denke das diese faltbaren smartphones keine große fangemeinde aufbauen können. Also mir persönlich und ich lese es auch in vielen kommentaren, gefällt es nicht. Den einzigen Mehrwert den ich finde ist das größere display und darauf kann ich verzichten.

    Meiner Meinung nach werden diese Geräte nur eine Zwischenstation zur nächsten weiter Entwicklung, was auch immer das sein mag.
    Und falls es nur noch faltbare highend Smartphones von android gibt, geh ich zu Apple. Oder basteln die auch schon so was.

    Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden...


  • Schwer zu sagen, was besser ist. Display innen ist geschützter, was natürlich gut ist.
    Dafür muss man beim Falten nach außen (Mate X) kein weiteres Display haben und das normale kann größer sein, da nicht so viele Kameras verbaut werden müssen.
    Insgesamt würde ich aktuell mehr zum Mate X tendieren, da ich hier etwas mehr Vorteile sehe.
    Aber das Beste wäre natürlich, man könnte zu beiden Seiten falten, dann wäre das Display beim Transport geschützt und ansonsten trotzdem verwendbar wie das Mate X. Aber das wird wohl noch eine ganze Weile dauern.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern