Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

"Help! I'm on a Diet Free" - Ausreden waren gestern

Es ist meist nur eine Frage der Zeit, bis sich bei einem menschlichen weiblichen Wesen der Wunsch nach dem Wiedererlangen des eigenen Geburtsgewichts manifestiert. Fernsehen, Werbung, Zeitschriften. Überall sind Models abgelichtet, dessen Anblick die Frage aufwirft, ob diese aufgrund ihrer Statur überhaupt schon ohne Kindersitz im Auto mitfahren dürfen. Gut, in den seltensten Fällen müssen diese Frauen rein gar nichts für ihren Körper (ohne jedes Anzeichen, welchen Geschlechts sie eigentlich sind) tun. Dahinter steht oftmals harte Arbeit: Wattebäusche in Orangensaft tunken oder die zuvor verzehrte Mahlzeit in der Toilettenschüssel verabschieden. Ob jede Frau wirklich dieses Opfer bringen würde, sei dahingestellt. Der Drang nach einem AA-Körbchen und den Schatten eines Laternenpfahls genießen zu können, ist bei vielen trotzdem unerschütterlich. Ob das Ausgangsgewicht 60 Kilo oder 130 Kilo ist - eine Frau ist nie zufrieden.

Ich selbst habe Konfektionsgröße 38, bei einer Größe von 174cm. Objektiv betrachtet hätte ich eine Diät sicher nicht nötig. Die subjektive Ansicht verdrängt die objektive im fünffachen Vergrößerungsspiegel jedoch binnen 2 Sekunden. Folglich habe ich die gängigen Diäten so ziemlich alle durch. Das einzige was dabei abnahm, war mein Kontostand. Sicherlich hat sich das eine oder andere Kilo verabschiedet – auch wenn die Trennung niemals nachhaltig andauerte. Der allseits berühmte Yo-Yo-Effekt machte auch vor mir keinen Halt. Letztlich musste ich mir aber selbst eingestehen, dass nur ich selbst die Verantwortung dafür trug. Immer wieder kam etwas dazwischen, was es mir einfach unmöglich gemacht hat, meine Disziplin aufrechtzuerhalten. Geburtstage, Parties, Familienfeste. Anlässe, bei denen sich das Fett nur beim Anblick der Leckereien an den Hüften festsetzt. Wenn man dann noch seinen Ex mit der Neuen über den Weg läuft, die natürlich zwei Köpfe größer ist, die längsten Beine der Welt hat und sich mit ihren Haaren beim Vorsprechen für eine Haarshampoo Werbung anmelden kann, ist Frustfraß automatisch vorprogrammiert. Jede bis dahin begonnene Diät wird mit sofortiger Wirkung über den Haufen geworfen. Der Kauf von einem Vorrat an Schokolade und sonstigen Sünden lässt nämlich nicht lange auf sich warten. Ein ewiger Kreislauf.

Ich habe die App „Help! I'm on a Diet Free“ genau deshalb ausgesucht, weil sie keinen Diätplan vorstellt, sondern dabei helfen soll, in brenzlichen Situationen kühlen Kopf zu bewahren und mit kleinen Tricks die bereits begonnene Diät nicht komplett über den Haufen zu werfen. Ebenfalls steht sie dafür, auf entspanntem Wege ein gesundes Gewicht zu erreichen – ohne sich das Verhalten eines Laufstegmodels aneignen zu müssen.
Wie das genau funktioniert, stelle ich im folgenden Testbericht vor.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 15606
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7406
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
2.0 2.0

Funktionen & Nutzen

„Help! I´m on a Diet Free“ ist eine App, die eigentlich nur aus Text besteht. Ausschließlich auf Englisch.

Die Einleitung gibt dir einen kurzen Überblick, wofür diese App von Nutzen ist.

Unter der Überschrift „Strategies“ werden in der kostenlosen Version zehn Probleme erörtert, mit denen man sich als „Abnehmender“ oft gezwungenermaßen auseinandersetzen muss.

  1. „I´m going to a Restaurant and I don´t want to ruin my diet“:
    Hier wird das Thema „Alkohol“ als erstes aufgegriffen. Man sitzt im Restaurant oder auch in einer Bar. Jeder bestellt einen Drink. Als Einzige/r ein Wasser zu bestellen fällt natürlich auf. Die Empörung der anwesenden Tischnachbarn lässt nicht lange auf sich warten. Auch bei der Essensbestellung wird es schwierig, nicht einfach das zu wählen, worauf man gerade Lust hat. Unter diesem Punkt wird dir zum einen dabei geholfen nicht sofort als Langweiler geoutet zu werden. Auf der anderen Seite werden dir kleine Tipps verraten, wie du dich satt essen kannst, ohne dass du am nächsten Tag wieder nur mit Anlauf in deine Jeans passt.
     
  2. „I have to take the kids to McDonald´s/Burger King/Pizza Hut etc.“
    Die Horrorvorstellung eines Jeden, für den diese Schnellrestaurants zur absoluten Sperrzone gehören. Aber auch diese Situation ist zu meistern. Das beste daran: Du musst nicht komplett auf den Fast Food-Genuss verzichten :)
     
  3. „I´m trying hard, but my diet´s not working (any more)“
    Früher oder später stehst du genau vor diesem Problem. Die Kilos bleiben einfach da, wo sie sind. Dabei hast du das Gefühl, deine Mahlzeiten könnten gerade mal einen Säugling ernähren. Die Lösung hierfür ist reine Physik - wie es so schön beschreiben ist :)
     
  4. „I can´t resist temptation while I´m food shopping and always buy a load of junk“
    Ja die Augen sind meist größer als der Magen. Gerade in den neuen ultimativen Supermärkten, wo kulinarische Spezialitäten mittlerweile zum Standardbestand gehören, ist es natürlich unmöglich ohne fünf Tüten mehr nach hause zu kommen, als geplant waren. Oder doch? Top Tipp: Kaugummi kauen beim Einkaufen!
     
  5. „I´m bored with dieting. I´m hungry all the time and I want some real food“
    Laut der App soll dir keine Diät ein dauerhaftes Hungergefühl bescheren. Meine eigenen Erfahrungen sagen zwar genau das Gegenteil aus, aber alles ist zu meistern, wenn du weißt, wie du dich selbst hier und da ein wenig austricksen kannst. Ganz toll hier: einen Tag in der Woche sollst du Essen was du willst, um diesem Problem entgegenzuwirken. Daumen hoch!
     
  6. „I like my chocolate/pizza/chips too much“
    Auch auf gewohnte Genussausflüge mit der Lieblingsschokolade muss nicht verzichtet werden. Es ist möglich einige „Sünden“ trotzdem zu begehen. Nicht alle „schlechten“ Nahrungsmittel sind gleich schlecht. Die Voraussetzung ist, dass sie bezüglich ihrer Kolorienanzahl deinen Tagesbedarf nicht überdimensional in die Höhe schießen lassen.
     
  7. „I´m good during the day, but I get hungry in the evenings“
    Die Erklärung dafür, lässt dich besser verstehen, wieso es so schwer ist, abends deinen Appetit unter Kontrolle zu behalten. Mit dem Verständnis und den darauf folgenden Tipps, wird es für dich bald nicht mehr schwer sein, den nächtlichen Kühlschrank-Gang zu unterbinden.
     
  8. „I´ve benn invited to a BBQ/Picnic/Buffet“
    Die beste Ausrede, um bei einer Diät mal aus der Reihe zu essen sind natürlich familiäre Anlässe oder sonstige Feierlichkeiten. Nicht so schnell! Auch in solchen Situationen kannst du deinen Diät Plan einhalten. Du musst nur wissen wie. Einen Apfel vorher essen, ist eine der vielen kleinen Hilfsmittel.
     
  9. „I always get to the same weight and then stop – I guess I´m not supposed to be lighter“
    Falsch, sagt diese App. Schuld daran bist nur du selbst. Richtiges zählen der Kalorien und die Verminderung des Tagesbedarfs im Verlauf deiner Diät sind das A und O. Und natürlich ganz wichtig: Deine innere Einstellung! Du musst selbst daran glauben, dass du abnehmen kannst. Damit du diesen Glauben erlangst, ist es ebenfalls wichtig, dass du dir realistische Ziele setzt.
     
  10. „I´m going on holiday/it´s Thanksgiving/Christmas“
    Fernab von den weiter oben genannten Festlichkeiten, zählt z.B. Weihnachten zu einem Tag, an dem du die Zeit besser genießen solltest, als sie damit zu verschwenden, an dein Äußeres zu denken. Hab kein schlechtes Gewissen, sondern gönn dir auch mal was :)


Fazit:

Die App „Help! I'm on a Diet Free“ erfüllt genau den kleinen Zusatz, den du zum Durchhalten deiner Diät brauchst. Egal, für welche Diät du dich entscheiden solltest. Die App hilft dir auch dabei zu beurteilen, ob es wirklich die richtige für dich ist. Deine Gesundheit und dein Wohlbefinden steht ganz klar im Vordergrund. Das ist meiner Meinung nach das wichtigste. Klar wirst du unter den empfohlenen Verhaltensregeln kein untergewichtiges Model und kannst in Mailand auf dem Laufsteg mitlaufen.
Dafür an dieser Stelle: Liebe Frauen, stellt euch die Frage, ob es denn wirklich realistisch ist, dass ein heterosexueller Mann wirklich sein Bett mit einer optisch Gleichgesinnten teilen möchte. (Damit ist nicht gesagt, dass die Herren der Schöpfung eine Frau nur anmachen, weil sie den so schönen Charakter durch die Bluse gesehen haben).

Bildschirm & Bedienung

Da die vorgestellte App "Help! I'm on a Diet Free" lediglich zum Lesen geeignet ist, sind graphische und funktionale Besonderheiten nicht gegeben. Ein paar nette Bilder lassen das Layout wenigstens nicht komplett rar aussehen. Die Bedienung ist entsprechend simpel.

Speed & Stabilität

Beim Testlauf hatte ich bezüglich Schnelligkeit keinerlei Probleme. Die Texte ließen sich sofort öffnen. Die App "Help! I'm on a Diet Free" ist kein einziges mal abgestürzt und hat durchweg funktioniert.

Preis / Leistung

Auch bei dieser App findest du eine kleine Zeile, die zu Werbezwecken reserviert ist. Für 0,68 EUR lässt sich die kostenlose App von zehn Bespiel-Situationen auf zwölf erweitern. Diesbezüglich kann ich keine Mängel anführen. Das Wissen, was du dir mit dieser App aneignen kannst, ist meines Erachtens sowieso unbezahlbar. Ich persönlich kannte wirklich fast keinen einzigen Tipp. Die Erklärung, wie eine Diät eigentlich auszusehen hat, ist vielen sicherlich schon bekannt – was bisher trotzdem keine Garantie dafür war, dass eine Diät einwandfrei zum Erfolg führt. Die App "Help! I'm on a Diet Free" unterstützt dieses zumindest, und das in dem schwierigsten Punkt: der Disziplin.

Screenshots

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • mir hat der bericht auch sehr gut gefallen.
    auch wenn ich so eine app (im moment) nicht brauche.
    voallem die etwas längere und persönlichere einleitung hat den bericht für mich interesant gemacht und ich hab ihn (wasnicht oft vorkommt) komplett gelesen.

    weiter so!

  • Super Test, mal was ausführliches.
    Es ist echt zum k....., das so viele immer ein Haar in der Suppe finden und wahrscheinlich sind es die die noch nicht so viele Test's veröffentlicht haben.Echt Schade

  • Klasse Bericht! Det Stil gefällt mir ...

  • Oh man, automatische Rechtschreibverbesserung....
    Ich wollte schreiben:
    " Du trampelst auf Menschen mit seelischen Behinderungen herum wenn du derart sarkastisch auf Magersüchtige eingehst."
    Ich finde es nicht schön und als Einleitung viel zu lang und zu persönlich ...
    Tut mir leid. :-(
    Der Rest ist gut.

  • Hallo Vanessa,
    du Tempels auf Menschen mit seelischen Behinderungen herum wenn du sarkastisch auf Versucht eingehst.
    Desweiteren wirkt ein Test unseriös je mehr der Verfasser in lapser Sprache verfasst.
    Bedenke: Du schreibst in ein offenes Forum. Die lebenden Menschen kennen dich nicht. Geht es denn nicht auch ohne Anzüglichkeiten?
    Nach dem ersten Drittel der Einleitung verlor ich die Lust am weiterlesen.
    Trotzdem wollte ich dir das als Feedback posten.
    Eigentliche Bewertung ist ok, deine Einleitung mag ich nicht. Ein bisschen Respekt bitte!
    Wahrscheinlich bist du persönlich als Mensch trotzdem ganz nett ;-)
    lieben Gruss Caro

  •   6

    Huhu!

    Erst einmal Glückwunsch zum ersten Testbericht! :) Ich finde ihn echt unterhaltsam geschrieben, aber: in der Kürze liegt die Würze! Am Anfang ein paar Anekdoten reinfließen zu lassen, das ist auf jeden Fall witzig und auflockernd, aber in der Kurzbeschreibung zwei so endlos lange Absätze damit zu füllen, bevor man mit dem eigentlichen Test beginnt, das ist einfach "too much". Aber nicht persönlich nehmen, ansonsten alles supi! ;)

    Liebe Grüße
    Julia

  • Fabien, in dem Fall hast du natürlich recht. Aber ich meinte auch nicht unbedingt den Extremfall von 1 Stern. Wenn z.B. die App funktional gesehen top ist, aber nur etwas unübersichtlich ist, ist m.M. nach ein geringes Gesamtergebnis ungerechtfertigt. Ich verweise als Beispiel nochmal auf den Test zu Tasker. Geniales Programm welches nur etwas Einarbeitung benötigt.

  • Fabien, im grunde hast du ja recht. Aber es kommt eben auf die jeweilige App an. Manchmal, so wie in diesem Fall hier, hat die Wertung in der Bedienung vielleicht wirklich nur 2 Sterne verdient, aber diese App braucht eben keine bessere. Im Test würde gesagt, das viel Text ist und wenig Grafiken etc. Würde die App ihren Dienst besser verrichten, wenn es anders wäre?
    Wenn es aber noch andere Gründe geben sollte, dann wurden die im Test unterschlagen.

    Anders sieht es aus, wenn die App aufgrund der schlechten Bedienung in ihrem eigentlichen Nutzen eingeschränkt wird, dann gebe ich dir recht.
    Und genau das meine ich mit fehlende Flexibilität.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    29.10.2010 Link zum Kommentar

    Jens, da kann ich Dir leider nicht zustimmen! Wenn eine geniale App bei Bildschirm und Bedienung nur einen Stern bekommt, dann ist sie unterirdisch schlecht zu bedienen. Sprich: kaum nutzbar! Da macht es absolut Sinn sie auf einen Stern abzuwerten...

  • Das kann man aber auch umgekehrt sehen. Z.B. wenn die Funktion der App absolut top ist, schnell und ruckelfrei läuft und vielleicht sogar gratis ist, aber nicht ganz so schön aussieht. In diesem Fall finde ich es ziemlich daneben wenn dieses die (ansonsten geniale) App im Gesamten total runterzieht. Ein gutes Beispiel dafür ist u.a. der Test von "Tasker". Absolut top, aber weils unübersichtlich ist total unter Wert geschlagen.

  • Ich denke, dass es hier schon schwierig ist, dass es die App nur englischsprachig gibt, gerade weil sie ja offensichtlich nur aus Text besteht. Sicher spricht ja nicht jeder so gut Englisch, dass er "ganze Romane" in englisch versteht. Viele Tips und Tricks erfährt man aber auch in entsprechenden Foren - ganz ohne App und auf deutsch.

  • Das eine entsprechende Gewichtung rein muss, ist klar. Aber generell von den beiden wichtigen Kategorien den niedrigeren als Endbewertung zu nehmen, ist oft einfach unsinnig.
    Hier kommt noch hinzu, das die App aufgrund ihrer Funktion im Grunde mit so einem einfachen UI auskommt. Hier werden nur 2 Sterne vergeben, weil viel Text drin ist und wenig Grafiken. Als Tester sollte man aber bedenken, das bestimmte Apps einfach keinen weiteren Schnickschnak brauchen, um ihren Zweck so zu erfüllen, wozu die App da ist. Und da kommen wir zu dem Problem mir der automatischen Endbewertung, hier wird die App, die ihren Zweck erfüllt einfach bestraft. Mit einem flexiblen Wertungssystem könnte man jetzt der App trotz der 2 Sterne im Endeffekt ne 3 oder 4 geben.
    Andere Apps, die wiederum eher eine ansprechendere Oberfläche benötigen, um ihren Zweck zu erfüllen, wären hier mir der Endbewertung von 2 Sternen gerecht abgestraft.
    Diese Flexibilität fehlt bei eurem Wertungssystem. Es ist wie bei Games, eine gute Grafik macht noch lange kein Hit aus.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    29.10.2010 Link zum Kommentar

    Danke, Alexander! Genau so ist es!

  • Ich find das Bewertungssystem super, so wie es ist.
    Denn was bringt es mir wenn die App gratis ist und schön aussieht und sogar schnell und ruckelfrei läuft, wenn aber die Funktion totaler schmarn ist?

    Wenn man einen Durchschnittswert nehmen würde, dann würde stabiles laufe, schick aussehen und gratis sein, jede noch so bescheidene app hochziehen.

    Um das ganze nochmal zu erklären, könnte man sagen, dass Funktion und Bedienung zusammen 80% ausmachen und Aussehen und Kosten den Rest. Und so sollte es auch sein

  • toller test, nett geschrieben, vielen dank :-)

  •   51
    XXL 29.10.2010 Link zum Kommentar

    :D Bin zuerst erschrocken über die "Kurz-"Beschreibung, die in dieser Länge völlig übertrieben ist. Naja, wahrscheinlich war da nicht ganz klar was der Sinn dieser Kurzbeschreibung sein soll, ein komplett belangloser Roman ist es wohl kaum. Aber es soll ja Leute geben, die haben ein etwas grösseres Mitteilungsbedürfnis als andere;-)
    Naja, unterdessen bin ich beruhigt, da ich jetzt im Blog gelesen habe was Sache ist:-) Finde es gut, dass diese Artikel entsprechend gekennzeichnet sind, so brauche ich die dann auch nicht zu lesen. Und solange diese nicht allzu ernst gemeinten Tests zu wahrhaft weltbewgenden Apps nicht jede Woche kommen... Why not.

  • ich finde den Testbericht sehr unterhaltsam,
    weiter so...

  • @Patrick:
    "In der Kurzbeschreibung möchte man (in kurzform) grundlegendes über die App erfahren, und nicht in Romanlänge die Beweggründe der Testerin."

    Es ist ja schließlich ein Test für Frauen und Frauen reden bekanntlich viel :-)
    Bin mir sicher dass die Frauen das anders sehen als du :-)

  • Ob eine Diät-App generell Sinn macht, darf IMHO stark bezweifelt werden.

    Trotzdem nochmal zur Bewertung: dass Funktion und Nutzen bzw. Bildschirm & Bedienung einen Test auf die dort vergebenen Sterne "runterziehen" ist tatsächlich vollkommen weltfremd. Aber selbst wenn man das als Maßstab so stehen lassen will: der einzige "Kritikpunkt" an Bildschirm und Bedienung war die Textlastigkeit(!) (F & N hat VIER Sterne...) - bei B & B ist von einer schlechten Bedienbarkeit o.ä. ist nicht mal die Rede. Deswegen dort nur 2 Sterne zu vergeben (wenn man weiß, wie gravierend sich diese auswirken werden!) macht einfach definitiv keinen Sinn: in der Konsequenz lässt sich so die beste App - fernab von tatsächlich bestehenden Pros und Cons - quasi nach Lust und Laune bewerten.
    Wenn die Quintessenz des Textes (App ist OK bis hilfreich) und die Bewertung nach Sternen so krass auseinander klaffen, wie hier, kann ja wohl irgendwas mit eurem System nicht stimmen. Für mich reichlich unverständlich, wenn ihr eurem Anspruch, auch ein Testportal zu sein, weiterhin gerecht werden wollt.

  • Alle denen die - längliche - Schreibweise nicht gefällt sollten dran denken, dass der Test sich ausdrücklich an Frauen richtet (wie im Blog zu lesen).
    Für mich als Mann ist das auch nix und ich hab's nur im Sinne der Geschlechter-Verständigung gelesen, aber ich kann mir vorstellen, dass Frauen es genau so brauchen - reden am Tag ja schließlich fünf mal so viel wie wir.
    Vielleicht sollte man überlegen, die Damentests auch noch als (Video)Podcasts zu veröffentlichen - am besten natürlich inklusive Charakterbluse.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!