Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Hefte raus, Diktat! Erste Roboter-Schule in München eröffnet

Die Zeiten, in denen Roboter zwingend von Menschen lernen müssen, um nützlich zu sein, neigen sich dem Ende zu. In München hat nun die Munich School of Robotics and Machine Learning eröffnet und bittet die ersten 37 Roboter zur Einschulung. Jetzt lernen die Roboter voneinander - und das deutlich schneller als Menschen.

Die Roboter-Schule ist ein Ableger der Technischen Universität München und wird von Sami Haddadin geleitet. Der Roboterexperte und sein Forscherteam sollen Roboter mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz schlauer und vielseitiger machen. Zur Schuleröffnung wurden 13 Roboter in der Pinakotek der Moderne aufgebaut, weitere befinden sich in der eigentlichen Schule und im 5G-Labor von Vodafone in Düsseldorf.

"Roboter werden uns nicht ersetzen"

Haddadin brachte den Robotern bei der Eröffnungsfeier bei, einen Schlüssel in ein Türschloss zu stecken und die Tür zu öffnen - klingt einfach, ist für Maschinen aber sehr komplex. Der Roboter muss dafür wortwörtlich an die Hand genommen und geführt werden, bevor er das Erlernte an seine Mitschüler weitergeben kann. Zumindest teilweise können die Roboter also doch noch nicht auf menschliche Lehrer verzichten.

"Dieses Experiment ist ein Meilenstein in der Verbindung von Robotik und Künstlicher Intelligenz. Erstmals können vernetzte Roboter Fähigkeiten kollektiv und damit schneller als der Mensch erlernen", so Haddadin. Angst vor der Rebellion der Maschinen brauchen die Menschen unterdessen nicht zu haben, so Hannes Amtsreiter von Vodafone: "Roboter werden uns nicht ersetzen. Sie werden uns unterstützen." Denkbare Einsatzzwecke sind unter anderem in der Krankenpflege oder der komplexen maschinellen Fertigung. Wie Roboter mit menschlichen Kollegen zusammen arbeiten, zeigt derzeit bereits Gigaset bei der Smartphone-Fertigung in Bocholt.

Was glaubt Ihr, in welchen Bereichen könnten Roboter für die Menschheit am wertvollsten sein? Und welche Bereiche sollten wir den immer schlauer werdenden Maschinen besser nicht überlassen?

Quelle: FAZ

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • "School of Robotics and Machine Learning" ist allerdings keine "Schule für Roboter", sondern eine Fakultät/Hochschule für Robotik und Maschinelles Lernen. Ein zur TUM gehörendes ingetratives Forschungszentrum, in dem sich die Wissenschaftler mit Robotik und maschinellem Lernen befassen.

    Eine "School of <something>" ist keine Einrichtung, in der "<something>" etwas lernen soll, sondern in der man sich mit "<something>" befasst.

    Bei der Darstellung in den Medien braucht man sich eigentlich nicht zu wundern, dass die Leute sich allerlei phantasiereichen Humbug unter "KI" vorstellen :(


  • In der Medizin auf jedenfall um immer schwierige OPs zu meistern.


  • Überall dort, wo Einfühlungsvermögen unverzichtbar ist - wie z.B. in der Krankenpflege oder als Lehrer - kann ein Roboter niemals einen Menschen ersetzen.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern