Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Handyfreies Konzert: Ohne Smartphone macht's mehr Spaß
Kommentar 4 Min Lesezeit 22 Kommentare

Handyfreies Konzert: Ohne Smartphone macht's mehr Spaß

"Du warst bei den Raconteurs? Nice, zeig mal Bilder! Und warum hast Du nichts bei Facebook oder Instagram gepostet?" - "Ging nicht, war ein handyfreies Konzert - Smartphone verboten." - "Bitte was?!" Diese Unterhaltung hat so oder ähnlich tatsächlich stattgefunden. Ich konnte es mir vorher nicht vorstellen, aber ich muss sagen: Handyfreie Konzerte sind ein Traum!

Ich gestehe zwei Dinge. Erstens: Ich habe selbst schon auf Konzerten mehr Zeit mit dem Handy verbracht, als aktiv der Musik zuzuhören oder mich mit meinen Begleitern zu beschäftigen. Zweitens: Ja, ich war extrem skeptisch, als ich erfuhr, dass das Konzert von Jack White mit The Raconteurs in Berlin handyfrei sein sollte und ich mein Smartphone in eine verschlossene Hülle packen soll. Geht's noch?

DSC 0630
Die Hülle von Yondr gibt es in zwei Größen. / © AndroidPIT

Wie sich herausstellen sollte: Ja, es geht, und sogar viel besser als gedacht! Ich sehe nach dem Einlass niemand mehr mit Smartphone in der Hand, stattdessen gucken überall diese seltsamen und ziemlich großen Handyhüllen aus Neopren aus den Hosentaschen, in denen die Handys am Eingang verpackt und verschlossen wurden.

Alle Menschen in der Halle erscheinen mir aufmerksamer, reden mehr miteinander, auch bereits vor dem Konzert. Keiner hält mir während der Show ein Handy vor die Nase, mit dem er schlechte Videos mit verzerrtem Ton filmt, die er sich nie mehr anschauen wird. Niemand zieht im Moshpit ein iPhone aus der Tasche, um ein verwackeltes Foto zu machen, niemand filmt mehr in Slow Motion vom Rand aus eine Wall of Death, statt sich selbst ins Getümmel zu stürzen, oder checkt mitten auf dem Konzert seine Likes auf Instagram und Facebook oder ärgert sich über schlechten Empfang. Alle sind mit vollem Herzen bei der Musik und genießen das Konzert. Ich bin immer noch begeistert, wie viel besser und anders sich das anfühlt.

shutterstock 493210060
An diesen Anblick haben wir uns viel zu sehr gewöhnt. / © Shutterstock

Die Abwicklung mit Yondr ist vollkommen problemlos und schnell. Schon in der Schlange vor der Halle laufen Mitarbeiter mit den Handyhüllen von Yondr durch die Reihen. Am Eingang kommt ein Metalldetektor zum Einsatz, der verhindert, dass Konzertbesucher "vergessen", ihr Smartphone zu verpacken. Die Handy-Zone außerhalb des Konzertsaals, in der man im Notfall die Hülle öffnen lassen und sein Smartphone benutzen kann, wirkt fast so verpönt und ungemütlich wie ein Raucherbereich am Flughafen - da hält es niemand lange aus!

Auf dem Konzert habe ich tatsächlich kein einziges Smartphone gesehen, obwohl es ein, zwei Youtube-Videos von dem Auftritt von Jack White und The Raconteurs in Berlin gibt. Fast alle Konzertbesucher halten sich an das Verbot. Übrigens: Die Yondr-Hülle ist fest verschlossen, lässt Signale aber durch. Wenn das Handy also brummt, weil Ihr angerufen werdet, könnt Ihr rausgehen und nachschauen, ob es wichtig war und Ihr zurückrufen müsst.

Viele Künstler brauchen den Hype

Natürlich kann sich nicht jede Band so ein handyfreies Konzert leisten, denn der Social-Media-Hype fehlt nun einmal komplett, und das ist für viele Künstler ein eminent wichtiges Marketing-Werkzeug, Doch für die meisten Künstler wäre so ein Smartphone-Verbot auf ihren Konzerten einfach traumhaft. Das Publikum konzentriert sich auf die Musik, geht mehr mit, tanzt ausgelassener und schenkt der Band die Aufmerksamkeit, die sie verdient hat. Jack White erklärte das vor nicht allzu langer Zeit in einem Interview mit Lars Ulrich von Metallica.

Dass die neue Verti Music Hall in Berlin, in der das Konzert von The Raconteurs stattfand, zwar eine hervorragende Akustik hat, aber ein Flair wie eine langweilige Messehalle und Bier zu Mondpreisen aus umweltschädlichen Einwegbechern - geschenkt. Es war ein wirklich tolles Konzert, und das Handy-Verbot hat dazu eine Menge beigetragen. Dieses Gefühl hätte ich wirklich gerne öfter!

Wart Ihr schonmal auf einem handyfreien Konzert? Hat Euch das gefallen?

Top-Kommentare der Community

  • Bodo P. vor 2 Wochen

    Das erinnert mich an eine Äußerung eines Japaners nach Rückkehr von einer vierwöchigen USA-Reise. Auf die Frage 'na, wie war eure Reise?' kam die Antwort 'weiß ich nicht, ich hab' meine Filme noch nicht entwickelt'.
    Ich habe vor ? 30 Jahren ein Sting-Konzert in der Frankfurter Festhalle besucht. Meine Frau saß zwei Stunden auf meiner Schulter und wir haben ein traumhaftes Konzert erlebt. Die Erinnerung ist auch ohne Foto noch sehr präsent.

  • Ernst Ramhofer vor 2 Wochen

    Ich habe früher sehr viele Konzerte besucht als die Handys noch keine Kameras hatten, und auch niemand mit Kompaktkameras unterwegs war. Von diesen Konzerten ist kaum etwas übrig außer verblasste Erinnerung. Man muss es nicht übertreiben. Ein paar Fotos, ein komplettes Video von einem Lied, das reicht aus.

  • Holger B. vor 2 Wochen

    Habe zwar mein Handy auf Konzerten dabei, aber während der Show bleibt es in der Hosentasche. Handys nerven mich während derartiger Veranstaltungen und sind oft auch Stimmungskiller

  • Bubblegum vor 2 Wochen

    Ach! [/loriot]

    Im allgemeinen bin ich nicht mehr im Alter für (jedes) Konzert. Die letzten wurden mir jedoch vermiest, in dem ich auf die Displays von dutzenden Smartphones blickte. Und wenn man angefangen hat, rumzuspringen, wurde man vom Nachbarn dumm angemacht, weil ihm dadurch die Aufnahmen verwackeln. Ne danke, dann lieber gleich vimeo.

  • Bubblegum vor 2 Wochen

    "Ein paar Fotos, ein komplettes Video." Für einen alleine ist das sicherlich nicht übertrieben. In der Summe hat dann trotzdem die halbe Crowd die Griffel am Smartphone.

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warum muss uns eigentlich jeder vorschreiben, was wir mit unserem Eigentum zu tun haben. Auch sind die meistens Eintrittskarten fürstlich bezahlt, da will ich auch meine Bilder machen dürfen


    • Ja einerseits gebe ich dir recht aber.... mmmh... der Stress, ob das Bild oder Video was wird.... Da bekommt man weniger vom Konzert mit oder die Veranstaltung.


    • Ja, fürstlich bezahlt um dann nur auf Handydisplays zu starren. Ich finde es gut, wenn der Mensch sich nicht mäßigen kann und sich vom Zuspruch auf Insta/FB/WA/... lenken lässt und wenig selbstbestimmt vom Smartphone eingenommen wird und ich deshalb mehr Displays als Bühne/Künstler sehe, dann ist das mehr als ärgerlich. Würde jeder nur 2-3 Schnappschüsse machen, wäre diese Maßnahme nicht notwendig, habe schon Leute gesehen die anderthalb Stunden Filmen und das Konzert nur durch den Bildschirm erleben, schon ziemlich traurig sowas...


    • Bin voll deiner Meinung. Wenn das Schule macht verzichte ich aufs Konzert bevor ich mein teures Smartphone aus der Hand gebe. Wer haftet bei Schäden?


  • Wie sind die Taschen dann verschlossen? sind das normale Schutzhüllen aus Neopren? Ich würde mich nie im Leben darauf einlassen mein Smartphone so zu verpacken, dass ich es dann nciht selber aus der Hülle raus bekomme. Ich könnte ja auf dem Konzert-Gelände in eine Situation kommen wo ich nen Notruf absetzen muss, wenn der Neben mir z.B. kollabiert, auch ist bei einer Riesen Hülle die dann aus der Tasche raus schaut obwohl mein Handy das sonst nicht macht die Diebstahlgefahr höher.


  • Uta vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    DIese Handytaschen wünsch ich mir auch im Kino!!!


  • Ich bin Ende Juni bei einem Konzert in Barcelona. Und dank VIP karte wäre ich eine freien Blick haben ohne Smartphone vor mir. Es gibt ja auch Song so man normal Feuerzeuge anmacht (was aber irgendwie verboten ist) da ist das Smartphone Licht schon ein guter Ersatz. Wenn man auf YouTube schaut gibt es bei Konzert von Eminem bei Stan viele solche Szenen. Viele Konzert werden sowieso schon von Profis gefilmt und auf YouTube gestellt. Ich verwende mein Smartphone beim Konzert nur für Fotos mit der Künstlerin. Weil solche Momente gehören einfach fotografiert.


  • War im Februar bei Vicky Leandros, ohne Smartphone, und es war super schön. Die Erinnerungen ersetzt mir kein Foto und Video. Ich konnte es stressfrei genießen. Ja stressfrei.... Weil ich mir trotz 1. Reihe keine Gedanken machen musste, ob das Foto oder Video auch richtig aufgenommen wird.

    Ja leider aber wahr müssen die meisten ihr Smartphone unbedingt dabei haben 🙄, obwohl es auch mal ohne geht.
    Nicht mal bei ner Trauerfeier verzichten die meisten Gaffer aufs Smartphone. Hauptsache ein Selfie "Ich war dabei" und ab damit zu Twitter und Facebook. Arme Gesellschaft.... 🙄 👎


  • Mein Mate 20x passt nicht in so eine Hülle 😎
    Die Leute filmen wirklich alles außer sich beim Kac...
    Man sollte den Moment genießen, ohne blendende Displays.
    Die Freunde, die nicht mit beim Konzert sind haben halt Pech gehabt.


  • Vor zwei Wochen in Köln das Konzert von Mark Knopfler komplett ohne Handy genossen. Was in Erinnerung bleibt ist fantastische Musik und das Charisma eines Weltstars. Das krieg ich weder auf Foto noch auf Video gebannt. (Die gibt es eh später zu Hauf im Netz.)


  • Ach! [/loriot]

    Im allgemeinen bin ich nicht mehr im Alter für (jedes) Konzert. Die letzten wurden mir jedoch vermiest, in dem ich auf die Displays von dutzenden Smartphones blickte. Und wenn man angefangen hat, rumzuspringen, wurde man vom Nachbarn dumm angemacht, weil ihm dadurch die Aufnahmen verwackeln. Ne danke, dann lieber gleich vimeo.


  • Habe zwar mein Handy auf Konzerten dabei, aber während der Show bleibt es in der Hosentasche. Handys nerven mich während derartiger Veranstaltungen und sind oft auch Stimmungskiller


  • uff, war in meinem leben äußersts selten, auf Konzert, beim letzt besuchten, hat eine schlecht eingestellte e gittarre meine Trommelfelle zum vibrieren gebracht, da hats mir gereicht. zu der Zeit gabs noch gar keine Handys und Smartphones waren noch nicht erfunden. Das was sich heutzutage Musik nennt, ist nichts als krach in meinen Ohren, das muss ich nicht haben, nicht mal geschenkt. eventuell der andree ri... wie schreibt der sich? der Holländer, gratis umsonst bei einer früheren Nachbarrin im TV.


    • André Rieu, liebe Kulturbanausin ;-)


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      "Das was sich heutzutage Musik nennt, ist nichts als krach in meinen Ohren"
      Du weißt aber schon, dass es noch immer zig Musikrichtungen gibt und es auch Konzerte von Bands gibt, die nicht im Radio laufen? Selbst die Stones gehen noch auf Tour. :D


    • richtiger Fortschrittsmensch, der sich ständig weiter entwickelt und nicht alles pauschalisiert. Vorbildliche Haltung, hoffe Sie fahren noch mit der Kutsche und kochen an einer Feuerstelle :-)


  • Das erinnert mich an eine Äußerung eines Japaners nach Rückkehr von einer vierwöchigen USA-Reise. Auf die Frage 'na, wie war eure Reise?' kam die Antwort 'weiß ich nicht, ich hab' meine Filme noch nicht entwickelt'.
    Ich habe vor ? 30 Jahren ein Sting-Konzert in der Frankfurter Festhalle besucht. Meine Frau saß zwei Stunden auf meiner Schulter und wir haben ein traumhaftes Konzert erlebt. Die Erinnerung ist auch ohne Foto noch sehr präsent.

Zeige alle Kommentare