Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 55 mal geteilt 55 Kommentare

Wegen Apple: Samsung plant Smartphone-Leasing in den USA

Samsung startet in den USA ein Leasing-Angebot für Smartphones, um mit Apples Offerte gleichzuziehen und um Provider-Provisionen zu sparen. Falls dieses Angebot nach Deutschland kommen sollte, könnten auch hier die Provider unter Druck geraten, da Apple oder Samsung nicht mehr mit ihnen verhandeln müssten.

Wie das Forbes Magazine erfahren haben will, soll Samsung schon bald ein Leasing-Angebot für seine Smartphones in den USA anbieten. Damit gibt man den Kunden aus erster Hand ein neues Modell, um unabhängig von Mobilfunk-Providern günstig an die Geräte zu kommen.

Apples iPhone Upgrade Program bietet - derzeit noch exklusiv in den USA - die Möglichkeit, gegen eine monatliche Gebühr ein Smartphone zu mieten, das man jährlich ohne Zusatzkosten durch ein neues austauschen darf. Dieser neue, Provider-unabhängige Plan entstand vor dem Hintergrund, dass US-Carrier den bisher üblichen Zweijahres-Verträgen allmählich den Rücken kehren und Geräte zum vollen Preis anbieten, statt sie zu subventionieren. Einige von ihnen bieten stattdessen zinsfreie Kredite an, wie sie auch bei deutschen Providern offeriert werden. Sprint und T-Mobile hingegen bieten bereits Leasing-Programme an, bei denen der Kunde nach einem bestimmten Zeitraum das Gerät durch ein neueres Modell ersetzen kann.

In Deutschland gibt es vergleichbare Verträge für Smartphones bei der Telekom sowie der Tochtermarke Congstar. Bei der Telekom schlagen Leasing-Tarife mit mindestens 80 Euro Pro Monat zu Buche. Dafür erhält man jedes Jahr ein neues Top-Smartphone und kann das alte verschenken oder verkaufen.

Bei Congstar kann man ein Handy tatsächlich mieten. Dafür zahlt man nur 5 Euro pro Monat extra, muss aber sein Altgerät nach einem Jahr wieder zurückgeben. Das alte Smartphone muss ziemlich makellos sein, damit Congstar es zurücknimmt. Außerdem müsst Ihr für das Neue trotzdem noch eine monatliche Zusatzgebühr bezahlen.

Samsungs Leasing-Programm, das dem Update-Programm von Apple nachempfunden ist, wird zunächst nur für den US-Markt erwartet. Ob oder wann das Programm nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest. Und auch zu Samsungs Leasing-Modell liegen uns noch keine offiziellen Informationen vor. Bis dahin bleiben hierzulande keine anderen Optionen als jene, die uns die Provider bieten.

Handy mieten: Fazit

Für all jene, die jedes Jahr ein neues Smartphones haben wollen, scheint es die optimale Lösung zu werden, das Handy zu mieten. Falls solche Pläne direkt von den Smartphone-Herstellern kämen, könnten die Provider stark unter Druck geraten, da Kunden günstig an Brandig-freie, Provider-ungebundene Geräte kämen, ohne auf die Vergünstigungen angewiesen zu sein. Jedoch verbirgt sich im Handy-Mieten auch die Bindung an den Smartphone-Hersteller, sodass die Gefahr besteht, dass der Kunde vom Regen in die Traufe kommt. Sobald es so weit ist, werden die die Optionen genau gegeneinander abwägen und erörtern, für wen welches Modell das richtige ist.

Quelle: Forbes

Top-Kommentare der Community

55 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • summa summarum werden Apple und Samsung noch mehr Geräte verkaufen

    • Du hast den Artikel überhaupt nicht verstanden. Es geht ums Mieten bzw. Leasing, nicht um den Verkauf! Rückschlüsse aus dem Miet-/Leasingvertrag zum Kaufverhalten sind doch sehr mutig!

  • Zuerst das Handy, dann für die erste Wohnung die Küchen- und TV Ausstattung bei GeizIstGeil zum NullProzentKredit, dann noch schnell ein Auto auf Kredit, dann ein Kredit für die Tilgung der anderen Kredite..., und schon hat man unter 25 Jahren schon den ersten Privatkonkurs....

    • Anders herum wird ein Schuh draus: wer den Komplettpreis sofort bezahlt, hat erst einmal kein Kapital mehr zum z. B. Anlegen in Aktien, Wertpapiere, Bausparvertrag usw. Außerdem darf man ab 18 heiraten, wählen und nach bestandener Führerscheinprüfung ein Auto allein fahren usw. Wer sich dann überschuldet, ist wirklich selbst schuld.

  •   23

    Kommt doch Samsung sehr gelegen ,jetzt wo man weiss ,das auch Apple nicht mehr sicher ist und man immer sagte ,es ist geschlossen ,da bekommt man nie Malware . :-)

    Schade doch wieder ein Argument ,das gegen Apple spricht und mich doch zu Android verleitet.

    Aber trotzdem wird es deswegen nie Samsung werden bei mir sorry ,netter Versuch trotzdem.

    Samsung hat die Zeit wohl verpennt,für sowas gibt es zbs. den O2 Shop hier in DE,Smartkauf.

    Ich finds ja schon arm, sich mit nem Leasinghandy an einen Vertrag knebeln zu lassen. Aber was tut man nicht alles für ein Statussymbol..
    Ein jahr Gerät kaufen ,nächstes jahr ein neues .

    • Hast du dir mal genau durchgelesen was bei Apple überhaupt los war? Oder ist das wieder nur Halbwissen?

      •   23

        Sicher sie haben den Store und ne Menge Apps verseucht .

        Ich wäre da etwas vorsichtiger mit so was ,wem du hier Halbwissen vorwirfst !!

  • Also das "iPhone Upgrade Program" was Apple in den USA anbietet würde ich sofort machen.
    Man bezahlt monatlich knapp 37$ und bekommt alle 12 Monate das aktuellste Modell.

    Besser geht es es doch nicht oder?

    Tom

    • Kann man das Altgerät dann behalten, oder muss man es zurückgeben?
      Und wie hoch ist der Restwert eines aktuellen iPhones ungefähr nach einem Jahr (in Prozent vom Anschaffungspreis)?

      •   33

        Das Altgerät muss zurückgegeben werden.

        Möglicherweise wird Apple die zurückgegebenen iPhones dann im hauseigenen "Refurbished Store" anbieten. Bei aktuell angebotener Hardware liegt der Preisnachlass im Vergleich zum Originalpreis bei schlappen 15%. Dafür gibts dann aber ein "factory certified" Gerät mit eingeschränkter 1 jähriger Apple Garantie.

        Der Wertverlust im "echten Leben" (gerade eben beendete Auktion bei der Bucht für ein 11 Monate altes iPhone 6 64GB in silber) liegt bei unter 150€ im Vergleich zum Amazon Preis, was ungefähr 20% entspricht.

        Wenn ich die 20% auch für's iPhone 6s unterstelle, zahlt man beim "Upgrade Program" ca. das 2,5fache, nämlich 47% des aktuellen Straßenpreises.

      • Laut http://www.cnet.com/news/apple-iphone-upgrade-program-what-you-need-to-know/ gibt man nach 12 Monaten sein Gerät zurück (Customers can upgrade free after 12 payments. To upgrade, they must trade in their existing iPhone; then the clock resets on the monthly payments for the new device.) oder hat nach 24 Monaten Zahlung ein eigenes Gerät (If customers choose not to upgrade, they can continue paying off the device. After 24 months, they'll own the phone and can keep it, sell it, give it to a family member or use it as a backup device.) Also zahlt man bspw. für das iPhone 6s mit 64GB (derzeit bei uns für 849,- Euro) Speicher 36,58 US-Dollar und kann es dann nach 12 gezahlten Monaten (ca. 440 US-Dollar [392 Euro] "Leihgebühr" , jedoch mit AppleCare+) gegen ein neues tauschen (mit ggf. neuen Konditionen) oder nach 24 Monaten behalten (ca. 880 US-Dollar [785 Euro]). Laut heise.de (http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iPhone-Upgrade-Program-Das-iPhone-6s-im-Abo-2811476.html) entspricht das summa summarum dem aktuellen Kaufpreis inkl. Versicherung. Jedoch gilt das Ganze bei Apple u. a. nur, wenn man bei einem der großen 4 Provider (at&t, T-Mobile, Sprint, verizon) sein iPhone aktiviert und einen Kredit zu 0%-Finanzierung bei Citizens Bank abschließt. Ja, und noch einige andere Details sind zu beachten. Unterm Strich ist man beim Kauf eines neuen iPhones unbürokratischer dran.

      •   44

        so kann man die Verkaufszahlen auch künstlich in die Höhe treiben ein Handy 2 oder 3 mal verkaufen. sie ist das neu? nein mit perwoll gewaschen

    • Lies dir mal die Konditionen auf http://www.apple.com/shop/iphone/iphone-upgrade-program durch, dann verhallen deine Jubelschreie. Zwar bekommt man für 12*37$ als Leihgebühr ein neues iPhone, welches aber am Ende noch wie aus dem Ei gepellt aussehen muss. Schließlich ist man selbst nicht Eigentümer (das ist die Bank) und hat noch allerhand andere Dinge zu beachten (s. meinen anderen Kommentar zu Michael K.). Da sind hierzulande einige Provider insgesamt günstiger und man ist, je nach Art des Vertrags, bei Vertragsabschluss Eigentümer des iPhones und kann, wenn man wollte, es auch direkt veräußern.

      • Relativiert sich das ganze nicht mit Apple Care+?

      • Rechnerisch eigentlich schon, s. Artikel von heise.de . Aber man ist erst 24 Monate nach den Zahlungen Eigentümer de Gerätes, muss einen Zahlungs-Vertrag bei jener Bank abschließen und muss sein Telefon bei einem der 4 o.g. Provider aktivieren. Wem es gefällt... dann lieber dasselbe Geld investieren, ohne Kredit, auch mit AppleCare+ und man ist sofort Eigentümer und am Ende zahlt man dasselbe. Kommt noch drauf an, ob und wie Apple das in D anbieten wird.

    • kommen die Steuern da je nach Bundesstaat noch drauf?

  • Telefon-Miete nur bei Congstar? Bietet den Service BASE hierzulande nicht mehr an?

  • Trotzdem lieber ein Samsung als Apple.

  • Ein Smartphone kaufe ich entweder beim Provider mit Vertrag oder direkt im Einzelhandel. Von sowas halte ich nicht viel..

  • Ein Handy auf Pump kaufen, also irgendwo hört der Spass doch auf.......

Zeige alle Kommentare
55 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!