Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Ratgeber 4 Min Lesezeit 26 Kommentare

Handy im Sommer: So übersteht Euer Smartphone den Super-Sommer

Sommerzeit, Urlaubszeit! Auch in der heißen Jahreszeit und im Sommerurlaub ist das Smartphone natürlich immer dabei, klar. Doch es lauern Gefahren, wenn die Sonne vom Himmel brennt und die Füße durch den heißen Sand schlurfen. Hier erfahrt Ihr, wie Euer Smartphone wohlbehalten durch den Sommer kommt.

1. Große Hitze vermeiden

Im Winter ist die Kälte der größte Feind des Smartphones, im Sommer ist es die Hitze. Wird das Smartphone zu heiß, kann es irreparablen Schaden nehmen, selbst wenn sich viele Geräte zuvor abschalten. Vor allem der Akku und das Display sind in Gefahr, wenn die Sonne stundenlang auf das Smartphone knallt.

Deshalb achtet darauf, dass Ihr Euer Smartphone nicht lange in der prallen Sonne liegen lasst. Auch im Auto ist die Gefahr groß, dass die Temperatur auf 50 Grad und mehr steigt, wenn das Fahrzeug in der prallen Sonne steht. Also: Immer in den Schatten, nicht nur mit dem Smartphone, sondern bei großer Hitze am besten auch gleich selbst.

AndroidPIT Smartphone On fire
Hitze und Smartphones passen nicht zusammen. / © AndroidPIT

2. Richtig abkühlen

Ist das Smartphone dann doch einmal zu heiß geworden, heißt es aufpassen, denn beim Abkühlen kann man fatale Fehler machen. Das Smartphone gehört auf keinen Fall in den Kühlschrank oder die Gefriertruhe, selbst wenn es dort am schnellsten abkühlen würde. Die Gefahr für Schäden durch Kondenswasser ist zu groß, zudem ist Frost ebenso wenig gut für ein Smartphone.

Schaltet deshalb das Smartphone lieber aus, legt es in den Schatten und lasst es langsam abkühlen, um keine Folgeschäden zu riskieren. Tabu sollte auch sein, das Smartphone zum Abkühlen ans Ladegerät zu hängen, denn wenn der Akku ohnehin schon zu heiß geworden ist, sollte man ihn nicht durch Aufladen noch mehr beanspruchen.

3. Die richtige Hülle

Hüllen sind extrem sinnvoll, um ein Smartphone vor Schäden zu schützen, das ist unbestritten. Wenn es richtig heiß ist, können sie aber auch zum Problem werden. Denn wie zu warme Kleidung halten sie das Smartphone oft davon ab, die Wärme über die Rückseite richtig abzuführen. Vor allem bei dicken Plastikhüllen besteht diese Gefahr.

Es gibt aber auch Hüllen, die sich für den Einsatz in der Sommerhitze besser eignen. Da wären etwa Bumper, die nur den Rahmen des Smartphones umschließen, die Rückseite aber frei lassen. So behält das Smartphone einen kühlen Kopf. Auch Hüllen aus Stoff oder Neopren kapseln das Smartphone weniger stark ab.

AndroidPIT samsung galaxy s7 water active
Wasserdichte Smartphones bieten einen gewissen Grund-Schutz. / © AndroidPIT

4. Wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht

Viele Smartphones sind mittlerweile wasserdicht und nach IP67 oder IP68 zertifiziert - gut so, denn das gibt eine gewisse Sicherheit. Doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen, denn es gibt Einschränkungen. Erstens bedeuten diese Schutzklassen nicht, dass ein Smartphone so tief und so lange tauchen kann, wie Ihr wollt. Anderthalb Meter und 30 Minuten sind die magische Grenze, weiter reicht der zugesicherte Schutz nicht.

Außerdem heißt bei abgedichteten Smartphones "Wasser" in aller Regel Süßwasser, und zwar pures. Ein Bad im Meer ist also genauso wenig abgesichert wie eine Dusche im Seifenwasser oder ein Bad im Sangria-Eimer. Passt also auf, in welche Flüssigkeit Euer Smartphone platscht - oder lasst es am besten einfach gleich im Trockenen.

Es gibt aber auch immer noch genügend Smartphones, die nicht wasserdicht sind. Die sollten, wenn es ans Wasser geht, entweder genügend Sicherheitsabstand halten, oder in eine wasserdichte Hülle gesteckt werden. Die gibt es für wenige Euro zu kaufen. Als Notlösung tut es auch eine Plastiktüte oder ein Zip-Lock-Beutel.

61 1 MpEuaL. SL1000
Eine günstige Hülle kann das Smartphone wirksam schützen. / © Amazon

5. Smartphone ist kein Sandspielzeug

Es gibt einen Ort, an dem das Smartphone möglichst nicht landen sollte: im Sand. Zwar sind viele Smartphones mittlerweile staubdicht, so dass der Sand nicht ganz ins Inneren vordringen kann. Trotzdem setzt er sich in jede Rille, 
jede Anschlussbuchse und jeden Spalt an Eurem Smartphone. Außerdem wirkt Sand wie Schleifpapier, Euer Smartphone kriegt also ganz schnell fiese Kratzer ab. Deshalb: Das Smartphone keinesfalls in den Sand legen!

Sollte es doch einmal passiert sein, dann macht nicht den Fehler zu versuchen, den Sand aus den Ritzen und Löchern heraus zu pusten, schon gar nicht mit Druckluft. So wird der Sand nämlich nur noch tiefer ins Smartphone gepresst. Mit einem feinen Pinsel geht die Reinigung besser und schonender. Übrigens: Eine wasserdichte Hülle wie die oben abgebildete hält auch Sand zuverlässig von Eurem Smartphone fern.

Vielleicht ist es aber auch im Urlaub einmal ganz gut, das Smartphone gar nicht erst mitzunehmen, sondern im Hotelzimmer zu lassen, natürlich in einem Safe - denn Abschalten kann sehr entspannend sein.

Habt Ihr noch mehr Tipps und Tricks, um Euer Smartphone im Sommer zu schützen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sommer oder auch die Zeit des großen Smartphone-Sterbens! 😁


  • @Thomas H
    Es geht nicht um schlecht reden,Gott bewahre, es geht um Tips die nichts taugen ! Dadurch geht viel Zeit verloren, Zeit die dann einer "Rettung" fehlt und einen Totalausfall nach sich zieht !


    • Wie ich schon sagte, ist der Reis ein Hausmittel und nicht die Top Lösung, jedoch für ähnliche Anwendungen durchaus verbreitet. Ich hätte z.B. für andere Anwendungen immer Silica Gel Päckchen im Haus, aber wer hat die schon ?

      Bei Zeit zur Reparatur geht Dir bestimmt erstmal gar nichts verloren, sofern Du das Smartphone sofort abschaltest. In den allwenigsten Fällen hast Du gerade einen Shop zur Hand der das Smartphone komplett zerlegt, trocknet und wieder zusammenbaut, was bei aktuelle Geräten ohnehin ja mit eben mal schnell nicht zu machen ist.

      Aber der beste Weg wenn nicht gerade die Fachfirma um die Ecke wohnt ist und bleibt : Ausschalten und in/auf irgendwas legen das die Feuchtigkeit aufnimmt. Der Katzenbesitzer kann auch wunderbar zu Katzenstreu greifen.

      Zudem sollte natürlich klar sein, wenn von innen ein Goldfisch an die Scheibe klopft, dann wird das mit der Trockenlegung wirklich ein Job für den Fachmann, falls es da überhaupt noch Rettung gibt und wenn der Unfall in Salzwasser geschah, bietet sich auch eher die Zerlegemethode beim Fachmann an.


  • Danke für den sinnvollen und amüsanten Artikel 👍🏻


  • Das mit Reis ist Quatsch ! Reis quillt auf wenn es direkt mit Wasser in Kontakt kommt . Es kann aber kein Wasser aus der Luft aufnehmen oder aus dem Gerät ziehen.


  • Dirk vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Meine bisherigen Smartphones haben noch jeden Sommer überstanden, auch ohne Tipps.
    Aber heutzutage braucht die Menschheit sogar Tipps für 's Hintern abwischen...
    Echt traurig...


  • Guter Sonmer-Artikel und sinnvolle Tipps!

    Bin gespannt wieviele Smartphones im Freibad buchstäblich Baden gehen 😅


  • 😅👌 herrlich amüsant eure Bilder mit dem brennenden Akku und den Figuren Drumherum....also ich lass mein Smartphone zu Hause wenn ich Baden geh.Da will ich meine Ruhe haben.Das ein Smartphone unter Wasser leben kann,gut und schön aber ich vertrau dem nicht.Man muss ja nicht überall sein Smartphone mitnehmen.Nokia 3330 hat mir mal die Erfahrung gezeigt was passiert wenn das Smartphone zu heiß wird...der Akku schmorte.Aber das war noch Anfang der 2000er jahre


  •   15
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Sind paar gute Tipps dabei! Danke dafür! :)


    •   40
      Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Ach ja? Und welche sollen das sein?
      Vielleicht für (Klein-)Kinder, die noch sehr unerfahren sind und gerade ihr erstes Smartphone bekommen haben.


      • Glaubst du das @Cola die "tollen Tipps" auch umsetzen kann ?


      • Ich weiß nicht warum man gleich ekelig werden muss, wenn sich jemand für einen Artikel bedankt ? Das man z.B. Sand mit einem feinen Pinsel entfernt statt mit Druckluft oder Pusten, ich denke mal den Fehler hätten hier so einige gemacht.

        Ich steuere jetzt auch noch einen bei für Leute deren Gerät schon mit Wasser in Berührung kam :

        Im diesem Fall Gerät sofort ausschalten und nicht mit Fön bearbeiten oder der Sonne aussetzen sondern eine Schüssel mit Reis füllen ( Natürlich nicht gekocht sondern so wie er aus der Packung kommt ), Handy auf den Reis legen und ein Handtuch drüber. Das ganze mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden so lassen. Es macht ausserdem Sinn zuvor den Simtray zu ziehen, aber aufpassen und keinen Reis in die Öffnung gelangen lassen !

        Der Effekt : Der trockene Reis zieht Feuchtigkeit an wie eine Art Schwamm und so bekommt man das Phone schonend wieder trocken.

        Leider wird es keine Einfluss auf die Feuchtigkeitsmarker im Gerät haben, einmal verfärbt durch Feuchtigkeit wird man bei Garantiefragen da den kürzeren ziehen. Verdacht auf Wasserschaden wird von den Herstellern gerne genommen um jede Form von Gewähr auszuschliessen.


      • Was du als eklig bezeichnest nenne ich Ironi !
        Ist aber "interessant" DEINE Sichtweise, ist aber nicht MEINE !
        Wer wissen will was das Reis Ding bringt , macht ein "Eimer"mit Reis voll, stellt ein Becherchen Wasser rein, deckt es mit einem losen Deckelchen ab und lässt über Nacht, auch 2 drin stehen und sieht dann nach was noch drin ist !


      • Ich werde nie verstehen, wie man mit einem "für mich ist es selbstverständlich, also hat es für alle anderen auch selbstverständlich zu sein" durch die Welt rennt.

        Für dich ist es logisch, für mich ist es logisch, für viele andere ist es auch logisch.
        Dennoch gibt es genug, denen das nicht logisch ist. Wenn dir die Tipps eh bekannt sind dann überlese sie und gib keine dummen Kommentare ab.
        DAS nervt nämlich viel mehr als Tipps, die man schon kennt.


      • Kleinkinder benutzen am Strand keine Smartphones. Eher eine Schaufel und einen Eimer. Damit schaufeln sie Sand in den Eimer, kippen dazu Wasser aus dem Meer/See, garnieren das Ganze mit ein paar halb vergammelten Pflanzen und schütteln das alles solchen Schlaumeiern wie du auf den Kopf!


      • @vos becker

        Na wenn Dir das mit dem Reis nicht schnell genug geht, dann empfehle ich einfach Silica-gel , das ist sicher besser und schneller aber halt kein Hausmittel was jeder in der Küche findet.

        Ich persönlich gehe mal davon aus das auf Android Pit nicht nur Leute mit Techniker Abschluss mitlesen und von daher finde ich solche Themen durchaus sehr sinnvoll. Einfach alles schlecht reden dagegen, war noch nie besonders sinnvoll.


      •   40
        Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        @Thomas H.: Eine Nachfrage bzw. eine Bitte um Konkretisierung sowie die freie Meinungsäußerung findest du also "eklig"?! Das ist sehr interessant. Man könnte jetzt eine Diskussion über dein Demokratieverständnis beginnen, aber erstens ist das hier nicht der richtige Ort dafür und zweitens habe ich darauf auch gar keine Lust. Also denke ich mir jetzt einfach mal meinen Teil.

        Im Übrigen ist dein "Tipp" mit dem Reis totaler Quatsch mit Soße, denn Reis nimmt nur Wasser auf, wenn er damit DIREKT in Kontakt kommt - und dazu kommt es bei der von dir beschriebenen Vorgehensweise überhaupt nicht.


      •   40
        Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        @Patrick K.: Es ist amüsant, wie du es dir anmaßt, fremden Menschen zu unterstellen, dass sie mit einer von dir definierten Selbstverständlichkeit durch die Welt rennen. Vielleicht mag es auf dich selber zutreffen, dass du durch die Welt rennst, ohne den weit entfernten Horizont zu sehen, aber schließe dann bitte nicht von dir auf andere. Danke.

        Eine Empfehlung für dich ganz persönlich: Da dich andere Meinungen ganz offensichtlich sowieso nur stören, überlese sie zukünftig einfach und beschränke dich auf das Lesen der Artikel. Damit würdest du dir einen Gefallen tun. Viel Erfolg!
        Im Übrigen bewerte ich es als positiv, dass du deinen eigenen Kommentar selber als "dumm" bezeichnest.


      • @iRollo : Nein , ich zitiere Dich mal " Ach ja? Und welche sollen das sein?
        Vielleicht für (Klein-)Kinder, die noch sehr unerfahren sind und gerade ihr erstes Smartphone bekommen haben."

        Leute die sowas aus vermeintlicher Überlegenheit raushauen, finde ich ganz toll ! ( Sorry wenn ich jetzt Ironie verwende )

        Was dann auch schnell die Unterstützung in Form von vos becker mit "Glaubst du das @Cola die "tollen Tipps" auch umsetzen kann ?" nach sich zieht.

        Ich weiß eigentlich seid Ihr nette Kerle und wenn Ihr Freunde hättet, die würden es auch bestätigen, aber ( und jetzt kommt meine Meinung ) ausser beleidigen und polarisieren sollte das doch zu nichts gut sein, oder ?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern