Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Handy im Sommer: So übersteht Euer Smartphone den Super-Sommer

Handy im Sommer: So übersteht Euer Smartphone den Super-Sommer

Sommerzeit, Urlaubszeit! Auch in der heißen Jahreszeit und im Sommerurlaub ist das Smartphone natürlich immer dabei, klar. Doch es lauern Gefahren, wenn die Sonne vom Himmel brennt und die Füße durch den heißen Sand schlurfen. Hier erfahrt Ihr, wie Euer Smartphone wohlbehalten durch den Sommer kommt.

1. Große Hitze vermeiden

Im Winter ist die Kälte der größte Feind des Smartphones, im Sommer ist es die Hitze. Wird das Smartphone zu heiß, kann es irreparablen Schaden nehmen, selbst wenn sich viele Geräte zuvor abschalten. Vor allem der Akku und das Display sind in Gefahr, wenn die Sonne stundenlang auf das Smartphone knallt.

Deshalb achtet darauf, dass Ihr Euer Smartphone nicht lange in der prallen Sonne liegen lasst. Auch im Auto ist die Gefahr groß, dass die Temperatur auf 50 Grad und mehr steigt, wenn das Fahrzeug in der prallen Sonne steht. Also: Immer in den Schatten, nicht nur mit dem Smartphone, sondern bei großer Hitze am besten auch gleich selbst.

AndroidPIT Smartphone On fire
Hitze und Smartphones passen nicht zusammen. / © AndroidPIT

2. Richtig abkühlen

Ist das Smartphone dann doch einmal zu heiß geworden, heißt es aufpassen, denn beim Abkühlen kann man fatale Fehler machen. Das Smartphone gehört auf keinen Fall in den Kühlschrank oder die Gefriertruhe, selbst wenn es dort am schnellsten abkühlen würde. Die Gefahr für Schäden durch Kondenswasser ist zu groß, zudem ist Frost ebenso wenig gut für ein Smartphone.

Schaltet deshalb das Smartphone lieber aus, legt es in den Schatten und lasst es langsam abkühlen, um keine Folgeschäden zu riskieren. Tabu sollte auch sein, das Smartphone zum Abkühlen ans Ladegerät zu hängen, denn wenn der Akku ohnehin schon zu heiß geworden ist, sollte man ihn nicht durch Aufladen noch mehr beanspruchen.

3. Die richtige Hülle

Hüllen sind extrem sinnvoll, um ein Smartphone vor Schäden zu schützen, das ist unbestritten. Wenn es richtig heiß ist, können sie aber auch zum Problem werden. Denn wie zu warme Kleidung halten sie das Smartphone oft davon ab, die Wärme über die Rückseite richtig abzuführen. Vor allem bei dicken Plastikhüllen besteht diese Gefahr.

Es gibt aber auch Hüllen, die sich für den Einsatz in der Sommerhitze besser eignen. Da wären etwa Bumper, die nur den Rahmen des Smartphones umschließen, die Rückseite aber frei lassen. So behält das Smartphone einen kühlen Kopf. Auch Hüllen aus Stoff oder Neopren kapseln das Smartphone weniger stark ab.

AndroidPIT samsung galaxy s7 water active
Wasserdichte Smartphones bieten einen gewissen Grund-Schutz. / © AndroidPIT

4. Wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht

Viele Smartphones sind mittlerweile wasserdicht und nach IP67 oder IP68 zertifiziert - gut so, denn das gibt eine gewisse Sicherheit. Doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen, denn es gibt Einschränkungen. Erstens bedeuten diese Schutzklassen nicht, dass ein Smartphone so tief und so lange tauchen kann, wie Ihr wollt. Anderthalb Meter und 30 Minuten sind die magische Grenze, weiter reicht der zugesicherte Schutz nicht.

Außerdem heißt bei abgedichteten Smartphones "Wasser" in aller Regel Süßwasser, und zwar pures. Ein Bad im Meer ist also genauso wenig abgesichert wie eine Dusche im Seifenwasser oder ein Bad im Sangria-Eimer. Passt also auf, in welche Flüssigkeit Euer Smartphone platscht - oder lasst es am besten einfach gleich im Trockenen.

Es gibt aber auch immer noch genügend Smartphones, die nicht wasserdicht sind. Die sollten, wenn es ans Wasser geht, entweder genügend Sicherheitsabstand halten, oder in eine wasserdichte Hülle gesteckt werden. Die gibt es für wenige Euro zu kaufen. Als Notlösung tut es auch eine Plastiktüte oder ein Zip-Lock-Beutel.

61 1 MpEuaL. SL1000
Eine günstige Hülle kann das Smartphone wirksam schützen. / © Amazon

5. Smartphone ist kein Sandspielzeug

Es gibt einen Ort, an dem das Smartphone möglichst nicht landen sollte: im Sand. Zwar sind viele Smartphones mittlerweile staubdicht, so dass der Sand nicht ganz ins Inneren vordringen kann. Trotzdem setzt er sich in jede Rille, 
jede Anschlussbuchse und jeden Spalt an Eurem Smartphone. Außerdem wirkt Sand wie Schleifpapier, Euer Smartphone kriegt also ganz schnell fiese Kratzer ab. Deshalb: Das Smartphone keinesfalls in den Sand legen!

Sollte es doch einmal passiert sein, dann macht nicht den Fehler zu versuchen, den Sand aus den Ritzen und Löchern heraus zu pusten, schon gar nicht mit Druckluft. So wird der Sand nämlich nur noch tiefer ins Smartphone gepresst. Mit einem feinen Pinsel geht die Reinigung besser und schonender. Übrigens: Eine wasserdichte Hülle wie die oben abgebildete hält auch Sand zuverlässig von Eurem Smartphone fern.

Vielleicht ist es aber auch im Urlaub einmal ganz gut, das Smartphone gar nicht erst mitzunehmen, sondern im Hotelzimmer zu lassen, natürlich in einem Safe - denn Abschalten kann sehr entspannend sein.

Habt Ihr noch mehr Tipps und Tricks, um Euer Smartphone im Sommer zu schützen?

Empfohlene Artikel

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ach ja, noch ein wertvoller Tip: wenn ihr bei all den lustigen Volksfesten ein Riesenrad oder ein anderes Fahrgeschäft besteigt, lasst das Handy unten oder haltet es gut fest! Neulich sah ich im Kassenhäuschen eines Riesenrades eine lustige Galerie von Absturzopfern. Ich hoffe, das war nützlich.


  • Danke für die guten Tips für Dummies. Ich muss sagen, ich habe im Auto ein altes Galaxy S3, das mir Empfehlungen zur Geschwindigkeit gibt. Das bleibt auch im Auto, wenn auch nicht direkt hinter der Frontscheibe ;-) Das war schon so kalt im Witer und so warm im Sommer, dass es sich abgeschaltet hat, aber nach ein paar Minuten der Normalisierung im Innenraum hat es immer den Dienst wieder aufgenommen. Wer sein Telefon natürlich bei über 30 Grad hinter der Scheibe grillt ist wohl zu doof, ein solches Gerät zu betreiben.


  • Mit Hitze und explodierenden Akkus haben ja E-Scooter und E-Bikes zu kämpfen. Darüber wurde bisher noch nicht so diskutiert. Vorallem die neu zugelassenen E-Scooter würden mich interessieren, wie empfindlich da der Akku auf Hitze reagiert....


    • Die sind ja zumindest an der Luft, nicht hinter einer Glasscheibe. Wenn man damit schnell genug über den Bürgersteig flitzt kommt noch der Fahrtwind dazu ;-)


    • Je, größer der Akku desto größer die Explosion 💥😳

      Ist wirklich interessant mal darüber etwas im Netzt zu finden. Die Akkus in E-Autos werden ja aktiv gekühlt, bei E-Bikes und Scootern eben nicht!

      Handy beim Baggersee im Schatten halten und keine Games bei Hitze spielen!

      Sonst stirbt der Akku noch schneller oder bläht sich auf!🔋🔥


  • Schön, diese Nostalgie-Bilder vom S3 und iPhone 5...^^


  • Habs im Auto in der Kfz Halterung und die Lüftungsschlitze zeigen genau auf das Hinterteil, Klimaanlage an fertig aus, bessere kühlung gibt's nicht


  • Sommer oder auch die Zeit des großen Smartphone-Sterbens! 😁


  • @Thomas H
    Es geht nicht um schlecht reden,Gott bewahre, es geht um Tips die nichts taugen ! Dadurch geht viel Zeit verloren, Zeit die dann einer "Rettung" fehlt und einen Totalausfall nach sich zieht !


    • Wie ich schon sagte, ist der Reis ein Hausmittel und nicht die Top Lösung, jedoch für ähnliche Anwendungen durchaus verbreitet. Ich hätte z.B. für andere Anwendungen immer Silica Gel Päckchen im Haus, aber wer hat die schon ?

      Bei Zeit zur Reparatur geht Dir bestimmt erstmal gar nichts verloren, sofern Du das Smartphone sofort abschaltest. In den allwenigsten Fällen hast Du gerade einen Shop zur Hand der das Smartphone komplett zerlegt, trocknet und wieder zusammenbaut, was bei aktuelle Geräten ohnehin ja mit eben mal schnell nicht zu machen ist.

      Aber der beste Weg wenn nicht gerade die Fachfirma um die Ecke wohnt ist und bleibt : Ausschalten und in/auf irgendwas legen das die Feuchtigkeit aufnimmt. Der Katzenbesitzer kann auch wunderbar zu Katzenstreu greifen.

      Zudem sollte natürlich klar sein, wenn von innen ein Goldfisch an die Scheibe klopft, dann wird das mit der Trockenlegung wirklich ein Job für den Fachmann, falls es da überhaupt noch Rettung gibt und wenn der Unfall in Salzwasser geschah, bietet sich auch eher die Zerlegemethode beim Fachmann an.


  • Danke für den sinnvollen und amüsanten Artikel 👍🏻


  • Das mit Reis ist Quatsch ! Reis quillt auf wenn es direkt mit Wasser in Kontakt kommt . Es kann aber kein Wasser aus der Luft aufnehmen oder aus dem Gerät ziehen.

    C. F.Gelöschter Account


  • Meine bisherigen Smartphones haben noch jeden Sommer überstanden, auch ohne Tipps.
    Aber heutzutage braucht die Menschheit sogar Tipps für 's Hintern abwischen...
    Echt traurig...

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
[Error]