Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 115 mal geteilt 80 Kommentare

Drei Gründe, warum Ihr Euch in diesem Jahr eine Smartwatch kaufen solltet

Es ist wie auf dem Pausenhof in der Schule: Das neue Kind wird ein wenig geärgert und ausgelacht - Kinder können so grausam sein! Ähnlich verhält es sich mit den Smartwatches. Es werden Witze über sie gemacht und wirklich ernst nehmen viele die smarten Uhren immer noch nicht. Es ist aber an der Zeit für ein Umdenken, denn Smartwatches haben sich deutlich weiterentwickelt. Hier meine drei Gründe, warum Ihr Euch in diesem Jahr eine Smartwatch kaufen solltet.  

Ist Dir eine Schnellladefunktion wichtig oder egal?

Wähle Schnellladen oder egal.

VS
  • 14134
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Schnellladen
  • 7546
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

1. Smartwatches sind richtig gut geworden

Erinnert Ihr Euch noch an die ersten Modelle, die als Smartwatches bezeichnet wurden? Sie waren alles andere als schön, fühlten sich klobig an und wirklich funktional waren sie nicht. Dieser Kritikpunkt gilt so nicht mehr, denn besonders die Huawei Watch (hier geht's zum Test), Moto 360 (2015) (Hands-on) und die Gear S2 sehen nicht nur gut aus, sondern sie funktionieren auch!

samsung gear s2 classic
Die Gear S2 sieht einfach toll aus!  / © ANDROIDPIT

Auch hat sich Android Wear deutlich verbessert und mit dem Tizen-Betriebssystem von Samsung steht ein ernstzunehmender Konkurrent bereit, der Google unter Druck setzt. Konkurrenz belebt das Smartwatch-Geschäft und das ist auch gut so! Nicht zu vergessen, dass man in wichtigen Bereichen wie der Akkulaufzeit große Fortschritte gemacht hat. 

2. Smartwatches werden immer günstiger

Beim Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf, ein zu hoher Preis ist nun aber kein wirklicher Grund mehr dafür, sich keine Smartwatch zu kaufen. Die erste Moto 360 gibt es jetzt schon für unter 150 Euro und für die Asus ZenWatch muss man auch kein Vermögen hinblättern. Sogar Smartwatches der zweiten Generation wie die LG G Watch R sind billiger zu haben. 

AndroidPIT Huawei Watch LG G Watch R Moto 360 size comparison
Selbst neue Modelle setzten noch auf alte Hardware. / © ANDROIDPIT

Es ist jetzt also ein sehr guter Zeitpunkt, sich eine Smartwatch zuzulegen. Auch, weil selbst die neusten Modelle oft noch die Hardware verwenden, die in den "alten", günstigen Versionen steckt. Für wenig Geld bekommt man so im Grunde eine aktuelle Smartwatch. 

3. Smartwatches sind einfach sozialer

Es ist einfach unhöflich, bei einem Gespräch oder während eines schönem Essen im Restaurant sein Smartphone herauszuholen und darauf rumzutippen. Mit der Smartwatch können diese peinlichen Situationen zumindest entschärft werden. Durch sie hat der User die wichtigsten Infos und Neuigkeiten im Blick und muss nicht ständig mit seinem Smartphone herumhantieren. Eure Freunde und Euer Partner werden es dem Smartwatch-Besitzer danken!

androidpit lg g watch urbane review 2
Kein Störenfried! Mit einer Smartwatch hat man alles sehr diskret im Blick. / © ANDROIDPIT

Jetzt seid Ihr gefragt: Habt Ihr vor Euch eine Smartwatch zu kaufen oder eher nicht? Sagt Es uns in den Kommentaren!

115 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Shaggy 21.10.2015

    Also tut mir leid aber dieser Artikel ist der totale Müll. Das erste Argument ist es, sich eine Smartwatch zu kaufen weil erst diese Gernation gut ist. Das zweite Argument ich soll mir die letzte Generation kaufen weil Sie billig ist. Also was nun? Und was bitte soll an einer Smartwatch sozialer sein????? Wenn man da ständig drauf rumhängt um irgendetwas zu lesen. Bei einer Verabredung -> Du guckst ständig auf dein Smartphone: Böse böse beschäftige dich lieber mit mir. .... Ah du guckst ständig auf deine Smartwatch, kein Problem, wir unterhalten uns gleich weiter...
    Ich lese Android PIT ja wirklich schon seit Jahren, aber die Qualität der Artikel (natürlich nicht alle) lässt immer mehr zu wünschen übrig. Leeres geschwafel um ein paar Seiten zu füllen. Dieser Artikel ist wirklich ein Prädikat dafür.

    Sodale!

  • Sandra Sand 21.10.2015

    Was für ein lächerlicher Artikel, ich hoffe der Autor wird hier nicht mit Zeilengeld bezahlt. Wird er überhaupt bezahlt? Auch 150,00 Euro sind übrigens (für viele Leute) viel Geld, immer diese ständig hier zu lesenden Sprüche wie "150 Euro ist doch kein Geld" oder "Ein 300,00 Euro Handy das sich wirklich jeder leisten kann" oder "Dieses Smartphone reißt kein Loch ins Portemonnaie" kann man wirklich nicht mehr lesen. Was soll immer dieses "Kauf-dies-kauf-das"-Gelaber? Und die Argumente für eine Smartwatch hier sind wirklich albern. Fakt ist: Eine Smartwatch kann fast nix. Meine Schritte zählen, eine SMS anzeigen, die Wettertemeperatur und wenns hoch kommt ein wiiiiiinziges YouTube Filmchen.

    Und ganz persönlich: Ich fände es megapeinlich mit einer Smartwatch durch die Gegend zu laufen, Technikvictim hoch 10. Zumal man doch eh bei jeder zweiten Interaktion das Handy rausholen muss. Ich habe auch in meinem (großen) Bekanntenkreis niemanden mit einer Smartwatch gesehen ... ich denke, man würde da als Smartwatchbesitzer wirklich mitleidvolle Blicke kassieren.

    Bei Handys hingegen war das früher ganz anders: Natürlich gab es da Leute, die Handys eher skeptisch gesehen haben oder meinten, das setzt sich nicht durch. Dennoch war die Akzeptanz bei Handys ganz anders: Man brauchte sie wirklich, sie brachten wirklich einen GROSSEN Vorteil und Mehrwert (besonders für Geschäftsleute, Ärzte, Polizisten etc.). Das ist der Unterschied zu Smartwatches: Sie bringen keinen Mehrwert, keinen praxisbezogenen Vorteil. Man kann mit ihnen quasi nichts machen, sie sind ein überflüssiges Technikvictimgadget.

    Und übrigens: Smartwatchen sehen nach wie vor noch billig und klobig aus.

  •   26
    Tobias R. 21.10.2015

    Drei Gründe, die absolut aus der Luft gegriffen sind.

    Zu Punkt 1 - Optik:
    Warum muss ich jetzt unbedingt eine Smartwatch hzaben, nur weil sie nicht mehr hässlich ist und endlich wie eine Uhr ausschaut und nicht, wie ein Mini-PC?

    Zu Punkt 2 - Preis:
    Klar... nur weils billig wird, muss ich es mir kaufen, egal ob das Sinn ergibt oder nicht.

    Zu Punkt 3 - Smartphonetippen beim Essen, etc.:
    In meinen Augen ist es genauso unhöflich auf eine Smartwatch zu glotzen. Wenn ich mit Freunden Essen gehe, stehen die anwesenden Personen im Mittelpunkt, alles andere kann warten. Und wenn ich wirklich dringend etwas geschäftlich zu erledigen habe, bringt eine Smartwatch auch wenig, dann muss ich eh ans Smartphone. Aber Facebook, WhatsApp und Co sind bei mir ein absolutes No-Go, wenn ich mit anderen Leuten gemütlich wo bin - egal ob auf Phone oder Watch.

    Für mich sind Smartwatches aktuell noch ein Spielzeug, nicht mehr. Sobald es wirklich sinnvolle Anwendungsgebiete dafür gibt (und vllt der Akku noch etwas länger hält) werde ich sie mir gerne wieder anschauen. Vorher bin ich mit meiner "alten analogen" mehr als zufrieden. Denn Uhrzeit, Datum und Stoppuhr hat die auch und das ist für mich (neben dem Design) das Wichtigste.

  • Jürgen Winter (Westi Maxel) 21.10.2015

    Bei Penny, gibts den Griespudding gerade für 0,85 Cent. ^^

  • Frauke N. 21.10.2015

    Eher nicht, solange sich im Bezug auf Akkulaufzeit keine entscheindende Verbesserungen stattfinden für mich kein Thema.
    Auuserdem finde ich ständige Blicke auf die Uhr genau so unhöflich wie Blicke aufs Smartphone.

80 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Find Smartwatch intressant,würde mir aber zur Zeit keine holen noch zu teuer.Benutze Fitness Tracker (etwas billiger) seit einem Jahr sind ja fast wie eine Smartwatch

  • Sorry ich persönlich sehe nicht einen einzigen Grund. Für mich sind das keine richtigen Uhren sondern nur ganz hässliche & dazu noch teure Spielereien. Da bleibe ich meiner Rolex, Citizen und diversen Luminox Uhren treu. 👍👍👍Selbst eine G-Shock ist noch 1000x besser als eine Smartwatch. Aber Gott sei Dank, sind die Geschmäcker verschieden 😉
    @Karsten 👍👍👍😂😆

  • KANN ICH DAMIT K.I.T.T RUFEN?ANSONSTEN NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ ZU SMARTWATCH

  • Die Geburt des Smartphones

    Ich kaufe mir kein Handy wo nur 1-2 Tage hält .
    Emails nachschauen ? Nee für was am pc geht's auch brauche kein Handy dafür .
    Surfen mobil ? Nee zu kleines Display am pc ist es besser
    Musik hören ? dafür brauche ich kein Handy hab mp3 Player
    Fotos oder Videos mit Handy ? Nee brauche ich nicht hab ne Camera mit viel bessere Qualität
    Spiele auf Handy ? Ne am pc ist es besser
    Preis ? 700 Euro viel zu teuer da kann ich 7 Handys dafür kaufen

    Ich behalte lieber mein Nokia 3210
    Hält 1-2 Wochen ich kann telefonieren und sms senden dafür ist ein Telefon da .

    Und nun die smartwatch

    Scheint sich alles zu wiederholen
    😂😂😂

    Ich behalte meine Casio .
    Batterie hält 5 Jahre und ich sehe die Uhrzeit dafür ist eine Uhr da .

    Ich hab nun eine smartwatch und höre mir dauernd das selbe an wie vor 10 Jahren als ich mir ein Smartphone kaufte mal sehen wie es in 5 Jahre aussieht 😂😂😂

    • Teils gebe ich dir recht. Aber wenn man keine spezielle Verwendung hat, dann erschließt sich mir nicht der Sinn doppelt rumzuschleppen. Die Leute die ich kenne mit Watch haben das aus reiner Spielerei und Spass an der Sache. Und das gönne ich ja jedem.

      Kommen neue Stromspeicher und Möglichkeiten unabhängig vom Handy zu handeln werd ich wieder neugierig. Doch auch ohne Handy... soll ich die Uhr vor den Mund halten und jeder horcht zu ? Oder extra Headset. Zu umständlich wie die Abhängigkeit zum Handy.
      Aber wie gesagt erkennt jeder den Sinn neuer Technik anders.
      Ich wollte auch niemanden die Watch madig reden. Ist nur meine eigene Wahrnehmung dazu.

    • Alles scheint sich wirklich zu wiederholen, aber nicht nur in der einen Richtung.
      Meine Geschichten könnte jetzt heißen:

      Das Siechtum des Laserfernsehers, Der Tod des Wankelmotors, Der Tod des Cargolifters, Der Tod des Bildtelefons, Das Siechtum des Transrapid ...

      Viele tragische Geschichten von wirklich guten Ideen. Es gab viele Leute, die riefen "Super, das gab's noch nicht, das wird die Welt verbessern."
      Und andere verkauften Hab und Gut, um in Aktien der Erfinderfirmen zu investieren.

      Und heute? Viele der Investoren sind pleite. Die guten Ideen traurige Technikgeschichte.
      Die Realität ist eben zu komplex, um jede gute Idee zum Erfolg werden zu lassen.
      Beispiel Bildtelefon: Die Enkel beim telefonieren sehen? Prima! Ungeschminkt der Freundin zeigen? Nö, lieber nicht. Erklären warum das Bild aus ist? Auch schlecht. Dann lieber beim alten Apparat bleiben und zur Not eben auf Skype ausweichen.

      Wen diese Geschichten des Scheiterns interessieren, kann hier weiter lesen:

      http://www.brandeins.de/archiv/2014/originalitaet/originell-scheitern/

      oder:

      http://www.km21.org/23rd-century/innovation_vs_scheitern_0804.html

      Was mit der Smartwatch in 5 Jahren ist, können wir nicht wissen. Vielleicht wird sie ein riesen Erfolg (und ich würde es ihr wirklich gönnen, auch wenn ich im Moment selber keine brauch), vielleicht landet auch sie auf dem Friedhof der Innovationen.

      Was bis dahin mit Deiner Smartwatch und der Casio passiert kann man aber jetzt schon abschätzen:

      Während Du Deine erste bis vielleicht dritte Smartwatch schon 1800 mal geladen hast, denkt der Casio-Käufer vielleicht zum ersten mal über einen Batteriewechsel nach, vielleicht aber auch erst zwei Jahre später. Vielleicht will er aber dann auch eine Smartwatch ...
      Auch so könnte die Geschichte verlaufen.

      • Weil Firmen wie Grundig, Telefunken, AEG usw. eingegangen sind, gilt dies noch lange nicht für die Produktgattungen, die sie einst produzierten. Es gibt noch immer Radios, Stereoanlagen, Fernseher, Haushaltsgeräte usw. .

        Der Wankelmotor ist übrigens nicht gestorben, sondern wird nach wie vor eingesetzt (wenn auch nur von wenigen Herstellern, wie z. B. Mazda und Audi, dort im A1 e-tron).

        Auch das Bildtelefon ist nicht wirklich gestorben, denn die grundlegende Funktionalität findet sich heute in Smartphones durchaus wieder - nur eben sehr viel weiter entwickelt.

        Deine Geschichte ist also nicht wirklich eine, sondern eher ein Ausdruck von Angst, Du könntest Deine Investition dereinst bereuen... :-)

        Übrigens - aber das ist tatsächlich vollkommen nebensächlich - heißt es Siechtum...

      • Ich habe keine Investitionen in bestimmte Produkte getätigt, und daher auch keine Angst, welche zu verlieren. Wer wirklich Angst davor hat, ein Investment zu verlieren, sollte es ganz lassen, denn die Möglichkeit des Totalverlustes besteht immer. Und mit den Firmen hat das nichts zu tun, wären die Produkte erfolgreich gewesen, hätten andere sie weiter produziert. Vielleicht wird der Wankelmotor tatsächlich noch produziert, aber er hat bei weitem nicht die Bedeutung, die man ihm einst zugetraut hatte. Am Marktanteil gemessen, ist er völlig bedeutungslos. Dass das Bildtelefon in Skype im Prinzip weiterlebt, habe ich ebenfalls geschrieben. Aber auch der Bildtelefonie hatte man einst zugetraut, die normale Festnetztelefonie komplett abzulösen.
        Das Smartphone ist eher ein Beispiel dafür, dass die Idee der Bildtelefonie kaum angenommen wird. Welches Gerät hat denn eine Bildtelefoniefunktion fest eingebaut, obwohl mit Frontkamera und Display alle technischen Voraussetzungen gegeben wären? Auch hier gibt es zwar Skype, aber welcher Teil der Smartphone Nutzer setzt dieses regelmäßig, und vor allem wegen der Bildfunktion ein?
        Die Provider verbieten in ihren AGB's häufig sogar die Nutzung von Skype (setzen das Verbot aber nicht durch), ohne eigene Bildtelefonie Angebote zu machen.
        Mit 3D-Fernsehen im Privatbereich ließe sich die Reihe fortsetzen. Man hat nicht den Eindruck, dass das der Erfolg wird, den man sich ursprünglich erhofft hatte, es ist still darum geworden. Das Angebot an entsprechenden Blue-Ray's hält sich sehr in Grenzen. Im Kino scheint es dafür richtig gut zu laufen.
        Auch die verlinkten, lesenswerten Texte zeigen, daß Ideen scheitern, nicht nur Firmen. Sie bringen auch weitere Beispiele. Oft kommen Ideen zum falschen Zeitpunkt, und manchmal werden sie später dann doch noch ein Erfolg. Manchmal treffen sie aber auch einfach nicht die Bedürfnisse des Marktes, oder bringen Probleme mit sich, die sie unattraktiv machen.
        Meine Geschichte ist also durchaus eine, und im Prinzip könnte die Smartwatch noch genauso scheitern. Darauf deutet im Moment allerdings nichts hin. Darauf, dass sie genauso erfolgreich wird wie das Smartphone selber, allerdings auch nichts.

        http://www.connect.de/news/smartwatch-fitness-armbaender-wearables-apple-watch-verkaufszahlen-2897622.html


        https://www.turn-on.de/news/apple-watch-ein-flop-verkaufszahlen-stuerzen-ab-35142

      • Vielen Dank für die Klarstellung, wenngleich ich noch immer meine, dass Du Dein Augenmerk zu sehr darauf richtest, ob das Produkt scheitern könnte, anstatt für Dich zu erkennen, ob es Dir nützlich ist oder nicht.

        Zumindest für mich ist das das einzige Kriterium, aber dafür sind wir ja verschiedene Menschen und dürfen, ja sollten durchaus auch verschieden agieren...

    • "Handy" ist kein Ort.

  • Uff.
    Alle drei Gründe kann ich mit nein beantworten.
    Punkt 1 : Laufleistung und Abhängigkeit, praktische Anwendung hat sich nicht geändert
    Punkt 2 : Der Preis kann 99 Euro sein, aber was bringt das wenn Punkt 1 nicht passt ?
    Punkt 3: Sozialer ... lautlos Modus am Handy. Oder mal ganz ohne wenns drauf ankommt.

    Ich beobachte immer wieder wie die Leute mit Uhr ihr Handy mit am Tisch haben und ständig hin und her switschen. Also wozu eine Smartwatch ?
    Natürlich gönne ich jedem eine, der gern damit arbeitet. Aber no chance bei mir.

    Bin gerade am überlegen mir die classic Casio digital Uhr für die Arbeit zu kaufen.
    Voll oldschool Style 🐩

  • Hallo,

    ich habe mal eine Frage an euch Experten. Höre beim Sport immer gerne Musik über Spotify an meinem Smartphone und über Bluetooth Kopfhörer.

    Meine Frage: Es ist natürlich immer sehr lästig das Smartphone dabei zu haben, zumal das Honor 7 (mein Aktuelles) auch nicht das Kleinste ist und so eine Tasche am Arm eigentlich nichts bringt. (Fällt eh immer ab, wenn ich bisschen anspanne beim Laufen :-D) Ich spiele eh schon mit dem Gedanken mir eine Smartwatch zuzulegen.
    Ist es möglich über die Smartwatch (Moto 360 Sport bspw.) Musik über Spotify ohne das Smartphone zu hören? Das heißt iwie Musik offline zu speichern auf der Smartwatch (habe ja den Premium Account von Spotify) und dann beim Laufen gehen Musik hören.

    Geht das? Nutzt das jemand?

    ÜBer eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    LG

    • Also mit googleplay Music geht das.
      Ob es mit Spotify geht musst du mal Googlen:)

      • Ich habe mal nachgesehen.

        Zumindest scheint es so, als ob dies bei Spotify noch nicht geht, obwohl vor 1 Jahr etwa schon so ein Wunsch an Spotify geäußert wurde.

        Muss ich wohl auf Google Play wechseln. Find es ziemlich nützlich nur mit einer Uhr und Bluetooth Kopfhörer Musik zu hören beim Sport.
        Kein Kabel, Keine Last, Keine Angst, dass das Smartphone kaputt geht....

        Wenn Spotify das nicht erkennt, dann sind sie selbst dran Schuld oder ticke nur ich so?!

  • Nope. Hab n schmales Handgelenk und daher kommt mir keine Uhr mit ner dicke über 8mm dran.
    Und bis da die Gehäuse auch nur im Ansatz an die Qualität meiner analogen Uhren rankommen wird das auch nichts.
    Das was viele Seiten als edel bezeichnen sieht eher nach kinderuhr aus. Selbst die neuen Metallgehäuse sehen aufgrund der Formensprache noch aus, als wären sie zum Teil aus Plastik. Da fehlen noch Konturen. Evtl. Sollten sich Samsung und Co mal Designer einkaufen und nicht Geeks die Entwürfe zeichnen lassen :D

    • Dazu ist die Uhr wohl spätestens nach 2 Jahren Sondermüll.
      Elegante Uhren sehen wirklich anders aus. Auch ich greife lieber zu einer hochwertigen schlanken analog Uhr.
      😀

  • Wie, heute reichen AP schon 3 Gründe? oder habt ihr einfach eure ganze "Kreativität" für den HTC Artikel verhauen?

  • Sue H
    • Blogger
    21.10.2015 Link zum Kommentar

    Naja, ich bin nicht 'man', sondern nur ich und ich, mir reicht mein Billigsmartphone.
    Ich hab ja ein Smartphone, das alles kann (mehr oder weniger) und da will ich kein zusätzliches Gadget.
    Eine normale Uhr trag ich auch nicht.
    Das Geld wäre mir schlichtweg zu schade, vor allem für ein Produkt, was rasend schnell veraltet ist.
    Die nächste Generation wird zwangsläufig viel besser sein, so wie am Anfang der Ära der Smartphones.
    Mal sehen, wie es mit der Smartwatch weiter geht.
    Vielleicht, eines Tages, ist sie in der Stellung wie Smartphones heutzutage, jeder hat sie.
    Oder die Smartwatch geht unter.

  • Wenn AP eine Empfehlung ausspricht ist das in etwa so, als wenn Frau Merkel über einen Mitstreiter sagt: er hat mein vollstes Vertrauen. Die Artikel sind unterm Strich nur noch ein Totalausfall und die Plattform wird mehr und mehr zur Werbeschleuder. Vom Lektorat scheint man sich längst gänzlich verabschiedet zu haben denn die Schreibe entbehrt nicht erst seit gestern jeglichem journalistischen Anspruch an vernünftigem Text. Von mangelhafter Recherche wollen wir gar nicht erst anfangen.

    Hat man nichts mehr zu sagen, kommen im Ergebnis Artikel wie dieser heraus.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!