Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 11 Kommentare

Google wirbt Apple-Chip-Entwickler ab: Eigene Smartphone-Prozessoren angedacht?

Google hat Apple einen wichtigen Chip-Architekten abgeworben. Darüberhinaus gibt es Anzeichen, dass Google tatsächlich eigene Smartphone-Prozessoren entwickeln möchte. Ist im Google Pixel bald wirklich alles Google?

Manu Gulati war seit 2009 für Apple tätig und arbeitete in der Chipentwicklung. Laut Variety.com sei er bei Apple federführend an der Entwicklung der Apple Ax-Chips beteiligt gewesen. Mit diesen hat Apple in den vergangenen Jahren stets neue Bestmarken gesetzt. Weil Apple die SoCs außerdem sehr konsequent weiterentwickelt hat, blieb Apple vor einem Rückschlag wie dem Qualcomm Snapdragon 810 verschont.

Google entwickelt wohl eigene Smartphone-SoCs

Google konstruiert schon seit einigen Jahren eigene Prozessoren. Diese waren aber bislang nicht für Consumer-Devices gedacht. Stattdessen kommen Googles eigene Chips in den eigenen Rechenzentren zum Einsatz, jüngst präsentierte Google spezialisierte Boards für Machine-Learning-Anwendungen. Manu Gulati trägt nun den Titel "Lead SoC Architect at Google".

Zwar kann ein System-on-a-Chip nicht nur in Smartphones oder Tablets eingesetzt werden, Google will aber offenbar auch in Smartphones eigene SoCs verwenden. Denn einige Job-Angebote von Google suchen spezifisch nach einem "Mobile SoC CPU Architect" oder einem "Mobile SoC Architect", die die Architektur künftiger Generationen von Smartphone- und Tablet-Chips gestalten sollen.

AndroidPIT iphone 7 vs google pixel 0835
Steckt im Pixel bald ebenfalls ein Gulati-Chip? / © AndroidPIT

Bislang verwendet Google bei seiner Hardware vorrangig Qualcomm-Chips. Mit den Pixel-Smartphones nahm Google zunächst das Hardware-Design in die Hand, jetzt könnte also ein weiterer Schwenk kommen.

So sieht die Zukunft der Pixels aus

Das übliche Argument lautet, dass Apple vor allem davon profitiere, die eigenen Chips sehr genau an die Bedürfnisse von iOS und den iPhones anpassen zu können. Dank der vollen Kontrolle über Hard- und Software sei es ein Leichtes für Apple, hohe und langlebige Performance der iPhones zu garantieren - inklusive einer langen Akkulaufzeit. Android-Hersteller hingegen litten darunter, dass sie keine perfekte Optimierung von Hard- und Software hinbekämen.

Daran sind einige Zweifel angebracht - insbesondere die Übertragbarkeit dieser Argumente auf Android dürfte nicht vollends gegeben sein. Allen voran zeigt Google mit den Pixel-Smartphones, dass auch ohne eigene Kontrolle über das SoC, hervorragend performante Geräte möglich sind. Geringe Touchscreen-Latenzen und hohe Bildwiederholfrequenzen sind auch ohne volle Kontrolle über das SoC erreichbar. Inwieweit sich die Arbeit an eigenen Chip-Designs lohnt, ist insofern durchaus zweifelhaft, zumal ein solches Projekt wohl mehrere Jahre erfordert, bis es Früchte trägt.

Angenommen, Google wechselt tatsächlich dereinst auf hausintern designte Chips, könnte die Zukunft so aussehen: Die Pixel-Hardware besteht aus vorrangig Google kontrollierten Komponenten und dank Fuchsia ist die Software perfekt auf die Hardware angepasst.

Glaubt Ihr, dass Google die Chip-Entwicklung in die eigene Hand nimmt? Welche Vorteile könnte Google daraus ziehen? Schreibt einen Kommentar mit Eurer Meinung!

Quelle: Variety.com

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das ist eine gute Idee, noch ein Spieler auf dem Markt. Die Konkurrenz ist immer gut.


  • Dies speichere ich gedanklich erst einmal wie gewohnt bei Google ab: Eines der 100 Themen, die Sie ambitioniert anfangen und von denen dann nach ein paar Jahren tüfteln und Kohle verbrennen dann 95% wieder eingestampft werden.

    Wenn es wirklich so kommen sollte, werde ich mich dann wirklich mit den Pros und Cons auseinander setzen.


    • Absolut richtig. Zumal, wozu? Für die paar verkauften Pixel? Das lohnt nicht mal ansatzweise.


      • Die denken voraus und nicht was jetzt verkauft wurde, wenn die nach dem gehen würde was verkauft wurde, dann dürfte kein Pixel 2 kommen. Also mal etwas weiter denken.


      • Wie weit soll ich denn denken? Dass vom Pixel 2 dann vielleicht zwei, statt nur einer Million verkauft werden? Oder was kommt sonst? Klär mich auf!


      • Immer positiv denken, z.b das Pixel 2 verkauft sich dann 5 Millionen mal. Wer aufgibt hat verloren. Google kann sich solche Denkweise leisten, die haben das Geld dazu. deswegen können die auch viele Projekte, wieder fallen lassen.


      • 5 Millionen mal? Das ist nicht positiv denken, das ist träumen :D

        Im Übrigen finde ich einen Konzern, der milliardenfach die Daten seiner Nutzer abzieht und zu Geld macht, dieses dann aber in sinnlosen und zum Scheitern verurteilten Projekten verplempert, absolut verantwortungslos.


      • Sollte sich Google wider erwarten doch einmal für ein drittes Pixel im Mittelklasse Bereich entscheiden, wären wohl auch hohe Verkaufszahlen drin. Sollte Beispielsweise ein Pixel mit SD660 , 4/64GB zu ca.500€ erscheinen, würde das auch meins werden.


  • Die werden schon eigene SoC bauen wollen und werden es auch. Man hat soviel Vorteile, z.b kann man in einer SoC Mechanismen einbauen, es es verhindern das andere Systeme wie Custom Rom auf gespielt werden können, somit nur Googles OS drauf laufen, das ist für mich eher ein Nachteil. Google hat das Geld dafür um bessere SoC herzustellen. Man kann die Software besser anpassen, sicherheitslücken in soft und Hardware schneller schließen. Lassen wir und überraschen was raus kommt.


  •   40
    Gelöschter Account 14.06.2017 Link zum Kommentar

    "Welche Vorteile könnte Google daraus ziehen?"

    Vielmehr würde mich die Frage interessieren, was Nutzer respektive die Käufer davon haben.
    Geringerer Kaufpreis oder längere Updatezyklen?

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern