Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 8 Kommentare

Google löscht Watchfaces für Android Wear aus dem Play Store

Nachdem Google endlich offizielle Richtlinien zum erstellen von Ziffernblättern für Android-Wear-Smartwatches vorgestellt hat, sollen Entwickler diese bis Ende Januar umsetzen. Wer bis dahin nicht spurt, fliegt aus dem Play Store.

Entertainment am Smartphone beim Joggen ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 128
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 254
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
Hero Dev Blog 3840x2160
Watchfaces für Android Wear bekommen eine einheitliche Entwicklerschnittstelle. / © Google

Mit dem Smartwatch-Betriebssystem Android Wear hat Google die Bewegungsfreiheit der Hardware-Hersteller wesentlich stärker eingeschränkt als mit Android. Vorteile sind frühere Updates und geringe Fragmentierung; ergo gute und einheitliche Verfügbarkeit der Funktionen. Den Herstellern blieb nur ein einziges Mittel, um den Uhren einen individuellen Touch zu verleihen und das bestand in angepassten Ziffernblättern, den so genannten Watchfaces. Doch genau hier schwingt der Software-Lieferant nun die Qualitäts-Axt und forciert die Verwendung der neuen Schnittstelle (API).

Das neue Watchface-API dient Entwicklern dazu, solche Ziffernblätter nach einem einheitlichen Standard zu programmieren. Der Haken bei der Sache ist, dass Google schon angekündigt hat, alle nicht-kompatiblem Apps nach einer Schonfrist bis zum 31. Januar 2015 aus dem Play Store zu verbannen.

Im Juli war zum ersten Mal die Rede von dem neuen API, doch hatte sich lange Zeit nichts getan und es wurde nie kommuniziert, dass man bis dahin veröffentlichte, nicht-standardkonforme Watchfaces einfach vor die Tür kehren würde.

Falls ihr Euch für die Erstellung eines eigenen Watchface interessiert, könnt Ihr Euch im Blog von Google alle technischen Details dazu aneignen.

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
8 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!