Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Google vs. Huawei: Warum am Schluss Android der große Verlierer sein könnte
Kommentar Google Huawei 4 Min Lesezeit 75 Kommentare

Google vs. Huawei: Warum am Schluss Android der große Verlierer sein könnte

Ich muss mich entschuldigen – die Überschrift ist eigentlich nicht präzise. Eigentlich stehen sich nicht Google / Alphabet und Huawei als Kontrahenten gegenüber. Vielmehr ist es die Regierung Trump, die einen Stellvertreterkrieg auszufechten scheint – und dabei hoch pokert.

Mit der Tatsache, dass sie den chinesischen Telekommunikationshersteller Huawei auf die schwarze Liste gesetzt und es damit amerikanischen Unternehmen unmöglich macht, Geschäfte mit Huawei einzugehen, hat Amerika erstmal offenbar Oberwasser. Es gibt aber auch durchaus Überlegungen, die Huawei zurückschlagen lassen können – und sich am Ende erst für Google, und dann für die USA rächen könnten.

Ist der Grund wirklich nur mutmaßliche Spionage?

Nahezu alle Telefone werden in der Volksrepublik China hergestellt. Weltweit! Damit sind nicht nur die bekannten chinesischen Marken, wie Huawei oder Xiaomi, Oppo, Honor (die wahrscheinlich aufgrund der Nähe zu Huawei auch von diesem Bann betroffen sein dürften) oder OnePlus gemeint. Sondern selbstverständlich auch die von Nokia oder Apple. Nun werfen die USA Huawei vor, ihre Technologie sei ein Einfallstor für chinesische Spionage und Sabotage.

Ganz von der Hand zu weisen ist das sicherlich nicht. Ich kann mich noch gut ans Jahr 2009 erinnern, als mir ein Brancheninsider sagte, mehrere deutsche Konzerne dürften keine Huawei-Technologien in ihren Netzwerken einsetzen. Man habe damals auffälligen Datenverkehr nachweisen können.

Das allerdings ist nicht nur zehn Jahre her, sondern man fragt sich auch: Wie genau spioniert Huawei denn? Und: Ist denn sichergestellt, dass nicht vielleicht ein Hardware-Produzent eine Platine eines US-Phones so verändert, dass es ein Einfallstor bietet? Ein solches Vorgehen wirklich nachzuweisen dürfte sicherlich extrem schwierig sein.

Warum Huawei und nicht ZTE? Warum jetzt? Und warum in dieser Härte?

Gute Freunde waren Huawei und die USA bisher sowieso nicht. Im Dezember vergangenen Jahres verhaftete Kanada auf Betreiben der USA die Finanzchefin Huaweis, Meng Wanzhou – angeblich wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen.

Kurz vorher hatte auch das chinesische Unternehmen ZTE ganz ähnliche Probleme. Die USA warfen dem Konzern vor ebenfalls gegen Sanktionen verstoßen zu haben und verboten US-Zulieferern wie Qualcomm, Intel oder auch Google Waren und Dienstleistungen an ZTE zu verkaufen. Allerdings konnten sich die Chinesen gegen eine Zahlung von 400 Millionen US-Dollar, sowie dem Austausch des kompletten Top-Managements vom Embargo befreien.

In diesem Zusammenhang wundert es, dass die neuen Strafen recht einseitig auf Huawei und ihre Tochterfirmen zielen. Zumal die aktuelle Strafe als durchaus drakonisch bezeichnet werden kann.

Für den zweitgrößten Smartphone-Hersteller der Welt brechen harte Zeiten an

Der Bruch mit Google dürfte für Huawei extrem schmerzhaft sein – beziehungsweise werden. Immerhin hat man sich in den vergangenen Jahren dank Android und toller Hard- und Software zum zweigrößten Smartphone-Hersteller der Welt mausern können. Man darf bezweifeln, dass Huawei diese Stellung ohne eine Einigung mit Google halten kann. Viele Kunden dürften verunsichert sein und dann auf andere Marken umschwenken – ein Smartphone ohne Google-Services ist eben nicht sexy genug.

Alle Smartphone-Hersteller mit Android sollten aber von nun an gewarnt sein. Die Abhängigkeit, in die man sich mit Android begeben hat, ist offensichtlich ein Damoklesschwert mit unberechenbaren Gefahren. Natürlich ist es durchaus möglich, dass wir, die Öffentlichkeit, nichts von vielen Machenschaften im Hintergrund mitbekommen und die US-Regierung einen nachvollziehbaren Schritt tut. Ein fader Nachgeschmack bleibt trotzdem und eine klare Nachvollziehbarkeit für einen sehr seltenen und drastischen Schritt bleibt aus.

Als Unternehmenslenker eines Hardware-Herstellers wäre ich zumindest besorgt und würde versuchen neue Software-Allianzen zu schmieden – alleine schon, um unabhängig von Android sein zu können. Dass Samsung, als auch Huawei solche Pläne schon lange in der Schublade haben, kolportiert man bereits seit Langem. Wer weiß – vielleicht gehen diese nun bald auf und die größten Smartphone-Hersteller drehen den Spieß um. Die Kunden könnten für so einen Schritt bereit sein – weit nicht alle Smartphone-Nutzer benötigen alle Google-Dienste.

Denn eines sollte klar sein: Ein Smartphone braucht ein Betriebssystem. Aber ein Betriebssystem eben auch ein Smartphone. Das Gleichgewicht dieses Systems ist jetzt gestört. Mal sehen, auf welche Weise es sich wieder einpendelt.

Es könnte sich am Ende herausstellen, dass das Pendel heftig zurückschwingt – und zuschlägt.

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 1 Monat

    Android selbst ist doch die weltweit größte Wanze. Zumindest in der Ausprägung, in der wir es auf unseren Telefonen ausgeliefert bekommen. Google nenne ich einen der größten Spione neben Facebook. Und wir sind bereit, dafür Geld auszugeben, uns ausspionieren zu lassen.

    Ich höre schon den Aufschrei! Aber ich kann nur jedem raten, mal hinter die Kulissen zu schauen, was im Internet passiert. Bei 20 und mehr Trackern in Apps, plaudern die nämlich viel mehr, als sich der durchschnittliche Nutzer ausmalt. Das klingt nach Science Fiction, nach Romanen wie "Brave New World" und "1984", ist aber schon längst Realität.

    Selbst diese Website bindet zahlreiche externe Ressourcen ein:
    - neads.delivery
    - googletagmanager.com
    - goole-analytics.com
    - fonts.googleapis.com
    - googlesyndication.com
    - digidip.net
    - ebay.com
    - myvisualiq.net
    - tapestry.taped.com
    - vgwort.de
    - jwplayer.com
    - jwplatform.com

    Hinzukommen interne Systeme:
    - static.androidpit.info
    - fscl01.fonpit.de
    - static-opi.fonpit.de

    Jeden Tag können weitere Systeme hinzukommen oder Server der vorhandenen Systeme. Andere Webseiten machen es ähnlich. Beispielsweise verteilt heise.de seit einiger Zeit seine Bilder über cloudimg.io.

    Nicht jede Ressource ist per se schlecht, manche dient sogar der Perfomancesteigerung. Aber jedes dieser Systeme bekommt von und Informationen:

    - Welches Betriebssystem verwenden wir?
    - Welche Version des Betriebssystems verwenden wir?
    - Welchen Browser (Client) verwenden wir?
    - Welche Version des Browsers verwenden wir?
    - Wie lautet unsere IP-Adresse?

    Das sind nur die weniger bedenklichen Informationen! Über JavaScript kann noch viel mehr übertragen werden, bis hin zu Hardwareinformationen über unser System.

    Auch das ist nicht per se schlecht, schließlich wird die IP-Adresse alleine schon deshalb benötigt, damit man weiß, wohin die anforderten Inhalte ausgeliefert werden sollen. Schlecht wird es, wenn mit den Daten Profile erstellt werden und diese mit anderen Daten, aus anderen Quellen (das können andere Webseiten und Apps sein) zusammengeführt werden. Wenn wir uns - wie hier - anmelden, wohlmöglich mit unserem bürgerlichen Namen, ist die Anomymitität in Gefahr. Dann können Nutzer- und Bewegungsprofile erstellt werden, die uns sowohl positiv wie auch negativ ausgelegt werden können.

    An diesen Profilen ist besonders bedenklich, wenn eine Bewertung erfolgt. Zum Beispiel wenn aufgrund unserer Standortdaten auf den Wohnort, unsere Kontakte (beispielsweise aus E-Mails und Messengern entnommen) und damit auf das soziale Umfeld geschlossen werden. Diese Bewertung hat kein Mensch vorgenommen, sondern ein Algorithmus. Selbst wenn wir nach der Entstehung der Bewertung fragen würden, könnte uns niemand eine Antwort geben. Es war der Algorithmus.

    Die größten Datensammelkonzerne sitzen in den USA, aber nicht wirklich keine Konzerne sind über den ganzen Globus verteilt. Zumindest in den USA hat die Regierung schon vor Trump die US-Konzerne verpflichtet, dass staatliche Stellen in bestimmten Fällen Zugriff auf diese Daten bekommen. Da sbekommt dann blumige Namen wie "Freedom Act". Ausländische Unternehmen können sie nicht zwingen.

    Niemand, der seine Sinne zusammen hat, wird annehmen, dass dies nur die USA machen. Von weniger demokratisch organisierten Regierungen wie Rußland und arabische Staaten und erst Recht von autokratischen bis diktatorischen Staaten wie China und Nordkorea darf man davon ausgehen, dass sie das gleiche machen.

    Ein Unternehmen wie Huawei, das Hardware in alle Welt verkauft, hat noch ganz andere Möglichkeiten, solches Tracking vorzunehmen und an eine Regierung zu übermitteln. Ob Google, Facebook, Microsoft, Apple, Yahoo, Yandex, We, oder Huawei, ist dabei egal. Aber die, aus meiner Einschätzung, eigentliche Intension Trumps wird deutlich. Er hat Angst! Angst davor, dass andere Staaten das gleiche machen, wie seine Regierung und dass diese Staaten es vielleicht besser machen und die USA ihren technischen Vorsprung, der ja schon deutlich schrumpft, einbüßen, ja sogar überholt werden. Die Pläne von China mit dem Punktesystem für Bürger und dem Pilotprojekt in einer Stadt dazu, unterstreichen das. Soetwas ist heute in den westlichen Staaten undenkbar und kann uns daher eines Tages zum Nachteil gereichen.

    Ich bin der Ansicht, nur jeder einzelne von uns kann dem entgegensteuern. Deshalb nutze ich schon lange kein Facebook mehr und setze seit Jahrzehnten auf Linux bei meinen PCs. Ich setze Werbeblocker ein (meine Bezeichnung ist jedoch Tracking-Blocker, weil ich gegen einfache Werbeeinblendung im gewissen Rahmen nichts habe. Auf meinen Androiden gibt es kein Googlekonto und alle Apps sind deinstalliert und durch Open-Source-Pendants ersetzt. Nur die Standortbestimmung nutze ich (noch) anonym (soweit das möglich ist).

    Das erfordert jedoch die oft geforderte Medienkompetenz. Man muss sich mit der Technik intensiver befassen, als bisher mit einem dummen Radio, Fernseher, Kaffeeautomaten etc. Alles, was ans Internet angeschlossen ist, verletzt ein Stückchen unsere Privatsphäre. Zumindest dann, wenn wir die vorgefertigen Einrichtungsroutinen nicht hinterfragen und die Risiken hinter den blumigen Versprechungen nicht erkennen.

    Unter anderem aus diesem Grund kaufe ich auch keine Geräte von chinesischen Herstellern mehr. Ein anderer Grund ist, dass ich so ein System wie China nicht unterstützen möchte. Dabei bin ich mir bewußt, dass all das immer nur ein Kompromiss sein kann. Aber es ist eine Aussage.

    Ich bin überzeugt, jeder von Euch wird sich erschrecken, wenn er sich genauer mit der Technik befasst. Meine Aussage ist unbedeutend, würden wir aber millionen oder Milliarden, würde das eine gewaltige Aussage.

    Für den aktuellen Artikel bedeutet das, es gibt keinen Gewinner oder Verlierer namens Google oder Huawei. Beide werden kurzfristig ein bisschen verlieren aber auf Dauer gewinnen, wenn WIR sie gewinnen lassen! Befasst Euch also nicht mit dem persönlichen Kampf Trump gegen den Rest der Welt. Trump geht vorüber! Befasst Euch mit Eurer Privatsphäre und nehmt dieses zum Anlass, mal kritisch hinter die Smart Technologie zu schauen. Dabei muss sie nicht verteufelt werden. Nur besser und fairer uns Nutzern gegenüber!

  • Reinhard Schäfer vor 1 Monat

    Es ist ganz klar Trumps Linie "America 1st". Und America ist Apple, Google, Twitter und Facebook. An die Koreaner kann man sich nicht heranwagen, sind schließlich Verbündete. So muss man Amerikas Macht durch Druck auf Google ausleben und Apple wieder zum zweitgrößten Hersteller der Welt werden lassen. Egal ob Autos, Kriegsmaschinerie oder andere Waren und Dienstleistungen - Amerika (besser Trump) erpresst alle und jeden. So wird er auch als Geschäftsmann gehandelt haben und im Grunde ist er aktuell die größte Gefahr auf der Welt - unberechenbar, egoistisch und egozentrisch, narzisstisch und raffgierig.

    Es gab in der Geschichte der letzten Jahrzehnte keinen Präsidenten der USA, der mit soviel Schamlosigkeit und Bösartigkeit seine Ziele durchsetzte. Aber in Amerika lebt man unter einer Glaskuppel und bekommt nur das mit, was man hören will. Man sieht die Sender, die die eigene Meinung vertreten und liest die Zeitungen, die das schreiben, was man glauben will. Man fühlt sich weit weg vom Rest der Welt und nach 09/11/01 auch wieder sicher.

    Die Kriegstreiberei mit dem Iran soll auch wieder für Öl und Einfluss sorgen - Freunde für Trump sind Kim, Vladimir, mordende Scheiche und andere Diktatoren... scheißegal, was sie auf dem Kerbholz haben. Feinde sind vor allem die Demokratien, die es besser machen... da werden gerne Lügen vebreitet, wie über Schweden, Terrorakte ausgenutzt, um Propaganda zu machen, wie in Frankreich und die Flüchtlingsströme in Deutschland als Zeichen der Ohnmacht unserer Staatsform dargestellt. Er baut lieber eine Mauer, die mit Hilfe seiner Vorgänger vor 30 Jahren in unserem Land niedergerissen wurde.

    Dabei wird natürlich vergessen, dass Amerika die höchsten prozentualen Gewaltverbrechen und Morde hat - trotz Todesstrafe und dass sich dort mehr als anderswo Wohlhabende durch Deals Urteilen entziehen können. In den früheren Jahren war Amerika ein sicherer Eckpfeiler für die westlichen Demokratien, die jetzige Regierung tut alles, um Europa auseinanderzudividieren und liebt Orban mehr als Merkel.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Monat

    Ich glaube nicht, dass Apple auch nur im Ansatz etwas damit zu tun haben könnte. Vielmehr könnte Apple demnächst selbst unter die Räder geraten, sollte China zurückschlagen wollen. Mittel hierfür gäbe es.

  • Karsten 🍩😋🥛 vor 1 Monat

    Warum verbietet Trump nicht auch noch Facebook? Die spionieren rum, wie meine Nachbarin die alles sieht, hört und eher über alles besser bescheid weiß als die Tagesschau...

    Facebook hätte ich schon länger dicht gemacht.

  • Tenten vor 1 Monat

    Klar, die Situation sieht im Moment recht schwierig für Huawei aus, aber vielleicht muss man das auch als Chance sehen. Android selbst steht schon seit einiger Zeit still und tritt auf der Stelle. Auch die Googledienste sind nicht so sensationell, dass man sie nicht langfristig ersetzen könnte. Nur, es hat bislang niemand ernsthaft in Angriff genommen, weil die Notwendigkeit nicht bestand, es lief ja einigermaßen. Vielleicht ist das ja jetzt die Initialzündung, um etwas neues zu schaffen, in die Puschen zu kommen und neuen Wettbewerb zu schaffen, von dem am Ende auch der Kunde profitiert. In einer ausweglosen Situation ist Aufgeben der größte Verrat, schrieb Kaori Yuki und so sollte es auch Huawei halten. Auf zu neuen Ideen und neuen Partnern.

75 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • So viele und teilweise endlos lange Kommentare zu diesem Thema zeigen, wie sehr doch die Meinungen und Ansichten auseinander gehen.
    Ich für meinen Teil würde mir wünschen, dass Samsung, Huawei und Co. sich endlich darauf besinnen für ihre jeweiligen Smartphones und Tablets eigene Betriebssysteme zu entwickeln. Gerade Samsung mit seiner Fülle an Geräten mit angeblich intelligenter Softwaresteuerung könnte Google garantiert die Stirn bieten und ein ernsthafter Konkurent werden.
    Manchmal können Träume wahr werden. Lasst uns weiter träumen....


  • Hallo, wir haben uns, und das wurde ja bereits schon in mehreren Kommentaren erwähnt, selbst in diese Abhängigkeiten zu den amerikanischen Anbietern und Sytemen gebracht! Und durch die Anweisung von Trump wird deutlich, wie es wirklich aussieht! Was, wenn auch Apple nicht mehr hier oder dort verkauft oder betrieben werden darf? Stellen wir uns doch auch mal vor, Trump würde den Einsatz von Windows reglementieren. Dann steht unsere gesamte Wirtschaft still! Wir und unsere Politiker haben versäumt hier für Alternativen zu sorgen. Bereits vor 15 Jahren haben wir Free Open Source auf Handys gehabt. Leider sind diese Projekte weder privatwirtschaftlich noch durch die Politik unterstützt und weiterentwickelt worden! Mein Appell: Seht euch bereits jetzt nach einem Plan B um! Kauft nur Handys von Anbietern, die Schnittstellen offen legen und alternative Betriebssysteme unterstützen. Oder fordert das ein! Trump hat nicht nur Huawei vorgeführt, er hat auch uns wieder mal die Augen geöffnet, und wir sollten sie nicht einfach wieder schließen! 


  • Bei 90% der Kommentare hier wird einem schnell klar,
    warum vieles in unserem Land schief läuft.
    Bin erschrocken, was der Großteil hier vom Stapel lässt.


  • Huawei und Spionage..... Dann muss sich Amazon auch fürchten mit Alexa...


  • Die Streitereien zwischen USA und China haben viel eher zu Börsenschwankungen geführt als zu Problemen bei Android selbst...

    Android ist ein OS welches mit Google Apps und dem Play Store läuft. Huawei hat vielleicht wirklich spioniert und ist nun eben unter Zugzwang geraten!

    Wenn eine Einigung zügig gefunden wird, dann geht doch alles wieder seinen gewohnten Weg in der Android Welt!

    Samsung und Apple werden sich natürlich über diese Nachrichten sehr freuen und können Marktanteile von Huawei wegnehmen 📱🌐


    • Vielleicht ist diese Maßnahme eine große Chance, denn als zweitgrößter Hersteller hat Huawei die Mittel und vielleicht auch die Möglichkeiten, alternative Betriebssysteme einzusetzen. Android ist ja Open Source und man kann darauf aufbauen, ohne Google-Dienste zu nutzen. Wie weit Huawei und andere bereits sind, wird sich in der Zukunft zeigen. Ich habe schon einige Male geschrieben, dass wir ein europäisches BS brauchen, um uns besser vor Erpressungen - egal von welcher Seite - zu wappnen. Wir werfen den Chinesen und Amerikanern das Geld hinterher, anstatt hier etwas Konkurrenzfähiges zu fördern.

      Die Amerikaner sind unsere Verbündeten, deshalb wurde das nie wirklich hinterfragt. Dieser Präsident kennt aber keine Bündnisse und akzeptiert keine alten Verträge, sondern macht in jeder Hinsicht sein eigenes Ding. Deutschland war von Beginn an für ihn ein Gegner und Europa ein Modell, dass mit seiner etwa gleichen Anzahl an Menschen auseinanderdividiert werden muss, weil andere Demokratien für ihn gefährlich sind. Feindbilder in Diktaturen zu finden ist einfach, in Demokratien hilft es ihm am Ehesten, diese gegeneinander auszuspielen. Der Brexit kam ihm sicher gelegen, der Rechtsruck in Europa, gepusht durch die Flüchtlingswelle und die wirtschaftlichen Probleme einiger Staaten ebenso.

      Leider wird es vermutlich bald eine Einigung geben, denn es reicht, wenn die Stimmung angeheizt ist und das Vertrauen wankt, um chinesische Marken am Markt zu beschädigen. Gut wäre, wenn das Vertrauen in amerikanische Machtzentren wie Google, Facebook mit WhatsApp & Co. sowie Apple auch leiden würde und das Ganze etwas nach hinten losgeht. Denn wir sind alle erpressbar, wenn wir keine Alternativen haben - und wir haben bisher keiner Alternative eine Chance gegeben. Ich möchte in Zukunft nicht nur Samsung- & Apple-Handys am Markt sehen, weil nach für nach alle anderen Marken ausgesperrt werden.


  • Bin mal gespannt ob Honor heute bei der Präsentation etwas dazu sagen wird.....


  • Mister Trump,
    Wieviel Geld haben Sie vom Apple bekommen um Huawei zu schaden? Spionage sagen Sie?! USA ist der größte Spion der Welt, damit hat es nichts zu tun, die USA oder Firmen wie Apple können es nicht verkraften das ein chinesische Hersteller wie Huawei alle Verkaufsrekorde bricht und Apple von Tron blitzartig verdrengt! Klar muss eine lüge her den USA ist dafür bekannt und weiß wie man mit Lügen eigene Leute überzeugt! ohne mich!! Ich werde jetzt erst recht Huawei handys für meine ganze Familie kaufen als protestiert gegenüber Donald Duck (Trump)!


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich glaube nicht, dass Apple auch nur im Ansatz etwas damit zu tun haben könnte. Vielmehr könnte Apple demnächst selbst unter die Räder geraten, sollte China zurückschlagen wollen. Mittel hierfür gäbe es.


      • Könnte passieren, nun aber alle Firmen sind selber Schuld wenn das passiert. Warum werden sich einige Fragen, ganz einfach nur wegen Profitgier von den Managern wurde ein Fabrik nach der anderen nach China verlegt und bei uns dicht gemacht, ja Arbeitsplätze wurden vernichtet, aber das sieht erst einmal keiner. Nein es wurde für den Konsumenten billiger. Und jetzt wenn man China blockieren würde? Was würde passieren? Einfach mal darüber nachdenken.


        Das die Amerikaner Spionieren keine Frage, aber alle anderen machen es auch. Schon alleine das sich in China jemand hinstellt und behauptet die würden es nicht machen ist genauso eine Lüge wie wenn Google heute behaupten würde Android würde die Nutzer nicht trecken.
        Wenn es alternativen auf dem Markt gibt, was passiert? Sie werden nicht angenommen weder von Nutzern noch von App Entwicklern noch von den Tech Seiten auch Android Pit ist gemeint.


  • Was gebraucht wird, und zwar ziemlich schnell, ist eine verteilte, von Staaten und deren durchgeknallten Führern unabhängige, und Zensur- resistente (damit meine ich: "He, Firma du störst meine Allmachts-Phantasie, deshalb säg' ich Dich ab!") Infrastruktur für die von Google angebotenen Dienste. Projekte dazu, die man unterstützen könnte, gibt es mehr als genug. Ein gute Anfang wäre vielleicht ein Proxy Service, bei dem die Huawei Merkmale. auf der die Sperre aufsetzt, verschleiert werden. Ein anderer Ansatz wäre, mehr Funktionalität, die über die Google Services bereitgestellt wird, auf das Handy (zurück) zu verlegen, die Hardware ist stark genug dafür.


  • Die Formel 1 ist ein Verlierer dieses Wochenende 😥

    Die österreichische Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Lauda starb am Montag im Alter von 70 Jahren, wie sein Arzt Walter Klepetko am frühen Dienstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft Laudamotion, dessen Namensgeber Niki Lauda ist, schrieb im Namen der Familie Lauda: „In tiefer Trauer geben wir bekannt, dass unser geliebter Niki am Montag, den 20.05.2019, im Kreise seiner Familie friedlich entschlafen ist. Seine einzigartigen Erfolge als Sportler und Unternehmer sind und bleiben unvergesslich.“

    Ich zieh mein 🧢 😔 Kapperl.


    • Und was hat das mit Android und Huawei zu tun?


      • Hier wird über soviel berichtet u.a. auch E-Autos, warum dann nicht auch über so ein Thema. Lauda war ein großer Teil des Motorsport.
        (Lauda hatte auch ein Smartphone mit Android, von daher gehört dann diese Nachricht mit dazu.)


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Bei aller Trauer um den Tod von Lauda, nein, das passt rein gar nicht in unser Magazin. Niki Lauda war im Motorsport vertreten, mit unserem Horizont hat das eher weniger zu tun ;)


  • Wenn hier jemand schreibt ich kaufe keine Chinaware mehr weil ich das dortige System nicht unrerstüzen will und blumig erzählt wie toll er alles(angeblich von seinem Gerät gelöscht hat) was spio machen könnte und dabei google meint(bei apple wäre es das gleiche) dann hat er erstens Geld um wenn er es richtig macht durch rooting die Garantie seines neuen Gerätes zu verlieren(ich mach es nicht mehr 600€ waren eine Lehre das Geld mehr weh tut als Datenklau den ich eh nie zu 100% verhindern werde) und er ist naiv. Fast jedes Smartphone wird teilweise oder gesamt in China gefertigt sogar Apple. Software is ja gut und schön aber mal an Hardware gedacht ein nano chip mit 1 GB und einer Steuersoftware die sich nie offen zeugt ist heutzutage fast schon alter Tobak. Dazu kommt deine Waschmaschine, der Saugroborter, dein E-Herd und so weiter. Jedes Steuerbare Gerät braucht heutzutage Software und da kann alles passieren... Wenn dein Dyson Saugroborter dich und dein Frau beim Tütata filmt ist mißbrauch des gefilmten nur Frage des jenigen der es mißbrauchen will kein EU oder sonstiges Gesetz zur Datensicherheit, kein Verbot oder vom Markt drängen ungeliebter Konkurrenz durch Staatshilfe(was nicht besser als Spionage ist etwas zu zerstören was einen nicht gehört) all das gehört dazu... Technisch sind wir schon viel globaler als es unsere begrenzte Denkweise mit Grenzen und Barrieren zulassen will. Nur diese Technik kann man nicht an Mexicos Grenze aussperren oder in Lager packen auch wenn ich alles abschotte die Informationen schaffen immer Wege die man nie zu 100% kontrollieren kann oder wird. Es kommt langsam eine Zeit wo wir darauf zusteuern das Roborter Arbeit übernehmen. Wir sehen sie immer noch als billige und dumme Arbeitssklaven wie so oft in der Geschichte aber vorsicht menschliche Sklaven haben recht langsam gelernt bis heute. KI ist schneller und wir müssen recht bald vieleicht mit den Sklaven kommunizieren weil sie eine gewisse Freiheit verlangen? Egal wie oder was heute ist es so weit das Datentransfer jederzeit und überall möglich ist und jeder sie zum guten oder bösen verwenden kann es ist wie mit dem Feuer als wir es hatten mussten wir lernen es nutzbar zu machen und verbrennen uns nach tausenden von Jahren noch immer die Finger. Das was die USA zur Zeit macht ist perfide... Das was man selber macht und feige verheimlicht anderen ans Bein binden und bestrafen... Es wird in der IT schneller geplant und verändert als nirgendwo anderst ob das sich rächen kann? Sicher Android ist frei ein System das wie das heutige Aussieht / Funktioniert hat Huawei sicher schon im Keller oder denkt ihr die sind so blöd nur Hardware auf ihr Land bezogen seit Jahren zu entwickeln wie ihre Prozessoren/Kameras ect um vom Ami unabhängig zu sein? Jetzt sind diese Komponenten gleichwertig und sogar schon besser das ist fatal. Hat Huawei ein Android System müssen Sie nur die Dienste die sie bereits statt google in china als pedant einsetzen impletieren und ihren playstore kostenlos jeder AP Entwicklung öffnen kein AP Entwickler wird wegen Trump und USA auf 70% des Weltweiten Handy Marktes und die zahlenden Kunden verzichten. Es ist nicht Nokia von damals es ist china und mehr als die Hälfte der weltweiten IT Produktion. Android ist seit gestern verbrannt umd unsicher. Wann sperrt Google mich fragen jetzt viele ist es besser am Technik Android System festzuhalten aber google und huawei als Software zu haben? Spurt der 1 nicht nehme ich den anderen? Zumindest hat Amerika und seine IT Branche gerade Google jetzt viel vertrauen verloren und Huawei neue Symphatiträger zugespielt kommt morgen ein Android Huawei dazu die Software die google ersetzt + ein prall gefüllter AP store und eine Entwicklung wie bei ihrer Technik immer besser immer besser... Google Trump ist kein Programmierer wollt ihr verlieren? Na dann! Und apple ist tot wenn china es ähnlich macht und sagt... Jedes zu 30% in china gefertigte gerät muss unser Android tragen sonst fliegt ihr oder dürft in China nix mehr verkaufen von eurer Technik na dann... Der erste Handelskrieg läuft grade ist die USA dabei die IT Atombombe zu zünden nur haben sie weniger Bomben als china. Amerika go first for Stonetime


    • Du darfst mich ruhig mit Namen ansprechen.

      Um Dienste und Apps zu deinstallieren, ist schon lange kein Root mehr erforderlich. Wie das geht, was genau gemacht wird, steht bei XDA und Eric hat das hier auch in einem Artikel beschrieben. Es geht keine Gewährleistung verloren.

      Den Erfolg solcher Aktionen überprüfe ich. Dazu gibt es interne (auf dem Gerät laufende) und externe (im LAM laufende) Mittel.

      Meine Android-Geräte haben pro Gerät zwischen 200 und 250 Euro gekostet. Mein Kühlschrank, TV und sonstige Haushaltsgeräte lassen sich nicht vernetzen und meinen Staubsauger bediene ich noch.

      Ich habe den Zugriff auf Apple-Geräte und deshalb findest Du von mir Aussagen, dass iOS keineswegs besser ist. Im Gegenteil, dort fehlt die Eingriffsmöglichkeit. Eines meiner Geräte läuft sogar unter Sailfish OS.

      Auch ist mir bewußt, wo die Geräte hergestellt werden und welche Beteiligungen es selbst bei europäischen Firmen gibt. Blauäugig bin ich nicht. Ich mache aber, was in meinem Eunflußbereich ist und das beginnt. Du wirst Dich wundern, was ohne Google kein bisschen schlechter auch anders möglich ist.

      Ich weiß sehr wohl, wovon ich schreibe. Das erfordert Eigeninitiative und Lernbereitschaft, ist aber für jeden machbar. Es braucht natürlich Zeit, aber kein halbes Leben.

      Was ich kritisiere ist, dass Leute wie Du offenbar die Flügel streichen und die Technik kritiklos, wie von den Herstellern gewünscht, nutzen. Keine Ahnung, ob mein Vorgehen etwas ändert. Einfach mitschwimmen, ändert jedenfalls ganz sicher nichts.


  • Android selbst ist doch die weltweit größte Wanze. Zumindest in der Ausprägung, in der wir es auf unseren Telefonen ausgeliefert bekommen. Google nenne ich einen der größten Spione neben Facebook. Und wir sind bereit, dafür Geld auszugeben, uns ausspionieren zu lassen.

    Ich höre schon den Aufschrei! Aber ich kann nur jedem raten, mal hinter die Kulissen zu schauen, was im Internet passiert. Bei 20 und mehr Trackern in Apps, plaudern die nämlich viel mehr, als sich der durchschnittliche Nutzer ausmalt. Das klingt nach Science Fiction, nach Romanen wie "Brave New World" und "1984", ist aber schon längst Realität.

    Selbst diese Website bindet zahlreiche externe Ressourcen ein:
    - neads.delivery
    - googletagmanager.com
    - goole-analytics.com
    - fonts.googleapis.com
    - googlesyndication.com
    - digidip.net
    - ebay.com
    - myvisualiq.net
    - tapestry.taped.com
    - vgwort.de
    - jwplayer.com
    - jwplatform.com

    Hinzukommen interne Systeme:
    - static.androidpit.info
    - fscl01.fonpit.de
    - static-opi.fonpit.de

    Jeden Tag können weitere Systeme hinzukommen oder Server der vorhandenen Systeme. Andere Webseiten machen es ähnlich. Beispielsweise verteilt heise.de seit einiger Zeit seine Bilder über cloudimg.io.

    Nicht jede Ressource ist per se schlecht, manche dient sogar der Perfomancesteigerung. Aber jedes dieser Systeme bekommt von und Informationen:

    - Welches Betriebssystem verwenden wir?
    - Welche Version des Betriebssystems verwenden wir?
    - Welchen Browser (Client) verwenden wir?
    - Welche Version des Browsers verwenden wir?
    - Wie lautet unsere IP-Adresse?

    Das sind nur die weniger bedenklichen Informationen! Über JavaScript kann noch viel mehr übertragen werden, bis hin zu Hardwareinformationen über unser System.

    Auch das ist nicht per se schlecht, schließlich wird die IP-Adresse alleine schon deshalb benötigt, damit man weiß, wohin die anforderten Inhalte ausgeliefert werden sollen. Schlecht wird es, wenn mit den Daten Profile erstellt werden und diese mit anderen Daten, aus anderen Quellen (das können andere Webseiten und Apps sein) zusammengeführt werden. Wenn wir uns - wie hier - anmelden, wohlmöglich mit unserem bürgerlichen Namen, ist die Anomymitität in Gefahr. Dann können Nutzer- und Bewegungsprofile erstellt werden, die uns sowohl positiv wie auch negativ ausgelegt werden können.

    An diesen Profilen ist besonders bedenklich, wenn eine Bewertung erfolgt. Zum Beispiel wenn aufgrund unserer Standortdaten auf den Wohnort, unsere Kontakte (beispielsweise aus E-Mails und Messengern entnommen) und damit auf das soziale Umfeld geschlossen werden. Diese Bewertung hat kein Mensch vorgenommen, sondern ein Algorithmus. Selbst wenn wir nach der Entstehung der Bewertung fragen würden, könnte uns niemand eine Antwort geben. Es war der Algorithmus.

    Die größten Datensammelkonzerne sitzen in den USA, aber nicht wirklich keine Konzerne sind über den ganzen Globus verteilt. Zumindest in den USA hat die Regierung schon vor Trump die US-Konzerne verpflichtet, dass staatliche Stellen in bestimmten Fällen Zugriff auf diese Daten bekommen. Da sbekommt dann blumige Namen wie "Freedom Act". Ausländische Unternehmen können sie nicht zwingen.

    Niemand, der seine Sinne zusammen hat, wird annehmen, dass dies nur die USA machen. Von weniger demokratisch organisierten Regierungen wie Rußland und arabische Staaten und erst Recht von autokratischen bis diktatorischen Staaten wie China und Nordkorea darf man davon ausgehen, dass sie das gleiche machen.

    Ein Unternehmen wie Huawei, das Hardware in alle Welt verkauft, hat noch ganz andere Möglichkeiten, solches Tracking vorzunehmen und an eine Regierung zu übermitteln. Ob Google, Facebook, Microsoft, Apple, Yahoo, Yandex, We, oder Huawei, ist dabei egal. Aber die, aus meiner Einschätzung, eigentliche Intension Trumps wird deutlich. Er hat Angst! Angst davor, dass andere Staaten das gleiche machen, wie seine Regierung und dass diese Staaten es vielleicht besser machen und die USA ihren technischen Vorsprung, der ja schon deutlich schrumpft, einbüßen, ja sogar überholt werden. Die Pläne von China mit dem Punktesystem für Bürger und dem Pilotprojekt in einer Stadt dazu, unterstreichen das. Soetwas ist heute in den westlichen Staaten undenkbar und kann uns daher eines Tages zum Nachteil gereichen.

    Ich bin der Ansicht, nur jeder einzelne von uns kann dem entgegensteuern. Deshalb nutze ich schon lange kein Facebook mehr und setze seit Jahrzehnten auf Linux bei meinen PCs. Ich setze Werbeblocker ein (meine Bezeichnung ist jedoch Tracking-Blocker, weil ich gegen einfache Werbeeinblendung im gewissen Rahmen nichts habe. Auf meinen Androiden gibt es kein Googlekonto und alle Apps sind deinstalliert und durch Open-Source-Pendants ersetzt. Nur die Standortbestimmung nutze ich (noch) anonym (soweit das möglich ist).

    Das erfordert jedoch die oft geforderte Medienkompetenz. Man muss sich mit der Technik intensiver befassen, als bisher mit einem dummen Radio, Fernseher, Kaffeeautomaten etc. Alles, was ans Internet angeschlossen ist, verletzt ein Stückchen unsere Privatsphäre. Zumindest dann, wenn wir die vorgefertigen Einrichtungsroutinen nicht hinterfragen und die Risiken hinter den blumigen Versprechungen nicht erkennen.

    Unter anderem aus diesem Grund kaufe ich auch keine Geräte von chinesischen Herstellern mehr. Ein anderer Grund ist, dass ich so ein System wie China nicht unterstützen möchte. Dabei bin ich mir bewußt, dass all das immer nur ein Kompromiss sein kann. Aber es ist eine Aussage.

    Ich bin überzeugt, jeder von Euch wird sich erschrecken, wenn er sich genauer mit der Technik befasst. Meine Aussage ist unbedeutend, würden wir aber millionen oder Milliarden, würde das eine gewaltige Aussage.

    Für den aktuellen Artikel bedeutet das, es gibt keinen Gewinner oder Verlierer namens Google oder Huawei. Beide werden kurzfristig ein bisschen verlieren aber auf Dauer gewinnen, wenn WIR sie gewinnen lassen! Befasst Euch also nicht mit dem persönlichen Kampf Trump gegen den Rest der Welt. Trump geht vorüber! Befasst Euch mit Eurer Privatsphäre und nehmt dieses zum Anlass, mal kritisch hinter die Smart Technologie zu schauen. Dabei muss sie nicht verteufelt werden. Nur besser und fairer uns Nutzern gegenüber!

Zeige alle Kommentare